Nur noch Weiße kontrollieren

Justitia ist bekanntlich blind – wegen der Gerechtigkeit. Und damit wir in einer gerechten Welt leben, verlangt sie dasselbe jetzt von allen Bürgern, insbesondere aber von der Polizei. Denn es kann ja durchaus sein, dass sich im Laufe eines Polizistenlebens die Erfahrungswerte häufen, dass bestimmte Vergehen, etwa gegen Asyl- und Aufenthaltsrecht oder bei bestimmten Kriminaldelikten, bevorzugt von Personen begangen werden, die auch äußerlich bestimmten Menschengruppen zugeordnet werden können. Genau solche Erkentnisse sind aber nicht gewünscht, denn sie widersprechen der selbstgewählten Unwissenheit des gutmenschlichen Menschenvorbildes. Deshalb befiehlt die Obrigkeit ihren Dienern: Augen zu bei Personenkontrollen!

Die WELT berichtet:

Die Polizei darf einen Menschen nicht wegen seiner Hautfarbe kontrollieren. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz entschieden.

Ein dunkelhäutiger Student aus Kassel war im Dezember 2010 während einer Zugfahrt nach Frankfurt/Main kontrolliert worden, dabei kam es zum Streit mit zwei Bundespolizisten.

Ein Gerichtssprecher sagte am Dienstag: „Das Gericht hat deutlich gemacht, dass aus seiner Sicht die Ausweiskontrolle rechtswidrig war, weil sie ausschlaggebend an der Hautfarbe anknüpfte.“ Vertreter der Bundespolizei hätten sich am Montag bei der mündlichen Verhandlung bei dem Mann entschuldigt.

Polizei spricht gezielt Fremde an

In einem Strafverfahren wegen Beleidigung gegen den Studenten hatte einer der Polizisten gesagt, er spreche Reisende an, die ihm als Ausländer erschienen – auch wegen ihrer Hautfarbe. Dagegen hatte der Student geklagt, war aber zunächst vor dem Verwaltungsgericht Koblenz gescheitert.

Damals hatten die Richter ihre Entscheidung damit begründet, dass er auf einer Bahnstrecke unterwegs gewesen sei, die für unerlaubte Einreisen genutzt werde.

Da nur Stichproben möglich seien, dürften Beamte Fahrgäste auch nach ihrem Aussehen auswählen. Der Student legte Berufung ein – mit Erfolg. Das OVG erklärte die Entscheidung nun für wirkungslos (Az.: 7 A 10532/12.OVG).

  1. #1 von kongomüller am 30/10/2012 - 18:34

    was macht dann frontex, wenn aus afrika wieder ein negerasylantenschiff übers mittelmeer gefahren kommt und schiffbruch erleidet? retten ja, personalien aufnehmen nein?

  2. #2 von almansour am 30/10/2012 - 18:43

    Nein, eine Kontrolle WEGEN der Hautfarbe ist auch nicht zu tolerieren. Und der Polizist liegt einigermaßen falsch, wenn er die Hautfarbe für ein Ausländermerkmal hält.

    Eine Kontrolle trotz der Hautfarbe und in einem konkreten Zusammenhang, das sollte der Polizei natürlich nicht verwehrt sein.

  3. #3 von Heimchen am Herd am 30/10/2012 - 18:48

    Entschuldigt…. aber das kann man alles nur noch mit HUMOR ertragen…..

    Lenny Henry because i’m black

    BINGO!!!

  4. #4 von democracy am 30/10/2012 - 19:26

    Wertung: Die totalitäre Migrationsindustrie feiert einen Sieg über die deutsche Polizei und den deutschen Bürger.

    Wer steckt dahinter?

    http://www.anwaltskanzlei-adam.de/ (Bilder und „Ausstellungen“ der Kanzlei beachten).

    Sven Adam inGöttingen; Schwerpunkte unserer grundsätzlich überregionalen Tätigkeit sind derzeit alle Bereiche des Sozialrechts sowie die Strafverteidigungbzw. Nebenklage.

