Libyen: Schwulen droht Verstümmelung und Hinrichtung

Eine nach eigenen Angaben dem libyschen Innenministerium unterstellte mohammedanische Miliz hat in Tripolis die Teilnehmer einer privaten Party entführt. Den angeblich homosexuellen Männern droht jetzt die Verstümmelung und anschließende Hinrichtung. Die Staatsverbrecher zeigen auf einer Facebookseite ein Foto (Foto oben) der Verschleppten. Die Männer, die als Angehörige des „dritten Geschlechts“ bezeichnet werden, müssen darauf teilweise rosafarbene Kopftücher tragen.

Nach Angaben von Human Rights Watch Libyen erhielt die Seite innerhalb kürzester Zeit hunderte „gefällt mir“-Auszeichnungen mohammedanischer Besucher, die neben dem üblichen bewundernden „Allahu akbar“ auch Anregungen für die Behandlung und Folterung der Entführten hinterließen, wie „pfählt sie“ oder „reitet sie wie Kamele“. Der Libya Herald berichtet, die deutsche Qualitätspresse schweigt, ebenso wie Schwulenlobbyist Volker Beck (GRÜNE) oder der selber ebenfalls homosexuelle Außenminister Guido Westerwelle (FDP), der bei den libyschen Machthabern ein gern gesehener Gast ist, wenn er dort deutsche Steuergelder verschenkt.

  1. #1 von luxlimbus am 27/11/2012 - 10:58

    …und täglich grüßt das Murmeltier!

  2. #2 von Sebastian am 27/11/2012 - 11:15

    😯
    Ach, dann war Gaddafi schwul ?
    Das ist ja ein Ding….

  3. #3 von Harald am 27/11/2012 - 13:10

    Volker Beck als Moderator nach Libyen!

    Ich fürchte, die Bundesempörungsbeauftragte geht das alles nichts an,
    wie der Name schon sagt.

  4. #4 von tyrannosaurus rex am 27/11/2012 - 13:23

    Eines der grossen Rätsel der Menschheit! Warum hofieren gerade Parteien die Gender-, Homo-, Lesbo-, Undefinierbar- Alternativ- Sexualität auf ihre Fahnen geschriebenn haben diesen Islamofaschismus? Und bekämfen Islamokritik als gelte es in Saudi Arabien ein Homoreich zu errichten. Ich rate dringend sich die Strafen dort und in anderen SSharialänder für alternative Sexualpraktiken gut anzuschauen!

  5. #5 von simbo am 27/11/2012 - 13:46

    #2 Sebastian

    Gaddafi war ziemlich sicher bi…. und er hat Mädchen und Jungen vergewaltigt… :mrgreen:

  6. #6 von Heimchen am Herd am 27/11/2012 - 13:47

    „die deutsche Qualitätspresse schweigt, ebenso wie Schwulenlobbyist Volker Beck (GRÜNE) oder der selber ebenfalls homosexuelle Außenminister Guido Westerwelle (FDP), der bei den libyschen Machthabern ein gern gesehener Gast ist, wenn er dort deutsche Steuergelder verschenkt.“

    Wie könnt ihr nur erwähnen, dass Guido Westerwelle schwul ist?! Das haben die Schwulen
    gar nicht gerne! Ich bekomme dann immer von den Schwulen gesagt: „Die sexuelle Orientierung
    hätte nichts mit seinem Amt zu tun“! Stimmt, aber gerade ER… müßte sich doch für die Schwulen
    in den arabischen Ländern einsetzen!!!

    Sein Bierchen trinkt er dann auch lieber in einer israelischen Gay Bar….

    https://quotenqueen.wordpress.com/2012/09/18/zu-heis-westerwelle-geloscht/

    Auch im Iran…. wird kurzer Prozess mit den Schwulen gemacht, Herr Westerwelle!

    Real execution -(( Stop The Gay Crime . Iran!!

    Interessiert es SIE NICHT…. Herr Westerwelle???

  7. #7 von hamster am 27/11/2012 - 15:33

    Also in der Türkei werden Transvestiten als das dritte Geschlecht bezeichnet,die Tanzen dort oft vor Hochzeiten da Frauen ja nicht erlaubt sind.

  8. #8 von arab am 27/11/2012 - 15:43

    was hat den Schwule töten mit dem Islam zu tun??? jede Kultur, die was von sich hält, verachtet Schwuchteln. Darüber solltet ihr euch mal lieber aufregen. Warum werden die bei uns gewählt und nicht gequält?

