Wieder Tote in Stalingrad

Im früheren Stalingrad, jetzt Wolgograd, gab es wieder Tote durch einen Überfall. Diesmal waren es allerdings nicht deutsche Nazis, sondern diesen geistesverwandte Mohammedaner. Offensichtlich sprengte sich ein sogenannte „schwarze Witwe“, also die religiöse Sklavin eines mohammedanischen Feiglings auf desssen geheiß in einem Bus in die Luft.

Der STERN berichtet:

Bei einem Selbstmordanschlag in der russischen Stadt Wolgograd hat eine Islamistin in einem Bus einen Sprengsatz gezündet und mehrere Menschen in den Tod gerissen. Ermittler sprachen am Montag von einem Terroranschlag. Dabei starben insgesamt sechs Menschen, wie das nationale Ermittlungskomitee mitteilte. Andere Quellen berichten von fünf Toten. Rund 20 Menschen wurden verletzt.

Der Anschlag ereignete sich gegen 14 Uhr Ortszeit in Wolgograd rund 900 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Moskau. In dem Bus saßen etwa 40 Passagiere, wie ein Sprecher des Inlandsgeheimdiensts FSB sagte. Medien zufolge explodierte eine Handgranate. Eine weitere Granate sei nicht gezündet und später entsichert worden, berichtete die Zeitung „Komsomolskaja Prawda“.

Wladimir Markin von der Nationalen Ermittlungsbehörde sagte, dass wegen Terrorverdachts ermittelt werde. Die Spurensicherung fand am Ort der Detonation – der Haltestelle Lessobasa im Stadtteil Krasnoarmejski – auch Leichenteile.

Die Tat sei von der Frau eines islamistischen Terroristen und Bandenführer begangen worden, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Ermittler. Sie sei anhand von Dokumenten identifiziert worden.

Details waren zunächst nicht bekannt. Der Terroristenchef des russischen Konfliktgebiets Nordkaukasus, Doku Umarow, hatte unlängst mit neuen Anschlägen gedroht. Ziel sei es, die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi zu verhindern, hatte er erklärt.

  1. #1 von Krokodil am 22/10/2013 - 10:35

  2. #2 von mike hammer am 22/10/2013 - 11:33

    #1 von Krokodil

    wie steht eigentlich die AFD zum privaten waffenbesitz für unbescholtene bürger
    und wie zum messerverbot für unbescholtene menschen?
    ist es nicht besser gewalttäter zu bestrafen
    als bürger zu gängeln?

    mit einer positiveren herangehensweise
    hätte die AFD fast 100% der
    legalwaffenbesitzer
    hinter sich.

    das hat einst der FDP ihr bestes ergebnis beschert, haben sie aber nicht kapiert und….
    wusstest du das das deutsche jagd und fischerei recht von herrmann göring stammt?

    ihr könntet alle schützenvereine deutschlands übernehmen 2000000 waffenbesitzer
    aller art + anhang + fans.

    biathlon ohne wumme ist langlauf! 😉

  3. #3 von Krokodil am 22/10/2013 - 12:33

    #2 von mike hammer

    „wie steht eigentlich die AFD zum privaten waffenbesitz…“

    Da kenne ich keine offiziellen Standpunkte.
    Mir selbst und einigen anderen könnte eine Vereinfachung schon gefallen. Handfeuerwaffen normalen Ausmasses sollten generell erlaubt sein.
    Einen einfachen backup-check nach eindeutigen Regeln würde ich mir schon wünschen. Und so eine Art „Führerschein“. Dieser sollte nicht aufwändiger als nötig sein und evtl bei Verstoss gegen die Regeln wiederhollt werden müssen. Einzelnen Personen dieses Recht abzusprechen muss gut begründet sein.
    Komplizierter ist es mit Waffen in der Öffentlichkeit. Es sollte durchaus Orte geben wo Waffen generell nicht erlaubt sind. Im Stadion, Zirkus, Theater oder Kino zB. Allerdings wäre es blöd wenn dann draussen auf dem Parkplatz die Autos voller Bleispritzen sind, bringt manchen auf komische Gedanken.

    Insgesamt geht das Thema Waffenbesitz ja in den Bereich Recht auf Selbstverteidigung und auf Selbstbestimmung. Mir gefallen da die entsprechenden Regelungen in der amerikanischen Verfassung sehr gut.

    Und nochwas: Solange es illegale Waffen massenhaft und billig an jeder dritten „Imbissbude“ zu kaufen gibt ist es schon ziemlich krank legale zu verbieten. Aus welchem Blickwinkel auch immer lässt sich dafür keine vernünftige Begründung finden.

    Bisher haben wir dieses Thema nur einmal am Rande einer Versammlung besprochen, eher privat. Meine Gesprächspartner und ich waren uns dabei in fast allen Punkten einig.

    Nicht der Freie Bürger mit Waffe ist suspekt, der Staat der dieses nicht wünscht ist wohl das grössere Problem.
    Für Idioten, die mit Waffen unverantwortlich umgehen gibt es meist eine vortreffliche Lösung.

    http://www.youtube.com/watch?v=Y54aONB3dns .