    Worum ging es? Die deutsche Polizei auszuknipsen. Wer kommt gezielt im Welt-Artikel – bzw. wer in dem fertig gelieferten Artikel von dpa/dapd und dem die beiden Agentur-Berichte zusammenschreibenden Welt-Redakteur hinter dem Kürzel pku – zu Wort? Die komplette nationale und internationale „Migrationsindustrie, die sich in Deutschland festgebissen hat:

    1. Anwalt Sven Adam aus Göttingen betonte, das Verfahren habe eine „weitreichende Signalwirkung für die Praxis der Bundespolizei“.

    2. Der 26-jährige schwarze Kläger aus Rhl-Pf.: „Wir haben lange dafür streiten müssen, dass sich die Bundespolizei auch an dem Diskriminierungsverbot messen lassen muss.“ ((Was ist das überhaupt für ein merkwürdiger „Student“, würde über den mal gerne mehr wissen))

    3. Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) begrüßte die Entscheidung.

    4. Der Migrationsbeauftragte der Landesregierung, Miguel Vicente, betonte, dass mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts „den internationalen Standards der Menschenrechte wieder genüge getan“ werde.

    5. Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, wertete den Beschluss ebenfalls positiv. „Damit steht fest, dass allein die Hautfarbe eines Menschen kein Kriterium für eine polizeiliche Personenkontrolle sein darf.“ Jetzt kommt Supergelalle (hat sie das schon Orientalen und der einwandernden 3. Welt mitgeteilt?): Es werde deutlich, dass „die Vielfalt unserer Gesellschaft alle Menschen zu Fairness und Gleichbehandlung verpflichtet“, sagte sie. Alles andere bedeute die Kapitulation der offenen, demokratischen Gesellschaft vor Willkür und Diskriminierung.

    6. Das Deutsche Institut für Menschenrechte erklärte, die Bundesregierung sei nun in der Pflicht sicherzustellen, dass die Bundespolizei die bisherige Praxis nicht mehr anwende.

    7. Der Experte für Polizei und Menschenrechte von Amnesty International, Alexander Bosch: ein „wichtiges Signal gegen Diskriminierung bei Personenkontrollen“. Zudem sei es eine „Genugtuung für all die Menschen, die ähnlich diskriminierende Erfahrungen mit der deutschen Polizei gemacht haben“.

    Einzige Gegenstimme:

    Deutsche Polizeigewerkschaft, Bundesvorsitzender Rainer Wendt: „Die Gerichte machen schöngeistige Rechtspflege, aber richten sich nicht an der Praxis aus.“

    Fällt übrigens was auf? Der einzige Name, der nicht genannt wird, ist der des schwarzen Mitbürgers.

  5. #5 von WahrerSozialDemokrat am 30/10/2012 - 19:40

    Dann kontrolliert man halt abwechselnd… weiß, schwarz, weiß schwarz….

    Macht ne Statistik daraus und hält Passvergehen fest: schwarz, schwarz, schwarz…

  6. #6 von Jaette am 30/10/2012 - 19:46

    #2 von „almansour“

    Nein, eine Kontrolle WEGEN der Hautfarbe ist auch nicht zu tolerieren. Und der Polizist liegt einigermaßen falsch, wenn er die Hautfarbe für ein Ausländermerkmal hält. ???

    Wie jetzt? Es sollte als statistisch gesichert gelten, dass ALLE illegal einreisenden/sich aufhaltenden „Andershautfarbigen“ „andershautfarbig“ sind und deswegen, somit wegen ihrer „Adershautfarbigkeit“ kontrolliert werden dürften. Schwarzfahrer lass ich hier mal außen vor! Das ist ein anderes Thema… :mrgreen:

  7. #7 von GrundGesetzWatch am 30/10/2012 - 20:13

    Hier der Text der ersten Instanz, wo die BRD gewonnen hat.