    Fragen üder Fragen….

    und hört mala uf nun alles schlecht zu reden, was die Mullas machen….. Das ihr Schwule verteidigt, ist das schwulste der Welt!

    Die besten von euch sind damals wirklich alle gefallen. nur noch Idioten und Schwuchteln übrig!

  9. #9 von luegendetektor am 27/11/2012 - 15:56

    @von arab

    Was bist denn DU für ein GENETISCHER FEHLSCHUSS?

  10. #10 von Heimchen am Herd am 27/11/2012 - 16:14

    #8 von arab

    „was hat den Schwule töten mit dem Islam zu tun???“

    JEDE MENGE!!!

    „jede Kultur, die was von sich hält, verachtet Schwuchteln“

    KULTUR ist nicht gleich KULTUR!!!

    „Das ihr Schwule verteidigt, ist das schwulste der Welt!“

    Findest DU??? Was ist daran schwul???

    Och…. die Schwulen können sich ganz gut auch selbst verteidigen!!!

  11. #11 von Ansgar am 27/11/2012 - 16:17

    @arab,
    sollte Ihr Kommentar keine Provokation sein, möchte ich Sie höflich bitten, mein Land und Europa zu verlassen. Arabische Faschisten und Menschenhasser können wir ebensowenig gebrauchen wie deutsche Nazis und Menschenhasser. Danke für Ihre Einsicht und leben Sie wohl in einem Land, in dem Sie Ihre Menschenverachtung ausleben können.

  12. #12 von Heimchen am Herd am 27/11/2012 - 16:35

    Das war jetzt gemein von mir…. aber ich möchte den arab mal ein bisschen aus der Reserve

    locken! Ich finde das Video von Kollegah voll schwul… arab…. was sagst Du dazu???

    Dieses Video finde ich geil….. 😀 Oder ist das auch schwul… arab???

    Tja, die Schwarzen, die haben es drauf….. 😉

  13. #13 von Heimchen am Herd am 27/11/2012 - 17:02

    Hahaha…. der arab holt jetzt seine Brüda…. 😀

    Denn SIE kommen immer im Rudel!!!

    Egal….. ob Frauen vergewaltigen…. oder Schwule verkloppen… IMMER im RUDEL!!!

    SEEEEHHHRRRR muuutiiiiig!!!

  14. #14 von anti3anti am 27/11/2012 - 17:25

    Nur weil jemand homosexuell ist, muss er kein guter Mensch sein und Schwule mögen.
    Es gibt genügend schwule Muslime, trotzdem sieht der Islam in der Homosexualität eine Sünde, die mit dem Tod bestraft werden kann.
    Dass der offizielle Islam homophob ist, bestreiten nicht einmal Muslime. Warum soll sich die Homophobie ändern? Weil Juden und viele Christen homosexuelle nicht mehr morden?
    Wem es nicht gefällt, dass Kanibalen Menschen fressen, braucht keinen Kanibalen in seinem Haus aufzunehmen.

  15. #15 von Kassandra von Troja am 27/11/2012 - 18:41

    @arab: „Was hat Schwule töten mit dem Islam zu tun?“ Andersherum gefragt: werden in nicht-muslimischen Ländern Schwule auch so gequält und ermordet wie in muslimischen Ländern? Wenn ja, dann nennen Sie mir so ein Land. „Jede Kultur, die etwas auf sich hält, verachtet Schwuchteln.“ Jede Kultur, die etwas auf sich hält, lässt Schwule (schon die Bezeichnung Schwuchteln ist menschenverachtend) in Ruhe. Sollten Sie mit dem Umgang mit Schwulen in unserem Land und in Europa Probleme haben, dann empfehle ich Ihnen nicht nur, sondern ich fordere von Ihnen, dass Sie uns und unser Land verlassen und Ihre Menschenverachtung dort ausleben, wo man Schwule nicht nur verachtet, sondern sie grausam ermordet.

  16. #16 von Gästin am 27/11/2012 - 19:00

    #15 von Kassandra von Troja am 27/11/2012 – 18:41

    Dann sollte er rasch nach Uganda umziehen 🙂

    Iss ja wurscht, ob man von Moslems oder von Christen gekillt wird, oder?

  17. #17 von Heimchen am Herd am 27/11/2012 - 19:42

    #16 von Gästin

    Schau mal bei den Tapferen vorbei, der Beitrag dürfte Dir gefallen!