  4. #4 von mike hammer am 22/10/2013 - 12:58

    #3 von Krokodil

    da wirst du dann zu radikal, rein aus politischen gründen, deutsche verbieten gerne.
    aber wie gesagt, jäger und sportschützen könnte man locker gewinnen,
    mit etwas wahltaktik sollte es aber schon einhergehen.

    du weisst, die presse sucht nur einen weg euch zu zerreissen.

    schon ein erhalt des status quo und die eine oder andere erleichterung,
    momentan sind z.b. kurtzwaffen mit lauflängen unter 3zoll verboten,
    karabiener mit hülsenlängen unter 40mm auch
    (z.b. kalaschnikovs originalcalieber 7.62x39)
    was alle ostblock ordonanzen wie das SDS verbietet…..
    jagdkarabiener sind auf 3 schuß blokiert.

    immer SALAMI mann, den leuten wurde jahrelang angst eingeflößt.

    in den 70ern konntest du noch waffen bei otto und neckermann bestellen
    und dann, dann kam die RAF und das wurde dann zum vorwand…. 😦

  5. #5 von Krokodil am 22/10/2013 - 14:06

    #4 von mike hammer

    „da wirst du dann zu radikal, …“

    Ich stehe zu meiner Meinung. Nur wenn man meine Äusserungen entstellt können sie radikal wirken.
    Wie machen wir es mit den Supergutmenschen die nicht mal ein Reh erschossen sehen wollen? Ist das nicht radikal?

    „deutsche verbieten gerne“

    Natürlich. Viele Deutsche würden aber auch gern dem Staat verbieten ständig sinnlose Verbote auszusprechen.

    Aber, wie gesagt, offiziell gibt es keine bisher dazu veröffentlichten Standpunkte.
    Wir werben mit dem Spruch „Mut zur Wahrheit“.
    Und es es ist eine dieser Wahrheiten, wenn man die Waffengesetze als repressiv und in der Sache untauglich ansieht. Untauglich deshalb, weil man damit die illegalen Märkte nahezu mit Monopolrechten ausstattet. Und dafür sorgt, das entweder nur Kriminelle Waffen besitzen bzw ein Waffenbesitzer automatisch (wegen des illegalen Erwerbs) ein Krimineller ist.

    Zum Verbot bestimmter Waffen bzw Munition müssen einleuchtende logische Erklärungen her, willkürliche Verbote sind nichts anderes als Gängelung.

    Ich persönlich besitze keine Feuerwaffe, weil mir das alles viel zu umständlich ist. Einen geeigneten Waffenschrank, eine „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ der Behörden, eine Prüfung, bei der ich den sachgemässen Umgang nachweisen soll, alles kein Problem. Wenn man mir dann allerdings vorschreibt wie oft und wie lange ich am Schiesstand zu trainieren habe geht mir das schon zu weit. Auch das Verbot eine Waffe zur eventuellen Selbstverteidigung zu führen ist mE nicht gerechtfertigt, Ausnahmen siehe oben (Kino etc).

    Und nochmal abschliessend:
    Solange jeder Idiot beim Imbiss seines Vertrauens nahezu alles was man so kennt zu günstigen Preisen mit nach Hause nehmen kann, so lange ist es ziemlich verlogen wie man Verbote legaler Waffen begründet.

  6. #6 von mike hammer am 22/10/2013 - 14:10

    nicht ärgern, spiel lieber schach, da wird oft der bauer zum matchwinner. 😉

  7. #7 von Krokodil am 22/10/2013 - 14:20

    Schach ist aber langweilig… 🙄

  8. #8 von mike hammer am 22/10/2013 - 14:52

    @ Krokodil
    wenn du etwas bewegen möchtest,
    ohne auf wiederstand zu stoßen,
    delegitimiert zu werden und
    so mehr zu verlieren als
    dugewinnen kannst,
    bleibt dir nur eine salamitaktik, das
    ausheben von strömungen die du
    stützt, umlenkst und so zur
    autarken waffe machst.

    nach WW2 haben linke den wiederstand gegen die geschlagenen
    nazis zu ihren verbündeten erklärt.
    man schluckte als bald alle
    positionen dieser bewegungen und
    wurde selbst zu dieser. …. . heute
    ist die antifa links, alles ausserhalb
    bekommt das etikett nazi verpasst.
    das selbe kannst du bei Bündnis90
    beobachten. einst voller kirchlicher
    bürgerrechtler mit bürger-rechten
    befasst, besetzte grün position,
    führung und machte daraus
    GRÜN! zu letzt konntest du es gut
    bei Stuttgart 21 beobachten,
    wo aus einem anwohner protest ein
    grün linkes anliegen wurde.

    wo unter der decke grün und links
    mit giftigen dolchen herumstocherten
    um den protest allein vereinnahmen
    zu können.

    es reicht eine liberale erleichterung,
    als verschärfung zu verkaufen.
    die sportschützen werden es erkennen
    und der verbotsbürger wird jubelnd
    folgen. 😉
    ich bin ja vollig deiner meinung, nur
    wo einer ne doppeldeckung zeigt,
    ist es besser auf die offene leber
    zu boxen, als in die deckung zu kloppen. du verstehst mich sicher,
    oder? 😀

  9. #9 von Krokodil am 22/10/2013 - 15:12

    Ja das verstehe ich.
    Nur sind wir hier ja nicht im Fernsehen und ich kann ja meine private Meinung äussern.
    Im RL verrate ich meine Meinung zu solchen Dingen nur Menschen denen ich vertraue. Je nach Thema sind das manchmal nur eine handvoll Leute aus der Familie.

