„Gebt den Kindern ihre Eltern zurück“

„Der Einsatz für artgerechte Tierhaltung stößt auf mehr Resonanz als das Eintreten für eine kindgerechte Gesellschaft“
und “ Den Linken ist das private Hoheitsgebiet Familie schon aus ideologischen Gründen suspekt, der Einsatz von Rot-Rot-Grün pro Kita-Pflicht, gegen Ehegattensplitting und beitragsfreie Mitversicherung ist ein einziger Feldzug gegen die Familie.“ Wahre Worte der bayrischen Sozialministerin Haderthauer (CSU), hineingesprochen in den Wahlkampf. Das hören wir Konservative gern. Eine Frage hätten wir aber doch noch: Wie heißt noch gleich die Partei, die Deutschland im Bund und vielen Ländern seit Jahren regiert und all die linken Gesetze gegen die Familie zu verantworten hat? Hat die Union das von den grünen Linkspopulisten gelernt, gegen die eigene Politik zu protestieren?

Die Ministerin im FOCUS:

Die Zeitgeistwelle, die Einjährige aus der familiären Betreuung schwemmt, wird von einer breiten Allianz gegen die Familie getragen. Den Linken ist das private Hoheitsgebiet Familie schon aus ideologischen Gründen suspekt, der Einsatz von Rot-Rot-Grün pro Kita-Pflicht, gegen Ehegattensplitting und beitragsfreie Mitversicherung ist ein einziger Feldzug gegen die Familie. Bildungslobbyisten wiederum haben längst verdrängt, dass es unverrückbar die Familie ist, die den Löwenanteil am Bildungserfolg erbringt. Bildung kann immer nur gelingen, wenn sichere Bindung in der Familie gegeben ist. Die sozialpolitischen Akteure wiederum definieren ihre Politikansätze allein aus Problemfällen und neigen schon deshalb dazu, Eltern zu entmündigen. Und Wirtschaft und Gewerkschaften schließlich geht es ausschließlich um ungeschmälerte Produktivität. Noch dazu wird ständig propagiert, alle familienpolitischen Leistungen müssten auf den Prüfstand, als ob Familien nicht wegen ihrer wichtigen gesellschaftlichen Funktion, sondern nur dann Unterstützung verdient haben, wenn dafür quasi auf Knopfdruck die Geburtenrate steigt. Schon jetzt ist die Diffamierung elterlicher Leistung derart verbreitet, dass junge Väter und Mütter tatsächlich nicht mehr sicher sind, ob es nicht sogar das Beste ist, ihr Kind möglichst früh ganztags in außerfamiliäre Betreuung zu geben. Als ob der Staat ein Patentrezept für Erziehung und Bildung hätte. Als ob eine zunehmend elternfreie Kindheit ohne Probleme verkraftbar sei. Die Belange unserer Kinder geraten dabei unter die Räder. Erschreckend: Der Einsatz für artgerechte Tierhaltung stößt auf mehr Resonanz als das Eintreten für eine kindgerechte Gesellschaft. Kindern geht es heute schon seelisch und psychisch, aber auch bildungsmäßig – trotz milliardenschwerer Investitionen – keinesfalls besser als vor 20 Jahren – eher schlechter.

  1. #1 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 - 19:26

    “Gebt den Kindern ihre Eltern zurück”

    Sehr schön, ganz meine Meinung!

    Und lasst den Kindern ihre KINDHEIT!!! 😉

  2. #2 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 - 19:32

    Was kommt, wenn Familie geht?
    Früher lernte man es anhand von Geschwistern. Nebenbei. Heute werden Babys in Schulen gebracht, um Kindern Empathie, Rücksichtnahme und emotionale Intelligenz beizubringen. So weit ist es schon gekommen.

    An einer Bremer Oberschule werden in einem neuen Projekt seit vergangenem November Babys als Empathie-Trainer eingesetzt. Einmal im Monat kommt ein Säugling mit seiner Mutter in die Schulklasse auf Besuch. Es sind Schulen in sozialen Brennpunkten. Die Kinder haben es oft nicht einfach. Sie spielen mit dem Baby, beobachten, wie es von Monat zu Monat wächst, wie es sich entwickelt, was es Neues dazugelernt hat.