    Die unbefleckte Empfängnis

    http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/11/27/die-unbefleckte-empfangnis/

  18. #18 von Martin Rieger am 27/11/2012 - 20:54

    In bestimmten muslimischen Kreisen gelten nur die passiven (weiblichen) als „schwul“. Deswegen ficken die auch so gerne „Homos“. Die Muslime sind wirklich zweihundert Jahre zurück und man müsste eigentlich Mitleid mit ihnen haben und elternliches Verständnis und die Kontrolle in all ihren Gebieten endlich komplett übernehmen. Ohne jeden kleinen Kompromiss.

  19. #19 von Kassandra von Troja am 27/11/2012 - 21:17

    @Gästin: In Uganda werden Schwule gekillt. Anscheinend muss das als Aufhänger herhalten, wenn das Los Schwuler in muslimischen Ländern furchtbar ist. Allerdings ist es in christlichen Ländern verboten, Menschen ihrer sexuellen Neigungen wegen zu ermorden und anscheinend finden Fanatiker in muslimischen Ländern es in Ordnung, genau das zu tun.

  20. #20 von Gästin am 27/11/2012 - 21:41

    #19 von Kassandra von Troja am 27/11/2012 – 21:17

    Uganda ist ein (fast) rein christliches Land. So zu sagen als Weihnachtsgeschenk wird nun die Todesstrafe für homosexuelle Praktiken eingeführt. Sehr liebenswert 😦

  21. #21 von Kassandra von Troja am 28/11/2012 - 09:04

    @Gästin: Wie passend, dass so etwas in einem fast rein christlichen Land auch passiert. Gibt es da Quellenangaben dazu? Und passiert das in anderen christlichen Ländern auch?

  22. #22 von norberti2000 am 28/11/2012 - 09:29

    Ihr Einsatz Herr Beck und Herr Westerwelle, der eine Namens Beck blockiert lieber mit linken Spinnern Demonstrationen und zeigt andere Leute an und der andere Namens Westerwelle verschenkt lieber unsere Steuergelder in solche steinzeitähnlichen Länder. Wieso organisieren die beiden nicht eine Demonstration dort vor Ort und setzen sich dort für Ihre Freunde ein? Das sind echt die Heuchler vor dem Herrn…einfach nur peinlich.

  23. #23 von Starenberg am 28/11/2012 - 10:00

    Was erwachsene Schwule miteinander treiben, sollte, eine gewisse Dezenz vorausgesetzt, jedem normalen Menschen am Arsch vorbeigehen. Aber neben vielen anderen zeigt sich auch im sexuellen Bereich die intellektbefreite Obsession dieser faschistischen Primaten-„Religion“. Offenbar werden im Islam nicht nur die menschlichen Geschlechtsorgane systematisch verkrüppelt.

    Feuer und Flamme für den Islam!

  24. #24 von kiblat am 28/11/2012 - 10:07

    Oh Starenberg, daß hätte ich ja nun von Dir nicht gedacht. Du entwickelst Dich…

  25. #25 von kiblat am 28/11/2012 - 10:10

    das hätte ich… :mrgreen:

  26. #26 von Cees van der Duin am 29/11/2012 - 18:01

    ::

    As in the United States, student fraternities in Belgium have a long tradition of initiation rituals for new members, some of which include male students wearing drag.

    Last month, a student that was on his way to an initiation evening dressed as a woman was set upon by a group of youths. They took him to a car park before robbing him of his mobile and gang raping him. …

    The HUB advises its students that “certain groups perceive wearing drag as being provocative.” Consequently, the Institute of Higher Education that groups most the capital’s Dutch-medium colleges of higher education advises its students against dressing as a member of the opposite sex.

    “HUB sending out the wrong signal”‘

    The Brussels regional Secretary of state responsible for equal opportunities Bruno De Lille (Flemish Green, photo) says that he believes that the HUB is sending out the wrong signal by ordering its students to ditch drag.

    „I feel that HUB is sending out completely the wrong signal. By reacting in this way they are at least implying that the rape was the victim’s fault. “He should have known that this is provocative to certain people”, What? And so this justifies someone being attacked of rape? What about transgender men and women then? Should they also “adapt””?

    „As a society we should make it clear to the victims that they have our support and say to the perpetrators that their behaviour is unacceptable and that they will be severely punished.“

    “The HUB should immediately send out a statement saying that it has made a mistake”, Mr De Lille concludes.

    aus: Students banned from wearing drag
    in: Flanders News 26.11.2012

    http://www.deredactie.be/cm/vrtnieuws.english/news/121126_HUB_drag

    ::
    ::

    Am Montag hieß es, die Hogeschool-Universiteit Brussel (HUB), die das Vergewaltigungsopfer besucht, habe ein Travestie-Verbot für Studententaufen verfügt, „denn bestimmte Gruppen werten dies als Provokation“, erklärte der Studentenbegleiter der Hochschule, Marc Ophalven, auf der Website des Studentenmagazins Erasmix. „Damit sendet die Hochschule ein falsches Signal. Die Maßnahme birgt die implizite Unterstellung, das Opfer sei selber schuld an seiner Vergewaltigung und nicht der Täter“, reagierte der Brüsseler Staatssekretär für Chancengleichheit, Bruno De Lille (Groen), auf die Präventivmaßnahme. Aber: Von einem solchen Travestie-Verbot sei nie die Rede gewesen, beteuerte die Hogeschool-Universiteit Brussel (HUB) wenig später. „Wir haben gemeinsam mit den Studenten diskutiert, wie ein solcher Vorfall in Zukunft vermieden werden kann“, erklärte HUB-Sprecher Filip Clarisse. „Wir verhalten uns wie ein guter Familienvater, ohne den Studenten Dinge zu verbieten.“

    Clarisse bestätigte aber, dass man mit der Polizei einen ähnlichen Dialog geführt habe, und die Sicherheitsbeamten hätten vorgeschlagen, die Zahl der Kostümfeten zu verringern. „Es sollte aber niemand beleidigt werden.“ Der Vorsitzende der flämischen Gemeinschaftskommission, Jean-Luc Vanraes, sprach sich ebenfalls für ein Vorgehen aus, das solche Gewaltakte bekämpft und bestraft, „aber das sollte nicht geschehen, indem man sich der Gewalt beugt, indem die Freiheit eingeschränkt wird.“ Eindeutig waren auch die Kommentare von Studenten, die der VRT-Hörfunk im Rahmen seiner Sendung „Hautekiet“ zusammentrug. „Wird bald auch der Karneval von Aalst verboten?“, fragte sich ein Hörer, und ein Student meinte lapidar: „Die Schotten in Brüssel haben ein Problem.“

    aus: Boris Cremer: Wirbel um Travestie-Verbot
    in: Grenzecho (Eupen, Belgien) 27.11.2012

    http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=8f216c46-4c90-4413-ab4f-4136170b3535

    ::

  27. #27 von Kassandra von Troja am 01/12/2012 - 13:51

    @Gästin: Werte Gästin, ich weiß jetzt nicht, ob Sie sich hier noch ein Mal einklinken. Ich hätte zu gerne fundierte Quellenangaben zu den Praktiken bezüglich Homosexueller in einem fast rein christlichen Land. Wenn Uganda fast rein christlich ist, dann müssen doch noch andere Religionen auch da vorhanden sein Und dann stellt sich die Frage, von wem aus die Todesstrafe für homosexuelle Praktiken eingeführt wird. Seien Sie versichert, dass wenn Christen dahinter stehen würden, es sehr schnell Lichterketten, Mahnwachen und Gedenkmärsche geben würde. Und was heißt das: „So zu sagen als Weihnachtsgeschenk“? Heißt das, dass das noch gar nicht praktiziert wird? Wie Sie sehen, sind da noch einige Fragen offen, auf die Ich gerne Ihre Antwort erwarte.

  28. #28 von Gästin am 01/12/2012 - 20:51

    #27 von Kassandra von Troja am 01/12/2012 – 13:51

    Ich sehe zufällig, dass Sie mich noch einmal nach dem Offenbaren befragen, das Sie aber selbst ohne Probleme hätten recherchieren können. Hier nun ein Beispiel, falls Sie wissen wie man googelt:

    http://www.taz.de/!87352/

    Den evangelikalen Christen (meist Pfingstkirchler, die übrigens auch „Hexen“ töten) ist es nunmehr gelungen, dass das Parlament noch vor Weihnachten für lebenslang und Todesstrafe (je nach „Schwere“ der „Verfehlung“) abstimmen wird. Dies wird wohl unter dem grossen Beifall aller Christen gelingen.

    Weiteres recherchieren Sie doch bitte selber. Warum machen Sie mir Arbeit, die Sie auch selbst erledigen können?

    Mehrheitschristen stehen den Mehrheitsmoslems in ihrer Grausamkeit gegenüber Minderheiten in nichts nach. Das sieht man ja auch daran, wie zum Beispiel die „Gottlosen“ in D von den Staatskirchen behandelt werden. Töten dürfen sie allerdings bei uns menschseidank nicht mehr – obwohl sie es liebend gerne täten. Scheiterhaufen hatten wir ja schon – noch gar nicht so lange her.