Stoppt die griechische Insolvenz-Verschleppung!

Wieder einmal soll im Hauruck-Verfahren ein Griechenland-”Rettungs”paket durch den Bundestag gewunken werden. Reinste Geldverschwendung! Diesmal wird es spürbar den deutschen Bundeshaushalt betreffen – die Zeit der Bürgschaften ist vorbei. Jetzt soll Geld direkt aus unserem Steuertopf nach Griechenland fließen. Geld, das bei uns ab 2013 im Bundeshaushalt fehlen wird. Wir stellen Ihnen hier vier hervorragende Online-Aktionen gegen die griechische Insolvenz-Verschleppung vor. Wir bitten um rege Beteiligung bei den Initiativen der “Zivilen Koalition” und des “Bündnisses Bürgerwille” ! Für Eilige haben wir das Wichtigste rot markiert. Weiterlesen…

  1. #1 von Martin1 am 29/11/2012 - 02:40

    Angesichts solcher Nachrichten verspüre ich den dringenden Willen, diesem Staat keinen einzigen Euro mehr an Steuern zu zahlen!!!

  2. #2 von Starenberg am 29/11/2012 - 12:56

    Es ist wieder so weit: 1933, Ermächtigungsgesetz.

    Das Deutsche Parlament soll sich selbst entmachten und weitere Befugnisse an die „Führung“ in Brüssel abgeben. Ist wohl alternativlos. Angesichts dieser Alternativlosigkeit ist es auch belanglos, daß Entwürfe, die man früher im Parlament oder seinen Ausschüssen noch beraten hätte, nicht einmal in Deutscher Sprache vorliegen. Wozu auch. Mit dem Absegnen unvollständig und in fremder Sprache vorgelegter Vertragswerke haben deutsche Politiker ja durchaus Erfahrung: Kommunalvertreter bei cross-border-Geschäften, also dem Verkauf öffentlicher Infrastruktur bei gleichzeitiger Anmietung. Das hat viele Städte in den Ruin getrieben. Und die politisch und sachlich Verantwortlichen wußten gar nicht, was sie unterschrieben hatten – geschweige denn, daß sie in der Lage gewesen wären, es zu verstehen und die Tragweite zu erkennen.

    Jedem Heranwachsenden bringen verantwortungsvolle Eltern vor Erreichen ihrer Mündigkeit und uneingeschränkten Rechtsfähigkeit drei Dinge bei:
    – man unterschreibt nichts, was man nicht vollständig gelesen und verstanden hat
    – man stellt keinen Blankoscheck aus
    – man bürgt allenfalls im Rahmen des notfalls verzichtbaren Anteils des eigenen Vermögens.
    Dies als zutreffende Weisheit der „Schwäbischen Hausfrau“ vorausgeschickt, muß jeder Parlamentarier und jedes Regierungsmitglied entmündigt werden, so sie sich denn nicht gegen diesen kriminellen Akt stellen.

    Griechenland hat vor rund zehn Jahren Bilanzbetrug begangen, zum Zwecke der regelwidrigen Erschleichung des Euro. Die „Bilanzprüfer“ waren entweder unfähig oder korrupt (oder beides). Heute sitzen dieselben Pappnasen in den Parlamenten in Brüssel und Berlin, in unnützen und schädlichen ABM-Institutionen wie EZB, ESF und ähnlichen Tempeln der Selbstbeweihräucherung, und verschleiern und verdunkeln nach wie vor die von ihnen zumindest mit angerichtete Misere. In einem Rechtsstaat säßen sie wg. Verdunkelungsgefahr in U-Haft. Das passiert aber hierzulande nur bei Lokalgrößen, die gegen den Mainstream schwimmen, und Taschengeldbeträgen.
    Ich habe die von manchen erhobene Forderung nach „Nürnberg 2.0“ immer für überzogen gehalten; das tue ich jetzt nicht mehr.

    Betrachten wir das Ganze analog dem Geschäftsleben:
    Wäre GR eine als GmbH firmierende Dorfschmiede, hätte man den/die Geschäftsführer längst wg. Insolvenzverschleppung und Bankrotts strafrechtlich belangt und die persönliche Haftung festgestellt. Unsere „Handlungsbevollmächtigten“ machen sich spätestens jetzt der Untreue zum Nachteil des deutschen Volkes in dieser und den kommenden Generationen schuldig, sofern sie das nicht schon getan haben.

    Wie möchte ein deutscher Politiker, egal welcher Couleur, seinen Wählern (und Nicht-Wählern, denn Politiker sind ja angeblich immer für alle da!) erklären, daß die Lohnsteuer der Schuhverkäuferin auch deswegen gebraucht wird, weil die griechische Regierung und Verwaltung es über Jahre nicht geschafft haben, ein Kataster einzurichten und die grundsätzlich vorgesehenen Steuern auf private Swimming-Pools tatsächlich einzuziehen?

    Im Gegensatz zu den Griechen verstehe ich, daß die Lage Eile gebietet. Wenn unser Parlament dann im Schweinsgalopp diese Hilfe beschlossen haben wird, werden unsere Voksvertreter hoffentlich wieder die Muße finden, sich mit der gebotenen Gründlichkeit den für Deutschland wirklich wichtigen Fragen und Problemkreisen zu widmen, wie
    – wird HartzIV um 4 oder 5 € erhöht?
    – sind scheibenzerkratzende Zigeuner Freiberufler, die die Arbeitsverwaltung fördern muß?
    – ist die deutsche Ausbildung zum Döner-Schnitzler B.A. qualitativ ausreichend und wird sie europaweit anerkannt? Sollte in Heidelberg nicht ein aufbauendes Masterstudium eingerichtet werden?
    – Ausgestaltung der dritten Abänderung der Durchführungsverordnung zum Gesetz über die Einfuhr von Karamellbonbons aus israelisch besetzten Gebieten unter besonderer Berücksichtigung der kultursensiblen Rücksichtnahme auf Migrantenkinder.

    Quo usque tandem abuterint patientia nostra??

  3. #3 von ComebAck am 30/11/2012 - 05:57

    Sarkasmus an:

    Nicht alles ist da an Steuergeldern verloren, wie man sehen kann….

    Auf der blauen Seite steht als Länderkennung GR – und ich denke mal das ist KEIN Einzelfall sprich ein Teil der Kohle dürfte dann über Stuttgart oder München Fahrzeugbau „reinvestiert werden“

    Sarkasmus aus

    ComebAck

    http://picturepush.com/public/11521947