Failed State wird aufgerüstet

Seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein gibt es im Irak keine handlungsfähige Staatsmacht mehr. Die amtierende Regierung ist machtlos und islamische Terrorbanden beherrschen das Land. Die abziehenden Amerikaner rüsten das wankende Regime jetzt mit Kampfflugzeugen und Drohnen auf. Ob damit der islamische Terror beherrscht werden kann, ist zweifelhaft. Wahrscheinlicher ist es, dass die Waffen früher oder später in die falschen Hände geraten.

Die WELT berichtet:

Mit der Lieferung von Dutzenden Luft-Boden-Raketen und Drohnen an den Irak versuchen die Vereinigten Staaten auf die eskalierende Gewalt und den wachsenden Einfluss von Al-Qaida-Gruppen zu antworten. Am ersten Weihnachtsfeiertag waren in Bagdad bei zwei Bombenanschlägen 37 Menschen, überwiegend Christen, getötet worden.

Die erste Explosion ereignete sich nahe einer Kirche in Doura, die zweite auf einem Marktplatz in einem christlichen Stadtviertel. Mit der gezielten Jagd auf Christen versucht al-Qaida die ethnischen Konflikte zu verschärfen. Von den etwa anderthalb Millionen Christen, die vor Kriegsbeginn 2003 im Irak lebten, hat mehr als die Hälfte das Land verlassen.

2013 ist schon jetzt das blutigste Jahr seit 2008. Mehr als 8000 Iraker, darunter 952 Soldaten und Polizisten, haben in diesem Jahr bisher ihr Leben verloren. Die Lieferung von 75 Hellfire-Raketen, die von leichten Turboprop-Maschinen auf mutmaßliche Terroristen-Camps abgefeuert werden, war überfällig, um die irakischen Bestände aufzufüllen.

Der Irak verfügt nicht über eine nennenswerte Luftwaffe; Ende 2014 soll das erste US-Kampfflugzeug vom Typ F-16 im Irak eintreffen. Zusätzlich schicken die USA zehn ScanEagle-Drohnen, kleinere Varianten der Predator-Drohne, in sein ehemaliges Protektorat. ScanEagles tragen weniger Nutzlast und haben eine geringere Reichweite. Drohnenschläge sind die einzigen militärischen Aktionen, die von Al-Qaida-Kämpfern gefürchtet werden.

Die mit al-Qaida verbündete Gruppe „Islamischer Staat im Irak und in Syrien“ hat angeblich im Norden und Westen Iraks stark an Boden gewonnen. Von Stützpunkten in Syrien aus dringen sie in schwer bewaffneten Konvois in den Irak ein, schüchtern die Bevölkerung von kleineren Städten durch die Ermordung von Würdenträgern ein und erpressen Schutzgelder.

In der vergangenen Woche wurden der Kommandeur der irakischen 7. Division und mehr als zehn Mitglieder seines Stabes durch Selbstmordattentäter und versteckte Bomben getötet, als Regierungstruppen ein Ausbildungslager al-Qaidas in Rutbah angriffen.

Für die amerikanische Regierung ist die Zunahme der Gewalt im Irak ein enormes Dilemma. Noch im März rühmte Antony Blinken, zweiter Mann im Nationalen Sicherheitsrat des Präsidenten, die Lage im Irak als „die am wenigsten gewalttätige seit Jahren“. In den vergangenen Tagen sprachen US-Diplomaten in Bagdad wie Sprecher des State Department voller Sorge über die eskalierende Gewalt und den „gemeinsamen Feind“ al-Qaida.

Niemand wagt zu wiederholen oder gar zu unterstreichen, was Präsident Barack Obama einst behauptete: Nämlich dass die USA den Irak-Krieg zu einem „vernünftigen Ende“ gebracht haben.

Selbst die amerikanische Hilfestellung für die Regierung von Premierminister Nuri Kamal al-Maliki ist heikel. So folgten die USA einem Ersuchen Malikis nicht, sechs Apache-Kampfhubschrauber zu liefern, aus Furcht, der schiitische Premier könnte sie zur Unterdrückung politischer Gegner einsetzen. Im US-Kongress fehlte die Mehrheit für den Verkauf.

  1. #1 von mike hammer am 28/12/2013 - 18:36

    die falschen hnände sind aber richtig
    ein
    teil der agenda der obamistas.

