Hurra: Israel ist isoliert

Gastbeitrag von Ulrich W Sahm

„In Genf wurde kein historisches Abkommen erreicht, sondern ein historischer Fehler gemacht. Heute ist die Welt ein gefährlicherer Ort geworden. Das gefährlichste Regime der Welt hat einen signifikanten Schritt in Richtung der gefährlichsten Waffe der Welt getan.“ Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat diese Worte bei der Kabinettssitzung in Jerusalem zu Protokoll gegeben. Israel fühle sich nicht an das Abkommen von Genf gebunden. Das iranische Regime sei der Zerstörung Israels verpflichtet. Israel habe das Recht und die Verpflichtung, sich zu verteidigen, gegen jede Bedrohung. „Als Ministerpräsident Israels möchte ich klar stellen, dass Israel dem Iran nicht erlauben wird, eine militärisch-nukleare Fähigkeit zu entwickeln.“ weiterlesen bei Audiatur

  1. #1 von mike hammer am 28/11/2013 - 13:30

    israel war immer isoliert, wenn es darauf ankommt zumindest.

    heute ist israel großer waffenproduzent, mit treueren alierten
    als es die EU ist und sichereren lieferanten für rohstoffe.
    das einzige problem ist für israel OBAMA und das
    muß man aussitzen, was zeit kostet und
    etwas weniger aktionismus.

    keine sorge, man stand schon schlechter da 😉

  2. #2 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 15:31

    #1 mike hammer

    Danke, Mike Hammer! 🙂
    Ich wünschte, Israel hätte eine Flotte B-52 Bomber… Können sie nicht sowas selber entwickeln?
    Chasak, chasak wenitchasek 😀

  3. #3 von mike hammer am 28/11/2013 - 15:35

    #2 von dieterdohmen

    gut dich zu sehen. 😉

    hab ich bei uli gepostet………

    ich frage mich ob israel sich nicht adequat auf
    islamische kriegsführung einstellen soll und
    anstelle von luftangriffen mit großen
    riesiken für piloten und gringer
    menge an “sprengkraft”, einen
    raketenangriff berücksichtigen soll. bei raketen
    ist kein pilot in gefahr, keine luftbetankung
    oder überflugrechte notwendig und die iraner
    haben keine raketenabwehr.

    der iran hat uns ihren plan, israel mit
    raketen zu belegen, vorgeführt und ich finde
    die idee recht gut. trägersysteme sind im
    israelischen raumfahrtprogramm vorhanden
    und die penetrationstiefe eines aus
    der stratosphäre eindringenden
    objekts müsste beachtliche
    kinetische energie
    aufweisen.

    die iraner sind nicht dumm, wissen sich aber
    durch den westen und russland vor israel sicher. 😉

  4. #4 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 - 15:52

    Wer zweifel daran hat, was mike hier schreibt, der lese The Secret War Against the Jews, von John Loftus und Mark Aarons. ich kann das wärmstens empfehlen.

    Und was die islamische Kriegführung angeht, so habe ich den Eindruck, daß viele israelische Militärs zu wenig die Rolle des Islam in ihre Strategien und Taktiken einbezogen haben. Hier habe ich mir darüber Gedanken gemacht: Die Rolle des Islams im Sechstagekrieg 🙄

  5. #5 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 16:18

    #3 Mike Hammer
    Auf die Idee bin ich ja noch gar nicht gekommen! Genial.
    Was wäre eigentlich, wenn die IDF, auch den endlosen Raketenbeschuß aus Gaza 1:1 mit Raketen beantworten würde? Ist schon klar: Es würde einen tierischen Aufschrei geben. Aber das kennt man ja nicht anders.
    Aber Fordo & Co. mit ein paar Raketen aus’m All eindecken, das ist doch eine bestechende Idee :mrgreen:

    #4 Gudrun Eussner
    Ist heute schon Weihnachten? Erst die Buchempfehlung von Loftus & Aaron, jetzt der Artikel. Super! Danke!
    Hab gerade auch das Buch angefangen zu lesen: „In Ishmael’s House – A History Of Jews In Muslim Lands“ von Martin Gilbert. Kann aber dazu noch nix sagen.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 28/11/2013 - 16:31

    Nach der US-Kapitulation vor dem Irean:
    Verspieltes Vertrauen

    Nach Angaben der staatlichen iranischen Fars News ist das, was zahlreiche Medien unter Berufung auf das Weiße Haus in Washington als “Abkommen von Genf” veröffentlichten und positiv kommentierten, nur “a one-sided interpretation of the agreed text”.

    Das Regime in Teheran erklärte demnach sogar, einige der Interpretationen der US-Regierung “contradict the text of the Joint Plan of Action”. Sollten diese Vorwürfe stimmen, paßten sie durchaus zum bisherigen Handeln der US-Regierung, die dabei vor Betrug nicht zurückschreckte.

    So war es offenbar nicht die als “charmante Deutsche” gefeierte Helga Schmidt, die als Catherine Ashtons “rechte Hand” “im Hintergrund die Fäden” zog, sondern tatsächlich das Weiße Haus, das bereits vor dem Austausch des dortigen Präsidenten mit Teheran in Kontakt stand.

    “Late Saturday night, moments after the deal was announced, the Associated Press and Al-Monitor’s Laura Rozen reported a secret channel of communication has existed between Iran and the U.S. since March, before Hassan Rohani was elected president.”

    Danach hielt es die Regierung Barack Hussein Obamas weder für nötig, Israel darüber zu informieren – möglicherweise erfuhr die Regierung in Jerusalem aber aus Saudi Barbarien von diesen Geheimgesprächen – noch die anderen an den Genfer Gesprächen beteiligten P5+1-Staaten.

    Auch ihre “rechte Hand” und Catherine Ashton als offizielle Repräsentantin von EU und eben der P5+1-Staaten wären danach von Washington getäuscht und vorgeführt worden. Selbst wenn sie billigen, was in Genf verabredet wurde, vertrauen können selbst sie dem “europäischen” Präsidenten nicht mehr.

    http://haolam.de/artikel_15627.html

    WAS sagt man denn dazu?? :mrgreen:

  7. #8 von Heimchen am Herd am 28/11/2013 - 17:20

    „Dummheit oder Verantwortungslosigkeit in Amerika, Europa und Deutschland? Was auch immer. Es geht um Sein oder Nichtsein.“

    Donnerwetter…..ist da jemand aufgewacht beim focus?? :mrgreen:

  8. #9 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 - 17:20

    @ #6 Heimchen, es ist immer dasselbe, die Muslime sagen, was sie, wenn nötig mit allen Mitteln der Gewalt, erreichen wollen, und die USA und die EU lügen das weg. 🙄

  9. #10 von Heimchen am Herd am 28/11/2013 - 17:33

    #9 von Gudrun Eussner

    Gudrun…. ja sind die denn ALLE LEBENSMÜDE??? Oder haben sie einen Plan B?? 🙄

  10. #11 von mike hammer am 28/11/2013 - 17:41

    #5 von dieterdohmen

    genial?

    ich bin wohl ein ziemlicher militarist,
    takticken und strategien verblassen mit der zeit.

    was war zwischen west und ost von 45-90?

    womit hat RR gedroht? SDI sagt dir noch etwas?

    nur ist das SDI von patriot, arrow, davids sling,…. ersetzt.

    natürlich wär es klasse wenn es meine idee wäre,
    aber leider ist das nur geklaut. 😉

    gegen GAZA hilft ein system wie das MANTIS.

    natürlich verkauft man israel das
    nicht und du kannst dir die kolateralschäden vorstellen,
    die das system in den 8km tiefen und 30km langen streifen anrichten würde.

    das ding ist geil, der schüß kostet nicht so viel und es ortet teile in der größe
    einer cola dose auf 10km. mit 3 systemen würde gasa befriedet sein.

    aber die kloratterall schäden…… :mrgreen:

  11. #12 von Krokodil am 28/11/2013 - 17:56

    #11 von mike hammer

    Ich find Gatling besser.

