Broder macht den Heino

broder-heino

Henryk M. Broder macht den Heino und gibt aus Protest einen Preis zurück. Heino hatte seinen bamby wieder abgegeben, nachdem der Kriminelle Immigrant Bushido dieselbe Ehrung erhielt. Broder gibt den Börne-Preis zurück, weil dieser an den Karlsruher Philosophie-Professor Peter Sloterdijk vergeben wird. Der Professor hatte sich in der Stunde der deutschen Besserwisser nach dem 11. September 2001 in empörender Weise zu dem grausamen Massenmord geäußert.

In der WELT erklärt Broder:

Der Tag, der sich unauslöschlich in mein Gedächtnis eingebrannt hat, ist der 11. September 2001, Nine-Eleven. Ich saß in meiner Wohnung und schaute mir immer wieder dieselben Bilder an: Wie die beiden Flugzeuge in die Twin Tower krachen; wie die Menschen, die es in die Treppenhäuser geschafft hatten, aus den brennenden Türmen um ihr Leben rennen, wie diejenigen, die in ihren Büros von den Flammen eingeschlossen wurden, sich aus den Fenstern in die Tiefe stürzen. Wie zuerst der eine und dann der andere Turm in sich zusammenfällt. Das Einzige, was ich dabei dachte, war: „Das kann nur ein Albtraum sein, wach auf, wach endlich auf!“

Unfähig, das Geschehen zu begreifen, und außerstande, nur zuzuschauen, begann ich damit, das zu protokollieren, was um mich herum passierte. 9/11 war furchtbar. Die Reaktionen auf die Anschläge waren es nicht weniger. Schadenfreude über eine blamierte Weltmacht, die es vor der eigenen Tür erwischt hatte, gepaart mit einer Gemütskälte gegenüber den Opfern, die sich kein Tierfreund erlaubt hätte, wäre irgendwo ein Laster mit 3000 Küken an Bord vom Weg abgekommen und umgestürzt. Den Ton dabei gaben die Angehörigen der kritischen Intelligenz an, die normalerweise auch bei geringfügigen Anlässen zur Betroffenheit neigen und Empathie verbreiten.

Doch diesmal war alles anders. Noch am Abend des 11. September kam im Sender Freies Berlin der Moraltheologe und katholische Querdenker Eugen Drewermann zu Wort, um den Berlinern zu erklären, was am Morgen desselben Tages in den USA passiert war. „Terror ist die Ersatzsprache der Gewalt, weil berechtigte Anliegen nicht gehört werden, es ist die Sprache der Ohnmächtigen, der Selbstmörder, aber das hat eskaliert; parallel zu der Art, wie die Großen Krieg führen, beginnen offensichtlich die Kleinen, Krieg zu führen.“

Drewermann erinnerte seine Hörer daran, dass in Hiroshima „mit einer einzigen Bombe über 100.000 Menschen getötet“ wurden und dass im Irak infolge des Embargos „jeden Monat 3000 Menschen durch Mangelversorgung sterben“; dann zitierte er den griechischen Philosophen Sokrates, der schon 500 Jahre vor Christus gesagt haben soll: „Unrecht erleiden ist besser als selber Unrecht tun.“

Zwei Tage später, am 13. September, während auf Ground Zero noch immer Leichen bzw. deren pulverisierte Reste geborgen wurden, fand im Berliner „Haus der Kulturen der Welt“ eine Diskussion über das Thema „Terror-Gefahren für das Zusammenleben der Kulturen“ statt. Die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur und die Akademie der Künste hatten kurzfristig „alle Berliner und Berlinerinnen“ eingeladen, an einem öffentlichen Gespräch mit „WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen“ teilzunehmen.

Die damalige Berliner Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Adrienne Goehler, eröffnete die Diskussion mit einer Warnung: „Wir stehen vor einer Situation der Sündenbockbildung, die eine ganze Religion, einen ganzen Erdteil möglicherweise in Diskreditierung bringt.“

Um das zu verhindern, ergriff sie mehrmals das Wort, wobei sie u.a. sagte: „Ich bin ja von Hause aus Psychologin, und natürlich steht dieses World Trade Center nicht etwa für eine Zivilgesellschaft, sondern es sind die schlechthinnigen Symbole für Globalisierung, für Kapitalismus, für Weltmacht. Es ist ein Weltmachtsymbol, und dieses Symbol wurde angegriffen…“

Worauf der Historiker Wolfgang Benz, damals Direktor des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU, die Senatorin auf ein bis dahin unbeachtet gebliebenes Detail hinwies: „Wenn Sie erlauben, ich möchte mich doch nicht ganz zurückhalten. Ohne Ihnen, Frau Goehler, ins erlernte Handwerk pfuschen zu wollen, die Symbolik der Türme…“ Frau Goehler nahm den Faden auf: „Auch noch phallisch, das hab ich vergessen zu sagen!“ – Es war nicht der einzige Schenkelklopfer an diesem makabren Abend im Haus der Kulturen der Welt.

Und so ging es in den Tagen und Wochen nach 9/11 weiter. Während das „dumme“ Fußvolk sehr wohl verstanden hatte, was in New York passiert war, wurde in der Beletage der deutschen Intelligenz der ganz feine Zwirn gesponnen.

Roger Willemsen, zu Gast bei Alfred Biolek, war sich „nicht ganz sicher, ob das wirklich erschreckende Bilder waren“, dafür verspürte er angesichts der „Erhabenheit der Katastrophe“ ein „sublimes, ich will nicht sagen Vergnügen, ein sublimes Behagen daran, dass einen Augenblick lang gedacht werden darf“, ohne dem „Terror des Amüsements“ ausgeliefert zu sein.

Das war schon mehr als Kaltschnäuzigkeit, es war geistiges Herrenmenschentum am Rande eines Massengrabes. Zu denjenigen, die den Moment nutzten, um ihre intellektuelle Überlegenheit zu demonstrieren, gehörte auch der Philosoph Peter Sloterdijk. In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ sprach er von einem „Zwischenfall in amerikanischen Hochhäusern“, als wäre irgendwo kurz die Klimaanlage ausgefallen, und buchte den 11. September unter „den schwer wahrnehmbaren Kleinzwischenfällen“ ab.

Kurz darauf stelle er im „Focus“ die rhetorische Frage: „Haben wir immer noch nicht verstanden, dass die westliche Demokratie jene Lebensform ist, in der man für seinen Feind verantwortlich ist – weil dieser die eigene Praxis widerspiegelt?“

Ich kann nicht beurteilen, ob Sloterdijk ein Philosoph oder nur ein Meister der Wortblasen ist. Wenn freilich Richard David Precht und Judith Butler zu den bedeutenden Vertretern der zeitgenössischen Philosophie gezählt werden, dann kann man auch Sloterdijk die Zugehörigkeit zu diesem Gewerbe nicht verweigern. Es könnte allerdings sein, dass „Philosophie“ – ursprünglich die „Liebe zur Weisheit“ – inzwischen etwas ganz anderes bedeutet – so wie „Freund“ und „Freundschaft“ von Facebook neu definiert wurden.

Wie dem auch sei: Ich finde es unsäglich und unerträglich, dass Sloterdijk am 16. Juni in der Frankfurter Paulskirche mit dem Ludwig-Börne-Preis geehrt wird. Trotz oder wegen seiner Frivolitäten über einen „Kleinzwischenfall“, der fast 3000 Menschen das Leben gekostet hat.