    Beobachten Stimmungsschwankungen, lernen zu deuten, was das Kind will, Gesichter lesen, was ihm gefällt, was es nicht mag. Die Klassen freuen sich auf den Besuch, die Lehrer berichten über große soziale Erfolge. Selbst die größten Rabauken der Klassen schmelzen demnach wie Butter in der Sonne, sobald ein Baby sie anlacht. Initiiert hat das Projekt die Organisation „Roots of Empathy“ aus Kanada, die das Projekt inzwischen in zahlreiche Länder weitergetragen hat. Kostenfaktor allein für das Bremer Projekt: 100.000 Euro.

    Weiterlesen hier:

    http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/6693-auslagerung-der-kindererziehung-aus-der-familie

    Soweit ist es schon gekommen! Traurig, traurig, traurig! 👿

  3. #3 von Peter T. am 27/08/2013 - 19:40

    Wer würde bestreiten, dass es in unserer Gesellschaft Menschen gibt, die völlig ungeeignet sind, Kinder in die Welt zu setzten? Was machen wir mit solchen Kretins? – Kastrieren? Unfruchtbar machen? Das dürfen wir nun mal nicht. Obwohl mancher Mensch sich genau das wünscht. Es wäre zudem auch besser für die Gesellschaft.- Aber ist halt verboten!
    Also müsste es mal wieder eine Entscheidungsstelle geben, die nach Prüfung der Sachlage den Eltern sagt: “ Hört her, ! Ihr A………..! Weil Ihr so megascheiße doof seid, bekommt Ihr Eure Kinder abgenommen. Unser Staat kann es sich nicht leisten, diese halbdebilen Gestalten von Euch zu ernähren und für die Schäden dieser Drecks-Brut aufkommen, die Ihr mal wieder im Suff gef…
    habt…..Aber , bitte,…Wer soll diesen Job denn machen? Es ist ein Dilemma. Wollen wir das wirklich?
    Ich kenne eine Familie, die unsere Stadt vollkommen fordert. Ein dauerbesoffener Vater mit 6 !! Kindern und ständig wechselnden Frauen. Alle können nicht reden, jedenfalls nicht so, dass man sie versteht. Die schlagen sich durchs Leben. Betonung auf „Schlagen“. Ich habe Gutmenschen sagen hören: „Warum hat man dem Typen nicht die Eier abgeschnitten?“

  4. #4 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 - 19:47

    Der Staat hat sich gefälligst aus den Familien rauszuhalten!!!

    Hände weg von unseren Kindern! 👿

  5. #5 von mike hammer am 27/08/2013 - 19:50

    c*ducs*ufdpgrünlinke sind
    LINKSPUPULISTEN und
    eine einheitspartei!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 - 19:54

    Und vor allem…. LASST DEN KINDERN IHRE MÜTTER!!! 😉

  7. #7 von Freddy am 27/08/2013 - 22:30

    +++++breaking news+++++breaking news+++++breaking news+++++breaking news+++++
    Der Beweis!
    ZDF neo-Dokumentation ‚auf der Flucht‘ ist ein Fake!
    ‚Darsteller‘ übernachteten im Hotel!

    http://fernsehkritik.tv/folge-120/Start/#jump:1-60
    oder einfach die ganze Folge anschauen. ‚Auf der Flucht‘ ist gleich am Anfang der Sendung das Thama

    semper fernsehkritik.tv!

  8. #8 von Tyrannosaurus am 28/08/2013 - 01:31

    Oh ja sie haben ein Herz für Kinder diese kinderschändenden alt 68iger! Es wird immer klarer wie die zahlreichen schwulen Vitas entstanden sind! Sie haben es von ihren Kindergärtnern in den Odenwaldschulen,den Kitas, den Wohngemeinschaften und den „antiautoritären Erziehern“ in den SUMMERHILLS geerbt! Die grüne Bewegung war durchseucht von Kinderliebhabern beiderlei Geschlechts! C.B. ist nur die Gallonsfigur die sich damit hervortun will! Deshalb auch die Affinität zu den kinderschändenden SShariaanhängern! Hätten die hardcore KWBler, DKPler, KPDler, MAOisten, STALINisten TROTZKISten etc. nicht die Partei frühzeitig für ihre Deutschland zerstörenden Ziele übernommen und dizipliniert, die sässen heute Alle als Sittenstrolche ein!

