Ein dankbarer Mohammedaner

Alles was der eitle Geck ist, ist er durch die Hilfe des Westens geworden. Schröder und Fischer verhalfen dem als bestgekleideten Politiker der Welt ausgezeichneten afghanischen Machthaber Karsai auf der Afghanistankonferenz in Königswinter zu einer unerwarteten Karriere. Jetzt zeigt der Bruder eines landesweit geachteten Schwerverbrechers aus dem Droenmilieu, was mohammedanische Dankbarkeit ist und verweigert seine Unterschrift unter ein Abkommen, das verbleibenden US-Soldaten zum Aufbau des Landes minimalen Schutz vor den dort herrschenden Schariagerichten bieten soll. Denn selbst Obama möchte nicht, dass öffentliche Auspeitschung und Steinigung amerikanischer Soldatinnen demnächst zur Freizeitattraktion in afghanischen Fußballstadien wird.

Der STERN berichtet:

„Ohne eine schnelle Unterzeichnung haben die USA keine andere Wahl, als die Planung für eine Zukunft nach 2014 zu beginnen, in der keinerlei Soldaten der USA oder der Nato mehr in Afghanistan präsent sind“, sagte Rice nach Angaben des Weißen Hauses bei dem Gespräch mit Karsai. Mit der Unterschrift dürfe keinesfalls – wie vom afghanischen Präsidenten beabsichtigt – bis nach den Wahlen in Afghanistan im kommenden Jahr gewartet werden. Dies sei „nicht machbar“.

Karsai antwortete auf die Aussagen der Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama nach Angaben des Weißen Hauses mit „neuen Bedingungen“ und erklärte, er sei nicht zur schnellen Unterzeichnung des Abkommens bereit. Nach Angaben der afghanischen Präsidentschaft forderte der Staatschef unter anderem, dass es keine Operationen von ausländischen Soldaten mehr in Wohngebieten geben dürfe. Der Friedensprozess mit den radikalislamischen Taliban müsse in Gang gesetzt werden und freie Wahlen stattfinden.

Rice hielt sich drei Tage lang in Kabul auf, sie war am Samstag eingetroffen. Am Sonntag billigte die afghanische Stammesversammlung Loja Dschirga das Sicherheitsabkommen. Die Stammesführer beauftragten Karsai, das Abkommen bis Jahresende zu unterzeichnen und damit in Kraft zu setzen. Der Präsident will dies aber seinem Nachfolger überlassen, der im April 2014 gewählt werden soll. Karsai selbst darf bei der Wahl nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Für Washington ist die Unterzeichnung des Sicherheitsabkommens, das unter anderem US-Truppen am Hindukusch Immunität vor der afghanischen Justiz garantieren soll, unabdingbare Voraussetzung für eine Truppenstationierung über 2014 hinaus. Nach derzeitigem Plan sollen alle ausländischen Kampftruppen bis Ende kommenden Jahres aus Afghanistan abziehen. Die USA wollen aber über 2014 hinaus Soldaten am Hindukusch lassen, um die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden und zu beraten. Ohne eine weitere Präsenz von US-Soldaten wird ein massives Aufflammen der Gewalt in Afghanistan befürchtet.

  1. #1 von ThomasD am 27/11/2013 - 10:50

    Nie habe ich so wirklich begriffen, warum westliche Truppen Afghanistan militärisch unterstützten (außer vielleicht durch die Verfolgung e i g e n e r Interessen beim Drogenanbau und evtl. strategischer Überlegungen). Dieses Land will unbedingt im Mittelalter verharren, und genau da gehört es meiner Meinung nach auch hin (ebenso wie alle anderen, islamisch geprägten Regionen dieser Welt). Die Tatsache, daß in Afghanistan die traditionell sehr beliebte Steinigung für Ehebrecher(innen) wieder eingeführt und das mit dem für den Islam einzig geltenden Scharia-(Un)rechtssystem begründet wird, sollte unseren realitäts- und faktenresistenten Flachpfeifen in Politik und Medien in Bezug auf den Islam zu denken geben. Aber, ich befürchte, daß auch diese Tatsache aus Gründen der Politicall Correctness einfach nicht zur Kenntnis genommen werden wird.

  2. #2 von Saejerlaenner am 27/11/2013 - 12:25

    #1 von ThomasD

    Vielleicht erstmal schlaumachen, wie es in Afghanistan vor 30-40 Jahren ausgesehen hat. Das war mitnichten mittelalterlich.

    unseren realitäts- und faktenresistenten Flachpfeifen in Politik und Medien in Bezug auf den Islam Träum weiter, Mann.

  3. #3 von Gerhard am 28/11/2013 - 08:00

    Warum muiss immer und immer wieder das europäische Mittelalter oder die europäische Steinzeit beleidigt werden??