  12. #13 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 - 17:58

    natürlich verkauft man israel das nicht und du kannst dir die kolateralschäden vorstellen

    Selber entwickeln! 😉

  13. #14 von Heimchen am Herd am 28/11/2013 - 18:10

  14. #15 von mike hammer am 28/11/2013 - 18:14

    #13 von Gudrun Eussner
    die kolateralschäden bleiben. 🙄

  15. #16 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 - 18:27

    Und wozu braucht es dann die Bundeswehr? Oder für wen wurde das Teil konstruiert? 🙄

  16. #17 von mike hammer am 28/11/2013 - 19:28

    die bundeswehr kann das system auf schiffe montieren und wird ausserdem,
    in ihren basen, nicht aud schulen, kindergärten und krankenhâusern
    beschossen. ausserdem sind kolaterale
    der bundeswehr, wie jedem anderen,
    erträglich, im gegensatz von israel.

    die ARABER mußten doch gestellte
    sachen einsetzen und obwohl
    es bekannt ist das es fâlschungen sind,
    hält man israel AL-DURA immer noch vor. 😉

  17. #18 von Harald am 28/11/2013 - 21:15

    Zu #4 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 – 15:52

    „Hier habe ich mir darüber Gedanken gemacht:
    http://www.eussner.net/artikel_2007-08-12_23-03-45.html

    „Die Rolle des Islams in den arabischen Staaten führt dazu, daß auf Grund von Phantasien statt auf dem Boden der Tatsachen Politik gemacht wird, und die westlichen Staaten machen aus Eigeninteresse mit. Das ist bis heute so. Arabischen Herrschern, die sich davon befreien wollen, weil sie den Grund für die Rückständigkeit ihrer Länder erkennen, sind kaum Mittel an die Hand gegeben, sich aus der Umklammerung des mittelalterlichen Glaubens zu befreien. Hilfe erhalten sie jedenfalls keine. Die europäischen Staaten, allen voran die EU, arbeiten den reaktionärsten Kräften des Islams zu. Und wenn einmal einer ausschert, wie Nicolas Sarkozy, dann tritt eine geballte Phalanx von selbstgerechten Besserwissern auf den Plan.

    Wir können ja im Auge behalten, was aus Saif al- Islam al-Gadhafi wird.

    12. August 2007“

    Ja, behalten wir wir es einmal im Auge.

    * 19.06.1942 † 20.10.2011

  18. #19 von Harald am 28/11/2013 - 21:25

    Was aus seinem Vater wurde, wissen wir bereits.

  19. #20 von Gudrun Eussner am 28/11/2013 - 21:45

    Saif al-Islam al-Gaddafi appears on TV from prison cell. Times Live, 06 November 2013 😉

