Archiv für März 2013

EU will jetzt alle Bürger berauben

Das Experiment Zypern ist erfolgreich verlaufen. EU-Bonzen konnten öffentlich fordern, Bankkunden zu enteignen und private Konten zu plündern – und kein einziger Politiker baumelte am Laternenpfahl. Das macht Mut zu neuen Streichen. warum nur die Bürger Zyperns ausrauben? Jeder Bürger bietet sich als Opfer an. Zunächst heißt es natürlich, Bürger mit mehr als 100.000 Euro Sparguthaben. Wer weniger hat, gilt wohl noch als gefährlich. Den Rest des Beitrags lesen »

13 Kommentare

Schnüffelgesetz abgenickt

Nix wissen aber alles verbieten

Nix wissen aber alles verbieten

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der Bundestag gestern mit den Stimmen von Union, FDP und SPD drastische Einschränkungen der Privatsphäre von Bürgern beschlossen, wie man sie seit dem Ende der DDR nicht für möglich gehalten hätte. Wann immer es gilt, sich per Gesetz der Weiterentwicklung der Welt entgegen zu stemmen, sind deutsche Politiker ganz vorne mit dabei. Ausstieg aus der Kernenergie und der biologischen Forschung, ein Urheberrecht, dass zu Internetsperren für Deutsche führt, wie man sie sonst nur in China oder Nordkorea kennt, ein Leistungsschutzrecht, das Zeitungsverleger, deren Zeitungen keiner mehr kauft vor dem Zitieren im Internet schützt, Zwangssteuer zur Finanzierung des staatlichen Meinungsfernsehens. Und jetzt erhalten Behörden auch ohne richterlichen Beschluss Zugriff auf Benutzerdaten und sogar Passwörter und PINs, ohne dass die ausspionierten Bürger davon erfahren. Den Rest des Beitrags lesen »

15 Kommentare

In Bagram gelten jetzt die Menschenrechte

bagram

Nach der von Präsident Obama angeordneten Flucht der US-Soldaten aus Afghanisten, ist jetzt auch der letzte Hort der teuflischen Besatzung bereinigt. Das Gefängnis von Bagram, wo nach typische amerikanischer Art schwerste Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung waren, ist jetzt wieder in afghanischer Hand. Damit gibt es jetzt dort auch keine Menschenrechtsverletzungen mehr – oder sagen wir mal vorsichtig, in unseren Medien werden wir davon nichts mehr hören. Den Rest des Beitrags lesen »

7 Kommentare

CDU will Vorrang für Ausländer

Gastbeitrag von Unzensuriert

Deutschlands Arbeitsministerin Ursula von der Leyen möchte den bundesdeutschen Arbeitsmarkt liberalisieren, um mehr ausländische Arbeitskräfte ins ohnehin übervolle deutsche Boot zu holen. Gleichzeitig warten Millionen Bundesbürger auf eine Anstellung. Weswegen sollten wir Zuwanderung brauchen? Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung konnten belegen, dass es sich beim angeblichen „Facharbeitermangel“ um eine „Fata Morgana“ handelt, wie Karl Brenke die Erkenntnisse zusammenfasste. Im Gegenteil, in manchen Branchen steht der Wirtschaft eine Fachkräfte-Schwemme bevor. weiterlesen bei unzensuriert

3 Kommentare

Geyer – ein verurteilter Lügner

geyer

Der Zeitungsreporter Steven Geyer und der ihn zeitweise beschäftigende ehemalige NS-Verlag Dumont haben vor dem Koblenzer Landgericht einen Prozess um wahrheitswidrige Behauptungen des Reporters verloren. Dieser hatte behauptet, die frühere Widerstandskämpferin Susanne Zeller-Hirzel habe sich durch wegen Volksverhetzung verurteilte Rechtspopulisten zur Wiedergründung der bekannten Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ überreden lassen. Den Rest des Beitrags lesen »