  9. #9 von Harald am 28/08/2013 - 07:56

    #5 von mike hammer am 27/08/2013 – 19:50

    „c*ducs*ufdpgrünlinke sind
    LINKSPUPULISTEN und
    eine einheitspartei!“

    „c*ducs*ufdpgrünlinke“
    arbeiten gegen die Familie,
    die Ursachen sind unterschiedlich.

    Innerhalb des linksgrünroten Spektrums steht die Vereinheitlichung zwecks leichterer Führung und besserer Überwachung,
    auf der anderen Seite nimmt man die Vernachlässigung des Familienlebens in Kauf aus Menschenverachtung, der Maxime des Gewinns durch das Humankapital wegen.
    (z.B.: Beide Ehepartner sind berufstätig, müssen dies aus finanziellen Gründen sein)
    Dies ist sehr kurzsichtig, was die Ressourcen einer Gesellschaft betrifft..

    .

  10. #10 von Harald am 28/08/2013 - 07:58

    Innerhalb des linksgrünroten Spektrums steht die Vereinheitlichung zwecks leichterer Führung und besserer Überwachung im Vordergrund,

  11. #11 von ich am 28/08/2013 - 07:58

    Man muss nicht Links sein, um gegen das Ehegattensplitting zu sein. Dieses führt nämlich nur dazu, dass in der Regel die Frau zu Hause beim Kind bleibt. Es gibt bestimmt andere, bessere Steuermodelle, um die Familie zu stärken, als allein auf das für mich völlig überholte Ehegattensplitting zu setzen. Ein wenig innovativer sollten auch die Konservativen sein!
    Außerdem fördert man mit alten Familienmodellen sehr traditionell und extrem religiös-konservative Familienmodelle und damit immer auch muslimische Familien.

  12. #12 von Krokodil am 28/08/2013 - 08:26

    #11 von ich am 28/08/2013 – 07:58

    Bullshit. Es gibt Sachen die gelten auch in 99999999999999999999999999999 Jahren noch. Solange Eltern die Kinder kriegen ist es auch ihre Verantwortung. Wenn der Staat es gut meint unterstützt er sie dabei, oder es kommt zu genau den schrägen Diskussionen die Sie hier anzetteln wollen.

    #3 von Peter T. am 27/08/2013 – 19:40

    Euthanasie war mal. Zu spät geboren, mein „Lieber“. In einer gut funktionierenden Gemeinschaft wird so einiges kompensiert. Und man nimmt dem Vater weder Kinder noch Eier weg, man sucht eine vernünftige Lösung, je nach Einzelfall. Dazu müsste man sich allerdings ehrlich mit dem Problem beschäftigen.

    #6 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 – 19:54

    Die Mutter kümmert sich am besten um ihre Kinder wenn sich der Vater wiederum gut um Mutter und Kinder kümmert. Genau DAS nennt man dann Familie.

    #4 von Heimchen am Herd am 27/08/2013 – 19:47

    Schade das man darauf überhaupt hinweisen muss.

  13. #13 von Harald am 28/08/2013 - 08:40

    Was sind die Ressourcen einer Gesellschaft?
    Sie liegen begründet in der freien Entfaltung des Individuums.
    Glück, Lebensglück mag (für viele, einige, überwiegend, wie auch immer) kein Argument sein,
    solange es Andere betrifft.

    Man sollte Ideologien außen vor lassen.
    Missbrauch ist auf jeder Sseite vorhanden.

    Wer könnte ein Kind besser fördern als die Mutter, der Vater, die Eltern?
    Ich denke, eine wichtigee Voraussetzung hierfür ist das individuelle Eingehen auf das Kind.
    Schwächen.