  20. #21 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 22:04

    #11 Mike Hammer:
    WOW! Davon wußte ich ja gar nichts. Mantis ist total geil.
    Wenn man das unten ein paar Mal einsetzen würde, dann wären unsere „palästinensischen“ Freunde SOFORT ruhig, he, he. Ohne Scheiß, das würde wirklich den Frieden befördern. Israel ist gefesselt und kann/darf sich nicht verteidigen. „The Shackled Warrior“ heißt auch ein Buch von Caroline Glick. Ein Beispiel? Was ist derzeit von den armen, armen Muslimbrüdern in Gaygypten übrig, nachdem das ägyptische Militär hart durchgegriffen hat? Wenn Du mit Deiner Frau vom Kino oder Essen nach Hause gehst und da kommen ein paar Tüpen, die ihr an die Wäsche wollen, da sagst Du doch auch nicht: „Schatz, das mußt Du jetzt mit den Jungs selber aushandeln. Die haben ein berechtigtes Interesse. Versuche einen Kompromiß mit ihnen auszuhandeln. Aber wende bitte keine Gewalt an, Liebling! Das sind von der weißen rassistischen Gesellschaft benachteiligte Männer, die auch ein Recht auf Bumsen haben!“ Nee, da gibt’s richtig auf’s Maul, so daß die sich mit ihren gebrochenen Drecksgriffeln nicht mal mehr selber an das was von ihrem Schwanz übriggeblieben ist greifen können… :mrgreen: Eine andere Sprache verstehen die nicht. Und unsere durchgegenderte Homogesellschaft kapiert das einfach nicht.

  21. #22 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 22:06

    Und noch das hier:

  22. #23 von Danny Wilde am 28/11/2013 - 22:23

    #21 von dieterdohmen

    Die Geschichte mit der Gattin sollte so wie geschildert aber besser nicht in D geschehen. Sollten die Herren mit den gebrochenen Drecksgriffeln mihigru sein, werden sie sich in Bezug auf den sexuellen Übergriff auf Notwehr berufen. Womit du der doppelt Gearschte wärest.

    Das ist die aktuelle und 100% immer funktionierende Masche, es sei denn, du hast mindestens 10 fremde Zeugen, die dasselbe zu deinen Gunsten aussagen. Ist im entfernten Bekanntenkreis vor kurzem passiert.

    Sonst hast du keine Chance. Und was nützt es der einmal geretteten Gattin, wenn du die näxten 10J. im Bau sitzt?

  23. #24 von mike hammer am 28/11/2013 - 22:24

    #22 von dieterdohmen

    gehört in jeden gut geführten haushalt,
    in paar wochen feiert die christenheit die beschneidung
    von jesus, dass gäbe aber ein klasse feuerwerk ! 😆

    die haben raketenabschußbasen in wohnungen, wohnzimmer, schlafzimmer, raketenzimmer.
    stell dir vor wenn da bei jeder kassam das ding mit 35mm revolvergeschütz und einer kadenz von
    1000 schuß in der minute loßspuckt. du kannst dir das geschrei der antisemiten vorstellen,
    augschwein bekommt einen dauerständer und gra-SS bekommt seinen ersten orgasmus.

    😦

  24. #25 von mike hammer am 28/11/2013 - 22:34

    # dieterdohmen

    zur gattin, Danny in ehren, aber du mußt einen davon erniedrigen, dann geht keiner
    zur schmier, ich kassiere mir immer die adressen und mache glaubhaft das
    ich gerne überaschungsbesuche mache.

    sehr gerne setzt man sie hinterher auf landstrassen aus, kommt klasse. ((( 😯 )))

    ich hatte schon bekanntschaften mit behörden, aber nicht durch mig-rus-sen, was auch
    daran liegt das sie mich für nen russen halten und wissen das diese
    komunisten sog. herrenkomunisten sind! 😆 😆 😆

    die frage ist aber was ich in 15-20 jahren mache. 🙄

  25. #26 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 22:37

    #24 von Mike Hammer:
    vollkommen richtig.
    Aber das hier wiederum interessiert diese guten Menschen der Welt nicht:
    http://www.timesofisrael.com/toddler-seriously-injured-in-jerusalem-stone-throwing-attack/
    Und das passiert ständig!!

    #23 von Danny Wilde:
    Und Du hast auch (leider) Recht…
    Aber ich verstehe das alles nicht. In Schweden soll es inzwischen so sein, daß jede vierte Frau in ihrem Leben einmal vergewaltigt werden wird. Wie lange will unsere Gesellschaft so eine Barbarei noch tolerieren? Nur um sich gut zu fühlen. Das ist so feige!

