Iran will die Bombe schneller

Unsre „Experten“ waren sich einig, dass mit dem neuen Präsidenten Rohani im Iran auch das Problem der iranischen Atombombe bald befriedigend gelöst werden könnte. Schließlich ist er ja ein „gemäßigter Islamist“. Dabei wusste jedes Kind, dass der Bursche schon als Verhandlungsführer des Iran in der Atomfrage den Westen über Jahre an der Nase herum geführt hat, um dem Regime Zeit zu geben, Tatsachen zu schaffen. Man kann sich die Verwunderung vorstellen, wenn jetzt herauskommt, dass der Iran unter dem Neuen seine Anstrengungen zur atomaren Aufrüstung noch einmal erhöht. Der Tag ist nicht mehr fern, da der Iran wie Nordkorea als Atommacht Narrenfreiheit genießt, weil ein Angriff unabsehbare Folgen hätte.

Die WELT berichtet:

Der Iran hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weitere modernere Zentrifugen installiert. Die Anzahl der zur Urananreicherung benötigten hochmodernen IR-2M-Zentrifugen habe sich in der Atomanlage Natans auf 1008 erhöht, hieß es in einem am Mittwoch vorgelegten Bericht der UN-Organisation. Ein IAEA-Sprecher kündigte an, dass die seit April ausgesetzten Atomverhandlungen am 27. September wieder aufgenommen werden würden.

Die Zahl der Zentrifugen in der Anlage im Zentrum des Iran hat seit dem letzten IAEA-Bericht im Mai deutlich zugenommen. Damals war ihre Zahl mit 698 angegeben worden. Bis zum Abschluss des Berichts am 24. August wurde allerdings keine dieser Zentrifugen in Betrieb genommen. Die Urananreicherung steht im Zentrum des Streits um das iranische Atomprogramm, da die Fähigkeit zur Anreicherung von Uran die Bedingung ist, selbst das notwendige Material für den Bau einer Atombombe zu produzieren.

Laut dem Bericht hat der Iran bisher 372,5 Kilogramm 20 Prozent angereichertes Uran produziert. Da ein Teil davon weiter für die Energiegewinnung verarbeitet wurde, bleiben laut dem Bericht 185,8 Kilogramm. Laut Experten wären mindestens 240 Kilogramm für eine Bombe notwendig. Der Iran bestreitet, am Bau einer Bombe zu arbeiten, und beharrt auf dem Recht zur Nutzung der Atomenergie. Die IAEA verlangt Zugang zu den Anlagen, Experten und Dokumenten, um den Verdacht einer militärischen Nutzung auszuräumen.

Der Iran baut auch einen Schwerwasserreaktor nahe der Stadt Arak. Dem IAEA-Bericht zufolge verschiebt sich die Inbetriebnahme bis zum ersten Quartal 2014. Westliche Experten halten es für möglich, dass in diesem Reaktor Plutonium für Atomwaffen produziert werden kann.

  1. #1 von Frank am 31/08/2013 - 16:11

    Der Tag ist nicht mehr fern, da der Iran wie Nordkorea als Atommacht Narrenfreiheit genießt, weil ein Angriff unabsehbare Folgen hätte.

    Ich mag quotenqueen aber der Kommentar ist ekelhaft!

    Ja ne ist klar!!!!

    Ja so ist das halt, wenn man einfach so einen Angriffkrieg führt.
    Das recht auf Verteidigung hat jeder Mensch!
    Die Menschen brauchen nur in die Nachbarländer zu schauen, was da so abgeht.
    Ihr könnt euch gerne noch mal die Foto anschauen von den Menschen und Kindern die im Irak
    die getötete wurden.

    Die Menschen leben da die haben das gesehen.

    Was gerade so in Syrien wieder abläuft, kann ich dem Iran nur sagen: „Schaut das ihr schnell die A-Bombe bekommt sonst werdet ihr als nächstes befreit.“

    Wenn man den Menschen ganz klar anzeigt bist du eine Atommacht,
    dann überfallen wir dich nicht!

    Frank

  2. #2 von mike hammer am 31/08/2013 - 16:40

    #1 von Frank
    selten solche scheisse gelesen, die atomwaffe ist ein hochkomplexes objekt,
    mit neutronenbomben und EMP schlägen durchaus angreifbar.
    der besitz von 6 sprengköpfen und entsprechender
    menge an trägersystemen ist keine
    unangreifbarkeit.

    N-Korea ist unter dem schutz von China, fällt dieser schutz, fällt N-korea!
    (siehe tätärä)
    iran hat solch einen schutz nicht
    nur sind die prollitiker nicht diplomatie fähig und
    nicht lösungswillig. dafür wehlt einen keiner und es kostet nur geld.

    zum thema angriffskriege hat du gut von den depperten linken gelernt,
    anstelle das böse zu bekämpfen, prädigst du das kämpfen böse ist.

    ekelhaft bist du und die opfer der irak intervention wie der polizeiaktion
    in affgarnichtsann sind opfer der friedensreligion, die
    bombend und köpfeabschneidend durch
    diese lande zieht.

  3. #3 von Frank am 31/08/2013 - 18:11

    #2 mike hammer

    Da frage ich mich doch wer hier scheiße schreibt?

    lese dir mit Verstand einfach mal deine Antwort durch!!
    Oder informiere dich mal etwas besser.

    Der Iran hatte nichts von dem was Busch gesagt hatte!
    Auch war kein Iraner am 9/11 beteilig.
    Es ging darum das Saddam Hussein sein Erdöl 205,8 Millionen Tonnen pro Jahr, nicht mehr in US-Dollar, sondern in Euro tauschen wollte.
    Das wäre das sofortige ende der USA gewesen.

    Hätte die US Regierung mal den Mund gehalten, würden auch noch mehr Ägypter leben.

    Die Friedensreligion kommt aus Saudi-Arabien, die von den Amis mit Waffen beliefert und unterstützt wird.

    Genau DIE!!!! ziehen zurzeit bombend und köpfeabschneidend und Herz essend durch die lande.

  4. #4 von marc am 01/09/2013 - 17:32

    Bei Nordkorea sieht es allerdings so aus das Südkorea keinen schnellen Fall des Regimes will,die Belastungen wären viel höher als bei uns mit der DDR(Den Kauf von Königsberg für 70 Milliarden DM lehnte man ja gleich ab)in der DDR gabs wenigstens noch genug zu Essen.Da würden Millionen in den Süden strömen.

  5. #5 von stm am 01/09/2013 - 20:54

    #3 von Frank am 31/08/2013 – 18:11

    lese dir mit Verstand einfach mal deine Antwort durch!! Oder informiere dich mal etwas besser.

    Du versuchst einem Esel Rechnen beizubringen. Das hat noch nie funktioniert.