    Und selbstverständlich gibt es andere Probleme deren Lösung momentan dringender ist. So nebenbei kann man da ja mal ein paar Scheiben Salami abschneiden.

  10. #10 von Sanngetall am 22/10/2013 - 17:07

    Hallo Mike Hammer, sorry, aber wenn ich Dein Posting #4 lese fällt mir der Spruch von Dieter Nuhr ein: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten“

    In Deutschland gelten NOCH folgende Regeln

    1.Kurzwaffen unter 3“ sind nicht verboten. So ist der Ruger KLCR im Kaliber .357Mag in Lauflänge 1 – 1/8 tel Zoll und der KSP821X in 2 – ¼ Zoll mit EWB in Deutschland erhältlich und wird gerne von Bodyguards verwendet, weil er trotz starkem Kaliber nicht aufträgt unter dem Anzug.

    2.Sind Karabiner oder Büchsenpatronen in Deutschland mit einer Hülsenlänge von unter 40 mm nicht verboten. Siehe die Büchsenpatrone Kaliber .22Hornet – Hülsenlänge 35,64 mm! Oder das Kaliber .17 Hornady Magnum Rimfire; Hülsenlänge 26,9 mm

    3.Ist die Patrone 7,62x39mm (vulgo Kalaschnikov-Munition) auch nicht in Deutschland verboten. Die Waffen mit diesem Kaliber sind aus der deutschen Sportordnung der Schützen herausgenommen worden wegen der mangelhaften Präzision. Somit die die in Deutschland erlaubten Halbautomaten wie die Sport-Kalaschnikov und deren Derivate „Simonow SKS-45“ (nicht SDS) oder der Tschechische „Vz.52/57“ erlaubt im Altbesitz, kann aber nur noch theoretisch an Jäger weiterverkauft werden, nicht mehr an Sportschützen, weil die dafür keine EWB mehr bekommen, weil sie kein Bedürfniss mehr dafür nachweisen können. Und deswegen gibt es die Patrone 7,62×39 nur noch als Surplusmunition.

    4.Sind Jagdkarabiner nicht auf 3 Schuß blockiert. Beim REPETIERGEWEHR kann sich der Jäger wenn er will rein theoretisch ein Bananenmagazin mit 30 Schuß drunter schnallen. Nur beim HALBAUTOMATEN gilt die 2+1 Regel, also 3 Schuß, einer im Patronenlager, zwei im Magazin. Wenn der Jäger mit dem gleichen Gewehr später sportlich schießen will kann der jederzeit ein größeres Magazin drunter machen. Ich habe für meine Halbautomaten zuhause sogar 30 Schuß Magazine, aber ich schieße ja auch sportlich und nicht jagdlich. Bei bestimmten Disziplinen im Wettkampf sind jedoch 5 oder 10er Magazine vorgeschrieben. Bei Ordonannzwaffen gilt die Regel, daß das Magazin, das bei Auslieferung an die jeweilige Truppe zum Standart gehörte, beim Wettkampf dran sein muß. So kann es vorkommen, das bei dem WK II Gewehr US M1 Garand 8 Schuß im Magazin sind und beim 30M1 Carbine 15 oder sogar 30 Schuß. Die schießen dann in der jeweiligen eigenen Disziplin.

    Alles Unklarheiten beseitigt? 🙂

  11. #11 von mike hammer am 22/10/2013 - 22:04

    #10 von Sanngetall

    gut ich halte gerade meinen mund und das macht das tippen echt schwer.

    Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV)

    § 6 Vom Schießsport ausgeschlossene Schusswaffen

    (1) Vom sportlichen Schießen sind ausgeschlossen:
    1.
    Kurzwaffen mit einer Lauflänge von weniger als 7,62 Zentimeter (drei Zoll) Länge;
    2.
    halbautomatische Schusswaffen, die ihrer äußeren Form nach den Anschein einer vollautomatischen Kriegswaffe hervorrufen, die Kriegswaffe im Sinne des Gesetzes über die Kontrolle von Kriegswaffen ist, wenn
    a)
    die Lauflänge weniger als 42 Zentimeter beträgt,
    b)
    das Magazin sich hinter der Abzugseinheit befindet (so genannte Bul-Pup-Waffen) oder
    c)
    die Hülsenlänge der verwendeten Munition bei Langwaffen weniger als 40 Millimeter beträgt;
    3.
    halbautomatische Langwaffen mit einem Magazin, das eine Kapazität von mehr als zehn Patronen hat.
    (2) Das Verbot des Schießsports mit Schusswaffen und Munition im Sinne der Anlage 2 Abschnitt 1 des Waffengesetzes bleibt unberührt.
    (3) Das Bundesverwaltungsamt kann auf Antrag eines anerkannten Schießsportverbandes Ausnahmen von den Verboten des Absatzes 1 zulassen, insbesondere wenn es sich um in national oder international bedeutenden Schießsportwettkämpfen verwendete Schusswaffen handelt.
    (4) Zuständige Behörde für die Beurteilung der Schusswaffen nach Absatz 1 ist das Bundeskriminalamt.
    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

    der rest den du schreibst ist auch nett, wenigstens liest mich einer, danke dir. 😉

    hier mit der sportordnung kann jedes Landes Innen Ministerium per ukaz den rest verbieten und tut es auch.