  26. #27 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 22:40

    Als der 19jährige Junge im Schlaf totgestochen wurde, da brachte die New York Times als Photo das Bild der wehklagenden Mutter des Mörders! Das ist so ekelhaft!

  27. #28 von mike hammer am 28/11/2013 - 22:47

    # Krokodil 😀

    das 20mm geschoß der Phalanx explodiert nicht beim ziel, es ist für den beschuß der stellung
    gedacht auf der es steht, deshalb wird es meist nur auf schiffen eingesetzt.
    ist aber für gaza durchaus tauglich, modifikationen und
    die 30mm kanone der A10 einsetzend.
    (die gehört aber #jaette)

    würd mich aber nicht wundern wenn #Harald nicht etwas auftischt wo ich mich verbeuge und
    in schamesröte hülle. 😉

  28. #29 von dieterdohmen am 28/11/2013 - 22:52

    Nun denn, ich sag jetzt Laila tow an alle! Schlaft schön und habt morgen einen guten Tag! 🙂

  29. #30 von mike hammer am 28/11/2013 - 22:53

    #27 von dieterdohmen

    wir haben als islamkritiker nicht verstanden wie man politisch agiert und aufregung über die
    NY-Times bringt hier nichts, übrthaupt nichts, es ist ihre agenda und wir
    suchen immer noch nach 100% gleichschritt
    um mit zu machen.

    bei der AFD versagen wir gerade wieder und das ist nicht das erste mal das wir versagen. 🙄

  30. #31 von mike hammer am 28/11/2013 - 22:55

    #29 von dieterdohmen
    N8 und geh nicht verloren. 😉

  31. #32 von Krokodil am 29/11/2013 - 08:26

    #28 von mike hammer
    Diese Systeme sind in der Funktion alle ähnlich, und alle sind nicht zu gross.

    Tungiska-M1 und Pantsir-S1 sind Beispiele für den mobilen Einsatz an Land.
    TOR-M2E-2 und Konsorten sind auch nicht übel. Dagegen sieht der FLAK-Panzer Gepard aus wie aus dem Museum. Iron Dome find ich zu teuer, verschiesst nur Raketen.

    http://www.youtube.com/watch?v=r-FhkTV1EfY .

  32. #33 von Harald am 29/11/2013 - 09:23

    Ein paar kurze Gedanken hierzu
    in ungeordeneten Schlagworten

    20mm gegen 35mm (was im Verhätnis „hoch drei“ ansteigt bei räumlichem Zeugs, Wirkung, kabumm… )
    Hohe Schusskadenz einer Gattling gegenüber geringerer Präzision und kleineren Kalibers.
    35mm, Rheinmetall-Kanone, vom Feinsten.
    Radarauflösung „Cola-Dose“, „Cola-Flasche“ auf 10km“, 0,01m²
    ((10×10))cm² Quadrat o.ä.auf 20km…(Wiki)
    Messung (v0) und Programmierung der Geschosse beim Verlassen des Laufes,
    diese „geben“ danach 10-35m (wenn ich mich recht erinnere) vorm Ziel eine „Wolke“ (Wolframteilchen) „frei“,
    Kühlung und Heizung innerhalb der Kanonenverkleidung zur Gewärhleistung extremer Präzission…
    …zuviel der Technik(?)
    …und nochmal zu Rheinmetall:
    „state of the art“…
    …die junge Etnwicklung (Radar-, Infrarot-(?)Zielerfassung, Auflösung) setzt wohl Maßstäbe.

  33. #34 von Harald am 29/11/2013 - 09:24

    …und kleinere“m“ Kaliber

  34. #35 von Harald am 29/11/2013 - 09:39

    Gewährleistung
    Entwicklung…
    …die schnelle Reaktion (Erfassung, Zielverfolgung (Datenverarbeitung,Schrittmotore)) ist beeindruckend.