Ich will nicht gegen die Entscheidung der Verantwortlichen protestieren; ich will sie auch nicht bitten, es sich nochmal zu überlegen. Ich tue nur das, was Heino getan hat, nachdem Bushido einen Bambi bekommen hat: Er gab seinen Bambi zurück. Ich habe den Börne-Preis 2007 bekommen und mich über diese Auszeichnung sehr gefreut. Sechs Jahre später trete ich aus dem Kreis der Börne-Preisträger aus. Es ist keine Frage der Moral, sondern der sozialen Hygiene. Ich will keinem Zirkel angehören, der einen Terrorversteher und Massenmordverkleinerer aufnimmt. Klarheit vor Einheit!

  1. #1 von Krokodil am 05/06/2013 - 10:50

    „…oder nur ein Meister der Wortblasen…“

    Auch bei Broder vermisse ich inzwischen den klaren Standpunkt. Quote geht über Qualität, schnell erhöht man sich dann auch, indem man andere erniedrigt. Damit bleibt Broder leider (wenn auch eher am Rande) doch im Mainstream.

    „Klarheit vor Einheit!“ Nur zu, Herr Broder! 😉

    PS

    Das mit der „sozialen Hygiene“ hätte er lieber nicht erwähnt.

  2. #2 von mike hammer am 05/06/2013 - 13:49

    der kann nur mainstream,
    wer in den MSM publiziert kann nicht
    gegen den mainstream
    offen rebelieren
    sonst
    wird schnell ein vergessener ulrich sahm
    oder ralph jordano aus ihm.
    ein eiertanz!
    schlimm!

  3. #3 von die kleine salafistin am 05/06/2013 - 14:14

    INSIDE JOB!! :mrgreen:

  4. #4 von Krokodil am 05/06/2013 - 14:23

    #2 von mike hammer am 05/06/2013 – 13:49

    Ralph Giordano und Ulrich Sahm sind KULT, nicht vergessen!
    Und sympatischer als der Broder sind sie mir sowieso. Bodenständige Vollprofis, das findet man nicht so oft.

  5. #5 von Heta am 05/06/2013 - 14:42

    Ob Broder sich das auch gut überlegt hat? Denn dann müsste er auch die 20.000 Euro Preisgeld zurückgeben. Dass Sloterdijk dieser kaltschnäuzige „Terrorversteher“ ist, als den Broder ihn jetzt hinstellt, ist natürlich nicht wahr. Sloterdijk wurde von der WamS gefragt, ob der 11. September sein „Denken verändert“ habe, darauf Sloterdijk:

    „Natürlich nicht. Und wenn mir jemand versichert, dass er nach dem 11. September im Bereich der Philosophie anders denkt als vorher, streiche ich ihn sofort aus der Liste der ernst zu nehmenden Personen. Man kann als Intellektueller nicht behaupten, dass man im Rückblick auf das 20. Jahrhundert durch einen Zwischenfall in amerikanischen Hochhäusern plötzlich aus einem dogmatischen Schlummer erwacht ist. Ich glaube, die Katastrophenlandschaft des 20. Jahrhunderts einigermaßen zu überblicken. Der 11. September gehört da eher zu den schwer wahrnehmbaren Kleinzwischenfällen“:

    http://www.welt.de/print-wams/article599914/Philosophen-sind-Schaumdeuter-I.html

  6. #6 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 15:32

    Hmm….Broder… manchmal klasse….. aber manchmal könnte ich ihn auch erwürgen! 🙄

  7. #7 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 16:59

    Ulrich Sahm auf Vortragsreise in Deutschland

    Der in Jerusalem lebende Journalist Ulrich Sahm ist vom 9. bis zum 30. Juni auf Vortragsreise in Deutschland.

    Alle Termine unter http://www.usahm.de/Sahminfo/kuenftig3.htm

    http://haolam.de/artikel_13558.html

  8. #8 von Harald am 05/06/2013 - 17:20

    Jesses, Jesses, Jesses nee…

    Spaß beiseite:
    Ulrich Sahm ist einer von leider viel zu Wenigen,
    finde ich.

    @ Krokodil:

    Ebenfalls Guten Morgen

    .

  9. #9 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 17:31

    Guten Morgen…. um 17:20???? 🙄

    Jesses nee…

  10. #10 von Krokodil am 05/06/2013 - 17:32

    😀

  11. #11 von Harald am 05/06/2013 - 17:40

    #9 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 – 17:31

    Guten Morgen…. um 17:20????

    Nee…
    ich bin doch keinen Perveersen,
    Kroko hat mir auf einem anderen Thread „guten Morgen“ gewünscht,
    ich war nur kurz Online.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 17:45

    Alles klar auf der Andrea Doria! 😀

  13. #13 von Harald am 05/06/2013 - 17:50

    …#12 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 – 17:45

    …man steht schließlich nicht jeden Tag auf. 😉

  14. #14 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 17:55

    #13 von Harald

    Ich schon! 🙄

  15. #15 von Harald am 05/06/2013 - 18:04

    #14 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 – 17:55

    Ernsthaftigkeit an.

  16. #16 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 18:06

    #15 von Harald

    Wie findest Du Broder?

  17. #17 von Harald am 05/06/2013 - 18:27

    #16 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 – 18:06

    Er hat sehr große Verdienste um Klartext bezüglich des Satanskultes Islam, (u.a.)
    dies kann man gar nicht hoch genug bewerten.

    Über anderes,
    womit ich nicht einverstanden bin werde ich mich solange nicht (öffentlich) äußern,
    wie ich ihm das noch nicht direkt geschrieben habe.

  18. #18 von Heimchen am Herd am 05/06/2013 - 18:40

    #17 von Harald

    Ja…so ähnlich sehe ich es auch! Siehe meinen Kommentar Nr. 6

    Du hast es aber besser formuliert, ich habe mich etwas drastisch ausgedrückt. 🙄

  19. #19 von mike hammer am 05/06/2013 - 23:12

    #4 von Krokodil am 05/06/2013 – 14:23

    #2 von mike hammer am 05/06/2013 – 13:49

    Ralph Giordano und Ulrich Sahm sind KULT, nicht vergessen!
    Und sympatischer als der Broder sind sie mir sowieso. Bodenständige Vollprofis, das findet man nicht so oft.

    ______________

    ja, du findest auch keine derart totgeschwiegene und ignorierte vollprofis, die
    werden nun so sehr gemieden, das ich bei jordano erst mal grübeln mußte
    nach seinem namen, kein witz! 😉

  20. #20 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 01:09

    @ # 5 Heta

    Der Philosoph Peter Sloterdijk hat also im Januar 2002, relativ kurzfristig nach 9/11, dies geäußert:

    „Man kann als Intellektueller nicht behaupten, dass man im Rückblick auf das 20. Jahrhundert durch einen Zwischenfall in amerikanischen Hochhäusern plötzlich aus einem dogmatischen Schlummer erwacht ist. Ich glaube, die Katastrophenlandschaft des 20. Jahrhunderts einigermaßen zu überblicken. Der 11. September gehört da eher zu den schwer wahrnehmbaren Kleinzwischenfällen“.

