Titanic: Amerikahasser verspotten Terroropfer

titanic

Die Welt weint um die Opfer von Boston. Den 8-jährigen Martin, der starb, nachdem er seinen Vater am Ziel umarmt hatte. Seine kleine Schwester, der ein Bein abgerissen wurde. Die schwerverletzte Mutter. Mindestens drei weitere Tote und hunderte Verletzte, von denen viele noch mit dem Tod ringen. Die ganze Welt? Nein. In Deutschland gibt es Journalisten, die auch angesichts der schrecklichen Bilder im blindem Hass auf Amerika Hohn und Spott über die Opfer ausschütten. Mit dem obigen Bild verhöhnt die deutsche „Satirezeitschrift“ Titanic die Ermordeten,Verletzten und Angehörigen.

  1. #1 von mike hammer am 16/04/2013 - 16:43

    warum?
    weil es die auflage steigert.
    wir sind die guten, wir hassen die amis,
    fuer die demokratie, freiheit, fuer marschalplan und luftbruecke, fuer 40jahre
    schutz vom komunismus und wiedervereinigung………
    fuer menschenrechte, cola und playboy.

    darum! 👿

  2. #2 von Gudrun Eussner am 16/04/2013 - 16:53

    „Warum denn bist du mir böse, ich habe dir doch gar nicht geholfen.“ Chinesische Weisheit 😀

  3. #3 von Heimchen am Herd am 16/04/2013 - 17:07

    Ich weiß nicht, ob ich die „Satire“ richtig verstehe, ist der „hässliche Amerikaner“ damit
    gemeint, der es nicht anders verdient hat? 🙄

    Wenn ja, pfui Teufel…. Titanic!!! 👿

  4. #4 von Beetlejuice am 16/04/2013 - 17:13

    Man will so tun als wäre man ein „Tabubrecher“. Dabei sind Geschmacklosigkeiten und Zynismen gegen das eigene Land und gegen unsere Verbündeten schon lange kein „Tabu“ mehr. An solche Themen wie das französische Satiremagazin Charlie Hebdo mit seinem Mohammedcomic würden sich diese feigen Ratten von der Titanic niemals herantrauen.

  5. #5 von quotenschreiber am 16/04/2013 - 17:31

    #3 von Heimchen am Herd am 16/04/2013 – 17:07

    Ja, so verstehen wir das. Ist dieses Bild mit dem sterbenden Soldaten, das da hinter das Zielband des marathon geschnitten wurde, nicht ein berühmtes Bild aus dem Vietnamkrieg, was damals schon von der Antikriegsbewegung zur Propaganda benutzt wurde? Für mich gibt es klar die Antwort auf das „Why“: Die Amis werden betraft, weil sie überall Krieg führen. Haben es verdient. Oder so ähnlich. Widerliche Hetze.

    Wer auf den Link klickt, sieht die ganze Seite und den Zusammenhang: „16.04.30123 Amerika fragt: Why“ Das ist ganz unmissverständlich, worauf sich das bezieht und wie es gemeint ist. Unseren Bericht haben inzwischen PI, das englische PI und mehrere amerikanische Blogger übernommen.

  6. #6 von Gudrun Eussner am 16/04/2013 - 17:34

    @ #4 Beetlejuice, so ist das. So auch sämtliche angebliche Satire in den demokratiebgabenversorgten Fernsehanstalten, mit Ausnahme von Andreas Rebers. Es endet bei dem Softie Dieter Nuhr, der nuhr noch abnervt. 👿

  7. #8 von Kohlenmunkpeter am 16/04/2013 - 17:54

    Auf dem Bild ist wohl ein Soldat zu sehen, der gerade von einer Kugel getroffen wird und sterbend die Arme hoch reißt. Ja, Apfelbäume bringen nur Äpfel zutage, Politiker nur Lügen und Soldaten nur den Tod anderer. Somit auch den eigenen.
    Soweit so gut.
    Aber bei dem Boston- Attentat wurden feiernde Menschen getötet und zerfetzt. Kindern wurden Köpfe, Arme und Beine abgerissen.
    Dieses Why auf der Titelseite mit dem Soldaten im Zielband, setzt zivile Opfer, Kinder, Frauen, Menschen jeglicher Ethnie und Religion mit Soldaten gleich, die nur ernten, was sie gesät haben.
    Was haben diese Menschen getan, was unweigerlich ihren Tod herbeiführen mußte? Ihn quasi rechtfertigt.
    Diese Verhöhnung der Opfer ist so schändlich, daß man bedauert, keine Fatwa der freien Welt erstellen zu können und die Redakteure der Titanic für Vogelfrei zu erklären, auf daß sie jemand in die Hölle schickt.