  2. #2 von Heimatloser am 28/12/2013 - 19:08

    Na das passt doch gut. Wo habe ich die Tage nur gelesen das Al Quaida Spezialisten Jagd auf Drohnen machen um sie zu sabotieren, zu hacken oder abzuschiessen. Irgendwo müssen diese Spezialisten ja auch ausgebildet werden und trainieren – hier werden also gerade die Lehrmaterialien geliefert.

  3. #3 von Harald am 28/12/2013 - 19:39

    Hauptsache,
    man macht durch Waffenverkäufe Gewinn.
    …und der Iran muss geschwächt werden,
    dies dürfte ein weiteres Hauptmotiv sein.
    …e bissl Gewinn,
    Jesses nee…
    …alles Weitere wird man sehen.

    Das gute an der Sache ist doch,
    dass die (jeweilige) Gegenseite auch aufrüsten möchte und wird.

    Der Bürzel meint, die F16 werden schon so modifiziert sein,
    dass sie nicht gegen den „falschen Gegner“ eingesetzt werden können.

    Der ist wieder am Spinnen.

  4. #4 von Harald am 28/12/2013 - 19:43

    „modifiziert…“
    ned?

    „Der Pilot wird höflichst gebeten, die Maschine zu verlassen“
    …das wräe doch etwas für einen Comic.

  5. #5 von Heimatloser am 28/12/2013 - 19:45

    😉 meinst du die F16 hat noch eine Drohnensteuerung an Board? Wenn der Pilot in die falsche Richtung fliegt . . . . „Hilfe Hilfe Tower – ich steuere hier nach links und trortzdem fliegt das Ding nach rechts . . .“

  6. #6 von Harald am 28/12/2013 - 19:52

    #5 von Heimatloser am 28/12/2013 – 19:45

    …oder das Blinklicht fällt aus.

    Ich denke da eher an den Verbund mit den verwendeteten und verwendbaren Waffensystemen.

  7. #7 von Heimatloser am 28/12/2013 - 20:04

    „…oder das Blinklicht fällt aus.“
    Schleudersitz mit Fernauslöser währe besser 🙂

  8. #8 von Harald am 28/12/2013 - 20:15

    …die Russen und Chinesen (überkurz oder lang) werden auch nichts anderes tun.
    …so gesehen kann man offen über die Sache spekulieren.

    Ich kann mir nicht vorstellen,
    dass Russland (intelligente, moderne, computergestützte) Waffen verkauft,
    die im Falle des Falles gegen sie eingesetzt werden könnten.

    Dies war ein Gedankenkonstrukt.

  9. #9 von Heimatloser am 28/12/2013 - 20:34

    wie wird das eigentlich gehandhabt so in der Praxis, wenn wirklich mal ein Alahu dingsbums schreiender Todessüchtiger hirngewaschener In so einem voll aufgerüstetem vogel drinne sitzt.
    Selbst die kleine Kiste F16 kann ja je nach Modell bis über 9 to Waffenlast mit schleppen. diverse Raketen, Bomben, Präzisionsmunition und dergleichen, wenn da so ein Verrückter drinne sitzt . . .kann schon gewaltig Schaden anrichten.

  10. #10 von Harald am 28/12/2013 - 21:25

    Ich denke,
    es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen euner Piloten- und einer Kampfpilotenausbildung
    Verkehrspiloten können (auch) „was weiß ich wo“ ausgebildet werden.
    (vielleicht in begrenztem Rahmen)
    Dies trifft für Kampfpiloten nicht zu.

    „…voll ausgerüstet—“
    Was gehört alles dazu?
    Aktivierung von Waffensystemen vor dem Start?
    (Kryptologisches, Authentisierung und Konsorten?)
    (Elektrische) „Starthilfe“ von außen?
    Wird (mehr oder weniger) unmittelbar vor einem Einsatz mit Waffen bestückt?
    Vermutlich.
    In hochentwickelten Ländern wäre,
    unter der Annahme des Zutreffens o.g Dinge und vermutlich sehr vieler
    „weiterer „Kleinigkeiten“ wäre eine solche Maschine,
    im Unterschied zu einer mit Passagieren besetzter Verkehrsmaschine ein zu zerstörendes Feindobjekt ohne „wenn und aber“.

