Archiv für November 2013

Straßenräuber in weiß

Wie in der großen Politik: Gaukler mit Engelsflügeln und Heiligenschein

Wie in der großen Politik: Gaukler mit Engelsflügeln und Heiligenschein

Weiß geschminkte Gaukler bedrängen vor dem Kölner Dom besonders asiatische Touristen und nötigen ihnen Geldscheine ab. Einer der bekanntesten touristischen Plätze Deutschlands droht in Verruf zu geraten. Hinter den Banden aus Osteuropa stecken organisierte Verbrecher, die den Anschein friedlicher Straßenkünstler für ihre Zwecke entdeckt haben. Den Rest des Beitrags lesen »

20 Kommentare

Sorge um Abdel-Samad

Als Islamkritiker lebt man gefährlich. Nicht nur in Deutschland sondern besonders auch in Ländern, zu denen der Islam schon länger gehört. Der ägyptische islamkritische Journalist Abdel-Samad, hier besonders als Partner Broders in der satirischen Deutschlandreise bekannt geworden, ist nach einem Mordaufruf im ägyptischen Fernsehen in Kairo spurlos verschwunden. Man befürchtet zu Recht, dass er von Mohammedanern entführt wurde. Den Rest des Beitrags lesen »

60 Kommentare

SS-Mann Grass: Nein zur GroKo

Beim Warten auf GroKo haben wir uns schon daran gewöhnt, dass in Deutschland nicht mehr die Mehrheit der Wähler, sondern die SPD-Gasis mit 400.000 Mitgliedern über den Kurs des Landes bestimmt. Ihr übergeordnet ist aber noch das, was Sozis für eine moralische Instanz halten. SS-Mann Grass kann den Schwall wieder einmal nicht halten und sagt Nein zur großen Koalition. Den Rest des Beitrags lesen »

32 Kommentare

Das Tricksen der Großen

Aus Angst vor einem Erfolg der AfD bei den im Mai anstehenden Europawahlen plant die CSU einen großangelegten Wählerbetrug: Um mit Skepsis auf Wählerfang zu gehen, will man Euroskeptikern wie Peter Gauweiler im Wahlkampf eine Stimme geben. Nicht zu laut natürlich und bloß nicht zum falschen Zeitpunkt, um die Kanzlerin bei ihrem Durchmarsch Richtung Ozeanien nicht zu stören. Schließlich will man selbst in der EU ein gutdotiertes Pöstchen auf Kosten des Steuerzahlers. Mal sehen, wie viele der systematisch verblödeten Wähler auf diesen Schwindel hereinfallen. Als würden aus Euroliebhabern plötzlich -gegner…

4 Kommentare

Heute beginnt der ewige Frieden

miesepeter

Die Welt atmet auf, die Journallie jubelt, Politiker klopfen sich zu Tränen gerührt auf die Schulter und alle, die schon immer wussten, dass Islam Frieden bedeutet, behalten Recht. Der Iran rettet den Weltfrieden und jetzt steht es schwarz auf weiß auf einem Stück Papier: Niemand hat im Iran die Absicht, eine Bombe zu bauen. Zwar bekräftigt der iranische Präsident vor heimischen Publikum, dass die Urananreicherung fortgesetzt werde, aber das tut er nur, weil er seinem Volk das Verhandlungsergebnis ja irgendwie verkaufen muss. Während die Welt jubelt, und der Frieden so sicher ist, wie nicht mehr seit dem Hitler-Stalin-Pakt, stört nur einer wieder das Freudenfest: Der böse Jude säht Zwietracht und Netanyahu macht den Miesepeter, wie die ZEIT titelt. Den Rest des Beitrags lesen »

29 Kommentare

Die Cops aus dem Wedding

4 Kommentare

Nachforschung beim WDR

Ein Sommerabend im Juli 2006. Ich schaute mir die Website des WDR-Rundfunkrats und die Lebensläufe der Mitglieder an. Einer von ihnen, Horst Schröder, gab an, seit 1998 „Medienberater für Banken und Medienunternehmen“ zu sein. Schröder verfügt über gute Kontakte zum WDR. Er war dort sieben Jahre lang im Bereich der Auftragsvergabe tätig. Anschließend war er fünf Jahre lang Herstellungsleiter und Geschäftsführer bei zwei Produktionsfirmen, die Sendungen mit dem und für den Westdeutschen Rundfunk produzierten. weiterlesen bei FAZ

3 Kommentare

„Atombomben“ über der Eifel

Manchmal treiben es die Volkserziehr zu toll. Dann merken selbst Leser des Kölner Stadtanzeigers, dass sie für dumm verkauft werden. „Was ist das bitteschön für eine tendenziöse, linksextreme Überschrift? “ fragt einer, Dumonts Käseblatt hatte gemeldet: „Atombomber fliegen über Nörvenich“. Das sollte wohl Unruhe in der Bevölkerung auslösen und suggerieren, dass atomar bewaffnete Flugzeuge westlich von Köln die Lüfte unsicher machen. Die eigentlich interessante Meldung überliest man dabei fast: Wichtige Einrichtungen unserer Luftverteidigung werden wochenlang außer Betrieb gesetzt, weil die feuerwehr Überstunden abbauen muss. Den Rest des Beitrags lesen »