    Abschnitt 3
    Schießsportordnungen; Ausschluss von Schusswaffen; Fachbeirat

    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
    § 5 Schießsportordnungen

    (1) Die Genehmigung einer Sportordnung für das Schießen mit Schusswaffen setzt insbesondere voraus, dass das Schießen nur auf zugelassenen Schießstätten veranstaltet wird und
    1.
    jeder Schütze den Regeln der Sportordnung unterworfen ist,
    2.
    ausreichende Sicherheitsbestimmungen für das Schießen festgelegt und dabei insbesondere Regelungen zu den erforderlichen verantwortlichen Aufsichtspersonen (§ 10) getroffen sind,
    3.
    mit nicht vom Schießsport ausgeschlossenen Waffen (§ 6) durchgeführt wird,
    4.
    nicht im Schießsport unzulässige Schießübungen (§ 7) durchgeführt werden,
    5.
    jede einzelne Schießdisziplin beschrieben und die für sie zugelassenen Waffen nach Art, Kaliber, Lauflänge und Visierung bezeichnet sind, wobei bei einzelnen Schießdisziplinen auch ausdrücklich festgelegt werden kann, dass nur einzelne oder auch keine speziellen Vorgaben (freie Klassen) erfolgen, und
    6.
    zur Ausübung der jeweiligen Schießdisziplinen zugelassene Schießstätten zur regelmäßigen Nutzung verfügbar sind.
    (2) Dem Antrag auf Genehmigung einer Schießsportordnung sind die zur Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen wesentlichen Regelungen und Angaben, insbesondere auch die Beschreibung des Ablaufs der einzelnen Schießdisziplinen, beizufügen. Die Genehmigung von Änderungen der Schießsportordnung, insbesondere von der Neuaufnahme von Schießdisziplinen, ist vor Aufnahme des jeweiligen Schießbetriebs nach den geänderten Regeln einzuholen. Der Wegfall oder der Ersatz der regelmäßigen Nutzungsmöglichkeit von nach Absatz 1 Nr. 6 angegebenen Schießstätten ist unverzüglich anzuzeigen.
    (3) Im Einzelfall kann ein Verband oder ein ihm angegliederter Teilverband zur Erprobung neuer Schießübungen Abweichungen von den Schießdisziplinen der genehmigten Schießsportordnung zulassen. Zulassungen nach Satz 1 sind auf höchstens ein Jahr zu befristen und müssen die Art der Abweichung von der genehmigten Schießsportordnung bezeichnen; sie sind dem Bundesverwaltungsamt vor Beginn der Erprobungsphase anzuzeigen. Das Bundesverwaltungsamt kann zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung Zulassungen nach Satz 1 untersagen oder Anordnungen treffen.
    (4) Für das sportliche Schießen im Training und im Einzelfall für Schießsportveranstaltungen können Schießsportordnungen Abweichungen von den in ihr festgelegten Schießdisziplinen zulassen.
    Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

    darf ich nun meinen mund loßlassen oder sind heute bodyguards sportschützen?
    das atmen wird langsam schwierig. ((( :mrgreen: )))

  12. #12 von mike hammer am 22/10/2013 - 22:07

    # Krokodil

    genau salami auf die piza und experten benennen, wichtig ist es experten zu haben,
    die müssen nichts können, die der gegenseite können ja auch nichts. 😀

  13. #13 von Sanngetall am 23/10/2013 - 00:00

    @ Mike Hammer
    Lesen bildet. Und nicht wie Guttenberg per Copy and Paste einfügen. Vor allem wenn es sich um eine veraltete Version handelt. Es geht nicht darum ob Bodyguars Sportschützen sind oder nicht, sondern was erlaubt ist und was nicht. Ich denke das ich ein bischen Ahnung habe als Schießsportbeauftragter einer Schüttzengilde und als BDMP Range Officer.

    Übrigens, z. Bsp. das Steyr AUG in .223 Rem ist eine Bull Pup Waffe und im BDMP als auch bei BDS als Sportwaffe zugelassen und somit legal in Deutschland zu erwerben. Nur das es von Voll in Halbautomat umgewandelt wurde und nun halt Steyr AUG-Z Sport heißt.

    Unter Rot Grün und nach 2009 (Winnenden-Amoklauf) wurde das WaffG überareitet, insbesondere der Anscheinswaffenparagraph und das KWKG wurde umgeändert. Sonst wäre mein Kalaschnikov-Derivat Molot Vepr Super .308 nämlich illegal.

    Und auch die Magazinkapazität ist in Deutschland egal, wenn man privat zum Spaß und nicht in Wettkämpfen schießt. Wir sind hier nicht in Amiland und leiden unter dem Fucking Brady Law (orig. Brady Handgun Violence Prevention Act) welches die Magazinkapazität beschränkt.
    Ansonsten gilt für mich, was der unvergessene Charlton Heston sagte, ein amerikanischer Schauspieler und Bürgerrechtler.