    „In der „Wüste…“
    …ich halte dies für etwas unrealistisch…

    Ein Durchlaufen einer entsprechenden militärischen Laufbahn und Ausbildung eines „Schläfers“ erscheint alles andere als ausgeschlossen,
    der größte Schaden entstünde wohl durch den Abschuss anderer Maschinen im Verbundflug,
    das Auslösen der Waffen auf entsprechend Ziele sowie das finale Steuern der Maschine
    auf/in ein Ziel, evtl. mit voller Bombenbestückung.

    Über Aktivierung oder Deaktivierung von Waffensystemen,
    sollte es sie geben,
    weiß ich nichts.

  11. #11 von Harald am 28/12/2013 - 21:33

    …einer…
    …vollbesetzten…
    Streiche einmal „wäre“

  12. #12 von Heimatloser am 28/12/2013 - 22:19

    „. . . .Ein Durchlaufen einer entsprechenden militärischen Laufbahn und Ausbildung eines “Schläfers” erscheint alles andere als ausgeschlossen. . . “
    Nicht gerade beruhigend wenn die Amis dann noch ihren hightech kram dorthin liefern wollen. Aber naja – schlimmstenfals gibt so was in paar Opfer der „Geldreligion“

  13. #13 von mike hammer am 28/12/2013 - 23:16

    #8 von Harald

    russland verkauft alles,
    jeder angriff auf russland vergrößert russland
    und manchmal, da brauchts auch
    keinen angriff. 😉

  14. #14 von Harald am 28/12/2013 - 23:51

    #13 von mike hammer am 28/12/2013 – 23:16

    Russland hat keinen Grund,
    sich (territorial) zu vergrößern,
    das wäre „nicht hilfreich“,
    „schier unglaubliche Weiten“,
    eine „schier verschwindende2 Bevölkerungsdichte…

    „russland verkauft alles,“
    Die Russen überlegen sich sehr genau,
    was sie verkaufen,
    wägen ab,
    was „abkekupfert“ werden könnte, (mit als realistisch beurteiltem Aufwand)
    insbesondere mit dem Blick auf China

    …apropos China (Fläche, Bevölkerung, Bevölkeungsdichte):

    Es sieht so aus, als sei China ein sehr friedliebendes Land.
    China will die „Ein-Kind-Verordnung“ lockern.
    Dies ist gegenüber den Muslimen überhaupt nicht kultursensibel.

    Das waren genügend „ot“s am Rande.
    Das fiel mir gerade so ein.

    😉

  15. #15 von Harald am 28/12/2013 - 23:57

    „…überhaupt nicht kultursensibel…“
    …aber hilfreich.

    Der Text bleibt unkorrigiert,
    der Sinn ist „gerade eben noch“ erkennbar.

  16. #16 von mike hammer am 29/12/2013 - 00:21

    oh ja, zu china bräucht es im moment einen exrafred und für die türken auch.

    zu russland nochmal, sie werden hier überschätzt, ich weiss
    nicht ob du schon da warst. russland hat mit
    dem wachsen keine probleme,
    es ist teil ihrer kultur.
    die große russische seele ist sehr einnehmend, buchstäblich gemeint, es sind
    gut 25-30 völker die sie besetzt halten und unterdrücken, kein witz. 😦

  17. #17 von mike hammer am 29/12/2013 - 00:22

    #16 ist an # HARALD. 😉

  18. #18 von mike hammer am 29/12/2013 - 00:38

    zum thema.
    eine F 16 ist nicht gleich einer F 16
    schon der G-Anzug bedeutet welten.
    der pilot und seine bodenunterstützung sind auch wichtig und die flankierung
    durch bodenkampfflugzeuge, schwere jagdbomber, hubis…
    spielt auch eine rolle. die irakischen piloten
    sind sovjettechnik gewöhnt
    bis das ganze wirklich
    spruchreif ist,
    genießt OSBAMA und seine IDIOTENBANDE, längst ihre unverdiente rente.

  19. #19 von Respekt am 29/12/2013 - 00:47

    Zitat: „Niemand wagt zu wiederholen oder gar zu unterstreichen, was Präsident Barack Obama einst behauptete: Nämlich dass die USA den Irak-Krieg zu einem “vernünftigen Ende” gebracht haben.“

    Wie soll man auch einen von mordgeiler Islambestialität besiedelten Erdteil befrieden ?

