Türke erschießt Ehefrau

hülya

Eine Tote Frau am Rheinufer stellte die Kölner Polizei vor ein Rätsel. Dann fiel der Verdacht auf den Ehemann – einen sogenannten Kölner. Der aber war verschwunden. Ein internationaler Haftbefehl löste das problem. Denn der gilt auch in der Türkei, und bevor der Kölner in seiner Heimat in den Knast kommt, fliegt er doch lieber zurück nach Köln. Denn der islam gehört zu Deutschland und hier vermuten Verbrecher zu Recht eine mildere Strafe unter angenehmen Bedingungen. Ganz besonders, wenn sie nur taten, was der Koran verlangt.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet von dem ungewöhnlichen Ausmnahmefall eines gewalttätigen Türken:

Das Rätsel um die erschossene Frau vom Niehler Rheinufer ist offenbar gelöst. Die Behörden nahmen in der Nacht zu Freitag den 33-jährigen Ehemann der Frau am Flughafen Köln-Bonn fest. Der Zugriff erfolgte aufgrund des bestehenden internationalen Haftbefehls, wie Staatsanwalt Alf Willwacher am Morgen bestätigte.

Der Mann war gegen 2.30 Uhr mit einer Maschine aus der Türkei angekommen. Sein Verteidiger hatte bereits am Donnerstag angekündigt, dass sich sein Mandant möglicherweise den deutschen Behörden stellen würde. Angaben zur Sache machte der 33-Jährige nicht, so Willwacher. Er verweise auf seinen Anwalt. Ob die beiden Kinder, mit denen der Mann nach der Tat in die Türkei geflüchtet war, auch in dem Flugzeug nach Köln saßen, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft wollte dazu keine Angaben machen.

  1. #1 von Heinz Ketchup am 30/11/2013 - 16:20

    Mich würde mal interessieren welche Staatsbürgerschaft der Mann aktuell hat. Ist er Türke oder ist er „Deutscher“, oder hat er sogar beide Staatsbürgerschaften? Seine Frau war sicher eine Deutsche – zumindest war sie eine „Kölnerin“ 🙄

    Eine doppelte Staatsangehörigkeit scheint zumindest für (türkische) Straftäter eine feine Sache zu sein. Sie können sich so ganz nach belieben das Land aussuchen, welches für sie gerade am günstigsten ist.

    Oder habe ich da etwas falsch verstanden. 😉

  2. #2 von Gudrun Eussner am 30/11/2013 - 16:27

    „den 33-jährigen Ehemann der Frau“

    Das ist aber vom KStA eine unsensible Formulierung. Der arme Mann ist Witwer. 😦

  3. #3 von Heinz Ketchup am 30/11/2013 - 16:59

    #2 von Gudrun Eussner am 30/11/2013 – 16:27

    Gudrun, als ich weiß nicht, ob man ihn als einen armen Mann bezeichnen kann. Schließlich hat er ja selbst dafür gesorgt, dass er nun Witwer ist. Víelleicht ist er ja auch froh darüber, dass er “seine Alte endlich los ist”.
    Oder sie hatte einen Freund und er musste “seine Ehre retten”, oder sie hatte sich zu westlich gekleidet, kein Kopftuch getragen, usw. 🙄

    Man weiß es nicht.

    Was mich immer nur wundert, dass die Türken in vielen Fällen (trotz unserer strengen Waffengesetze) eine Waffe besitzen, jedenfalls scheint es für sie kein Problem zu sein an eine Waffe zu kommen.

  4. #4 von Heinz Ketchup am 30/11/2013 - 17:00

    also ich weiß nicht 😦

  5. #5 von Heimatloser am 30/11/2013 - 21:22

    @ HeinzKetchup
    Eigentlich reicht der deutsche Pass voll und ganz. Du siehst doch – sie kommen sogar freiwillig zu ihrem Richter. Deutsche Knäste haben einen unheimlich hohen Ruf was Komfort und Luxus angeht, kommen wahrscheinlich gerade noch so die Schweizer Knäste mit :-). Die Richter sind doch auch meistens zu den Tätern netter als zu den Opfern. Also was bleibt? Türkische Staatsbürgerschaft brauchts eigentlich nur in dem Fall das „Kuffar kloppen“ dort kein Strafrechtlich relevanter Vorgang ist – ODER?

  6. #6 von mike hammer am 30/11/2013 - 21:32

    gott sei dank hat er kein verbotenes messer benützt.
    ob das kein mildernder umstand ist? 😦

  7. #7 von Heimatloser am 30/11/2013 - 21:45

    Der Besitz und Umgang mit Schusswaffen scheint bei denen ja so selbstverständlich zu sein wie Busfahren oder Kaffeetrinken

    oder vielleicht mit etwas Musik?

