Köln plant Studie zu rechtsextremen Türken

Junge DITIB-Anhänger vor der Lancess-Arena in Köln

Junge DITIB-Anhänger vor der Lancess-Arena in Köln

In Köln soll es eine Studie zu rechtsextremen Türkenvereinen und deren Einfluss auf Jugendliche geben. Vermutlich allerdings erst zum Sankt Nimmerleinstag. Die CDU hätte es gerne noch in diesem Jahr, aber GRÜNE und SPD haben aus naheliegenden Gründen keine Eile. Auch die anteilige Finanzierung ist unsicher. Dreiviertel trägt das Land, ein Viertel (10.000 Euro) bliebe bei der Stadt Köln.

Eine astronomische Summe, wenn es für einen sinnvollen Zweck ist. Der Topf für den Kampf gegen Rechts soll nicht in Anspruch genommen werden. Man ahnt schon, dass sich wieder eine „kölsche Lösung“ anbahnt und die ganze Sache am Ende vergessen wird. Selbst wenn nicht: Aufgrund der Verquickung der Forschungsstellen mit der Immigrationsindustrie, die Absolventen sozialwissenschaftlicher Fächer spätere Stellen sichert, sind Zweifel an der Objektivität der Untersuchung angebracht.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Die Sozialverwaltung der Stadt hat zugesagt, die Studie über den Einfluss rechtsextremer Gruppen wie der Grauen Wölfe auf türkeistämmige Jugendliche doch durchzuführen. Wann die Universität aber mit ihren empirischen Befragungen beginnen kann, ist unklar. Die CDU hatte mit einem Antrag im Verwaltungsausschuss durchzusetzen versucht, dass die Studie noch in diesem Jahr vorgelegt wird. Dafür gab es keine Mehrheit. SPD und Grünen reicht die Zusage der zuständigen Dezernentin Henriette Reker.

In den vergangenen Wochen hatten Interessenvertretungen von Migranten scharfe Kritik an Reker geübt, aber auch am Vorsitzenden des Integrationsrats, Tayfun Keltek. Keltek hätte es richtig gefunden, die Studie ganz abzublasen. Man habe sich mit einem „Phantom“ beschäftigen wollen. Diese Haltung kritisieren alevitische, kurdische, aramäische und armenische Vereine in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Jürgen Roters scharf. „Feindbilder türkischer Nationalisten sind eine deutsche Realität“, heißt es in dem Schreiben. Die Überlegungen, nach der Mordserie deutscher Neonazis von der Studie Abstand zu nehmen, seien völlig unangebracht. „Eine verantwortungsvolle Verwaltung hat sich mit jeder Form von Rechtsextremismus zu beschäftigen.“ Ähnlich äußert sich das Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Studie werde Versachlichung der Diskussion beitragen.

UPDATE: Wie wir gerade bemerken stammt der Artikel schon vom Februar 2012. Dann müssten ja die Ergebnisse bald vorliegen – oder?

  1. #1 von KassandravonTroja am 08/05/2013 - 10:12

    Gab es da nicht ein Mal eine Studie, von Brüssel in Auftrag gegeben, die den neuen, brutalen Antisemitismus in der EU zum Inhalt hatte? Und ist dann das Ergebnis dieser Studie in irgendeiner Schublade verschwunden, weil die Antisemiten nicht Charles, John, Giovanni, Alfred, Monika, Gertrud usw. hießen sondern Ahmet, Mohamed, Murat, Aishe, Fatima usw.? Wer darüber genaueres weiß, soll sich bitte melden und vielleicht wäre das auch einen extra Artikel wert!

