Geyer – ein verurteilter Lügner

geyer

Der Zeitungsreporter Steven Geyer und der ihn zeitweise beschäftigende ehemalige NS-Verlag Dumont haben vor dem Koblenzer Landgericht einen Prozess um wahrheitswidrige Behauptungen des Reporters verloren. Dieser hatte behauptet, die frühere Widerstandskämpferin Susanne Zeller-Hirzel habe sich durch wegen Volksverhetzung verurteilte Rechtspopulisten zur Wiedergründung der bekannten Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ überreden lassen.

Eine Unterlassungsbitte von Mitstreitern der inzwischen verstorbenen Frau Zeller-Hirzel hatten Verlag und Autor zurückgewiesen. Auch noch vor dem Landgericht verteidigten die Vertreter des Qualitätsjournalismus die Verleumdung damit, da ja keiner einzeln namentlich genannt sei, gäbe es auch niemanden, der gegen die erfundene Lüge klagen dürfte. Das wirft ein interessantes Licht auf das Verhältnis solcher  Journalisten zur Wahrheit. Die vorsitzende Richterin sah das auch so und verurteilte die Verleumder zur Unterlassung unter Androhung einer Strafe von 250.000 Euro, ersatzweise Haft. Man darf gespannt verfolgen, welche deutschsprachigen Zeitungen weiterhin Artikel des nunmehr wegen seiner Hetze verurteilten Reporters abdrucken werden.

» Urteil des Landgerichtes Koblenz

  1. #1 von Pecos Bill am 26/03/2013 - 17:03

    Der Mann heißt Geyer.

  2. #2 von Gudrun Eussner am 26/03/2013 - 17:19

    Pecos Bill, Du wolltest aber den nützlichen Vogel nicht beleidigen, oder? 👿