    ……er sich aber jedenfalls weigerte, sich auszuweisen. Die Beamten begleiteten den Kläger daraufhin zu seinem Sitzplatz, wobei der Kläger äußerte, die Beamten seien „wie früher die SS“ und ihre Methoden seien „SS-Methoden“. Die Beamten durchsuchten den Rucksack des Klägers vergeblich nach Ausweispapieren. Daraufhin wurde er aus dem Zug und zur Dienststelle der Bundespolizei nach Kassel verbracht, wo schließlich bei ihm ein Führerschein gefunden und seine Personalien festgestellt werden konnten.

    http://www.zvr-online.com/index.php?id=94

    Fazit: ER beleidigt dich mit „SS“, du entschuldigst dich höflich. Alles klar?

  8. #8 von herbert manninger am 30/10/2012 - 20:56

    Folgende Aufgabenstellung für linksdoofe Vorurteilslose:
    Du gehst in der Nacht nachhause, es begegnen dir auf der linken Seite der Fuzo 3 Skinheads mit Baseballschläger, in Springerstiefel, weißen Socken und T-Shirts mit gotischer Beschriftung, auf der rechten Seite gehen in etwas gebückter Haltung 3 weißhaarige, dauergewellte alte Damen mit Gehstöcken.

    o Es ist dir egal, an wem du vorbeigehst
    o Du wählst die linke Seite, die 3 Herren könnten ja auch – bloß nicht gleich alles negativ sehen – gerade vom Baseballspielen friedlich nachhause trotten
    o Du machst von deiner Einstellung, ohne Vorurteile durch die Welt zu wandeln, kurz Urlaub und wählst den rechten Weg, schließlich hast du’s ja eilig, um rechtzeitig (und heil!) beim Anti-Vorbehalte- Anti-Rassismus-Workshop eine mutige Rede zu halten.

    Zutreffendes bitte ankruzen!

  9. #9 von Heinz Ketchup am 30/10/2012 - 21:03

    Für deutsche Bürger gilt das Diskriminierungsverbot aber anscheinend nicht: 😦

    Münchner Flughafen: Einheimische Bürger müssen warten – Burka-Träger werden durchgewunken

    http://www.zukunftskinder.org/?p=29299#more-29299

  10. #10 von Martin1 am 30/10/2012 - 22:13

    #8 von herbert manninger

    „Folgende Aufgabenstellung für linksdoofe Vorurteilslose:
    Du gehst in der Nacht nachhause, es begegnen dir auf der linken Seite der Fuzo 3 Skinheads mit Baseballschläger, in Springerstiefel, weißen Socken und T-Shirts mit gotischer Beschriftung, auf der rechten Seite gehen in etwas gebückter Haltung 3 weißhaarige, dauergewellte alte Damen mit Gehstöcken.“

    Schon falsch. Alternative B könnte sein, Alternative A nicht.

    Ich schlage Dir ein Experiment vor: Stell Dich mal eine Stunde lang an eine beliebige Stelle in Deutschland und zähle mal, wie viele Du von den beschriebenen Personen siehst. Oder meinetwegen von morgens bis abends. Man könnte auf die Idee kommen, dass Faschoglatzen in Springerstiefeln und Baseballschlägen eine Chimäre sind, erfunden von anderen Linken, nur damit sie eine Begründung haben, Aderlass am Steuerzahlergeldfass legen zu können…
    Wenn man Linksdrehenden glauben schenken sollte, dass praktisch hinter jedem Baum, hinter jeder U-Bahn-Säule ein „Nazzi“ stünde: Hey, DAS IST NICHT SO!
    Aber bei einer Stunde lang Linke zählen in der Fußgängerzone kommt sicherlich eine anschauliche Anzahl heraus. Na ja, aber das ist ja auch das gewünschte Ergebnis unserer Neokommunisten!

  11. #11 von Henry the 9th am 30/10/2012 - 22:24

    „In einem Strafverfahren wegen Beleidigung gegen den Studenten hatte einer der Polizisten gesagt, er spreche Reisende an, die ihm als Ausländer erschienen – auch wegen ihrer Hautfarbe.“

    D.h. in Zukunft wird kein Polizist zugeben, dass er eine Person ausländischen Aussehens wegen ihres Aussehens kontrolliert hat, sondern weil er/sie erkennbar nervös war. 😉

  12. #12 von Fellfrosch am 30/10/2012 - 23:13

    Nach wochenlangen Recherchen, Observierungen und Ermittlungen ist es dem Team Nähertreten im vergangenen Sommer gelungen den größten Blogger aller Zeiten, den „sexiest Man on Earth“, Dietmar Näher, den Freisler vom Gablenberg, der Streicher von S21, beim Studium wissenschaftlicher Lekture abzulichten.

  13. #13 von Frühaufsteher am 30/10/2012 - 23:21

    #12 von Fellfrosch am 30/10/2012 – 23:13

    Ist der Didi denn beschnitten??

  14. #14 von Fellfrosch am 30/10/2012 - 23:27

    Da brauchst nix zu beschneiden, die Haut für die Wampe muss ja irgendwo herkommen 😉

  15. #15 von kopftisch am 30/10/2012 - 23:28

    Künftig beim Notruf: „Leider können heute nur noch Straftaten mit rein biodeutschem Hintergrund bearbeitet werden. Die zulässigen Fallzahlen für Straftaten mit südländischem Hintergrund sind für dieses Quartal bereits ausgeschöpft.“

  16. #16 von Asatru am 31/10/2012 - 09:16

    Und der Kommentarbereich bei Welt.de ist wiedermal deaktiviert… Langsam krieg ich Tinnitus im Auge. Ich seh ja nur noch Pfeifen…
    Btw: ´ne Schande, daß man als Deutscher heutzutage nicht mal mehr jemanden bei laufender Fahrt aus´m Zug schmeissen darf, weil der einen als Nazi beschimpft… Adi selbst war ja schließlich Aussengeländer und die Nazis sind ja nachweislich Muselfreunde gewesen…
    Ergo wäre ein Vergleich mit der SS ´ne antideutsche Beleidigung. Aber aus der Geschichte lernen leider nur wenige. Traurig

  17. #17 von Starenberg am 31/10/2012 - 12:35

    Die kontrollierenden Polizisten haben leider die fehlinterpretierbare schnelle Bewegung des Vollpigmentierten mit der rechten Faust übersehen. Die hätte nämlich schlagartige Abwehrhandlungen gerechtfertigt.

    Wer heute schon brav seine Medikamente genommen hat, kann noch in der Isar-Prawda (SZ) die Eloge von Heribert Prantl auf dieses Skandalurteil lesen. Kommentieren kann er sie natürlich nicht. Vor der Lektüre wird empfohlen, das Vomatorium aufzusuchen.

    Mir tun unsere Polizeibeamten leid. In den vergangenen etwa 15 Jahren hatte ich als Normalbürger rund fünfmal unfreiwillig mit der Polizei zu tun. Verkehrskontrolle, Unfall, ein Polizist hatte meinen angelegten Sicherheitsgurt übersehen und mich (unberechtigt!) angehalten. Ich bin bei jeder dieser Gelegenheiten absolut korrekt, freundlich und höflich behandelt worden. Teilweise zuvorkommender, als ich erwartet hatte. Meine persönliche Schlußfolgerung daraus ist, daß die „Frontpolizisten“ inzwischen mit soviel Pöbel und Humanmüll zu tun haben, daß der Kontakt mit einem nicht-kriminellen und wohlerzogenen Normalbürger für sie eine angenehme Abwechslung darstellt.
    Im Gegensatz zu Polizisten müssen sich Müllwerker vom Objekt ihrer täglichen Arbeit wenigstens nicht noch blöde anmachen lassen.

  18. #18 von Gast am 31/10/2012 - 13:32

    @Herbert Manniger

    wann hast du solche Stereotypen „Baseballschläger, in Springerstiefel, weißen Socken und T-Shirts mit gotischer Beschriftung“ das letzte Mal gesehen. Ich vermute mal, noch nie.