  35. #36 von Krokodil am 29/11/2013 - 09:59

    Grjasew-Schipunow GSch-6-30 ist zwar alt, aber das Konzept gefällt mir.

    Kein Antrieb notwendig, Kadenz 6000 bei 30mm ist nicht schlecht.

  36. #37 von Harald am 29/11/2013 - 10:31

    „…gefällt mir…“

    …auf den ersten Blick,
    ja,
    auf den zweiten etwas weniger.
    (Rohrverkürzung, „relativ“ eher größeres Kaliber, >> vermutete und bestätigte Verringerung der v0 auf 845m/s,
    (so gravierend ist das nicht, da die Abbremsung durch die Luft quadratisch zur Geschwindigkeit ansteigt,
    Geschosse hoher Geschwindigkeit also recht schnell in ihrer Geschwindigkeit „gestutzt“ werden)
    Korrosion…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Grjasew-Schipunow_GSch-6-30

    …aber hier geht es um etwas anderes, um mehr:
    Ein Waffensystem, welches geeignet ist, (?)
    Artilleriegeschosse(?) im Flug zu zerstören.

    Was nun „Gattlings“ im Verbund mit entsprechender Zielerfassung und intelligenter Datenverarbeitung
    betrifft:

    Geringere Präzission, die sich aus der Menge der Rohre und ihrer Ausrichtung sowie Verformung ergibt
    liegt wohl innerhalb des „Rauschens“, welches gegenüber einem fliegenden Zeil „gar nicht so verkehrt ist,
    so gesehen relativiert sich das Bedenken hinsichtlich geringerer Präzission etwas bis merklich.

  37. #38 von Harald am 29/11/2013 - 10:32

    streiche Zeil
    setze Ziel

  38. #39 von Krokodil am 29/11/2013 - 10:50

    Die Dinger produzieren so eine Art Wolke aus Geschossen die dem Zielobjekt in den Weg fliegt. Dazu braucht man keine teuren programmierbaren Projektile. Die Zielerfassung sollte nicht das Problem sein, da gibt es genügend funktionierende Beispiele. 845m/s ist doch bei solch einem Kaliber gar nicht schlecht, höhere Geschwindigkeiten brauchen eine viel teurere Technik, vor allem erhöht sich das Gewicht schnell auf das Doppelte.

  39. #40 von Harald am 29/11/2013 - 10:58

    #39 von Krokodil am 29/11/2013 – 10:50

    Die Dinger produzieren so eine Art Wolke aus Geschossen die dem Zielobjekt in den Weg fliegt. Dazu braucht man keine teuren programmierbaren Projektile.“

    …eben…
    die hohe Kintische Energie geht sonstwo hin , die Präzission wird
    (der man doch nicht so vertraut(?))
    wird zur „Haarspalterei“,
    aber womöglich, wahrscheinlich gibt es viele/mehrere Arten von Geschossen.
    (eine Detonation, Zerlegung im Zielgebiet macht immer ordentlich Theater)

  40. #41 von Harald am 29/11/2013 - 10:59

    Kinetische…
    Jesses nee…

  41. #43 von mike hammer am 29/11/2013 - 11:33

    die wolke besteht aus cal. .50
    oder größeren geschossen,
    die würden dann in gaza
    herunterregnen die
    wolken und
    viele namensdiebe schädigen.
    (araber die sich plastelineheinis nennen)

    kolatealer holokaust würden die antisemiten dann brüllen, aschton
    bräuchte haufenweise OBs oder tempos, wass weiss ich und
    die UN hätte wieder was
    zum jammern.

