Passion in Malaga

Wie überall in Andalusien ist die Karwoche auch in Malaga geprägt von den prächtigen Prozessionen, in denen vermummte Männer riesige Heiligenfiguren durch die Straßen tragen. Eines der beeindruckensten traditionellen Schauspiele, das das verlangweilte Europa noch zu bieten hat. In Malaga spielt bei diesen Prozessionen auch immer noch die in den afrikanischen Exklaven Ceuta und Melilla stationierte spanische Legion eine wichtige Rolle, die zu diesem Anlass per Schiff in die andalusische Hafenstadt einrückt. Man stelle sich das Geschrei der verblödeten Deutschen vor, wenn sich in Berlin oder Köln die beiden schlimmsten Feinde des Gutmenschen, Militär und Kirche in so demonstrativer Weise verbünden würden:

  1. #1 von abusheitan am 29/03/2013 - 11:08

    Wer hierzulande seiner christlichen Frömmigkeit öffentlich Ausdruck verleiht wie Maria Luna in Sevilla, bekommt wahrscheinlich keinen Applaus, sondern eine Einweisung in die Psychiatrie:

  2. #2 von quotenschreiber am 29/03/2013 - 11:14

    Das meinen wir, wenn wir von Zeit zu Zeit in der hitzigen Diskussion daran erinnern, dass Zigeuner durchaus wertvolle Beiträge zur europäischen Kultur geleistet haben – ganz besonders in Spanien.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 29/03/2013 - 11:14

    Und es regen sich viele Leute auf, dass heute ein STILLER FEIERTAG ist, DAS geht ja nun
    gar nicht! SIE wollen ausgerechnet HEUTE tanzen und fröhlich sein! SIE finden, es ist eine
    ZUMUTUNG und es wäre ZENSUR!

    Da frage ich mich, WAS sind das für Menschen? Es sind Menschen, die keinerlei Respekt
    für religiöse Menschen haben! Es sind Menschen, die ihren Spaß haben wollen, immer und
    zu jeder Zeit! Es sind Menschen, die es NICHT ERTRAGEN, inne zu halten! Es sind Menschen,
    die immer Toleranz predigen, aber intolerant sind, wenn man nicht nach IHRER Pfeife tanzt!
    Es sind Menschen wie ER…..http://tapferimnirgendwo.com/2013/03/29/tanzen/, die mich auf
    die Palme bringen!

  4. #4 von abusheitan am 29/03/2013 - 12:02

    #3 von Heimchen am Herd

    In einem freien Land sollten weder Staat noch Kirche bestimmen können, wann welches Theater welches Stück zeigt, wann die Bürger Spaß haben oder stille Tage zu begehen haben.
    Religionsfreiheit bedeutet auch die Freiheit von Religion.
    Ob jemand am Karfreitag in die Disko oder ins Theater geht, hat weder Staat noch Kirche zu interessieren. Genau so wenig hat ein Moslem daran Anstoß zu nehmen, wenn ein Nichtmoslem während des Ramadan sich ein Schweinswürstel und ein Bier einverleibt.
    Religionsfreie Menschen verdienen genau so viel Respekt wie religiöse.
    Religionen zu respektieren heißt nicht, sich von ihnen dominieren zu lassen.

  5. #5 von Heimchen am Herd am 29/03/2013 - 14:46

    #4 von abusheitan

    Mein lieber Abusheitan…… ich muß gestehen, es fällt mir ganz schwer, die Contenance zu
    bewahren, aber ich versuche es!

    Ich lese sehr viel auf Seiten der sogenannten „RELIGIONSFREIEN MENSCHEN“ und WAS
    ich da lese, widert mich zum Teil derart an! DAS ist NICHT MEINE WELT!

    Ich weiß zum Beispiel, was Du auf WB für Kommentare schreibst, oder bei Gerd Buurmann.
    Also, ich kenne Deine Einstellung, sag mir Deinen Umgang und ich sage Dir, wer Du bist! 😉

    Gerd Buurmann ist so „tolerant“, dass er mich gesperrt hat, nur weil ich nicht nach seiner
    Pfeife tanze, versuche mal eine andere Meinung als er zu haben! DAS darf man nur, wenn
    man Jude ist, oder wenn man schwul ist!

    Komme mir bitte nicht mit Respekt für religionsfreie Menschen, DIE haben keinerlei Respekt
    für religiöse Menschen, DAS IST FAKT!

    Und so lange das so ist, sind die Moslems die lachenden Dritten!

  6. #6 von Heimchen am Herd am 29/03/2013 - 15:09

    Ich muß mir mal eben Luft machen, bevor ich explodiere!

  7. #7 von mike hammer am 29/03/2013 - 15:18

    #4 von abusheitan

    versuch bitte nicht antitheismus als atheismus zu verkaufen.
    nicht hier, hier gibts genügend atheisten die euch zu recht mehr fürchten als jeden religioten. :mrgreen:

  8. #8 von mike hammer am 29/03/2013 - 15:22

    #4 von abusheitan
    schon mal nen engel gesehen?
    http://www.youtube.com/watch?v=Uf36vF80B6c&feature=player_embedded .
    nun das war kein schutzengel, wäre aber nett, wenns so wär, oder?
    😛

  9. #9 von Heimchen am Herd am 29/03/2013 - 15:47

    #2 von quotenschreiber

    Ihr seid übrigens auf den Abusheitan reingefallen! 😉

    „Wer hierzulande seiner christlichen Frömmigkeit öffentlich Ausdruck verleiht wie Maria Luna in Sevilla, bekommt wahrscheinlich keinen Applaus, sondern eine Einweisung in die Psychiatrie:“

    Der findet Maria Luna auch bekloppt, sagt es aber nicht direkt, sondern indirekt!
    Man muß immer schön zwischen den Zeilen lesen! Ich habe es im Laufe der Jahre gelernt!