    Es fängt damit an, daß der „Zwischenfall in amerikanischen Hochhäusern“ nicht im 20., sondern im 21. Jahrhundert stattfand, 56 Jahre nach WKII. Es ist kein Zufall, daß der Philosoph 9/11 ins 20. Jahrhundert zurückverlegt, denn so kann er den islamischen Terror besser in Beziehung setzen zu den zu der Zeit begangenen Verbrechen. Wie anders hätte es geklungen, wenn er die Islamisierung der Welt nach den Methoden von 9/11 als den Auftakt (!) zum 21. Jahrhundert hätte darstellen müssen.

    Es geht weiter mit der Sprache, mit der Beschreibung des Glaubenskrieges der Muslime im Zentrum des Westens. Das ist kein Zwischenfall, sondern der Auftakt einere neuen Qualität des Krieges des Islam gegen die Ungläubigen, die Kuffar, die Lebensunterten. Wie er es formuliert, gibt es kein handelndes Subjekt. Aus welchem „dogmatischen Schlummer“ sollte denn jemand durch 9/11 aufwachen können? Diejenigen, die wach waren und sind, haben das Verbrechen anders eingeordnet als Peter Sloterdijk, und diejenigen, die schlummerten, sind davon nicht erwacht. Zu denen gehört dieser „Philosoph“.

    Und was dessen Berufsbezeichnung „Philosoph“ angeht: Der Mann ist nichts anderes als ein Propagandist des Zeitgeistes, man sieht es u.a. an seinem Aufwand mit dem Lügenbaron Stéphane Hessel (pbuh). Dem wollte er den Friedensnobelpreis gewidmet wissen, und weil das nicht ging, andere Gangster waren vor ihm würdig, kriegte er einen Kulturpreis.

    HMB wird wissen, daß er das Preisgeld zurückgeben muß. Wenn er ein Konto angibt, überweise ich an ihn eine kleine Spende. :mrgreen:

  21. #21 von Heta am 06/06/2013 - 02:48

    Gudrun Eussner:
    Wie anders hätte es geklungen, wenn er die Islamisierung der Welt nach den Methoden von 9/11 als den Auftakt (!) zum 21. Jahrhundert hätte darstellen müssen…

    Sloterdijk war, will ich nur nochmal anmerken, liebe Frau Eussner, von den WamS-Leuten gefragt worden, ob 9/11 sein „Denken verändert“ habe, das sollte man schon dazusagen, so erklärt sich auch sein Rückgriff auf das 20. Jahrhundert. Seltsam übrigens, dass einer fast vier Monate braucht, um seinen Protest öffentlich zu artikulieren, denn dass Sloterdijk den Börne-Preis kriegt, war seit Mitte Februar bekannt. Ich vermute, es war so: Broder musste seine „Welt“-Kolumne füllen, ihm fiel nichts gescheites Aktuelles ein, also kam er auf die „Ich geb meinen Preis zurück, weil…“-Idee. Broder liebt die pompösen Gesten, war womöglich nicht so ernst gemeint, die Börne-Stiftung jedenfalls hat er noch nicht informiert.

    Was den „Philosophen“ ausmacht, darüber ließe sich lange streiten, auch Precht wird bekanntlich als solcher vermarktet. Sloterdijk fehlt mir indes als ZDF-Moderator, auch wenn ich seine Langatmigkeit oft verflucht habe, denn das „Philosophische Quartett“, das Precht ersetzen soll, war meistens lehrreich und unterhaltsam – wo sonst im Fernsehen konnte Gunnar Heinsohn seine Theorie vom „youth bulge“ ausbreiten? Und auch auf Rüdiger Safranski müssen wir leider verzichten, seit die ZDF-Dummdödel auch den Sendeplatz vor und nach Mitternacht popularisiert haben.

  22. #22 von Krokodil am 06/06/2013 - 08:44

    #19 von mike hammer am 05/06/2013 – 23:12

    Ich mag sowieso keine Popstars. Wer durch einen Hype gross wird besteht meistens aus wenig brauchbarer Substanz. Schnell kommt der Pusher und lässt wieder die Luft raus,wenn er will.
    Ralph und Ulli kann man nicht so einfach die Luft ablassen, die muss man schon aufwändig ignorieren. Dafür den Beiden meine ausgesprochene Hochachtung.

  23. #23 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 14:07

    @ #21 Heta, seit dem 1. Januar 2013, als die Demokratieabgabe alias Fernsehsteuer eingeführt war, „popularisieren“ ARD und ZDF alles, wirklich alles. Konnte ich früher noch nach Mitternacht tolle Filme sehen, aus den USA der 40er und 50er Jahre beispielsweise, so gibt’s da wirklich nichts mehr. Inspector Barnaby in der Dauerschleife zähle ich nicht.

    Und was HMB angeht: Die Verleiher des Börne-Preises haben noch keine entsprechende Nachricht? Da bin ich aber gespannt! 😛

  24. #24 von Heta am 06/06/2013 - 14:08

    #22 von Krokodil:

    Wer ignoriert denn Ralph? Einfach mal „Giordano“ und „90. Geburtstag“ eingeben, war erst neulich. Und Sahm ist ein Journalist wie andere auch, warum sollte der mehr Beachtung erfahren? Für Beachtung hat der schon selbst zu sorgen.

  25. #25 von Heta am 06/06/2013 - 14:10

    Pat Condell mal wieder in Hochform, der Mord an Lee Rigby: „Choudary gets paid more for attacking and insulting our values than our soldiers get for defending them“:

  26. #26 von Krokodil am 06/06/2013 - 14:25

    #24 von Heta am 06/06/2013 – 14:08

    Wir haben ja hier Ralphs Geburtstag gefeiert, hast Du aber verpasst. 😉

    Früher hörte man einfach mehr von den beiden.

    „Sahm ist ein Journalist wie andere auch,…“

    Nö. Eben nicht. Von der Mehrzahl seiner Kollegen hebt er sich deutlich ab. Findest Du nicht?
    Nichtmal bei der JGzB schaut er bei seiner diesjährigen Tour (zumindest offizell) vorbei. Früher begegneten mir seine Bericht ohne das ich sie suchen musste. Heut such ich und manchmal finde ich sogar einen. Während Leute wie ein Tilman Krause in der „Welt“ die Welt erklären. Solche Dumpfbacken.

  27. #28 von Heta am 06/06/2013 - 14:48

    #23 Gudrun Eussner:

    Broder heute nacht: „Sorry Michael, hab vergessen, vorher Bescheid zu geben!“ Michael: Michael Gotthelf, Gründer und Vorsitzender der Börne-Stiftung. Das wird noch lustig. Auch die Stiftung „zweifelt an Broders Rückgabe-Absichten“, sehe ich grade, Gotthelf: „Insofern bin ich nicht sicher, ob er das ernst meint.“

    http://www.fr-online.de/rhein-main/boerne-stiftung-zweifelt-an-broders-rueckgabe-absichten,1472796,23129838.html

  28. #29 von Heta am 06/06/2013 - 15:08

    #26 von Krokodil:

    Tilman Krause ist leitender Redakteur bei der „Welt“, also kann er da auch „die Welt erklären“, Ulrich Sahm ist freier Journalist und hat seine Abnehmer. Er unterscheidet sich von anderen Journalisten durch strikte Parteinahme für Israel, insofern ist er kein „Vollprofi“, wie hier gesagt wird, denn Vollprofis bemühen sich wenigstens um Neutralität, Sahm tut noch nichtmal so als ob. Hajo Friedrichs: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“

    Und wenn Du keinen aktuellen Sahm-Artikel findest, dürfte das daran liegen, dass er keinen geschrieben hat.