  2. #2 von Heimchen am Herd am 08/05/2013 - 10:15

    Die können sich ihre „STUDIE“ sonstwo hinstecken, ist ohnehin GETÜRKT! :mrgreen:

  3. #3 von Der Adler (@Raubadler) am 08/05/2013 - 10:18

    „Die Sozialverwaltung der Stadt hat zugesagt, die Studie über den Einfluss rechtsextremer Gruppen wie der Grauen Wölfe auf türkeistämmige Jugendliche doch durchzuführen.“

    Es gibt sicher einige Bürger, die noch nie etwas von den grauen Wölfen gehört haben. Wie auf diese Menschen dann die Einleitung klingt, kann man sich ja denken. Deutsche Glatzen manipulieren die armen Türken. Erklärt auch, warum die so Judenfeindlich sind.

  4. #4 von Aktivposten am 08/05/2013 - 10:32

    Der ewige Besserwisser schlägt wieder zu:
    es muß in der Bildunterschrift „Lanxess“ heißen, nicht „Lancess“.
    Beweis: http://www.lanxess-arena.de/startseite.html

  5. #5 von KassandravonTroja am 08/05/2013 - 10:48

    Heimchen am Herd: Ich denke mal, dass das Ergebnis dieser Studie besagt, dass es bei Türken keinen rechtsextremen Judenhasse gibt, denn sonst sind unsere Schätze und Bereicherer am Austicken, Claudia Fatima ist betroffen und ein Stück weit sehr traurig, Edathy und Böhmer drehen auch am Rad und verstärken den Kampf gegen rechts, denn rechtsradikal und Nazi sind nur die Deutschen, die kommen schon so auf die Welt. Mir ist auch schon aufgefallen, dass nach besonders hässlichen, brutalen Auswüchsen unserer Schätze, Bereicherer, Deutschlandaufbauer, Wohlstands- und Rentenerwirtschafter solche Studien, Umfragen, Statistiken auftauchen, die den Deutschen bescheinigen, bösartige Nazis zu sein und in den Umfragen ein Großteil der Deutschen selbst zugibt, Nazis zu sein. Besonders beauftragt mit solchen Studien werden dann deutsche und islamische Islamwissenschaftler, Integrationsbeauftragte zumeist mit Professorentitel, bei denen das gewünschte Ergebnis schon vor Auftraggabe feststeht. Ich habe schon meinem Umfeld mitgeteilt, wann welche Studien, Statistiken, Umfragen mit welchem Ergebnis in den Umlauf kommen – ich lag zu 99 % richtig.

  6. #6 von Heimchen am Herd am 08/05/2013 - 11:27

    #5 von KassandravonTroja

    „Drei Viertel der Kosten der Studie will das Land übernehmen. Es besteht Einigkeit darüber, dass der städtische Anteil in Höhe von 10 000 Euro nicht, wie zunächst vorgeschlagen, aus dem Topf für Anti-Rassismus-Training kommen soll. Man bemühe sich „umgehend“ um andere Finanzierungsmöglichkeiten, so die Sozialverwaltung.“

    Hahaha…… DIE SUCHEN EINEN SPONSOR! :mrgreen:

    Dabei brauchen SIE nur Kassandra zu fragen, dann haben SIE ihre Studie und das

    ganz umsonst! 😉 Naja, eine kleine Spende von 10 000 Euro wäre auch nicht schlecht! 😀

  7. #7 von Heimchen am Herd am 08/05/2013 - 11:39

    Sage mir Deinen PREIS….und ich sage Dir, WIE die „STUDIE“ ausfällt! :mrgreen:

    ALLES hat seinen PREIS! JEDER ist KÄUFLICH!

  8. #8 von Respekt am 08/05/2013 - 12:49

    Die Grauen Wölfe arbeiten an einer türk-nationalistisch islamischen Weltordnung.

    Und das ganz offen.

    Als Studie hätte da Sinn, warum unsere Politik das a) nicht zur Kenntnis nimmt, bzw. B) das auch noch fördert.

  9. #9 von sempronius densus bielski am 08/05/2013 - 12:56

    Man kann viele Studien machen. Eine Vielzahl von Diplommigrationswirten und Quartiersozialpädagogen leben davon in ihren Islamfreien evangelischen biologischen Gendermainmülltrennungbereichen. Zahlreiche Studien bieten sich an: sind Islamanhänger Schnittlauchesser? Sind Zwangsehen langlebiger? Verstehen Islamische Schwule Autofahrer mehr Spaß als Mohammedanerinnen aus Scheinehen?