34 Kommentare

Irans Atomrüstung geht weiter

Wie nicht anders zu erwarten, diente die neue Verhandlungsbereitschaft des Iran nur dazu, wieder einmal Zeit zu gewinnen, um die Welt bald vor vollendete Tatsachen zu stellen. Ein voller Erfolg – Westerwelle jubelte bereits und Obama wird nur noch von den amerikanischen Volksvertretern zurück gehalten, vor den Mullahs auf die Knie zu fallen. Der größte Erfolg: Das amerikanisch-israelische Verhältnis ist schwer gestört. Den Rest des Beitrags lesen »

11 Kommentare

Diskussion um eine Mutter

Kinder gegen Eltern, Eltern gegen die eigenen Kinder zu instrumentalisieren und durch erzwungene öffentliche Distanzierung die restlose Vernichtung von Personen zu betreiben gehört zu den perversesten Entgleisungen kommunistischer Diktaturen. Wie steht es bei uns? Kann man einer Mutter vorwerfen, dass sie ihr Kind differenzierter und menschlicher sieht als die von der Bildzeitung vorgegebene Dämonisierung es verlangt – selbst wenn es sich um einen Verbrecher handelt? Der ZEIT-Blog über die Kontroverse um Brigitte Bönhardt

 

17 Kommentare

Das offene Mikrophon und die UN-Dolmetscherin

Gastbeitrag von Hillel Neuer, Direktor der Nichtregierungsorganisation UN Watch mit Sitz in Genf

Die Wahrheit kommt raus, wenn keiner zuhört. Am Donnerstag sprach eine Dolmetscherin der Vereinten Nationen, versehentlich und bei offenem Mikrophon, Worte der Wahrheit, als von der UN-Generalversammlung neun israelkritische Beschlüsse und kein einziger zum Rest der Welt verabschiedet wurden. In der scheinbaren Gewissheit, nur zu ihren Kollegen zu sprechen, äußerte sich die Dolmetscherin wie folgt, direkt in die Kopfhörer sämtlicher anwesender UN-Delegierten und vor der weltweiten Zuhörerschaft der Übertragung im Internet:

Den Rest des Beitrags lesen »

12 Kommentare

Unsere Todfeinde bringen sich um

Lobet den Herrn, der Zwietracht unter unseren Feinden sähte! Hallelujah! Unsere schlimmsten Todfeinde, der schiitische Iran mit seiner Hisbollah-SS und die sunnitischen Kaida-Terroristen bringen sich gegenseitig um, statt uns zu ermorden! Während der letzten 1400 Jahre hätte das christliche Abendland zu Recht über die freudige Entwicklung gejubelt und Dankgottesdienste gefeiert, weil die mohammedanischen Mordbuben sich gegenseitig zerfleischen. Und vielleicht ein paar Kreuzritter entsandt, um die christlichen Glaubensbrüder der Region zu schützen. Aber da wir nun im Untergang beschlossen haben, zu gut für diese Welt zu sein und sie lieber kampflos denen übergeben, denen es nichts ausmacht, böse zu sein, sorgen wir uns sehr um den Frieden in Syrien. Den Rest des Beitrags lesen »

17 Kommentare

Was Mütter wünschen

Um zu erfahren, was Mütter wünschen, befragte man bislang Frauenbeauftragte der GRÜNEN und andere kinderlose feministische SoziolInnen. Logisch, denn Mutterschaft gilt ja als nichts anderes als ein Unfall im Frausein. Eine neue Studie über europäische Mütter ging jetzt einen genial neuen Weg, und befragte die Betroffenen einmal selber. Das Ergebnis entspricht aber nicht der wissenschaftlichen Meinung, weshalb die Volkserziehungsmedien bisher auf eine Veröffentlichung verzichten. Den Rest des Beitrags lesen »

31 Kommentare

Buback-Mörderin bleibt frei

Verena Becker wegen Beihilfe zu Buback-Mord verurteilt

Obwohl der Bundesgerichtshof den Widerspruch der Bader-Meinhof-Terroristin Verena Becker gegen ihre Verurteilung als Helferin beim Buback-Mord zurückgewiesen hat und der Richterspruch damit rechtskräftig geworden ist, bleibt die Verbrecherin auf freiem Fuß. Zufällig wurde das Urteil so rücksichtsvoll bemessen, dass Frau Becker aufgrund früherer Knastaufenthalte bereits vor dem Antritt der Strafe vorzeitig entlassen werden kann. Den Rest des Beitrags lesen »

30 Kommentare

„Palästina“ boykottieren!

Hier entstehen "palästinensische Akademiker"

Hier entstehen „palästinensische Akademiker“

„Kauft nicht beim Juden“ ist ein Erfolgsmodell seit 1933 bis in unsere heutige Zeit. Jetzt kommt ein neuer Trend aus den USA, der uns besser gefällt als das alte Spiel – es geht mal andersrum. Nach einer antisemitischen Hassdemo (Foto) an einer „palästinensischen Universität“ – was immer man sich darunter vorstellen mag – boykottiert eine Uni in den USA die Anstalt der Judenhasser. Zur Nachahmung empfohlen! Den Rest des Beitrags lesen »

6 Kommentare