  29. #30 von Krokodil am 06/06/2013 - 15:50

    #29 von Heta am 06/06/2013 – 15:08

    Nun hab ich Dir extra ein Beispiel verlinkt und Du kommst mit:

    „…denn Vollprofis bemühen sich wenigstens um Neutralität…“

    Der Sahm ist viel neutraler als der Krause. Krause verkauft ideologieverseuchte Lügenmärchen (basierend auf Nachrichten von gestern und vorgestern), und Sahm verkauft Nachrichten. Verstehst Du jetzt was ich meine?

    „Und wenn Du keinen aktuellen Sahm-Artikel findest,…“

    Lies nochmal was ich geschrieben hab.

    „Tilman Krause ist leitender Redakteur…“

    Eben.

    Hast Du auch einen eigenen Standpunkt, oder bist Du nur gegen meinen?

    PS

    Einen ÖR Journalisten hier als Kronzeugen aufzuführen halte ich für unangebracht. Garniert mit einem Wikipediazitat ist es leider nicht besser.

  30. #31 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 17:19

    @ # 28 Heta, wenn das so bleibt, und wenn er jetzt den Preis nicht zurückgibt, dann ist HMB für mich für alle Zeit erledigt. Er hat ja noch meinen Artikel über den für Stéphane Hessel (pbuh) lobhudelnden Peter Sloterdijk auf Achgut verlinkt. Den Friedensnobelpreis wollte er für ihn, und in der Wartezeit kriegte er einen Kulturpreis. Prämiert hat er damit die Hetze des Stéphane Hessel (pbuh) gegen Israel. Richard von Weizsäcker war mit von der Partie. Er konnte seine Herkunft wohl nicht verleugnen. 👿

  31. #32 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 17:29

    Ergänzung. ich habe mir erstmalig die Liste der Preisträger und Preisrichter angesehen. Die ist reichlich durchwachsen, und damit meine ich nicht den Preisträger und -richter Marcel Reich-Ranicki.

    In Deutschland gibt es anscheinend nur noch halbseidene Preise, aber wenn 20 000 € lachen, dann sieht die Welt schon rosiger aus, gelle? 😈

  32. #33 von Heta am 06/06/2013 - 17:34

    #30 von Krokodil:

    Krauses Artikel über Venner ist kein Bericht, sondern ein Kommentar, der braucht nicht neutral zu sein, und was ist daran „Lügenmärchen“? Der Hinweis auf Venners Herkunft oder dass Venner sich „aus Schwulenhass“ umgebracht hat? Die dämliche Überschrift dürfte den Online-Redakteuren eingefallen sein, die auch glauben, uns nur mit derben Reizen locken zu können.

    So wie der NDR, indem er der israelischen Doku „The Gatekeepers“ den dämlichen deutschen Titel „Töte zuerst!“ verpasst hat. Sahms letzter Artikel, den ich finden kann, über diese Doku, auch nicht gerade mit intelligenter Überschrift („Alte Kamellen aufgewärmt“). Wobei er den deutschen Titel überbewertet und falsch behauptet, dass „Notwehr“ im Grundgesetz verankert sei.

    Hanns Joachim Friedrichs kann sehr wohl als Kronzeuge dienen, er war nämlich einer der wenigen, der diese Maxime auch befolgt hat.

  33. #34 von Heta am 06/06/2013 - 17:35

    #31 von Gudrun Eussner:

    Es wird ein „klärendes Gespräch“ zwischen Broder und Gotthelf geben, über das die Agenturen berichten, Broder hat sich ein bisschen aufgeregt, hat sich aber wieder beruhigen lassen, behält seinen Preis (und die 20.000) und alles bleibt beim Alten. Ich würde das nicht so streng sehen, ist doch alles Unterhaltung.

  34. #35 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 17:46

    Ich muß noch viel lernen. 😦

  35. #36 von Krokodil am 06/06/2013 - 18:13

    #33 von Heta am 06/06/2013 – 17:34

    „Krauses Artikel über Venner ist kein Bericht,…“

    Sagt ja auch keiner.

    „…der braucht nicht neutral zu sein,…“

    Was denn nun? Ist er beim berichten kein Journalist mehr? Deine Argumente sind inkonsistent.

    „…und was ist daran „Lügenmärchen…“

    Sorry, wenn man die Wahrheit verfälscht ist es eine Lüge. Sein Motiv zum Selbstmord wird diffamierend auf die Kritik an der Homophilie des Zeitgeistes beschränkt und mit den üblichen Phrasen attakiert. Merkst Du das nicht?

    „Die dämliche Überschrift dürfte den Online-Redakteuren eingefallen sein, die auch glauben, uns nur mit derben Reizen locken zu können.“

    Falsch. Schon die Überschrift gibt dem angesprochenen Klientel den Drall in die richtige Richtung. Wenn dann im ersten Satz noch „Konterrevolution“ auftaucht, – aber das findest Du allemal neutraler als Sahm, hast Du suggeriert. (Jetzt passt in Deiner Argumentetion gar nichts mehr)
    Oder nimmst Du es nicht so genau, man kann es sich ja passend quatschen?

    „So wie der NDR, indem er der israelischen Doku „The Gatekeepers“ den dämlichen deutschen Titel „Töte zuerst!“ verpasst hat.“

    Das hört sich wirklich schön unschuldig an. Eine unlautere, diffamierende Absicht wäre natürlich reinste Fantasie, nicht wahr? Wäre ja auch das erste mal.
    Und der Sahm darf sowas natürlich nicht in einer Überschrift andeuten (btw, was ist schlimmer?). Stimmts? Wie lange beobachtest Du Berichterstattung in D über Israel? Ist Dir nie was aufgefallen?

    „Wobei er den deutschen Titel überbewertet und falsch behauptet, dass „Notwehr“ im Grundgesetz verankert sei. “

    „Überbewertet“ 😆 Dann dürfen wir natürlich nicht genau so sein und Krauses Überschrift „überbewerten“? 🙄
    Notwehr ist durch deutsche Gesetze gedeckt, diese Gesetze dürfen dem GG nicht widersprechen. (War zumindest mal so)

    „Hanns Joachim Friedrichs kann sehr wohl als Kronzeuge dienen, er war nämlich einer der wenigen, der diese Maxime auch befolgt hat.“

    1. Sagt wer?
    2. Und das gilt automatisch für jeden Journalisten für den Du das entscheidet? Kommt mir grad so vor.
    3. Wie passt das zu Krause, wenn er doch nur seine Meinung sagte?
    4. Was sagt es gegen Sahm?
    5. Und wenn es so WAR, würde Friedrichs heute den Mut dazu aufbringen? Damals waren solche Sprüche noch normal. Heite würde es ihm wie Sahm ergehen. Er wird einfach nicht mehr gefragt.