  8. #8 von Heinz Ketchup am 30/11/2013 - 22:31

    #7 von Heimatloser am 30/11/2013 – 21:45

    Schießen die da mit Platzpatronen?

    Ich meine wenn da scharfe Munition senkrecht nach oben geschossen wird, müssten die Kugeln ja irgendwann zurückkommen und dann mit einer Wirkung so ähnlich wie Hagelschlag auf diese schönen Autos knallen. 🙄

    Aber vielleicht kann ja unser Waffenexperte Mike Hammer etwas dazu sagen. 😉

  9. #9 von Heimatloser am 30/11/2013 - 22:45

    Platzpatronen – glaube ich eher nicht. Zum einen habe ich mir sagen lassen das gilt unter „Männern(in Frauenkleidern)“ als extrem unmännlich, also geht das für diese Typen gar nicht.
    Zum anderen: Wenn ich mich an meine Militärzeit erinnere braucht es an der AK einen Mündungsaufsatz welcher den Querschnitt etwas veringert, bei Betrieb mit Platzpatronen, sonst schiesst das Ding kein Dauerfeuer. Dieser Mündungsaufsatz(hieß damals Platzpatronendüse) muß nachher wieder abgedreht werden wenn scharfe Munition verwendet werden soll. Also ständiger wechsel wäre angesagt. Keine Ahnung ob das heute immer noch so ist.
    Im 2. Video ist die Munition wohl auf jeden Fall scharf.

  10. #10 von Heinz Ketchup am 30/11/2013 - 23:38

    #9 von Heimatloser am 30/11/2013 – 22:45

    Du kennst Dich ja auch gut mit Waffen aus, das wusste ich nicht. Ich hatte bisher immer nur Mike Hammer in Verdacht. 😉

    Bleibt noch die Frage wo die fast alle senkrecht in den Himmel geschossenen Kugeln geblieben sind? 🙄

    Beim 2. Video bin ich natürlich der gleichen Meinung. 😦

  11. #11 von Harald am 30/11/2013 - 23:39

    „Dieser Mündungsaufsatz hieß damals beim „Bund“ und heißt wohl noch „Manöverpatronengerät“,
    mit implizitem Zeugs kann man Information gewinnen,
    ohne es zu wollen,.
    …Elend!…

    Ossi, elender!

    😉

  12. #12 von mike hammer am 01/12/2013 - 00:11

    einen senkrechten schuß abzugeben ist sehr schwer möglich, aber jedes projektil
    landet auch wieder und da im wege zu stehen ist unklug.
    salutschüsse stammen aus der zeit
    der vorderlader und da
    wurde kein blei
    verschwendet, auch mit schrot lässt sich das gefahlos machen aber kalaschnikovs
    sind nicht für lemuren gedacht und der heldentod beim gangamn styl ist
    auch bei ihnen nicht sehr angesehen.

    von was die mutter bestiegen wurde
    ist mir nicht ganz klar. 🙄

  13. #13 von Heimatloser am 01/12/2013 - 00:42

    schreit nu der/die kleine Schwarzköpfige (de vierbeinige 🙂 is gemeint ) so weil gleich Opferfest ist oder unterhalten die sich in ihrer Sprache.

  14. #14 von Heimatloser am 01/12/2013 - 00:49

    Habs schon mal wo anders geschrieben, aus Faulheit zitiere ich mich mal selbst:
    „. . . .Meine Militärzeit war 36 Monate. Mitglied in 2 Schützenvereinen Lang Großkaliber, ich bevorzuge Karabiner und Gewehre die etwas älter sind, Wettkampf: K31 Swiss Spass: Mosin Nagant M39 mit WK2 Glas.
    Vor LinksGrünen Gutmenschen habe ich weder Angst noch Respekt noch nicht einmal Mitleid. . . “

    Und ja – richtig erkannt: OSSI und Stolz darauf. Ausserdem haben wir schon mal so ansatzweise über Messerbasteleien geschwätzt 🙂 .

  15. #15 von mike hammer am 01/12/2013 - 00:55

  16. #16 von mike hammer am 01/12/2013 - 01:01

    da hat einer eier!

  17. #17 von Heinz Ketchup am 01/12/2013 - 01:14

    #12 von mike hammer am 01/12/2013 – 00:11

    Mike, bei dieser Ballerei in dem Video vom Heimatlosen gehen aber doch etliche Kugeln ziemlich senkrecht nach oben. Das heißt doch, dass einige der Geschosse eigentlich auf diesen schönen und teuren Autos landen müssten und da Dellen verursachen.