    😦

  42. #44 von Harald am 29/11/2013 - 11:59

    …ich hatte mich schon e bissl über 3,4g „schwere“ Teilchen gewundert…

    Mit dem 35 mm A h e a d-S y s t e m, bestehend aus Mess- und Programmierbasen, Steuerelektronik und A h e a d – M u n i t i o n, können a u t o m a t i s i e r t e G e s c h ü t z e erfolgreich kleine und schnelle Flugziele bekämpfen. Jedes programmierbare Geschoss der Ahead-Munition enthält 152 W o l f r a m – S u b p r o j e k t i l e, die kurz vor dem anfliegenden Ziel ausgestoßen werden. Durch die Messbasis wird die Geschwindigkeit jedes Geschosses ermittelt. Daraus berechnet die Steuerelektronik die Zeit bis zum Ausstoß und überträgt diese via Programmierbasis an den Zeitzünder im Geschoss. So können kleine Ziele mit einer hohen Treffwahrscheinlichkeit bekämpft werden.

    _____________________________________

    A i r B u r s t M u n i t i o n ist die ideale Lösung für m o d e r n e F a h r z e u g b e w a f f n u n g e n, bodengestützte Flugabwehr und Marineanwendungen. Basierend auf der NATO-qualifizierten Ahead-Technologie enthält jedes ABM-Geschoss eine h o h e A n z a h l a n S u b p r o j e k t i l e n und einen programmierbaren Zünder, der beim Verlassen des Rohres über eine elektrische Zünderprogrammierspule mit Daten aus dem Feuerleitrechner versorgt wird. Nach Messung des aktuellen V0-Wertes wird die Zünderstellzeit berechnet und jedes Geschoss an der Rohrmündung induktiv programmiert. Durch die Möglichkeit, den Ausstoßabstand zu verändern, kann mit der insensitiven Air Burst Munition ein breites Band moderner Gefechtsfeldbedrohungen bekämpft werden. Rheinmetall’s Air Burst Munition ist verfügbar im Kaliber 30 mm x 173 und 35 mm x 228.

  43. #45 von Krokodil am 29/11/2013 - 12:23

    #43 von mike hammer

    Die Wolke ist kein Angriff, sondern eine Verteidigung. Ich würde es riskieren das hinterher wieder jemand versucht Angriff und Verteidigung zu verwechseln.

    #44 von Harald

    Alles sehr richtig, aber noch mehr teuer (schätze ich).
    Die Sache mit den Subbpojektilen könnte die Ursache für das Verbot von Glühlampen sein, Wolfram ist selten und teuer. 😉
    Von der Autoherstellung haben wir gelernt: Jedes Teil was du nicht einbaust geht auch nicht kaputt. Halte die Dinge einfach, und sie funktionieren auch dann noch wenn du sie wirklich brauchst.
    Stell Dir vor es regnet Wolframkügelchen über Gaza, die Kinder müssen arbeiten und die Schrotthändler werden reich. Die hHamas kassiert die Steuern und kauft neue Raketen…tsss 🙄

  44. #46 von Harald am 29/11/2013 - 12:50

    #45 von Krokodil am 29/11/2013 – 12:23

    …das Ideale wäre eine Erprobungsgebiet in der Wüste,
    wo Geschosse von Grantawerfern, Haubitzen, Kanonen, Artillerie „runtergeholt“ werden.

    Was die verbreitung, den Verkauf solcher Systeme betrifft:
    Ich denke, es ist eher die Überlegung bezüglich der Vermarktung, des Monopols, der Spionage…,
    Selbstverständlich ist die Barriere zu einer Eigenproduktion bewährter Spitzenprodukte sehr hoch,
    durch den notwendigen Kapitalaufwand, das Beseitigen von Produktions-, Materialfehlern etc…

    Für die Waffenindustrie zählt wie für alle anderen Industriezweige Rendite und Gewinn.
    Würde man bezüglich „des Nächsten“ denken und handeln,
    sähe es um den Handel und die geier mau aus.

    Dass sich die Menschen in ihrer Gesamtheit hierdurch schaden, muss ich nicht erwähnen.
    Es geht ja schließlich auch nicht um die Menschheit, sondern um die Handelsgeier.