  36. #37 von Nationalliberaler am 06/06/2013 - 19:05

    Broder ist großartig. Und das nicht nur wegen „Vergesst Auschwitz!“, bei dessen Lektüre
    die Faust eines jeden historisch objektiv gebildeten, spätgeborenen Versailles-Opfers des öftern in der Tasche zuckt, um sich dann, nachdem das Gehirn zugeschaltet und die Botschaft aus relevanter Wahrheit und universellem Humanismus, sowie unnachahmlicher Brachialsympathie für Deutschland verarbeitet worden ist, völlig zu entspannen.

  37. #38 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 19:09

    @ # 37 Nationalliberaler, ich verabscheue Groupies, die leider ihr Gehirn im Falle ihres Idols nicht einschalten. Du hättest allerdings etwas gut bei mir, wenn Du das als Satire gemeint hast, denn besser hätte ein Satiriker es nicht ausdrücken können. 😆

  38. #39 von Gudrun Eussner am 06/06/2013 - 23:25

    Bei Nichtgefallen Geld zurück. So, und jetzt bin ich gespannt, ob Heta recht behält. Ich fürchte, ja. 😦

  39. #40 von Heta am 07/06/2013 - 01:42

    #36 von Krokodil:

    Es gibt verschiedene journalistische Formen – Meldung, Bericht, Kommentar… –, und die sollte man auseinanderhalten, mehr ist dazu nicht zu sagen. Hajo Friedrichs war das, was man damals noch nicht „Qualitätsjournalist“ nannte, er war einfach gut. Dass man heute ständig die Qualität betont, zeigt nur, dass da was im Argen liegt.

    Wenn ich sage, dass Salm den Sendetitel „Töte zuerst!“ überbewertet, soll das heißen, dass es dahinter keine politischen Absichten zu vermuten gibt, sondern nur Unfähigkeit. Gucken Sie sich die Krimititel an, die ö.-r. Redaktionen kennen drei Adjektive: „tödlich“, „gefährlich“, „mörderisch“, selbst einer tollen Serie wie „Borgen“ mussten sie den dummen deutschen Titel „Gefährliche Seilschaften“ verpassen. So ist das zu sehen. Bei ARTE France lief „The Gatekeepers“ unter dem Originaltitel, die halten demnach ihre Zuschauer nicht für verblödet.

  40. #41 von Heta am 07/06/2013 - 01:44

    Ulrich Sahm, pardon!

  41. #42 von Harald am 07/06/2013 - 09:02

    Das „Tagesgeschäft“ ist so „schnelllebig“ wie der Hochfrequenzhandel an den Börsen,
    so scheint es,
    vergessen wir die „causa“ Sarrazin nicht.

  42. #43 von Krokodil am 07/06/2013 - 09:13

    #40 von Heta am 07/06/2013 – 01:42

    „Wenn ich sage, dass Salm den Sendetitel „Töte zuerst!“ überbewertet, soll das heißen, dass es dahinter keine politischen Absichten zu vermuten gibt, sondern nur Unfähigkeit.“

    Du irrst mit Deiner Vermutung. Wenn jemand den Sinn einer Überschrift von Verteidigung auf Angriff ummodelt ist es schlechte Absicht. Wie deutlich soll ich Dir das noch machen?

    „Gucken Sie sich die Krimititel an, …“
    vs
    „Es gibt verschiedene journalistische Formen – Meldung, Bericht, Kommentar… –, und die sollte man auseinanderhalten, mehr ist dazu nicht zu sagen.“

    Uff. Unterstellt mir dieses Unverständnis und bringt dann ungeniert den Krimi ins Spiel. Was kommt als nächstes?

    „…mussten sie den dummen deutschen Titel …“

    Nochmal: Der Versuch dies derart zu verharmlosen ist lächerlich. Nur weil jemand evtl blöd ist hat er automatisch keine schlechten Absichten? Dieser Logik folge ich nicht.

    „…die halten demnach ihre Zuschauer nicht für verblödet.“

    Kann schon sein. Hier geht es aber um gezielte Verblödung, und dies mit durchaus schlechten Absichten bezüglich Israels.

  43. #44 von Heta am 07/06/2013 - 11:43

    #42 Harald:
    Das “Tagesgeschäft” ist so “schnelllebig” wie der Hochfrequenzhandel an den Börsen, so scheint es, vergessen wir die “causa” Sarrazin nicht.

    Stimmt. Deutschland hat noch einen Monat Zeit, um der Meinung dieses UN-„Committee on the Elimination of Racial Discrimination“ Geltung zu verschaffen. Davor sollte aber vielleicht mal einer auf die Idee kommen, sich den Schrieb genauer anzugucken, den Herr Kenan Kolat und seine Anwältin Jutta Hermanns als Beschwerde über Sarrazin in Genf eingereicht haben.

    Schon die Überschrift des „Lettre International“-Interviews ist falsch übersetzt, da stand nicht, dass Berlin die „Hauptstadt der Sozialdienste“ sei, sondern der „Transferleistungen“. Und Sarrazin zu unterstellen, dass er die „unproduktive“ Unterschicht verschwinden lassen will, um Platz für die Eliten zu schaffen, ist eine Unverschämtheit. „Mr. Sarrazin expressed himself in a derogatory and discriminatory way about social ,lower classes’, which are ,not productive’ and would have to ,disappear over time’ in order to create a city of the ,elite’.” Da haben Sie Ihre „schlechte Absicht“, Krokodil.

    Klicke, um auf CERD-C-82-D-48-2010-English.pdf zuzugreifen

  44. #45 von Krokodil am 07/06/2013 - 12:06

    ?
    Eine schlechte Absicht schliesst eine andere nicht aus.
    Aber gut erkannt, auch dem Sarrazin wird es nicht leicht gemacht. Und auch hier sind natürlich Urheber und Intention erkannbar.

  45. #46 von Harald am 07/06/2013 - 12:14

    #45 von Krokodil am 07/06/2013 – 12:06

    „?“

    Damit meinte ich Henryk M. Broders Standpunkt und das Verhalten dieses elendigen Matzenkopps
    in der Sache Sarrazin.

  46. #47 von Harald am 07/06/2013 - 12:29

    #44 von Heta am 07/06/2013 – 11:43

    Zu „Kolat“ verweigern alle Körperteile jeglichen Kommentar mit Rücksicht auf den Magen,
    der sich sonst umdreht.

  47. #48 von Krokodil am 07/06/2013 - 12:37

    Danke Harald, hab ich so vermutet. Jetzt bin ich mir sicher. (Ich weiss gar nicht mehr was der da so sagte oder schrieb.)
    Das Fragezeichen war für Heta bestimmt. (Wir eiern hier grad ein wenig rum.) Und ich für meinen Teil bin nicht sicher ob Heta mich nicht verstehen kann oder will. Oder wir schreiben aneinander vorbei.

    ————————
    Leider bin ich zZ viel mit dem Hochwasser beschäftigt, es ist noch nicht sicher ob wir Spreewaldgurken doch noch absaufen. 😦
    Die Deiche sind hoch genug, aber sehr durchgeweicht. Sonntag wird wohl absehbar sein ob wir Autos und Maschinen in Sicherheit bringen müssen.
    Freunde sind trotz aller Mühen an der Elbe bereits überflutet, wir brauchen bald Panzerschokolade… geheult wird später. 😀

  48. #49 von Harald am 07/06/2013 - 12:54

    #48 von Krokodil am 07/06/2013 – 12:37

    „(Ich weiss gar nicht mehr was der da so sagte oder schrieb.)“

    http://tinyurl.com/kycysjf

    Wollen wir hoffen, dass der Höchststand auch bei den Spreewaldgurken inzwischen erreicht oder überschritten ist bzw. einen sehr kritischen Level nicht übersteigt.