2 Kommentare

Kulturelle Bereicherung in Birma

Seltsam: Überall, wo die Religion des Friedens auftaucht, kommt es früher oder später zu blutigem Gemetzel. Es scheint also nicht an der schlechten willkommenskultur der Deutschen zu liegen, wenn viele hier mit dem Islam Probleme haben. Im fernen Birma platzte jetzt offenbar sogar den für Friedfertigkeit und innere Ruhe bekannten Buddhisten der Kragen. Kein Wunder: Buddhisten wie auch Atheisten rangieren in der islamischen Hackordnung noch unter Christen und Juden. Während den Angehörigen der „Buchreligionen“ nach Anweisung des Korans gegen Schutzgeld noch der Status eines Dhimmi-Sklaven angeboten werden kann, wartet auf Götzendiener und Gottesleugner als einzige Aussicht im Haus des Friedens der Tod. Den Rest des Beitrags lesen »

6 Kommentare

Created in Israel

Wer leichtfertig zum Boykott israelischer Produkte aufruft, sollte wissen, worauf er verzichten muss:

48 Kommentare

Nennen wirs Klimawandel

schnee

Interessant. Während Deutschland beim Kälterekord zittert, werden unter dem Applaus besoffen-glücklicher (und frierender!) Zuschauer überall auf der Welt von der Politik lächerlich-populistische Verdunkelungsmaßnahmen wegen der Klimaerwärmung durchgeführt. Unwillkürlich fragt man sich: Wie verblödet sind eigentlich die Leute? Im Sommer werden sie dann unwidersprochen schlucken, dass wir den wärmsten März aller Zeiten hatten. Was wollen wir? Lieber eine neue Eiszeit? Halten sie unsere Klimaschutzmaßnahmen für so erfolgreich, dass wir jetzt unter einem Eispanzer erstarren? Trauen sie ihren eigenen Wahrnehmungen nicht mehr? Wir sagen: Ein Glück gibt es die Erderwärmung. Sonst wäre es noch kälter!

11 Kommentare

Bettelbrief für mehr Demokratie

Beatrix von Storch, Bürgerrechtlerin und Gründerin der Zivilen Koalition e.V, schreibt: Der britische Premier kündigt für sein Land ein EU-Referendum an und Medien und Politeliten auf dem Kontinent verfallen in kollektive Schnapp-Atmung: ca. 70 % der Briten wollen raus aus der EU – da darf man sie doch nicht befragen. Und die Italiener wählten soeben eine massive Opposition gegen “Brüssel”, gegen die EU und gegen das “deutsche Spardiktat”. Sie wollen gerne auch (unser) Geld ausgeben, aber sie wollen nicht so wie das Euro-Establishment. Nun zittert “Europa”. weiterlesen bei Deutschlandwoche

2 Kommentare

Historische Aufnahme: Papst trifft seinen Vorgänger

Das gab es seit dem Mittelalter nicht – zumindest nicht auf Erden: Der Papst begegnet seinem Vorgänger.

6 Kommentare

DF-Funktionär kapituliert vor Gewalt

Von Extremisten beschädigtes Auto des Oppositionellen

Von Extremisten beschädigtes Auto des Oppositionellen

Nicht allen Bürgern, die sich in einer den bürgerlichen Grundwerten verpflichteten Partei engagieren wollen, ist klar, worauf sie sich einlassen. Manche glauben, man müsse sich nur laut genug von denen distanzieren, die wie die Pro-Bewegung seit Jahren zum Abschuss freigegeben sind, und schon würde sich poltisches Engagement wie einst in den 50er und 60er Jahren auf den fairen Wettstreit um das bessere Argument reduzieren. Aber in der Merkeldemokratie weht ein anderer Wind. UPDATE: Antifa rühmt sich der Straftaten gegen Schaffer

Den Rest des Beitrags lesen »