    Händler und Gedanken um den Nächsten,
    Warenflut ohne Geldfluss in den „rechten“ Sack,
    soweit käm´s noch… 😕 😐 👿

    😉

  45. #47 von Harald am 29/11/2013 - 13:06

    Man klaut selbst,
    Chinesen beschimpft man dafür.

    Warum freuen sich Eltern, wenn bzw. dass Kinder „alles“ nachmachen?

    Vermutlich,
    weil sie es gut mit ihnen meinen.
    …Elend!….

    Ja,…
    …ein Schutz ist vonnöten,
    damit Forschungsinvestitionen sich amortisieren können,
    damit Forschung und Entwicklung überhaupt möglich ist,
    in „unserer“ „Welt“.

    Die andere Seite ist die wohlbekannte erschlichene, erpresste, eingefädelte, korrupte Seite
    um Monopole, Gesetze, Verordnungen, Patente, etc.,
    die durch nichts gerechtfertigt ist und niemandem dient außer der Selbstbereicherung,
    sie schadet der Allgemeinheit.

  46. #48 von mike hammer am 29/11/2013 - 14:37

    der Gaza streifen ist 30 km lang und 8km breit, nichts was man nicht mit
    5 traktoren und etwas feuerschutz
    nicht nach ägypten schieben kann!

    alles andere ist symptombehandlung!
    😉

  47. #49 von Heimchen am Herd am 30/11/2013 - 20:55

    Abbas: `Wir kämpfen bis zum Endsieg´

    Der Holocaustleugner und Terroristenführer Abu Mazen (Künstlername Mahmud Abbas) hat erneut betont, das jede Form von Verhandlungen und Kompromisse für ihn nur einen Zwischenschritt auf dem Weg zur Erreichung seiner Vernichtungsziele sind. Ein Jahr nachdem das Gewaltregime in Ramallah bei UN rechtswidrig seine „Anerkennung“ als „Staat“ beantragt hatte, betonte Abu Mazen vor Anhängern – natürlich in arabischer Sprache, auf english sagt er inder Regel anderes, um den Westen besser einlullen zu können, die Führung seines PA-Gebildes werde „niemals auch nur eine Forderung aufgeben“. Zwar gab es in den von der Terrororganisation Fatah besetzten Gebieten in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria keine offiziellen Zeremonien zum „Jahrestag“ der Antragsstellung, gleichwohl wurde ein Kommentar von Abu Mazen verbreitet, in dem er „sein Wort verpfändet“, alls erreichen zu wollen, was er und seine Organisation angekündigt haben.

    http://haolam.de/artikel_15658.html

    Diese widerliche Kreatur! 👿

  48. #50 von Heimchen am Herd am 30/11/2013 - 20:58

    Bundestag in Bombenstimmung:
    `Guter Erfahrungsschatz´

    In der Deutschen Bundestag feierten die Wiedergewählten und die Amtierenden den “Erfolg” von Genf als einen “europäischer Werte”. Der Sozialdemokrat Rolf Mützenich fand für diese Ansicht die wohl schönste Formulierung:

    “Diplomatie und Vertrauensbildung sind die besten Instrumente zur Bewältigung internationaler Krisen [..]. Auch insbesondere deswegen, weil sie bei uns ein guter europäischer Erfahrungsschatz sind.”

    Wenn Europa mit seinem “Erfahrungsschatz” auf Reisen geht, landet es manchmal, wo man es nach solchem Geschwätz nicht erwarten würde:

    http://haolam.de/artikel_15656.html

    „Und Europas Beste klatschten dem öffentlichen Spektakel, der barbarischen Verehrung terroristischen Gangstertums, offenbar Beifall – ohne dafür wenigstens nachträglich offiziell gerügt zu werden. Hat dieser Ungeist das Genfer Abkommen hervorgebracht, gibt es keinen Grund stolz darauf zu sein.“

    The Iranian bomb – The song