    Bei uns in Ludwigshafen/Mannheim sieht die Sache so aus:

    http://www.hvz.baden-wuerttemberg.de/

  49. #50 von Harald am 07/06/2013 - 12:59

    Die spezielle Seite wurde nicht aufgerufen.
    Man muss es auf der Karte anklicken.
    (Ziemlich weit oben links)

    …ist ja nicht so wichtig… 😉

  50. #51 von Krokodil am 07/06/2013 - 13:12

    #49 von Harald am 07/06/2013 – 12:54

    Bei Euch ist also das schlimmste vorbei.
    Bis Sonntag wird es bei uns noch steigen. Ist so 50/50.

    „Wollen wir hoffen,…“ 😀

    Ich fahr erstmal zum Deich…

  51. #52 von mike hammer am 07/06/2013 - 16:25

    alle dumm ausser Heta.
    wie gehabt, am anfang machte mir das lesen dieser hetarismen spaß.
    hat sich gegebn, gääääähn, eigentlich schade.

    im gesamten konstrukt übersetzt man
    das strecken von terroristen,
    massenmördern, bombenlegern usw. mit MORD und hetachen tut es als „schlecht gemacht“ ab.

    Päh, 0 ahnung!

  52. #53 von mike hammer am 07/06/2013 - 16:27

    # Kokodil, # Harald
    viel glück am deich! 😉

  53. #54 von Gudrun Eussner am 07/06/2013 - 16:46

    Mit großem Interesse schaue ich in die News zum Thema Broder Börne-Preis, und da tut sich nichts. @ # 52 mike hammer, es sind nicht „alle dumm ausser Heta“, aber leider die meisten, die hier oder bei PI zu Themen posten, von denen Heta Ahnung hat.

    Mir hat sie prophezeit, daß die Aktion Rückgabe des Börne-Preises nur Unterhaltung ist, siehe # 34. Zwar ist noch nicht aller Tage Abend, aber ich fürchte, sie wird auch darin recht behalten. 😀

  54. #55 von mike hammer am 07/06/2013 - 17:21

    #54 von Gudrun Eussner

    und?
    wer interessiert sich für den börne preis,
    klar ist das theater, was machen politiker wenn nicht theater. du, ich,
    aber der broder macht oft gutes theater und da kommt nicht mal das MSM herum.

    vieles im leben ist theater, erreicht eine werbewirkung und so weiter, ich mach mit riesen theater
    caffe, es ist der selbe wie der von nebenan und doch meinen die leute, meiner ist besser.

    mich langweilt dieses der macht das WEIL, ich weiss nicht wo all die anderen geblieben sind die
    auf dieses weil pfeifen. wenn du mich fragst ist broder eine wichtige nummer für uns, # Heta
    kann da dafür sein dagegen…. gähhhn.

    ahnung finde ich bei ihr seltener und seltener, ist schon nett das was du da förmüliärst,
    würde ich dich nicht so schätzenn………… 😛

  55. #56 von Heta am 07/06/2013 - 17:58

    Angeblich wird „hinter den Kulissen“ verhandelt, aber worüber verhandelt? Dass er den Preis zurückgibt, aber das Geld behalten kann? Erstmal lässt er sich von Eugen Sorg, dem Textchef der „Basler Zeitung“, als „politischer Gottesdienstschreck in bester börnescher Tradition“ feiern:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sloterdijk_und_der_massenmord

    Sacha Stawski kann sich dann „honestly concerned“ mit dem Plakat „Kein Börnepreis für Terrorversteher!“ vor der Paulskirche postieren.

  56. #57 von mike hammer am 07/06/2013 - 18:13

    wenn terrorversteher und ihre apologeten ins rudern kommen,
    ist doch alles erreicht, da kann man dreckschleudern so viel man mag.

    wer es besser kann, bitte, ich werde aplaudieren und jubeln. 👿

  57. #58 von mike hammer am 07/06/2013 - 19:44

    # Gudrun Eussner

    und da hier allerlei theaterhasser mit voll viel ahnung tümmeln, ((( 😉 )))

    hier garantiert Kein THEATER

    es nennt sich geburtstag! 😀

  58. #59 von Gudrun Eussner am 07/06/2013 - 20:04

    Es entwickelt sich zu einem ganz miesen Stückchen Hinterhofklamauk. Mehr nicht. Peter Sloterdijk hat auch den Juden- und Israelhasser Stéphane Hessel geehrt, ihm ’nen Kültürpreis Myschkin verabreicht und gemeinsam mit Richard von Weizsäcker ihn für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Das sollen die Börner-Stifter nicht gewußt haben, und wenn doch, das macht diesen Philosophen preiswürdig ausgerechnet für den Börne-Preis? Widerlich!

    Und wenn HMB den Preis einschließlich 20 000€ nicht zurückgibt, dann ist er nicht besser als diejenigen, die er kritisiert. 👿

  59. #60 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 20:13

    Mike….. SCHUTZENGEL…..würde ich sagen! 😉

    Gudrun….. ich gehöre auch zu denen, die keine Ahnung haben! 😉

    Aber dennoch sage ich….. GENUG JETZT…. KEINEN STREIT WEGEN BRODER!

    Apropos….Engel…. 🙄

  60. #61 von Gudrun Eussner am 07/06/2013 - 20:27

    Wieso, Heimchen, gibt’s ’n Blasphemieparagraphen auf QQ? Du siehst, auch ich habe keine Ahnung! 😛

  61. #62 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 20:38

    Gudrun….. hier auf QQ gibt es ALLES! Such Dir was aus! Aber einen Plastefliepapagrafen

    gibt es hier nicht! 😆 😆

  62. #63 von mike hammer am 07/06/2013 - 20:46

    Gudrun Eussner

    hääää?

    der hat sie mit dreck beworfen, der klebt haftet und stinkt, was broder jetzt noch macht interessiert keine sau und Heta ist diese technik bestens bekannt. sie ist ne alte dreckschleuder sagte #Jaette
    und der wusste warum. ich habe von Heta schon so viel scheisse zu israel und juden gehört das
    ich ihre Broder-KriTICK gut einzuordnen weiss.

  63. #64 von mike hammer am 07/06/2013 - 20:48

    ich Hasse Anny Lenox, diese linke islamophile „israelkritickerin“. 👿

  64. #65 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 20:54

    Hmmm….komisch… der Krauskopf mochte sie sehr! 🙄

  65. #66 von Heta am 07/06/2013 - 21:09

    #63 mike hammer:

    Ich „Scheiße zu Israel und den Juden“? Hä? Ich habe Stürzenberger gesagt, er soll aufhören, die israelische Fahne für eigene Zwecke zu instrumentalisieren, das war meine einzige „Scheiße zu Israel und den Juden“. Oder fällt Ihnen noch eine andere ein?

    Im übrigen liegen Sie mit Ihrer „Einordnung“ ziemlich daneben. Ich übe keine Kritik an Broder, ich amüsiere mich. Und warte gespannt darauf, wie er aus dieser Nummer wieder rauskommt.