    „Außerdem fördert man mit alten Familienmodellen sehr traditionell und extrem religiös-konservative Familienmodelle und damit immer auch muslimische Familien.“

    Diesen Aspekt sehe ich von Anfang an.
    Sollte, kann man deswegen das Kind mit dem Bad ausschütten?

    Ein höheres Maß an Differenzierung ist geboten.
    Dass dies behindert wird durch Anteile der „Moralischen Keule“,
    (die zum Bumerang wurde)
    wie „Rassismus“, „Ausländerfeindlichkeit“ etc. ist Realität.

  14. #14 von Harald am 28/08/2013 - 08:44

    Upps, da blieb noch ein Relikt zurück

    Ursprünglich wollte ich schreiben
    „(Hoffentlich nicht oder kaum vorhandene) Schwächen zu beseitigen, Stärken zu fördern…“

  15. #15 von Krokodil am 28/08/2013 - 08:52

    #13 von Harald am 28/08/2013 – 08:40

    Sagen wir es so:
    Tu es mit Herz und Verstand, dann kannst du dir die Ideologie sparen.

  16. #16 von Harald am 28/08/2013 - 09:07

    #15 von Krokodil am 28/08/2013 – 08:52

    Dem möchte ich nichts hizufügen 🙂

    Was „gewisse“ „Politiker“ betrifft:
    Man sehe dies(e) einmal im Zusammenhang mit den Begriffen „ledig“, „kinderlos“.

    Eine Verallgemeinerung jedoch wäre eine Sünde.
    Ich wiederhole mich.

    Dies sehe ich nicht als Sünde.
    Im Gegenteil.

    …Elend!… 😉

  17. #17 von Harald am 28/08/2013 - 09:31

    „Tu es mit Herz und Verstand“

    Frage einen liebenden Menschen, was dahintersteckt:
    „Alles“

    Schluss jetzt.
    Elendige Gefühlsduselei.
    War das was im Kaffee drin?

  18. #18 von Krokodil am 28/08/2013 - 09:44

    #16 von Harald am 28/08/2013 – 09:07

    “ Was “gewisse” “Politiker” betrifft:
    Man sehe dies(e) einmal im Zusammenhang mit den Begriffen “ledig”, “kinderlos”. “

    Die anderen auch.

    http://www.youtube.com/watch?v=avUxHpXusgw .

    Wer so eine Mutter hat wird mal ein Mörder.

  19. #19 von Krokodil am 28/08/2013 - 09:45

    Schluss mit „Gefühlsduselei“. 😉

  20. #20 von Harald am 28/08/2013 - 09:58

    #18 von Krokodil am 28/08/2013 – 09:44

    Von der Leyen redet u.a. gewinnorienter Privatisierung der Kinderbetreuung (Kindergrippen) das Wort.

    Alles weitere habe ich abgelegt unter „Schröder – von der Leyen“
    im Ordner „Zickenkrieg“.

  21. #21 von Heimchen am Herd am 28/08/2013 - 10:51

    #11 von ich

    WAS hast Du gegen das traditionelle Familienmodell??? ES IST PERFEKT!!!

    Es hat sich über Jahrtausende bewährt und das gilt auch für die heutige Zeit!!!
    Warum soll die Frau nicht zu Hause bei ihren Kindern sein??

    Eine Umfrage hat ergeben, dass mehr als 70% der Frauen, lieber zu Hause bei
    ihren Kindern bleiben würden, wenn sie es sich denn leisten könnten!!

    Und das waren KEINE muslimischen Frauen, die das geäußert haben, sondern
    autochthone deutsche Frauen!!! 😉

    NUR EINE INTAKTE FAMILIE…… IST EINE STARKE FAMILIE!!!

    Das Ziel des Staates ist es, die Familie zu schwächen!

    Und solche Leute wie Du, „ich“ spielen den Staat in die Hände!

    Du bist GEGEN eine starke Familie! 😉

  22. #22 von Heimchen am Herd am 28/08/2013 - 10:53

    Harald und Kroko….. ich danke Euch!!

    Zwei Männer mit Herz und Verstand! 😉

%d Bloggern gefällt das: