Indischer Student überfallen

Bonn entwickelt sich immer mehr zum Herzen des zu Deutschland gehörenden Islam. Mit allen, auch negativen Begleiterscheinungen, die diese Religion mit sich bringt und die in allen islamischen Ländern zu beobachten sind. Auf dem Weg zu einer Weihnachtsfeier wurde dort ein indischer Student überfallen und schwer verletzt. Der Dunkelhäutige wurde aber nicht, wie das unser Bundespräsident in gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit seinen Untertanen unterstellt, von Deutschen angegriffen, sondern von Mohammedanern, die mit bewährter Methode den jungen Mann zum Paradies einladen wollten. Deshalb ist es auch nicht so schlimm und hat keine größeren Medienberichte oder Politikerstatements zur Folge.

Shortnews berichtet:

Ein 24-jähriger indischer Student wurde am Weihnachtsabend schwer verletzt. Er war auf dem Weg, um Weihnachten in einer Kneipe zu feiern, als zwei Männer ihn ansprachen.

Diese forderten ihn auf, zum Islam zu konvertieren, da sie ihm ansonsten die Zunge aus dem Mund schneiden würden. Als sich der Student weigerte und weggehen wollte, wurde er von hinten niedergeschlagen.

Die beiden unbekannten Täter fügten den benommenen Mann dabei Schnittverletzungen an der Zunge zu. Eine Passantin fand den stark blutenden Mann und rief den Notarzt. Der Bonner Staatsschutz wurde eingeschaltet, da vermutet wird, dass die beiden Männer aus dem islamistischen Bereich stammen.

  1. #1 von Rationalist64 am 27/12/2012 - 11:59

    Diese Vogänge sind so makaber, dass man im ersten Moment denkt: „Das kann doch nicht wahr sein!“

    Es ist aber wahr.

  2. #2 von Heinz Ketchup am 27/12/2012 - 12:07

    Da (leider) keine deutsche Kartoffel überfallen wurde, konnte oder musste das GEZ-Staatsfernsehen sogar (notgedrungen) über diesen Fall berichten – weil doch „unser“ Präsident es ja so in seiner Weihnachtsansprache kundgetan hatte. :mrgreen:

    Sorge bereitet den Deutschen auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

    http://www1.wdr.de/themen/index.html

  3. #3 von Meckerer am 27/12/2012 - 13:17

    Das Geschwafel der polit. Elite in der Linkstürkisch-islam. BRD ist absichtlich und zum kotzen wie alles was von verblödeten Gurmenschen und -parteien kommt. Raus mit dem islam aus der EU und BRD und Heimfahrt für alle die unsere kultur ablehnen. Da sieht man das der Buprä ziemlich senil und dement ist sonst würde er so einen verlogenen Dreck nicht verzapfen. Über den Mord. Johnny in Berlin duech Sxhwarzhaarige und Dukkelhäutige die frei herumlaufen hat er sicher nichts gesagt. Die Zungen von den Politikern gehören von den Musels herausbeschnitten und zwangsislamisiert die täglich gegen BIOdeutsche lügen Die MSM klar auch.

  4. #4 von Heinz Ketchup am 27/12/2012 - 13:41

    Eine schwere Körperverletzung in Bonn-Endenich hat dazu geführt, dass der Staatsschutz eingeschaltet wurde.

    Wäre ein Deutscher das Opfer, hätte man keinen Staatsschutz eingeschaltet – jedenfalls habe ich davon bisher noch nie etwas gelesen.

    Das wäre es ja nur ein bedauerlicher Einzelfall gewesen und den müssen wir aushalten – sagt Frau Merkel.:sad:

  5. #5 von Sophist X am 27/12/2012 - 13:52

    Die Medien verlautbaren diese Tat, wie alles, was man nicht irgendwelchen Rechten anhängen kann, ziemlich gelangweilt.
    Keiner der notorischen Analysateure scheint sich Gedanken zu machen, welche entmenschte Grausamkeit so eine Tat voraussetzt und wodurch die Psychen der Täter so deformiert wurden. Irgendeine Behörde wird sich schon kümmern.
    Waren ja sowieso nur Islam- oder Salafisten, die wiedermal die Gewalt- und Mordaufrufe des Korans in Misskredit bringen. Damit haben die anderen Mohammedaner ja auf keinen Fall was zu tun.

    Auf jeden Fall ermittelt Der Spiegel schonmal in die richtige, gottgefällige Richtung:
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mutmassliche-islamisten-sollen-studenten-die-zunge-zerschnitten-haben-a-874763.html
    „…Unklar ist auch, wie genau der junge Mann auf die Ansprache der Täter reagiert hat…“

    Ja, vermutlich war das Opfer der wahre Täter, weil es auf die „Ansprache“ (sic!) der Täter reagierte, indem es ihnen ehrlich beschrieb, wo sie sich ihren Allah hochkant reinschieben können.

  6. #6 von apollinaris am 27/12/2012 - 14:55

    Das sind noch Nachwirkungen der Kampagne des früheren NRW-Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers: „Kinder statt Inder“

  7. #7 von tyrannosaurus rex am 27/12/2012 - 15:51

    Was treibt dieser „Ungläubige“ sich auch nachts auf der Strasse herum. Schließlich sorgen dort die Gotteskrieger für „Recht und Ordnung“! Im Jemen oder Timbuktu darf sich schließlich auch kein ungläubiger „Affe“ sehen lassen.! Und dem Bundespräsidenten droht glücklicherweise keine Gefahr! Denn er ist gut bewacht und weit vom niederen Volk entfernt!

  8. #8 von gogo am 27/12/2012 - 17:23

    #2 von Heinz Ketchup am 27/12/2012 – 12:07
    Interessant ist was der wdr1.wdr… noch berichtet bzw. nicht berichtet:
    Hagen:
    http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/nachrichten/nrwkompakt/nrwkompakt12890.html
    Eine „17-jährige“, wird nicht beschrieben, ob sie Junkie oder alkoholisiert war, mein Erster Gedanke ist jedoch 17-Jährige/Mann +40 Jahre …. Der Westen schreibt gar von einer „17-jährigen Frau“ und daß der Staatsschutz wegen Fremdenfeindlichkeit eingeschaltet worden ist.
    Duisburg:
    http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/nachrichten/nrwkompakt/nrwkompakt12886.html
    Gem. WDR ein „Familienstreit/Tragödie“. Gem. RPO:
    http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/mann-ersticht-schwager-mit-messer-1.3117275
    Türk. Fam. bei einer Trennung. Dann der Polizeisprecher: „Wer sich in der Szene auskennt, weiß, dass türkische Ehemänner ungehalten reagieren können, wenn die Frau ausziehen will“. Der Westen: „Unklar ist derzeit noch, ob wegen Totschlags oder Mord gegen den Täter ermittelt werden soll“.

    Die „17-jährige Frau“ hat auf alle Fälle die Arschkarte gezogen!

    Ganz klarer Grund für die Arschkarte: Deutsche!

  9. #9 von gaiusiunius am 27/12/2012 - 17:28