  10. #10 von marek am 08/05/2013 - 13:42

    Die Wahlergebnisse in der Türkei sagen doch alles,da wird zu 90% Nationalistisch,Militaristisch,Islamistisch gewählt und in D. ist es noch schlimmer.Man könnte einfach auch mal die Mitglieder der Grauen Wäöfe,Mili G. etc. zusammenuzählen und dann hochrechnen.

  11. #11 von GrundGesetzWatch am 08/05/2013 - 14:25

    Wegen der NSU darf man nicht gegen türkische Nazis sein…..

    Hintergrund ist die Mordserie deutscher Rechtsradikaler, auf die nach derzeitigem Erkenntnisstand auch der Nagelbomben-Anschlag in der Mülheimer Keupstraße zurückgeht. Das Ziel der neuen Studie über Türkei-stämmige Jugendliche habe das Ziel gehabt, die Diskussion über den Einfluss türkischer Rechtsextremer zu versachlichen, so Ina-Beate Fohlmeister vom Interkulturellen Referat der Stadt.

    Die aktuelle Debatte in verschiedenen Gremien zeige jedoch, dass genau das zurzeit unmöglich sei. Es sei nicht zu vermitteln, dass man „so ein Thema anpackt, nachdem sich staatliche Stellen Jahrzehntelang nicht angemessen um deutsche Rechtsradikale gekümmert haben“. Es fehle die politische Unterstützung.

    http://www.ksta.de/koeln-uebersicht/studie-ein-gefuehl-der-unsicherheit,16341264,11957450.html

  12. #12 von Emilio am 08/05/2013 - 14:48

    LOL!

    Nicht mal die Grünen tummeln sich so bei und in rechtsradikalen, türkischen Organisationen und Kreisen wie Teile der SPD!
    Da wird jeder rechte, türkische Islamverein honoriert und da kriegen Türken mit radikalem Hintergrund Pöstchen zugeschoben, dass einem nur das Grauen kommen kann.
    Die Agenda der SPD ist doch klar:
    Machtergreifung mit Hilfe der Türken.
    Egal, ob rechtsradikal antisemitisch, ob Autonomie -Gebiete gefordert werden oder was auch immer.
    Hauptsache es gibt deren Stimmen!

    Da wird sich dieser Scheißverein doch nicht selbst der Beihilfe bzgl. Rechtsradikalismus bezichtigen…
    Eine solche Studie wird es dort wo die SPD mitregiert nie geben und wenn, dann ganz einfach so getürkt, wie damals bei Sudeledes „Schwarzem Kanal“!

  13. #13 von Heimchen am Herd am 08/05/2013 - 15:16

    CDU paktiert mit Rechts Extreme Graue Woelfe

  14. #14 von Joachim Reymann am 08/05/2013 - 15:46

    Das Ergebnis liegt mittlerweile vor.

    Hier der Link:

    http://www.ksta.de/koeln-uebersicht/uni-koeln-studie-warnt-vor–grauen-woelfen-,16341264,11957452.html

    Grüßle

    schwobaseggl

  15. #15 von KassandravonTroja am 08/05/2013 - 16:52

    Ha, ha, ha, für 10.000,– € erstelle ich jedes gewünschte Studienergebnis – aber die suchen ja jemanden, der das übernimmt.

  16. #16 von Heimchen am Herd am 08/05/2013 - 17:00

    #14 von Joachim Reymann

    HÄ?? Der Artikel ist vom 04.05.2010….. 🙄

  17. #17 von Gudrun Eussner am 08/05/2013 - 17:04

    @ #1 KassandravonTroja

    Bitte: EUMC und hier noch mehr EUMC! 😀

  1. Mina Ahadi über Trennung von Staat und Religion und Rolle der islamischen Verbände | kopten ohne grenzen