  66. #67 von mike hammer am 07/06/2013 - 21:13

    #65 von Heimchen am Herd

    ich bin nicht jaette und krausen hab ich auch keine auf der glatze.
    ich mag jaette, ich fand es gut mit dir und ihm hier zu toben und humaschisten zu jagen.

    aber ein für alle mal, du kennst ihn weit besser als ich. 😉

  67. #68 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 21:31

    #67 von mike hammer

    Ich wollte Dich nicht ärgern! Konnte nicht ahnen, dass Du Anny Lennox nicht magst! 🙄

    „ich bin nicht jaette und krausen hab ich auch keine auf der glatze.“

    Miky….. mein Krieger, das weiß ich doch! 🙂

    „ich mag jaette, ich fand es gut mit dir und ihm hier zu toben und humaschisten zu jagen.“

    Das hatte mir auch gefallen!

    „aber ein für alle mal, du kennst ihn weit besser als ich“

    DAS erzähle mal Jaette, er meint, ich würde ihn nicht kennen! 🙄

  68. #69 von Gudrun Eussner am 07/06/2013 - 21:46

    „Ich übe keine Kritik an Broder, ich amüsiere mich. Und warte gespannt darauf, wie er aus dieser Nummer wieder rauskommt.“

    So halte ich es ab sofort auch, bin lernfähig. 😛

  69. #70 von mike hammer am 07/06/2013 - 22:26

    # Heta

    du hast oft und vieles gesagt und ich kenne mich da gut
    genug aus um zwischen den zeilen
    zu lesen.

    deswegen wurdest du auch von # jaette angemotzt.

    nun zu deiner antwort, mir ist schnurtzegal was du geschrieben hast,
    mich interessiert ob es aufhört oder weiter geht.

    thats all.

    ich bin leider kein meister der deutschen sprache und um dich hier zu zerlegen ohne meine
    erziehung im umgang mit damen zu vergessen, bedarf es
    mehr als das was ich zu investieren
    bereit bin.

    damen geht es oft um harmonie, ich bin nicht harmonisch, weder von der art noch vom aussehen, ich ecke an, rede wie ein proll und pflege es gerade zu.

    zu stürzenberger, mit dem ich nicht übereinstimme, vor allem nach seinem beschneidogasmus.

    du hast gesagt er soll nicht……..

    ich hätte eine paar fragen.

    mit welchem recht verlangst du das von ihm?

    welche nichtjuden kennst du die es mehr verdienen die israelfahne zu gebrauchen?

    wer ist mehr unterwegs in sachen israel unter den die keine juden hier sind?

    ich finde durchaus und das darf ich als jude und israeli, IDF-veteran

    und zionist bis auf die knochen. ich finde es anmaßend,

    hochnäsig und abstoßend.

    würdest du michelin verbieten die französische fahne zu missbrauchen oder puegote?

    die israelische fahne besteht aus einem talis, was ein gebetscape darstelt und

    dem schild DAVIDS, das ist dieser sog. judenstern.

    ist es einem der das wort für die gerechtigkeit an juden erhebt verboten schutz hinter dem

    SCHILD DAVIDS zu suchen? dafür ist dieser banner da!

    ich behalte dich im auge und im zweifelsfall mach dir keine sorgen, ich werde mich melden!

  70. #71 von mike hammer am 07/06/2013 - 22:46

    #68 von Heimchen am Herd

    du, mich ärgern, hier bei qq? nie im leben! 😉

  71. #72 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 23:07

    #71 von mike hammer

    Dann ist es ja gut! 😉

  72. #73 von mike hammer am 07/06/2013 - 23:16

    # Heimchen
    du meinst das hier?

  73. #74 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 23:24

    Ja….genau…. habe es aber nicht mehr gefunden! 🙄

  74. #75 von Heta am 07/06/2013 - 23:32

    #70 mike hammer:

    Mit welchem Recht ich Stürzenberger kritisiere, weil er die Israelfahne für eigene politische Zwecke einsetzt? Mit keinem Recht, es geht um Aufrichtigkeit, ich hatte an der Stelle ausnahmsweise Herrn Butterwegge zitiert, der gesagt hat:

    „Sich als Freund der Juden aufzuspielen, ist der Versuch, einen Blankoscheck zu erwerben, um nicht in die Schublade des Rechtsextremismus gesteckt zu werden.”

    Darum geht’s. Was Jaette oder Sie angeblich „zwischen den Zeilen“ gelesen haben: keine Ahnung, und der Vorwurf, ich hätte „viel Scheisse zu Israel und Juden“ gesagt, ist bei Lichte betrachtet eine ziemliche Unverschämtheit, die Sie durch kein einziges Zitat belegen können.

    Ist ja hier schlimmer als bei PI. Eine abweichende Meinung (Sahm/The Gatekeepers) und man wird als Israel- und Judenhasser beschimpft. Du meine Güte!

  75. #76 von mike hammer am 07/06/2013 - 23:50

    #75 von Heta

    würde dir gerne ein taschentuch reichen, so ein modernes das nach arafats vorbild.

    wieso spielst du dich als butterweges judenbeschützer vor freunden auf.
    im gegensatz zu allen großmäuligen idioten der politik
    und journalie sagt er wenigstens nichts
    böses und das ist viel
    mehr als
    das was ich in deutschland zu israel momentan höre. der sich mit israel solidarisiert ist
    mir lieber als alle friedens idioten die mit ihren ideen unseren tod fördern.

    kümmer dich um deine eigene flage, ich mag es
    wenn die fahne israels weht.

    wenigstens verbrennen sie diese nicht, wie unsere gutmenschen es gern hätten!

    wenn du von israel keine ahung hast dann kümmer dich um andere dinge.
    juchtenkäfer z.b.da bist du sicher experte, oder afrikanische schwalben
    mit kokos-nuss!

  76. #77 von Heimchen am Herd am 07/06/2013 - 23:51

    Hetamaus…….

    WIR machen HIER ….NICHT einen auf JUDENFREUND…. WIR SIND JUDENFREUNDE!!!

    DAS ist ein großer UNTERSCHIED!!! 😉

  77. #78 von mike hammer am 07/06/2013 - 23:59

    # Heimchen

    wird sie nicht verstehen wollen. 😀

  78. #79 von mike hammer am 08/06/2013 - 00:01

    leider nur englisch.

  79. #80 von Heta am 08/06/2013 - 00:20

    #77 Heimchen:
    WIR machen HIER ….NICHT einen auf JUDENFREUND…. WIR SIND JUDENFREUNDE!!!

    Nicht Ihr seid gemeint, sondern die rechten bis Rechtsaußen-Gruppierungen Europas, die bei ihren Kundgebungen nie vergessen, die Israelfahne vorzuzeigen. Aber wenn Euch das nicht stört, bittesehr. Ich würde allerdings gerne wissen, was Marian Offman davon hält, den Stürzenberger heute „den jüdischen Stadtrat“ nennt.

    #76 mike hammer:

    Du bist tatsächlich ein Prolet, stimmt, leider, oder tust so als ob. Damals, bei der elenden Beschneidungsdebatte (als wir noch einer Meinung waren), hab ich dich für einen zivilisierten Streiter in eigener Sache gehalten.