  8. #9 von Heimchen am Herd am 16/04/2013 - 17:54

    #5 von quotenschreiber

    Danke, habe ich also richtig verstanden!

    DAS sollten die Deutschen NIEMALS vergessen! 😉

    Berlin ´48: Die große Luftbrücke

  9. #10 von Sanngetall am 16/04/2013 - 18:04

    Es handelt sich um eine Interpretation des berühmten Foto „Loyalistischer Soldat Federico Borrell García im Moment seines Todes“ von Robert Capa aus dem spanischen Brügerkrieg (dessen Echtheit inzwischen bezweifelt wird).

    Ansonsten kann man mal wieder sehen, wie krank unsere Links_Intellektuell_Innen zwischenzeitlich im Kopf sind. Das Wort Linksintellektueller war lange Zeit ein Pleonasmus, heute wird es zu einem Oxymoron!

  10. #11 von zrwd am 16/04/2013 - 18:05

    @#1 von mike hammer

    ‚fuer 40jahre schutz vom komunismus und wiedervereinigung………‘

    da sind wir einer Meinung, Mike. Mit der Wiedervereinigung mit dem Teil ‚Deutschlands‘ der 1933 ganz im Gegensatz zum katholischen Deutschland der NSDAP geradezu flächendeckend zu Wahlsiegen verhalt und nach 1945 die grössten Arschkriecher der Sowjets wurde, begann der Abstieg der BRD.l

  11. #12 von KassandravonTroja am 16/04/2013 - 18:13

    Hm, nach dem Mord an Daniel in Kirchweyhe gab es ja in facebook auch Hohn und Spott für den Ermordeten und Freude darüber, dass er ermordet wurde, und ein Muslim fand es sogar suppi, dass es wieder einen Nazideutschen weniger gibt.
    Über deutsche tote Soldaten, die man aus Afghanistan nach Hause bringt, heißt es: „Schön, wieder einer weniger!“

  12. #13 von Gudrun Eussner am 16/04/2013 - 18:34

    @ #9 Sanngetall, hier die Originalfälschung des Robert Capa. Es ist nicht seine einzige.

    Hier auf englisch in al-Guardian. 😈

  13. #14 von mike hammer am 16/04/2013 - 19:02

    @ zrwd

    aeh, abstieg?
    du ich war so in der einen oder anderen ecke der welt, wenn das abstieg ist. 🙄

    das die deutschen zu feige sind klare kante zu zeigen, das koennen wir nur dem ami in die schuhe schieben oder.

    nur mal so als denkansatz, in WW1 & 2er
    benoetigte man die gemeinsame anstrengung der welt um deutschland zu stoppen. es mag ja sein das D keine Super aber eine Weltmacht ist deutschland schon.

    als kaukasier und israeli sag ich dir locker,
    die wuerden gerne tauschen.

    und nun sag ich nen spruch aus einem SiFi,
    wenn @Q hier phantasieren darf darf ich das lange! (Perry Rodan) „jedes volk verdient seine regierung.“

    ich habe immer gegenargumente gesucht,
    im ende immer verloren.
    weder der nachbar ist schuld noch sonstwer,
    ist das volk frei ( nicht unter besatzung),
    ist es in erster lienie selber fuer seine
    regierung verantwortlich.

  14. #15 von zweitesselbst am 16/04/2013 - 20:10

    Natürlich ist die Frage Why?, also deutsch Warum? berechtigt. Undf zwar konkret, aber auch allgemein!!

    Heut also mal klassisch moment

  15. #16 von Heimchen am Herd am 16/04/2013 - 20:57

    Mann….Heplev…Dein Artikel ist mal wieder klasse!!!

    Boston: Obama, die Medien und sonst noch der eine oder andere

    Im Zielbereich des Boston Marathon gab es zwei Explosionen. Das ZDF brachte es in der heutigen heute-Sendung um 14 Uhr fertig den Bericht so anzumoderieren: „Allerdings gehen die Behörden von einem Anschlag aus“. Als wäre es wohl eher keiner. (Auch wenn im Bericht selbst immer von „Anschlag“ die Rede war.)

