369 Abschiebungen

100.000 Asylsuchende kamen letztes jahr nach Deutschland. Nach bisherigen Erfahrungen erfüllen davon über 90.000 nicht die Anforderungen des großzügigen deutschen Asylrechts. Abgeschoben (nicht „abgewiesen“ wie der FOCUS irreführend formuliert) wurden gerade einmal 369. Der Staat verweigert offfenkundig aus politischer Beliebigkeit die Durchführung seiner Gesetze.

FOCUS berichtet:

Deutschland hat im Jahr 2013 deutlich weniger Flüchtlinge per Flugzeug abgeschoben als 2012. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung vom Freitag aus Kreisen der Bundespolizei beteiligten sich die deutschen Behörden 2013 (Stichtag: 30. September) bisher an 17 Abschiebungsflügen der europäischen Grenzagentur „Frontex“ (2012: 28 Frontex-Abschiebungen mit deutscher Beteiligung).

Dabei wurden nach Informationen der Zeitung bisher 369 von Deutschland abgewiesene Asylsuchende per Flugzeug abgeschoben (2012: 644). Auf den Flügen wurden 328 Beamte der Bundespolizei als Geleitschutz für die ausreisepflichtigen Personen eingesetzt (2012: 608 Bundespolizisten).

Die Kosten für diese von Deutschland organisierten Flüge beliefen sich in 2013 bisher auf 428.000 Euro (2012: 580.000 Euro). „Die Kosten des Fluggerätes wurden jeweils von Frontex getragen“, hieß es aus Kreisen der Bundespolizei. In fünf Fällen wurden die Flüge durch Air Berlin, in einem Fall durch Germania und in einem Fall durch Airzena Georgian Airlines abgewickelt (2012: alle Flüge durch Air Berlin).
Fast 100.000 Asylbewerber 2013

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland hat vor Ablauf des Jahres bereits fast 100.000 erreicht. Von Januar bis Ende November stellten 99.989 Menschen einen Asylantrag, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war das ein Plus von rund 68 Prozent. Zuletzt hatte die Zahl im Jahr 1997 über 100.000 gelegen.

  1. #1 von Pecos Bill am 28/12/2013 - 14:28

    Und die, die bleiben, kosten uns mindestens 40 Millionen im MONAT.

  2. #2 von Sahra am 28/12/2013 - 15:42

    Es geht wohl nur um die Abschiebungen PER FLUGZEUG, oder?

  3. #3 von Respekt am 28/12/2013 - 22:26

    @ #2 von Sahra,

    ist jedenfalls kaum vorstellbar das es nur Flugschiebungen gab und nicht auch noch welche auf dem Landweg.

    Nur: wie dämlich müssen Redakteure sein, sich diese interessante Frage nicht selbst stellen zu können? Und dann entsprechend umfangreich zu berichten, oder wenigstens einen Hinweis zu geben, dass es auch Landschiebungen gab.