    Von 1998 bis 2003 war er Präsident der National Rifle Association. In dieser Eigenschaft sagte er

    „You can have my gun when you can pry it loose from my cold, dead hand“

  14. #14 von mike hammer am 23/10/2013 - 01:04

    #13 von Sanngetall

    mann soll ich nun auch dir so nen dreck ans ohr heften?
    das sind sondergenehmigte waffen (handhaben die länder beliebig),
    sportordnung weg-waffe weg.

    es schreibt dir einer der ständig seinen mitgliedern WBK´S erbetteln muß.
    es ist verboten, die sondergenehmigung sagt schon das es ein privileg ist,
    ich muß mich wegen meinem kleinen jogurtbecher auch ständig rectfertigen,
    el presidente hin oder her… kapische, herr beauftragter schießleiter…

    es ist auch nicht mehr eigentum, sonst könntest du noch vererben, kannst du nicht…

    was meinst du wie oft versuche von erben, papas alte jagd-PPK einzutragen
    mit ätschibätsch beantwortet wird, die teile werden mittlerweile verramscht,
    einen 2″smith kannst du auch vergessen und wenn nicht das sag es nicht zu laut.

    magazinkapazitäten sind auch nicht wurscht für jäger überhaupt nicht, frag mal
    und das mit dem privatem schießen geht wo, bitte, paß auf was
    du schreibst übrigens. das forum waffenrecht und
    etliche andere jammern nicht um sonst
    und die EU-NUMMER ist eine
    neue waffe.

    auch ist der anscheinswaffen paragraf nicht gefallen, in manchen
    gegenden des landes kommt er durch hintertüren fadenscheinigst zurück
    und wird wohl mit grüner regierungsbeteiligung umgehend
    zurück kommen. (hoffentlich nicht)

    wenn der eine vom selben verein z.b. einen
    9mm ruger halbautomat genehmigt bekommt und
    der andere weil er im nachbahrbundesland wohnt diese
    nicht kriegt, fällt dir das erklären schon schwer.

    geh mal auf egun und schau was mit dieser schwammigen gesetzgebung anrichtet,
    die verunsicherten leute verramschen ihr eigentum zu spottpreisen,
    hab meinem verein letztens erst einen 460 mag revolver aus
    dem laden verkauft, fast um sonst, der besitzer
    war am verzweifeln und meinte er sammelt nun coca-cola deckel, das verbietet noch keiner.

    du weisst doch das der gesamte BDS sein IPSC als sondergenehmigung hat und
    der staats-byrokrat das tot sehen möchte, herr rangmaster, frag mal
    was david schiller zu der entwicklung sagt.

    du bist also in der netten lage heute einen ruger klcr als sportwaffe bekommst,
    sei glücklich und schweig, sonst weckst du schlafende hundsbyrokratten.
    du bist doch deiner ordnungsbehörde eh ausgeliefert und solltest
    ja nicht diese nerven.

    ich kenne bullen, polizeibeamte die täglich 8h mit der waffe dienst tun und von denen verlangt wurde eine sachkundeprüfung für sportschützen abzulegen, das ist was ich mit sondergenehmigung meine, es ist kein recht.

    eine WBK ist ja eine sondergenehmigung und von “ für immer “
    steht da nichts, sondern für die zeit der ausübung
    für den sport.

    jetzt bring mal was zum thema, sonst find ich raus wer du bist und zahls dir auf der RANGE heim!
    N8 😛

  15. #15 von mike hammer am 23/10/2013 - 01:31

    hier schlag dich damit herum HERR RANG MASTER (einer schützengilde)

    http://www.axelcgn.de/waffg.html

    hier ein paar aktuelle schmankerl

    Durch die Novelle 2002 kam es zu einer Erleichterung: Der Erwerb von Anscheinswaffen war nicht mehr verboten. Jägern und Sportschützen ist unter bestimmten Voraussetzungen (Hülsenlänge, Gesamtlänge, Magazinkapazität u.ä.) der Erwerb erlaubt. Analog dürfen „Freie Anscheinswaffen“ (unter 7,5 Joule Mündungsenergie) von Volljährigen sowie Softair-Anscheinswaffen unter 0,5 Joule von 14-jährigen erworben werden. Da die Softairwaffen unter 0,5 Joule lt. EU-Richtlinie als Spielzeugwaffe nicht dem Führungsverbot unterlagen, konnten diese bis 2008 in vielen Bundesländern in der Öffentlichkeit „geführt“ werden. Dadurch stieg die Gefahr, dass Polizisten diese Spielzeugwaffen für echte Waffen halten und somit unverhältnismäßig hätten reagieren können. Bei der Änderung des Waffenrechts 2008 wurde das Führen von Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit verboten. Dieses Verbot betraf jedoch nicht nur die Kriegswaffen-Nachbauten, sondern auch die bis 2008 nicht verbotenen originalgetreuen Kurzwaffenattrappen (u.a. auch die Knallerbsen-Pistolen) sowie unbrauchbar gemachte Deko-Waffen.

    Die 2002 bereits angemahnte Blockierpflicht, um den unbefugten Zugriff auf Erbwaffen noch besser zu verhindern, wurde ab 1. April 2008 zum Gesetz. Da die Industrie noch nicht für alle Erbwaffen ein Blockiersystem anbietet, lassen die Waffenbehörden für die nicht blockierbaren Waffen auf Antrag zunächst eine Ausnahme zu. Ausnahmen gibt es auch für kulturhistorisch bedeutsame Sammlungen.