    Es wurde immer – mit lobendem Unterton – betont, dass Hussein Obama betonte, man dürfe keine vorschnellen Schlüsse ziehen. Das Wort „Terror“ oder „Terroranschlag“ nahm er nicht ein einziges Mal in den Mund, was ebenfalls positiv vermerkt wurde.

    Was ganz fehlte: Kurz nach den Explosionen setzten einfache Bürger einen Verdächtigen fest, der sich als Saudi herausstellte. Bisher gibt es keine Informationen dazu, ob es zu diesem Mann neue Erkenntnisse gibt, egal in welche Richtung, auch wenn sein Apartment inzwischen durchsucht wurde; außerdem sagte der Polizeichef gegen Mittag, dass sich im Zusammenhang mit dem Anschlag niemand in Gewahrsam befinde. Nur dass unsere Medien dazu schweigen, spricht wieder Bände.

    Dann gab es noch den Chefchirurgen einer Notaufnahme, von dem der ZDF-Reporter berichtete, er habe einen Arzt besonders gelobt, der militärische Erfahrung hatte, weil er im Irak diente. Das sie der Versorgung der Verletzten enorm zugute gekommen. Hm. Wieder eine Auslassung: Es gibt von besagtem Chefarzt ein Video, das – natürlich wieder – nur in unseren Nicht-Qualitätsmedien (und in israelischen) zu finden ist; darin beschriebt der Mann, dass das Krankenhaus vor nicht allzu langer Zeit Hilfe von Israelis in Anspruch nahm, die die Ambulanz umorganisierten und -bauten (entsprechend ihren Erfahrungen aus dem Terrorkrieg der Araber). Und DAS sei entscheidend gewesen, um viele der Menschen zu retten, die dort eingeliefert wurden. Ich werde nicht abstreiten, dass der frühere Militärarzt einen guten Teil dazu beigetragen hat, aber die Auslassungen in der Berichterstattung sprechen auch wieder Bände.

    Am späteren Nachmittag wollte n-tv einen Helden des Marathon zeigen. Ein 76-jähriger Mann wurde durch die erste Explosion von den Beinen geholt. Er rappelte sich langsam wieder auf, sagte den Ersthelfern, es gehe ihm gut und sie ließen ihn dann gehen. Das ist sicher eine schöne Geschichte und berichtenswert. Aber was ist mit den Marathon-Läufern, die durchs Ziel kamen und statt anzuhalten direkt zum nächsten Krankenhaus weiter liefen, um dort Blut zu spenden? Was mit den vielen Menschen, die nicht einfach versuchten zu fliehen (eine verständliche Reaktion), sondern den Opfern zu Hilfe kamen, Erste Hilfe leisteten, die Rettungskräfte unterstützten? Ohne dem wunderbaren Großvater etwas zu wollen: Wäre es nicht angemessener gewesen, von diesen Helden zu berichten? Oder hat man sich den greisen Herrn ausgesucht, weil er auf einem Video zu sehen war, wie die Druckwelle ihn zu Boden schickte?

    Weiter bei Heplev: 😉

    http://heplev.wordpress.com/2013/04/16/boston-obama-die-medien-und-sonst-noch-der-eine-oder-andere/#comment-10888

  16. #17 von Martin1 am 17/04/2013 - 00:32

    Also ich sehe auf dem Bild einen laufenden Mann, der bei einer rotfarbigen Ziellinie die Hände hochreißt und schreit.

    Klar, in Anlehunung an ein bestimmtes, bekanntes Foto ist sicherlich gemeint, dass er gerade stirbt (auch wenn kein Wundloch zu sehen ist). Und das „Why“ dürfte sicherlich die Anspielung auf den (kommunistischen) Vietnam-Krieg sein.

    Ehrlich jetzt, man kann sich aber auch über Alles und Jedes künstlich aufregen!

    Können wir es dabei belassen, dass dieses Bild einfach einen sterbenden Ami zeigt mit der Frage „Warum musste das sein?“…

    Ob und falls die Titanic-Leute da mehr mit ausdrücken wollten: Hey, was soll’s? Den Schuh muss sich keiner anziehen.

    Titanic, das sind die mit „Zonen-Gaby’s erster Banane“ (ganz toll! 🙂 ), aber eben auch mit der Papst-Soutane (geschmacklos, auch wenn MAD Alfred E. Neumann mit (vorne) gelb und (hinten) braun befleckten Badehose zeigte).