    Das war eigentlich meine Sorge, obwohl die ist ja in diesem Fall so was von unberechtigt. 😉

  18. #18 von mike hammer am 01/12/2013 - 01:39

    #17 von Heinz Ketchup

    ich schätze mal jetzt, nagel mich nicht fest, eine mittelpatrone, wie die 7.62 x 39
    steigt locker über 1800m und schlägt nach einer guten halben minute
    mit schallgeschwindigkeit ein.

    nun stell dir mal einen verzug von 1. grad beim schuß vor, ein dreieck von einer länge von
    1800m + einflüsse von thermik& wind vor, das ist ne recht hohe abweichung möglich,
    aber bei 10 x 30 schuß kann auch ein treffer dabei sein.

    eine kalaschnikov und eigentlich jeder gasdrucklader hat probleme mit platzpatronen
    und braucht eine sondervorrichtung zum aufbau des zum repetieren notwendigen
    gasdruckes. 😉

  19. #19 von mike hammer am 01/12/2013 - 01:42

    Geiler clip

  20. #20 von mike hammer am 01/12/2013 - 01:50

    hier noch was für die messer-fans

    von viktorinox, nach den aktuellen gesetzen legak
    (12cm klinge) viktorinox stahl und,
    auch wenn mir etliches nicht passt,
    ein netter begleiter, zum gassi gehen und mehr.

  21. #21 von mike hammer am 01/12/2013 - 01:53

    # Heimatloser
    vermisst du bei der nagant den druckpunkt?

  22. #22 von Heimatloser am 01/12/2013 - 02:09

    “ . . . . no one has the right to tell me how to defend (my family). . . .“
    guter Spruch – lass das mal die Gutmenschen hören 🙂 – unabhängig davon ist es sicher nicht verkehrt sich seiner militärischen Ausbildung, Kenntnisse . . . zu erinnern in dem Zusammenhang. da ja in einigen Gebieten der Staat schon nicht mehr in der Lage ist Schutz und Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten. Was bleibt ??? – Hilf dir selbst sonst hilft dir gar keiner.

    Das Messerchen – auch ganz net, den Geräusch beim Papierschneiden nach könnte es aber noch etwas Feinarbeit beim Schärfen vertragen. Ma gucken ob ich das hier irgendwo „Live“ angucken kann.

  23. #23 von Heimatloser am 01/12/2013 - 02:17

    @ #21 mike hammer
    Nö – ist ne frage des daran gewöhnt seins. Am Anfang war das alles recht ruppig/kratzig aber nach mermaligen Zerlegen und überarbeiten geht das ganz gut. Habe die Bearbeitungsspuren in der Abzugsmechanik eingeebnet und die entsprechenden Stellen fein geschliffen bzw. poliert. Nach paarmal probieren, zerlegen, überarbeiten wieder probieren . . . .geht das jetzt recht satt. Vorteil von dem Dingens ist ja der einfache quasi idiotensichere Aufbau. Ausserdem ist meiner ja ein „Finnisches Modell“ mit einem recht guten Lauf.

  24. #24 von mike hammer am 01/12/2013 - 02:43

    #23 von Heimatloser

    ich hab den karabiener gehabt, einfach eine kleine blattfeder am schußpunkt
    hinter dem abzug kleben, wie eine art triggerstop, billiger geht es nicht.
    wurde mir aus der hand gerissen, sozusagen. 😉

  25. #25 von Heimatloser am 01/12/2013 - 02:51

    Noch ne Anekdote zur Kalaschnikow:
    Habe vor Jahren mal ein Buch gelesen, weis leider den Titel nicht mehr, darin ging es um einen, ich glaube Englischen, Special Forces Offizier der zur Zeit des sowjetischen Afghanistan Krieges mit den Taliban Freaks unterwegs war. seine Mission bestand darin Informationen über sowjetisches „Hightech Gerät“ zu sammeln und bei den Taliban Kriegern als Ausbilder zu fungieren. Es war recht amüsant was er so zu berichten hatte. Zum Beispiel den katastrophalen Umgang mit den meist russischen Beutewaffen: Wartung, Pflege gleich null! Er wollte sie zu wenigstens rudimentären Putzaktionen überreden wurde aber immer wieder Ausgelacht. Er wollte wohl mit gutem Beispiel voran gehen und hat sich bei den Streifzügen wo er dabei war demonstrativ abends am Lagerfeuer hingesetzt und seine Waffen gereinigt. Waren glaub ich eine HK MP5 und ein Scharfschützengewehr. Als nun einmal der Dorf- oder Stammesälteste einen neuen Streifzug beschlossen hat sind alle los um ihre AK´s zu suchen. Die wurden wohl im Hühnerstall, Kaninchenstall und sonstwo im Dreck aufbewahrt. Zur Einsatzvorbereitung kam ein volles Magazin rein und wurde in einem Zug durchgejagt. Was wohl auch funktioniert hat 🙂 . Dies wurde als Maßstab für die überlegene Qualität dieser Waffen angeführt: Sieh her so geht das und funktioniert ohne daran rumzuputzen! Und du? Jeden Tag mußt du deine Knarren putzen damit sie funktionieren. 🙂 🙂 🙂 kann nur schlechte Qualität sein. 🙂 🙂 🙂

  26. #26 von Heimatloser am 01/12/2013 - 02:54

    kann ich mir im Moment nich so recht vorstellen mit der Feder – muß ich mal gucken wenn ich das Teil in der Hand habe.