    ZUNÄCHST IST LÄNGST VORBEI (wenn auch ncht überall)

    änderungen 2009

    1.) Die Altersgrenze für das Schießen mit großkalibrigen Waffen
    wird von 14 auf 18 Jahre angehoben

    2.) Behörden können in Zukunft verdachtsunabhängig die Einhaltung
    der Aufbewahrungsvorschriften in den Räumlichkeiten von Schusswaffen-Besitzern überprüfen

    2.) Bis Ende 2012 wird ein bundesweites Waffenregister eingerichtet (ursprünglich erst für 2014 geplant)

    3.) Bis Ende 2009 befristete Amnestieregelung, um Besitzern illegaler Waffen einen Anreiz zu geben, diese abzugeben

    4.) Eingezogene Waffen können von den Behörden künftig auch
    vernichtet werden

    5.) Vorsätzliche Verstöße gegen Aufbewahrungsvorschriften werden
    unter Strafe gestellt

    6.) Das Bundesinnenministerium wird zum Erlass einer Verordnung
    für die Regelung neuer Anforderungen an die Aufbewahrung von
    Waffen und Munition ermächtigt

    Drei Änderungen betreffen die Bedürfnisprüfung:

    Fortwährende Bedürfnisprüfung.

    Die Vereinsmitgliedschaft in einem Sportverein bzw. ein gültiger Jagdschein werden als Bedürfnis nicht mehr generell anerkannt.

    Überschreiten des Regelkontingents: Die Befürwortung von mehr
    als drei halbautomatischen Langwaffen und mehr als zwei mehrschüssigen Kurzwaffen setzt künftig die regelmäßige Teilnahme
    an Schießsportwettkämpfen voraus.

    Sofern die generelle Bedürfnisprüfung nach drei Jahren in dem Bundesland des Sportschützen kostenpflichtig war, ist mit zusätzlichen Kosten zu rechnen, wenn fortwährende Bedürfnisprüfungen der Behörden nachfolgen. Sportschützen, die mit einer konkreten Waffe nicht regelmäßig aktiv Schießsport treiben, müssen mit einem Widerruf der Besitzerlaubnis für diese Waffe rechnen. Da eine Allgemeine Waffen-Verordnung (AWaffV) für die Waffenrechts-Änderung 2009 (wie auch für Änderung von 2008) fehlt, können die Waffenbehörden das Wort regelmäßig restriktiv oder gemäßigt anwenden. In Bayern wurden im Oktober 2009 gemäßigte Vollzugshinweise veröffentlicht.

    Beim württembergischen LRA Heidenheim legte ein Sachbearbeiter die Änderung des WaffG 2009 sehr restriktiv aus und forderte für die Eintragung eines bedürfnisfrei erworbenen Perkussionsrevolvers Nachweise von Wettkämpfen nicht nur für alle vor 2002 erworbenen Kurzwaffen, sondern auch für deren bedürfnisfreien Wechselsysteme. Gegen diesen Bescheid und auch andere Bescheide wurden mit Unterstützung der deutschen Waffenrechtsorganisationen FWR und prolegal Klage erhoben.

    Die Behörden dürfen eingezogene Waffen vernichten statt sie zu veräußern.

    Fast 200.000, zumeist legale Waffen (siehe Punkt Zeitliche Amnestie), die bei der Amnestie 2009 abgeben wurden, wurden vernichtet, ohne zu prüfen, ob sie kulturhistorisch von Bedeutung sein könnten……………

    langweil mich also nicht, erzähl und verlink lieber etwas, das bringt mehr hier.

    das wollen sie auch verbieten die drecksäcke!

  16. #16 von Tyrannosaurus am 23/10/2013 - 07:48

    Waffentragerecht für unbescholtene Bürger hätte katastrophale Folgen und würde unsere
    Strassen zum Schlachtfeld machen!
    Fachkräfte für Tottrott, Totschlag, Herzstich und Raubmord wären bei der Ausübung ihrer Facharbeit
    unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt!
    Die mit grossen Mühen und Kosten hereingeholten, herangeinzüchtigten und langwierig ab dem 8. Lebensjahr ausgebildeten Fachkräfte zur Bekämpfung des „Rentnerunwesens“ könnten ihrer verantwortungsvolle Aufgabe nicht mehr in ausreichendem Masse nachkommen!
    Und das wo in absehbarer Zeit mit einer zunahme der ausbeuterischen Rentner zu rechnen ist!
    Da sich die Fachkrafte zur Ausdünnung der indigenen Bevölkerung in der Regel in Horden von 6 Kreaturen ihrer schwierigen Aufgabe stellen würden die Ausfälle unter den Fachkräften jedes Mass übersteigen!
    Da die meist ungeübten Verteidigungswaffenträger ihre Motorik garnicht angemessen kontrolliereen könnten würde das schwerkriminelle Delikt der „vorsätzlichen Notwehrüberschreitung (nach Richter G.)“ zu erhöhtem Bedarf an Zuchthausplätzen führen!
    Da die Überschreitung der angemessenen Notwehr gegen mindere Übergriffe wie etwa Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub wesentlich schwerer bestraft wird als der Übergriff selbst, der meist aus Unkenntnis unserer Sitten, Gebräuche und Gesetze erfolgt, keinesfalls mit Bewährung honoriert werden darf, würden in den Gefängnissen hohe Kosten anfallen!
    Ausserden würde solches Verhältnisse der „Willkommenskultur“ grossen Schaden zufügen!