65 Kommentare

Farbbeutel trifft Beisicht

Pfarrer Hans Mörtter organisierte die Störer

Pfarrer Hans Mörtter organisierte die Störer

Wie wir soeben erfahren, wurde der erst kürzlich knapp einem Mordanschlag entgangene Pro-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht bei einer Mahnwache gegen Asylmissbrauch in Köln-Zollstock angegriffen und von einem Farbbeutel getroffen.Zur Störung und Behinderung der ordnungsgemaäß von Pro-Köln angemeldeten Veranstaltung hatte Pfarrer Mörtter von der Kölner Lutherkirche via Facebook aufgerufen und teilnehmenden Störern Essen und Getränke versprochen (QQ berichtete). So klärt sich auch die Frage, was der Theologe mit „zelebriert das Leben und unser Menschsein und setzt damit ein sanftes, aber eindeutiges Zeichen gegen Fremdenangst und Verblendung“ gemeint haben könnte. Nachdem der Pro-Funktionär Jörg Uckermann bereits letzte Woche bei einer Veranstaltung in Essen Gesichtsverletzungen erlitten hat, ist nicht zu übersehen, dass die linksextremistischen Gegner der Bürgerbewegung im Bewusstsein der politischen Rückendeckung durch die rotgrüne Landesregierung und Innenminister Jäger die Opposition zunehmend mit direkter körperlicher Gewalt angreifen. Das bisher praktizierte Blockieren und systematische Niederbrüllen hat damit eine vorhersehbare neue Eskalationsstufe erreicht. Bis zum ersten Mord kann es nicht mehr lange dauern. Vergelt´s Gott, Herr Pfarrer Mörtter. UPDATE: Video   Den Rest des Beitrags lesen »

32 Kommentare

Ölauge sei wachsam!

Wir können uns zwar nicht vorstellen, dass der Verfassungsschutz dienstlichen Anlass sieht, bei QQ mitzulesen. Aber falls doch: Willkommen im Club. Denn die Behörde, deren vornehmste Aufgabe es zu sein scheint, islamophobe Bürger aufzuspüren, gerät jetzt selber unter den fürchterlichen verdacht. Es soll dort Mitarbeiter geben, die von Ölaugen und Schlimmeren reden. das soll zwar vor 2009 passiert sein, aber Kapitalverbrechen dieses Gewichtes verjähren nicht. Da kann man direkt folgern, dass der Geheimdienst heimlich NSU fährt. Verdächtig ist auch, dass im deutschen Inlandsgeheimdienst auffällig viele Deutsche arbeiten. Dies bemängelt der türkische Statthalter für die besetzten Westgebiete, Kenan Kolat. Wir können jetzt nicht mehr anders und führen die neue Kategorie „Realsatire“ ein. Ein Schlagwort, dass der Renner unter den Kategorien werden könnte. Den Rest des Beitrags lesen »

5 Kommentare

Obama erpresst Netanyahus Entschuldigung

Zum Abschluss seiner Israelreise spricht US-Präsident Obama in Jerusalem. Nicht im israelischen Parlament, sondern in einem Kongreesszentrum. Obama bekräftigt die Freundschaft zwischen den USA, scherzt über das bekannte schlechte Verhältnis zum israelischen Ministerpräsidenten Netanyahu. Später wird bekannt: Obama nötigte Netanyahu offenbar zu einem erniedrigenden Anruf bei Türkenführer Erdogan. Dort hatte er sich für das völkerrechtlich legitimierte Vorgehen der israelischen Marine gegen das Terroristenschiff Mavi Marmara zu entschuldigen. Dieses hatte bewusst versucht, durch Einfahrt in ein gesperrtes Seegebiet zu provozieren und eine israelische Kontrolle mit den Worten „geh zurück nach Auschwitz“ (Video unten) abgelehnt. Als israelische Soldaten dennoch an Bord kamen, wurden sie mit Eisenstangen, Messern und Schusswaffen angegriffen und ein verletzter Soldat über Bord geworfen. Weil sich die Soldaten gegen die Verbrecher wehrten, musste sich Netanyahu jetzt beim Drahtzieher des antisemitischen Drecks auch noch entschuldigen. Den Rest des Beitrags lesen »

39 Kommentare

Jeder ein Nazisympathisant

Gastbeitrag von Harald Martenstein, gefunden in der ZEIT

Neulich las ich eine Literaturkritik über den neuen Roman des recht bekannten Autors Christian Kracht. Ich bin kein Fan. Aber als ich in der Kritik las, er sei nicht nur recht bekannt, sondern auch rechtsradikal, spürte ich in mir eine Welle der Solidarität. Zum Beweis für die Rechtsradikalität wurden lang und breit Äußerungen von jemandem angeführt, mit dem Kracht korrespondiert. Nach dieser Definition wäre Gandhi ein Nazi gewesen. Er hat Briefe an Hitler geschrieben. weiterlesen in der ZEIT

6 Kommentare