  27. #27 von mike hammer am 01/12/2013 - 03:13

    #25 von Heimatloser

    ich war immer recht zufrieden das der gegner eine kalaschnikov hatte.
    es hat einige fehler und ausbildungs schwächen machte
    den gegner nicht besser.

    ich hatte mal die ehre MK zu begegnen, ein netter opa der immer etwas
    konstruieren möchte. der hätte in der freien welt wohl viel geld gemacht.

    ich habe eugen stoner, uziel gal, michael kalaschnikov und seinen israelischen
    kopierer namens balaschnikov (galil entwickler) sowie gaston glock
    die hand reichen dürfen und um bilder sowie
    autogramme erleichtert.

    der erfolgreichste, mit abstand ist kalaschnikov, nicht mal die glock wurde öfter verkauft
    und doch haben ihn die dreckskomunisten als armen mann zurückgelassen.

    im übrigen würde ich in aff-garnichtsann mich als soldat über eine g3 freuen (mp5 ist ja nur ne mini g3) sie ist zwar dreckanfällig, aber mit der 308 kann ich die PKM schützen der talibamas
    wenigstens kratzen, mit ihren 7.62 x 53R nähmaschienen, da komme
    ich mit ner G36 nicht herann, muß noch
    3-400 m entgegen robben bevor ich dagegenhalten kann.

    so N8 😉

  28. #28 von ThomasD am 01/12/2013 - 10:02

    Was regt ihr euch alle hier so auf? Der Mann hat lediglich seine Ehefrau traditions- und koranmäßig entsorgt. Diese kranke Scheiße (Islam) gehört ja schließlich zu Deutschland. Also hat der Surensohn auch wenig von deutschen Richtern (wg. Muselbonus) zu befürchten.

  29. #29 von Harald am 01/12/2013 - 10:40

    Bis auf „Kleinigkeiten“
    (die Gleichsetzung der Kaliber G3/Kalaschnikow)
    lassen sich hier
    http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2010/0207/gewehrkugel.jsp
    ohne Rechnerei, die unter Berücksichtigung der Luftreibung (u.a.) etwas umfangreicher wird
    einige Richtwerte, Eckpunkte ersehen/abschätzen.

  30. #30 von Harald am 01/12/2013 - 10:47

    „Türke erschießt Ehefrau“

    Ein Einzelfall.

    Wie Kopfabschneiden, Schächten, Zerhacken u.ä..

  31. #31 von Harald am 01/12/2013 - 11:03

    Die quasistatische Endgeschwindigkeit (Fallgeschwindigkeit) liegt für viele Kaliber eng beieinander,
    hier hat sich wohl der Faktor „3,6“ (km/h m/s) eingeschlichen.

  32. #32 von Heinz Ketchup am 01/12/2013 - 11:51

    #29 von Harald am 01/12/2013 – 10:40

    Ich habe mir gerade den „Kopfball-Film“ angesehen, vielen Dank fürs reinstellen, sehr interessant!

    Also ist es doch sehr gefährlich einfach, wie bei den Arabern mit ihren Autos geschehen, in die Luft zu ballern. Wenn die auch nicht alle senkrecht in die Luft geschossen haben, sind doch drumherum Häuser und auch sicher Personen, die da hätten getroffen werden können. 😦

  33. #33 von willanders am 01/12/2013 - 12:01

    diese Meldung passt in die Rubrik „Schöner Wohnen“

  34. #34 von Heinz Ketchup am 01/12/2013 - 16:54

    Die Frage zu dem obigen Bild müsste lauten: Warum wird eigentlich der Täter geschützt? 🙄

    Da die Täter in Deutschland ja mehr Rechte haben, gilt deshalb auch die Regel:

    Täterschutz vor Opferschutz! 😦

  35. #35 von Gudrun Eussner am 01/12/2013 - 17:42

    „Gudrun, als ich weiß nicht, ob man ihn als einen armen Mann bezeichnen kann. Schließlich hat er ja selbst dafür gesorgt, dass er nun Witwer ist.“

    @ #3 Heinz Ketchup, das sollte ein analoger Witz sein zu dem mit dem Jungen, der seine Eltern umbringt und dann als Waise mildernde Umstände will. 😉