  17. #17 von Krokodil am 23/10/2013 - 08:30

    Ich weiss nicht wieso Sanngetall so dick aufträgt. Der hammer ind ich unterhielten uns über privaten Waffenbesitz, ganz allgemein. Was es alles an eventuellen Sonderregeln gibt war da nicht Thema, erst recht nicht Sonderregeln welche für „Sonderpersonen“ gelten. Da hätte man ja gleich argumentieren können bei der Armee könne man sogar Panzer fahren.
    Da Problem ist doch das sich irgendwelche Beamte gedanken machen welche Waffe oder welche Munition genehmigt werden sollen oder nicht und machen das an ihrer persönlichen Meinung darüber fest, ob sie denken solche Waffen wären „nötig“ zur Ausübung des Schiessports. Das ist Willkür und darum geht es.
    Das diese Regeln eventuell für den Papst nicht gelten interessiert mich nicht.

    Sanngetall:

    „Wir sind hier nicht in Amiland und leiden unter dem Fucking Brady Law (orig. Brady Handgun Violence Prevention Act) welches die Magazinkapazität beschränkt.“

    Wer ist „wir“ und wo wohst Du? In einem Land mit einem grosszügigerem Waffenrecht als die USA? Bisher tust Du so als würdest Du hier in D leben.

  18. #18 von Krokodil am 23/10/2013 - 08:34

    #15 von mike hammer

    Bei solchen Cowgirls könnte Mann schwach werden… :mrgreen:

  19. #19 von Harald am 23/10/2013 - 10:03

    Gosch!

  20. #20 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:08

    #18 von Krokodil

    lass doch mal, wir wissen nun das er, beauftragter schießleiter einer schützengilde ist.
    das er ( es stimmt übrigens das in sonderfällen der staat dir die beschaffung eigentlich
    verbotener dinge, je nach neigung des ordnungsamtes erlaubt ) ipsc macht.
    du siehst das es leute zum mitreden anstiftet. sangstall hat sich lang
    nicht mehr gemeldet, es ist also THEMA im land.

    mit zustimmung zum behalt der jagd, sammel und sport-geräte sowie vererbung der
    selbigen hast du schon 95% der unentschlossenen. wie gesagt, 2.000.000
    potentielle wähler + anhang und freunde.

    in vielen ländlichen regionen sind diese vereine tonangebend im ort.
    das alles für eine salamischeibe. als slogan kann dienen das
    man gegen enteignungen ist und das rechtens erworbenes
    nicht unrechtmäßig kriminalisiert und enteignet werden darf.

    zu jessy EX abati, gibt es massig videos, da sie geschieden ist, eben ex abbati. 😉

  21. #21 von Krokodil am 23/10/2013 - 10:09

    #19 von Harald
    😯
    Ist das der Onkel von mike hammer?
    (könnte aber passen)

  22. #22 von Krokodil am 23/10/2013 - 10:16

    #20 von mike hammer

    „…das man gegen enteignungen ist und das rechtens erworbenes
    nicht unrechtmäßig kriminalisiert und enteignet werden darf.“

    Genau dort läuft der Haase lang. Alles andere sehen ich und viele weitere schlichtweg als staatlichen Raub.
    Es mag Gründe geben warum man Menschen etwas weg nimmt. Ein „ich hab es mir halt anders überlegt“ ist dafür keine Begründung, sondern dreiste Verarsche. 👿

    „…da sie geschieden ist…“

    Mach mich nicht wirr, Du! 😉

  23. #23 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:28

    #19 von Harald

    soll ich nachforschen?

    # Krokodil

    und hier etwas süßes, wär sicher etwas für meinen jüngsten sohn.

    früh übt sich was weltmeister werden möchte, da gibts schon preisgeld-millionäre. 🙂

  24. #24 von Harald am 23/10/2013 - 10:29

    #21 von Krokodil am 23/10/2013 – 10:09

    „Ist das der Onkel von mike hammer?“ 😉 🙂

    Der „Meister der Worte“ 😉 wird mir verzeihen,
    dass ich ihm „derartige Argumentation“ untergejubelt habe,
    Spaß muss sein.

    Das Foto stammt wohl von einer USA-Reise.
    Dort haben sie in der Zeit,
    die hierzulande zum „Studium“ eine Bruchteils von Verordnungen und Konsorten
    benötigt wird Kühlschränke, gerne auch mit Dynamit gefüllt, schrottreife Autos und sonstwas
    zusammengeballert.

    Jesses nee… 😉

  25. #25 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:36

    Och komm, die ist sogar für # Krokodile gefährlich, ich hab ja meine von der IDF,
    (nein nicht zugewiesen bekommen, ich wurde gefangen genommen! 😦 )
    schießende frauenzimmer sind nicht immer optimal,
    vor allem soll man sie nicht erschrecken!

    da willst du sie überraschen und buuuuuum…… 😯

  26. #26 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:41

    #22 von Krokodil

    es ist wirklich thema, vor allem bei der EU wahl, einfach das forum-waffenrecht treffen
    als afd…. natürlich erst nach absprache mit „oben“
    # Harald gibt es nicht zu, aber er
    kennt sich da auch
    aus . 😉

  27. #27 von Harald am 23/10/2013 - 10:43

    #23 von mike hammer am 23/10/2013 – 10:28

    „soll ich nachforschen?“ 🙂

  28. #28 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:43

    # Harald

    es gibt eine serie von broder in den US&A, da kommt das bild her, glaub ich.
    kennst du dich mit Taurus aus, hatte immer „angst“ es zu kaufen. 🙄

  29. #29 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:49

    # Sangstal

    verehreter RANGE
    MASTER einer schützengilde

    kannst du mir
    sagen ob es in deutschland
    327 magnum im major faktor zu bekommen gibt?