  80. #81 von mike hammer am 08/06/2013 - 00:57

    #80 von Heta

    offman werde ich bei gelegenheit die meinung sagen, wenn er in der gemeinde ist.
    ich bin nicht leicht zu erfassen, also, prolet kommt von proletarier,
    ich bin so ein arbeiter (selbst ständig zwar)also, prolet passt.

    wer sind denn die nazis mit israelfahne?
    npd-dvu-reps-skins laufen eher mit palifahnen rum, genau wie die antifa.
    wo israelfahne drauf ist ist NAZI-gegenüber, so wird ein schuh draus!

    zivilisiert? ich war in x höllen und bin zurück,
    da wird zivilisiert relativ und eines solltest du wissen,
    ich bin nett und höflich zu dir, ich kann auch anders.

    verwechsel QQ nicht mit PI, hier gibt es weder raum für religioten noch für antitheisten.
    wir sind hier weder rinks noch lechts, westlich-freiheitliche ideologie prägt uns und wehrhaftigkeit bei gefahr für die westl-freiheitlichen-kulturen, also sind wir pro israel-pro USA-pro westen…..

    was also geilt dich nun an broder so auf?
    es gibt sicher etliche dieser preisträger, aber du pickst dir broder raus, der wenigstens
    für wirbel sorgt, wo ist dein problem?

    aber mit antworten hast du es nicht nur mit vorwürfen, wie wärs wir wehlen eine neutralere sprache, deutsch kannst du ja besser als ich, ich biete dir russisch, georgisch, chaldäisch oder häbräisch an, nur um deinen muttersprachen-vorteil auszugleichen?

    hmm, alles keine muttersprachen von mir.

  81. #82 von Gudrun Eussner am 08/06/2013 - 01:00

    Mike und Heimchen, wenn das hier so weitergeht mit Anwürfen unter der Gürtellinie, so wie #70, ##76-78, dann war’s das für mich mit meinen Kommentaren, Links und Informationen auf QQ. Bei PI kommentiere ich u.a. aus eben dem Grund nicht. Ich schätze mal, das geht Euch am Ar… vorbei, aber ich sag’s trotzdem. Gute Nacht! :mrgreen:

  82. #83 von Heta am 08/06/2013 - 01:28

    #81 mike hammer:
    was also geilt dich nun an broder so auf?

    Ganz einfach: Ich kenne (und mag) Broder seit vierzig Jahren.

  83. #84 von Heimchen am Herd am 08/06/2013 - 17:31

    Die Hymnen des Nahen Ostens ….

  84. #85 von mike hammer am 08/06/2013 - 17:45

    #83 von Heta

    das kommt mir bekannt vor, die UNO und die PLO mögen israel,

    du magst broder.

    wenn ich broder bei jeder gelegenheit zerpflücke mag ich ihn ,gell.

    ist mir zu kchomplizitert.

    wie dem auch sei, broder ist kein heiliger, setzt die latte etwas runter,
    dann wird liebe draus!

  85. #86 von mike hammer am 08/06/2013 - 22:54

    America Is China’s Bitch
    #1 As I mentioned above, when you total up all imports and exports of goods, China is now the number one trading nation on the entire planet.
    #2 During 2012, we sold about 110 billion dollars worth of stuff to the Chinese, but they sold about 425 billion dollars worth of stuff to us. That was the largest trade deficit that one nation has had with another nation in the history of the world.
    #3 Overall, the U.S. has run a trade deficit with China over the past decade that comes to more than 2.3 trillion dollars.
    #4 China now has the largest new car market in the entire world.
    #5 China has more foreign currency reserves than anyone else on the planet.
    #6 China is the number one gold producer in the world.
    #7 China is also the number one gold importer in the world.
    #8 The uniforms for the U.S. Olympic team were made in China.
    #9 85 percent of all artificial Christmas trees are made in China.
    #10 The new World Trade Center tower is going to include glass that has been imported from China.
    #11 The new Martin Luther King memorial on the National Mall was made in China.
    #12 One of the reasons it is so hard to export stuff to China is because of their tariffs. According to the New York Times, a Jeep Grand Cherokee that costs $27,490 in the United States costs about $85,000 in China thanks to all the tariffs.
    #13 The Chinese economy has grown 7 times faster than the U.S. economy has over the past decade.
    #14 The United States has lost a staggering 32 percent of its manufacturing jobs since the year 2000.
    #15 The United States has lost an average of 50,000 manufacturing jobs per month since China joined the World Trade Organization in 2001.
    #16 Overall, the United States has lost a total of more than 56,000 manufacturing facilities since 2001.
    #17 According to the Economic Policy Institute, America is losing half a million jobs to China every single year.
    #18 China now produces more than twice as many automobiles as the United States does.
    #19 Since the auto industry bailout, approximately 70 percent of all GM vehicles have been built outside the United States.
    #20 After being bailed out by U.S. taxpayers, General Motors is currently involved in 11 joint ventures with companies owned by the Chinese government. The price for entering into many of these “joint ventures” was a transfer of “state of the art technology” from General Motors to the communist Chinese.
    #21 Back in 1998, the United States had 25 percent of the world’s high-tech export market and China had just 10 percent. Ten years later, the United States had less than 15 percent and China’s share had soared to 20 percent.
    #22 The United States has lost more than a quarter of all of its high-tech manufacturing jobs over the past ten years.
    #23 China’s number one export to the U.S. is computer equipment, but the number one U.S. export to China is “scrap and trash”.
    #24 The U.S. trade deficit with China is now more than 30 times larger than it was back in 1990.
    #25 China now consumes more energy than the United States does.
    #26 China is now the leading manufacturer of goods in the entire world.
    #27 China uses more cement than the rest of the world combined.
    #28 China is now the number one producer of wind and solar power on the entire globe.
    #29 There are more pigs in China than in the next 43 pork producing nations combined.
    #30 Today, China produces nearly twice as much beer as the United States does.
    #31 Right now, China is producing more than three times as much coal as the United States does.
    #33 China now produces 11 times as much steel as the United States does.
    #34 China produces more than 90 percent of the global supply of rare earth elements.
    #35 China is now the number one supplier of components that are critical to the operation of U.S. defense systems.
    #36 A recent investigation by the U.S. Senate Committee on Armed Services found more than one million counterfeit Chinese parts in the Department of Defense supply chain.
    #37 15 years ago, China was 14th in the world in published scientific research articles. But now, China is expected to pass the United States and become number one very shortly.
    #38 China now awards more doctoral degrees in engineering each year than the United States does.
    #39 The average household debt load in the United States is 136% of average household income. In China, the average household debt load is 17% of average household income.
    #40 The Chinese have begun to buy up huge amounts of U.S. real estate. In fact, Chinese citizens purchased one out of every ten homes that were sold in the state of California in 2011.

  86. #87 von Harald am 09/06/2013 - 06:49

    Vielleicht sollten die Amis „Bitch“ zur Profession machen?
    Dann rollt der Rubel…
    …der Renminbi,
    …der Yuan…

    Der Begriff Yuan wird auch für ausländische Währungen verwendet. So nennt man den Euro auf Chinesisch „Ouyuan“ und den US-Dollar „Meiyuan“

    Langfing – Dieb
    Langfingfang – Polizist
    Langfingfangwau – Polizeihund

  87. #88 von Harald am 09/06/2013 - 07:15

    Ich gönne es den Chinesen.
    Es ist hart erarbeitet.