    Das es nicht geht weis eigentlich jeder, dem irgendwann die rüden Vorfälle mit agressiven Muslems (allein hier bei uns im Gastland) aufgefallen sind und der sich dann näher mit dem Islam beschäftigt hat.

    Islam bedeutet Krieg, Gewalt, Wahnsinn, Irrationalität.

    Du kannst oben Frieden reinstecken, und unten wird Krieg, Gewalt, Wahnsinn und Irrationalität raus kommen. Der Präsident eines westlich geprägten Landes, sollte das eigentlich wissen können.

  20. #20 von Heimatloser am 29/12/2013 - 00:47

    @ #18 mike hammer

    Das Bild in deinem vorhergehenden Post sieht aus wie eine der ollen Leertafeln aus meiner Militärzeit 🙂 Nur gabs da Ansichten von mehreren Seiten für jeden Typ.
    In dem Artikel oben steht das die ersten Vögel Ende nächsten Jahres geliefert werden sollen, da sind die bestimmt schon kräftig dabei mit Infrastruktur aufbauen und Personal ausbilden.

  21. #21 von mike hammer am 29/12/2013 - 01:10

    #20 von Heimatloser

    ja mit logik und D-Gründlichkeit,
    obama bekommt doch nicht mal eine webside für ne
    kranke versicherung hin. die werden erst mal liefern, dann sucht man
    nach guten leuten, in arabien ist es der sohn des verteidigungsministers, der neffe von maliki,
    der bruder vom obermufti usw, die hälfte hat flugangst, die andere hälfte
    weiss gar nicht das fliegen geht…..
    nur keine sorge, am ende landet alles im iran. 😯

  22. #22 von Heimatloser am 29/12/2013 - 01:45

    Oh man!!! Versteh einer die Amis! Einerseits hab ich da schon Leute kennengelernt unglaublich nett im Umgang, hochprofessionell bei der Arbeit. aber wenn man sich denen ihre ganzen politischen Aktionen so anguckt – oh my god!
    Wie oft wollen die sich noch die Finger verbrennen? Die haben sich da so unglaublich teure Aktionen geleistet in den letzten Jahren Irak, Afghanistan und so Zeugs . . . .und meistens nix als einen riesen Scherbenhaufen hinterlassen. Ich meine die können noch so viel reinstecken in die Regierungen und in diese Länder – ich kann mir nicht vorstellen das da mal was schlaues bei rauskommt am Schluß. An diese ganzen Verschwörungstheorien von wegen Öl und Resourcen glaub ich auch nich so richtig. Wie will man Vorteile daraus ziehen wenn ringsum alles schiesst und kracht und die Leute damit beschäftigt sind sich gegenseitig in die Luft zu sprengen. Öl- Gasförderanlagen die Verarbeitung und der Transport durch Pipelines das ist doch alles so unglaublich teuer und langfristig angelegt dazu brauchts doch ein stabiles und langzeitfriedliches Umfeld, also alles andere als das was ist – oder ??? Nicht umsonst schaffen sie sich ja mit der ganzen Schiefergasthematik Autonomie in diesen Dingen.

  23. #23 von mike hammer am 29/12/2013 - 02:08

    #22 von Heimatloser

    die amis haben noch garnicht kapiert womit sie spielen
    es ist ihnen so fremd wie sonstwas. sie bringen
    demokratie zu stammesgesellschften
    und da oberhaupt jedes clans
    achtet das sich nichts
    ändert. sagt dann
    HARAM!

  24. #24 von Heimatloser am 29/12/2013 - 02:14

    Na prima – die sollen lieber einen großen Zaun drumrum machen um die „Stammesgesellschaften“ und nichts raus oder rein lassen was Schiessen kann. Der zivilisierte Rest der Welt hat mittlerweile genug eigene Sorgen.

  25. #25 von Harald am 29/12/2013 - 10:07

    „der pilot und seine bodenunterstützung sind auch wichtig und…“

    (Das waren meine (einige) Gedanken(splitter) bezüglich)
    „…sehr vieler
    „weiterer “Kleinigkeiten”…

  26. #26 von Harald am 09/01/2014 - 11:38

    „Failed State wird aufgerüstet“

    Sind dies
    http://rt.com/in-motion/iraq-dod-air-strikes-310/
    die Folgen/erste Erfolge?