  30. #30 von mike hammer am 23/10/2013 - 10:50

    so, muße schaffe gehe, sonst senjora mache peng oder nudelholz! 😛

  31. #31 von Krokodil am 23/10/2013 - 10:52

    #25 von mike hammer

    Gefährlich, sag ich doch. Meine Ministerin für unkontrollierbare Empörung würde mit einem beliebigen Gegenstand Gulasch aus mir machen. Von hinten anschleichen und – konjetz. Mit phlegmatischen Muttertieren hab ich noch nie was anfangen können. 😉

    #24 von Harald
    #26 von mike hammer

    So sind Jungs 😎

  32. #32 von Harald am 23/10/2013 - 11:05

    #28 von mike hammer am 23/10/2013 – 10:43

    Die Waffe auf dem Foto ist vom Kaliber .22 Hornet
    Ich habe mit so etwas noch nie geschossen.

    Einen langen Sermon nimmt mir Wikipedia
    http://de.wikipedia.org/wiki/.22_Hornet
    unter „Besondere Eigenschaften“
    „aus dem Mund“. 🙂

  33. #33 von Heimchen am Herd am 23/10/2013 - 12:15

    Pearl Jam – Masters Of War

    Come you masters of war
    You that build all the guns
    You that build the death planes
    You that held all the guns
    You that hide behind walls
    You that hide behind desks
    I just want you to know I can see through your masks

    You that never done nothing
    But to build to destroy
    You play with my world
    Like it’s your little toy
    You put a drug in my head
    Then you hide from my eyes
    Then you turn and run following the fast foolish line

    Like Judas of old
    You lie and decieve
    A world war can be won
    You want me to believe
    But I see through your eyes
    And I see through your brain
    Like I see through the water that runs down my drain

    You that fasten all the triggers
    For the others to fire
    Then you sit back and watch
    While the death count gets higher
    You hide in your mansions
    While young peoples blood
    Flows out of their bodies and is buried in the mud

    You’ve thrown the worst fear
    That could ever be hurled
    The fear to bring children
    Into this world
    For threatening my baby
    Unborn and unnamed
    You ain’t worth the blood that runs in your veins

    How much do I know
    To talk out of turn?
    You might say that I’m young
    You might say I’m unlearned
    But there’s one thing I know
    Though I’m younger than you
    Even Jesus would never forgive what you do

    Let me ask you one question
    Is your money that good?
    Will it buy you forgiveness?
    Do you think that it could?
    Oh I think you will find
    When your death takes its toll
    All the money you made will never buy back your soul

    And I hope that you die
    And your death’ll come soon
    I’ll follow your casket
    In the pale afternoon
    And I’ll watch as you’re lowered
    Into your deathbed
    And I’ll stand on your grave till I’m sure that you’re dead

  34. #34 von xRatio am 23/10/2013 - 15:53

    Hat Alice Schwarzer nicht schon wieder gejubelt?
    Etwa so:

    „Eine hat es getan. Jetzt könnte es jede tun. Der Damm ist gebrochen,
    Gewalt ist für Frauen kein Tabu mehr.
    Es kann zurückgeschlagen werden. Oder gestochen.
    Und da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!“

    http://www.focus.de/kultur/leben/standpunkt-penis-prozess-heldin-in-der-klapse_aid_145090.html
    http://wikimannia.org/Lorena_Bobbitt

    xRatio

  35. #35 von Heimatloser am 23/10/2013 - 16:49

    „2.) Behörden können in Zukunft verdachtsunabhängig die Einhaltung
    der Aufbewahrungsvorschriften in den Räumlichkeiten von Schusswaffen-Besitzern überprüfen . . .“

    Also als gesetzestreuer Legalwaffenbesitzer muss ich die Ordnungsmacht jederzeit auf Verlangen ins Haus lassen damit sie gucken können wie es meiner Privatsphäre so geht. Bin ich aber kriminell kann ich ihnen die Türe vor der Nase zuschlagen wenn sie keinen richterlichen Durchsuchungsbeschluss dabei haben (Ausnahme „Gefahr im Verzug“).
    Also sind die persönlichen Rechte eines z.B. Sportschützen oder Jägers unter denen eines Gangsters angesiedelt. Das machen die bestimmt nur weil sie Schiss haben vor den bösen Buben aus Südland, die benutzen womoglich noch ihre Illegalen Wummen gegen die Polizei oder so. Da die Legalwaffenbesitzer wohl überwiegen „BioDeutsche“ sind die einen Stand der Zivilisation erreicht haben das man sie nicht zu fürchten braucht ist es viel ungefährlicher ihnen auf den Geist zugehen. Oder??????????