    Satire. Punkt!

  17. #18 von antifo am 17/04/2013 - 00:59

    Ich finde es schrecklich was da geschehen ist.

    Trotzdem kann ich mir nicht verkneifen darauf hinzuweisen, daß man sich in den USA freut, wenn Menschen in Syrien von selbstgebauten Bomben (IEDs) getötet und verstümmelt werden. Freuen ist vielleicht zu viel gesagt. Als legitimes Mittel der Kriegsführung wird es aber allemal gesehen:

    Use of IEDs by regime opposition in Syria rises sharply

    Selbst Freuen gibt es aber. So schrieb im Juni 2012 Andrew C. McCarthy im NationalReviewOnline, daß gegenseitiges Abschlachten „uns im Westen zwar schockiere, es aber in Syrien zur Alltagskultur gehöre“ („they set upon each other with a savagery that shocks the West but is, in their culture, quotidian.“)

    McCarthy geht so weit, gegenseitiges Abschlachten in Syrien als politische Ziel der US-Außenpolitik zu definieren …

  18. #19 von mike hammer am 17/04/2013 - 08:30

    #18 von antifo

    du bist ein infamer dreckiger LÜGNER, abscheuliche drecksau,
    verpiss dich in deine braunrote ecke.

    die arabischen verfolgten und
    armen würden ohne USA
    elendigst verhungern,

    du stinkendes
    stück mist.

  19. #20 von abusheitan am 17/04/2013 - 09:21

    Titanic hätte doch auch ein Bild des kleinen Martin an der Ziellinie verwenden können:

    „Martin Richard hatte geduldig auf dem Trottoir vor der Ziellinie gewartet. Als sie sein Vater überschritten hatte, lief er auf ihn zu und umarmte ihn. Der Vater ging ein paar Schritte weiter, sein Sohn kehrte zurück an die Stelle, wo er zuvor mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester gewartet hatte. Dann explodierte die erste Bombe und tötete den 8-Jährigen.“
    Quelle:http://www.lessentiel.lu/de/news/story/25781767

    Wäre doch viel „mutiger“ gewesen, hätte noch mehr Empörung verursacht und die Auflage in die Höhe getrieben.
    Aber wo bleiben eigentlich nach der Papstverunglimpfung die Mohammedkarikaturen des mutigen, unkonventionellen Satiremagazins???

  20. #21 von Frank Grimes am 17/04/2013 - 10:33

    „An solche Themen wie das französische Satiremagazin Charlie Hebdo mit seinem Mohammedcomic würden sich diese feigen Ratten von der Titanic niemals herantrauen.“

    „Aber wo bleiben eigentlich nach der Papstverunglimpfung die Mohammedkarikaturen des mutigen, unkonventionellen Satiremagazins???“

    Sie sollten schon wissen, worüber Sie schimpfen. Sonst glänzen Sie nämlich nur mit Ahnungslosigkeit.


  21. #22 von Beetlejuice am 17/04/2013 - 11:01

    #17 von Martin1 am 17/04/2013 – 00:32
    Titanic, das sind die mit “Zonen-Gaby’s erster Banane” (ganz toll! 🙂 ), aber eben auch mit der Papst-Soutane

    „Durch nichts erkennt man den Charakter eines Menschen so deutlich wie an den Dingen die er lächerlich findet“. Dieser Ausspruch von J.W. Goethe hat nichts von seiner Aktualität verloren. Der „Humor“ der Titanic ist politisch immer stramm links gewesen. Das sie damals mit „Zonen-Gaby“ versuchten, die friedliche Revolution in der ehemaligen DDR verächtlich zu machen, ist nicht verwunderlich. Schliesslich empfindenn viele Linke in der Bundesrepublik bis heute einen kaum verborgenen Groll gegen die Freiheitsbewegung in der DDR. Durch den historischen und gesetzmässigen Untergang des kommunistischen Unrechtsregimes wurden schliesslich ihre Behauptungen die „DDR“ wäre „der bessere deutsche Staat“ mit einer Deutlichkeit ad absurdum geführt, die nicht mehr zu übertreffen war.

    Ich stamme aus der ehemaligen „DDR“. Über die Titanic Karikatur habe ich mich zwar persönlich nicht geärgert, aber mit dieser Karikatur war für mich sofort klar, das es sich bei dieser mir bis dahin unbekannten Zeitschrift um ein linksextremes Publikationsorgan mit verkrampften Satireanspruch handelt, über den nur derjenige lachen kann, der ebenfalls aus dieser Ecke stammt. Es war allzu klar das man mit dem Bananensymbol der Freiheitsbewegung im Osten niedere materielle Gründe zu unterstellen versuchte, weil es ja für westdeutsche Linksextremisten und Alt68er keine andere Erklärung geben konnte warum die Menschen die Schnauze vom selbsternannten „Arbeiter und Bauernparadies“ gestrichen voll hatten.

  22. #23 von Saejerlaenner am 17/04/2013 - 11:39

    ANTIFO, du SAU, hast du nicht gehört? VÄRRPISSSSS DIIIIICH!!!!! Du NAZISAU!!! DU MÜLLHAUFEN!!!!! DU ANTISEMIT!!!! DU ROTZKOTZ!!!! 😛

  23. #24 von simbo am 17/04/2013 - 11:51

    #23 Saejerlaenner

    😉 Da hast Du Dir aber eine ganz blumige Sprache angeeignet….. Woher hast Du die nur 😆

  24. #25 von mike hammer am 17/04/2013 - 12:31

    frank du netter lemur,dich erkennt man lemurentüpisch am geruch!
    nimm ihn mit zu WB, da steht ihr doch auf allwissende Herrenmenschen.
    geschenkt.

  25. #26 von KassandravonTroja am 17/04/2013 - 12:36

    @Sajerlaenner: Mir passt der Kommentar von Antifo auch nicht, aber bitte nicht auf diese Art und Weise gegenargumentieren.

  26. #27 von Saejerlaenner am 17/04/2013 - 12:56

    #24 von simbo
    Naja, man passt sich halt an seine Umgebung an, so gut man eben kann 😆 Brüllaffentüpisch oder so

  27. #28 von mike hammer am 17/04/2013 - 12:57

    #26 von KassandravonTroja

    kennst du antifo?
    schau mal im googelarchiv was der dreckspatz so alles postet, das ist ein wiederlicher troll.

  28. #29 von Henry Hill am 17/04/2013 - 13:25

    Das die „Titanic“ tatsächlich eine linksextremistische Zeitschrift in satirischer Tarnung ist,kann man an der Überkreuz-Werbung mit der linksextremen Zeitschrift „konkret“ sehen . „konkret“ ist für seine RAF Verherrlichung und seinen kruden,deutschen Selbsthass geradezu berüchtigt.Nach Meinung dieser Blattmacher sind im Grunde genommen, alle Deutschen außerhalb der „konkret“-Redaktion und dessen gläubiger Anhängerschaft böse Nazis,die das 4. Reich errichten wollen.

  29. #30 von KassandravonTroja am 17/04/2013 - 14:43

    @Mike Hammer und Sajerlaenner: Ich denke mir auch, dass Antifo ein Troll ist, aber wir sollten trotzdem nicht auf diese Art und Weise posten, denn das ist genau das, was Typen wie Antifo sich wünschen um nachher sagen zu können, wir seien ja diejenigen, die von der Rolle fallen. Wir sollten uns einfach nicht provozieren lassen.

  30. #31 von Schaurig am 17/04/2013 - 19:08

    …und es lagen abgerissene Gliedmaßen (Leichenteile??) auf der Straße herum. Schrecklich. Wie aus einem schlechten Quentin-Tarantino-Film. Wer tut so etwas?

  31. #32 von Randolf am 17/04/2013 - 21:08

    Die Titanic ist einfach nur Abschaum…

  32. #33 von xRatio am 18/04/2013 - 03:15

    #10 von Sanngetall am 16/04/2013 – 18:04

    „Das Wort Linksintellektueller war lange Zeit ein Pleonasmus, heute wird es zu einem Oxymoron!“

    Dumm, dümmer, links.
    War schon immer so.

  33. #34 von xRatio am 18/04/2013 - 03:19

    Ich bin aber nicht etwa „räächts“, sondern liberal.

    Ein Wörtchen das die meisten Zeitgenossinnen heute nicht mal mehr buchstabieren können.
    Kein Mensch weiß, was das ist. 😦
    Setzt ja auch eine gewisse Intelligenz voraus. 😉

  1. GERMAN LEFT-WING MAG MOCKS BOSTON TERROR VICTIMS…….. |