  10. #10 von abusheitan am 30/03/2013 - 00:00

    #9 von Heimchen am Herd

    Ich bin absoluter Fan von Maria Luna und ihrer Band Pellizco, andernfalls hätte ich das Video nicht verlinkt.
    Auf WB schreibe ich schon längere Zeit nicht mehr seit dort immer mehr gegen Religion und gegen die Islamkritik Stürzenbergers&Co. auf niederstem Niveau gehetzt wird. Von Buurmann habe ich bis jetzt nur berechtigte Kritik erfahren, war in vielem keineswegs seiner Meinung, gesperrt hat er mich noch nicht. Bin allerdings weder Jude noch schwul.

    Deine Aufregung über meine Haltung und meine Beiträge verstehe ich nicht.
    Vielleicht hast Du und Mike ein Feindbild manifestiert, in das jeder reingezwängt wird, der nicht gläubig in Eurem Sinn ist? Leider habe ich keine sachliche Kritik von Euch erhalten, sondern nur Unterstellungen. Was ein Antitheist ist, weiss ich nicht und fürchten muss mich auch niemand.
    Trotz meines ironischen Nickname bin ich auch nicht der Antichrist . 😉

    Ich wohne in der Nähe eines Friedhofs, auf dem ein Zigeunerehepaar begraben ist. Deren Tochter besucht das Grab öfters und stimmt dabei ein Klagelied an, das so herzerweichend traurig ist, dass wohl jeder, der es hört, davon betroffen ist und innehält. Der Gesang von Maria Luna hat die gleiche ungebrochene und ungehemmte Ausdruckskraft. Ich bewundere Menschen und Kulturen, die den Zugang zu ihren Wurzeln noch nicht verschüttet haben. Dazu muss ich ihren Glauben aber nicht teilen.

  11. #11 von roberto am 30/03/2013 - 00:18

    Die Karprozessionen in Andalusien sind eine Machtdemonstration der Christen aus der Zeit als es noch viele Moslems dort gab.Sie symbolisieren die Einheit von Glauben und weltlicher Macht und dienten gleichzeitig der Einschüchterung eventuell noch existierender Moslems.
    Ähnliche Machtbekundungen beginnen sich bei uns von Seiten der Moslems zu zeigen,und das obwohl wir noch in der Mehrheit sind.Vae Victis!

  12. #12 von Heimchen am Herd am 30/03/2013 - 11:23

    #10 von abusheitan

    Ich bitte um Entschuldigung!
    War wohl zu sauer über WB und B-Mann und habe es dann an Dir ausgelassen. 😳

    Ich finde es sehr gut, dass Du auf WB nicht mehr schreibst, denn dort wird, (wie Du schon
    richtig erkannt hast), nur noch gegen Religion und gegen Islamkritik Stürzenbergers & Co. gehetzt!
    Und das Schärfste ist, wenn F. B. mal wieder unter einen seiner zahlreichen Nicks, einen
    Ausflug in die „Hinterhofblogs“ (seine Bezeichnung für PI und QQ) macht, um zu missionieren!
    Aber ich und auch andere, erkennen ihn sofort, worüber er sich immer mächtig ärgert! 😆

    Bei B-Mann vermisse ich die Islamkritik, die kommt bei ihm so gut wie nie vor! Dafür hetzt er
    aber um so lieber über die Christen und Heteros! Er wäre wohl auch lieber eine Frau oder
    so! Mich hat er gesperrt, warum weiß ich nicht, aber ich kann es mir denken! Unter Toleranz
    verstehe ich etwas anderes, als er! 😉

    So… ich hoffe, Du verstehst mich jetzt ein wenig besser, Mike und ich sind ein bisschen
    übersensibel, wir haben aber auch schon so manche Schlacht gegen Linke, Atheisten, Nazis,
    Judenhassern und Trollen erfolgreich geführt!

    Also, nichts für ungut und bleibe uns gewogen! 🙂

  13. #13 von Heimchen am Herd am 30/03/2013 - 12:29

    Ooohhh… dieser Kommentar wird Herrn B-Mann aber gar nicht gefallen. 🙄

    ceterum censeo schreibt:
    März 30, 2013 um 7:24 vormittags

    Streitbare Geister, wie Herrn Buurmann kann es in unserer Gesellschaft nicht genug geben, nur bekommt man manchmal den Eindruck, sie verschießen allzuoft ihr Pulver auf Nebenschauplätzen. Wenn in ca. 20 Jahren nur noch Blut- und Zuckerfeste gefeiert werden und die Antifahorden im Auftrag von grünen Imamen am “Veggieday” nach schweinefleischfressenden Volksverrätern fahnden, wird die Sorge ums karfreitägliche Tanz- und Theatervergnügen nurmehr eine wehmütige Erinnerung sein. Die Bretter, die die Welt bedeuten, werden dann vielleicht aus einem kleinen Kasperletheater bestehen, was nach konspirativer Aufführung wieder im Keller unterm Kohlenhaufen versteckt werden muß.

    http://tapferimnirgendwo.com/2013/03/29/tanzen/#comments

    Genauso sehe ich das auch! 😉

  14. #14 von simbo am 30/03/2013 - 15:10

    Ich habe mit grosser Freude den Dialog zwischen Heimchen und Abusheitan gelesen. Respekt an Euch beide.

    Eine Erklärung von abusheitan, eine Entschuldigung von Heimchen. So sollte Meinungsfreiheit funktionieren.

    Wünsche abusheitan ein paar schöne Freitage und Heimchen besinnliche Ostern.

%d Bloggern gefällt das: