Linker Terror gegen Schweiger geht weiter

Während der Blick der Deutschen von Medien und Politik mit reichlich Nachhelfen auf eine angeblich allgegenwärtige Gefahr von Rechts gelenkt wird, geht der linke Terror im Land gegen alles, was nicht links ist, ungebremst weiter. Der Schauspieler Till Schweiger ist ins Visier der Deutschlandhasser geraten, weil dieser in einer Rolle angeblich den uns vorgeschriebenen Pazifismus vermissen ließ. Daraufhin wurde das Wohnhaus des Künstlers angegriffen und im Zuge der sozialistischen Sippenhaft das Auto seiner Freundin abgebrannt (QQ berichtete). Eine öffentliche Empörung blieb aus und so geht der Terror weiter. Jetzt mit Bombendrohungen gegen die Firma des Schauspielers. Und Schweiger schweigt – wohl wissend, dass jede öffentliche Äußerung gegen den roten Terror in Deutschland das Ende der Stellung in der Kulturschickeria – und der öffentlich-rechtlichen Aufträge – bedeuten würde.

FOCUS berichtet:

Til Schweiger bleibt weiter im Visier militanter Aktivisten. Nach dem Anschlag auf sein Haus und das Auto seiner Freundin verfolgt ihn die Gewalt nun bis nach Berlin: Bei seiner Produktionsfirma „Barefoot“ ging eine Bombendrohung ein.

In der Berliner Produktionsfirma „Barefoot“ des Schauspielers Til Schweiger sei am vergangenen Mittwochnachmittag eine anonyme Bombendrohung eingegangen, berichtet „bild.de“. Sie sei per Telefon mitgeteilt worden – mit verstellter Stimme.

„Wir wurden gegen 15 Uhr zu dem Areal gerufen“, habe die Polizei den Vorfall bestätigt. Die Beamten hätten das Gelände im Stadtteil Prenzlauer Berg weiträumig abgesperrt. Autos, Radler und Fußgänger hätten nicht mehr passieren dürfen.

Dann sei die Firma des Kino-Stars systematisch durchsucht worden – mit negativem Ergebnis: Im Gebäude seien dem Bericht zufolge keine Sprengkörper gefunden worden.

Ende März hatten Unbekannte nachts mehrere Farbbeutel gegen Schweigers Privathaus in Hamburg geschleudert. Zum Tatzeitpunkt hielten sich Schweigers Kinder in dem Haus auf. Zudem hatten die Attentäter den vor dem Haus geparkten „Mini“ von Schweigers Freundin angezündet. Das Auto brannte komplett aus.

In einem Bekennerschreiben, das kurz darauf bei der „Hamburger Morgenpost“ aufgetaucht war, hatten sich die Täter „die Tatortverunreiniger_innen“ genannt. Das Motiv der Gruppe sei dem Schreiben zufolge die Verherrlichung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr durch Schweiger.

  1. #1 von Schaurig am 18/04/2013 - 10:26

    Wie lange noch… wird Schweiger den großen Schweiger geben?

  2. #2 von Augustus am 18/04/2013 - 10:49

    Denke kaum, dass er sich aus Karrieregründen zurückhält. Der hat sich bei Kindervergewaltigern auch schon politisch inkorrekt positioniert. Denke er hat eher Angst um seine Kinder. Die linken Scheißkerle wissen wo er wohnt. Da ist das Schweigen verständlich

  3. #3 von Pecos Bill am 18/04/2013 - 11:20

    „Aktivisten“ nennt man diese Leute heute. Prost!

  4. #4 von Sophist X am 18/04/2013 - 12:39

    Pech für ihn, dass es keine Rechten waren. Dann würde der Aufstand der Anständigen schon zur Hatz blasen.

  5. #5 von Tolkewitzer am 18/04/2013 - 14:00

    Vielleicht sollte er Bushidos neuen Freunden mal eine Prämie ausloben. Dann wäre sein Problem sicherlich schnell gelöst.
    Andererseits – wer sich mit dem Teufel einläßt…

  6. #6 von marc am 18/04/2013 - 19:14

    Aber Grass lassen sie in Ruhe…

  7. #7 von Gudrun Eussner am 18/04/2013 - 20:23

    Die deutsche Regierung und ihre Behörden lassen zu, daß linke Verbrecher die Bevölkerung einschüchtern. Til Schweiger in seiner Popularität bringt ihnen eine Aufmerksamkeit in ganz Deutschland. Sage niemand, der Verfassungsschutz kennte nicht die in Frage kommenden Attentäter. Läßt man sie gewähren im Kampf gegen Rächtz? 🙄

  8. #8 von KassandravonTroja am 19/04/2013 - 11:35

    Wann begreift ihr endlich, dass das im Kampf gegen rechts gerechtfertigt ist (Zynismus off). Schweiger ist wohl keiner von in bestimmten Kreisen sehr beliebten Gutmenschen.