    Realistische Frage an die Damen hier: abends auf dem nachhauseweg euch kommt nachts auf einer einsamen, schwach beleuchteten Straße, gleich nebenan ist eine unbeleuchtete Grünanlage eine Gruppe von Personen entgegen.

    o Drei bis fünf Türken/Araber oder Neger mit Kapuzenshirts, die aus dem Gebüsch kommen
    o Drei bis fünf Bayern mit Lederhosen auf dem Weg vom Oktoberfest, die ins Gebüsch wollen

    Bei welcher Konstellation schlägt dein Puls schneller, stellen sich deine Nackenhaare auf und schaust du dich um, ob noch andere Passanten unterwegs sind, die du um Hilfe bitten könntest?

  19. #19 von Heimchen am Herd am 31/10/2012 - 14:12

    #18 von Gast

    „Bei welcher Konstellation schlägt dein Puls schneller, stellen sich deine Nackenhaare auf und schaust du dich um, ob noch andere Passanten unterwegs sind, die du um Hilfe bitten könntest?“

    Ehrlich gesagt, ist mir bei BEIDEN Konstellationen, unwohl als Frau!!!

    Männer im RUDEL…. verhalten sich anders, als Männer, die allein unterwegs sind!

    Männer und Alkohol…. ist auch eine gefährliche Konstellation!

    Männer …Alkohol … und Religiosität…. ist die GEFÄHRLICHSTE Konstellation!!!

  20. #20 von Heimchen am Herd am 31/10/2012 - 14:34

    #18 von Gast

    Damit Du beruhigt bist…. NATÜRLICH….. sind die Männer, die moslemischen Glaubens sind,

    die GEFÄHRLICHSTEN!!! Denn… eine FRAU… steht bei IHNEN auf der untersten Stufe!!! 😉

  21. #21 von Jaette am 31/10/2012 - 16:44

    #12 von Fellfrosch

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  22. #22 von Gast am 31/10/2012 - 16:49

    @Heimchen
    ich bin ruhig. Meistens jedenfalls…

    Woher willst du wissen, ob die Türken/Araber/Neger Moslems sind? Kann man ja nicht jedem äußerlich ansehen. Es könnten doch auch Christen sein. Oder völlig unreligiöse Leute. Die Wahrnehmung einer Gefahr hat nämlich nichts mit den abstrakten Vorstellungen über eine Person zu tun. Sondern viel mehr mit Erfahrung und Instinkt. Und dieser beruht als erstes auf der Wahrnehmung der ethnischen Zugehörigkeit einer Person, weil wir ethnisch Fremde weniger gut einschätzen können. Wir alle wissen das noch tief in uns, trotz der täglichen Gehirnwäsche, die wir jedenTag ertragen müssen und die immer heftiger gegen die gesellschaftliche Realität kämpft. Frauen sollten dies sogar noch besser wissen, denn sie brauchen diese Wahrnehmung als Überlebensinstinkt. Wenn du schreibst, daß moslemische Männer am gefährlichsten sind, dann deshalb, weil du mit ihnen eine bestimmte ethnische Zugehörigkeit verbindest. Würdest du das gleiche über bärtige junge deutsche konvertierte Salafisten denken? Es ist in erster Linie die Wahrnehmung der ethnischen Fremdheit, die uns irritiert und beunruhigt, erst danach sind es die sekundären, kulturellen Merkmale.

  23. #23 von Heimchen am Herd am 31/10/2012 - 17:11

    #22 von Gast

    „Woher willst du wissen, ob die Türken/Araber/Neger Moslems sind?“

    Weil sie es zu 90% sind!

    „Die Wahrnehmung einer Gefahr hat nämlich nichts mit den abstrakten Vorstellungen über eine Person zu tun. Sondern viel mehr mit Erfahrung und Instinkt. “

    Ich bin keine zwanzig mehr, ich habe reichlich Erfahrung, was Menschen, bzw. Männer angeht!
    Mir macht keiner mehr etwas vor!

    Alles Fremde, sollte man mit einem GESUNDEN MISSTRAUEN begegnen, das ist VÖLLIG

    NORMAL!!!

    Ein kleiner Tip an ALLE Frauen…. nehmt Euch ein Taxi und lauft niemals ALLEIN in der
    Nacht umher, es könnte lebensgefährlich werden!!!

    Wir leben in Zeiten der Unsicherheit… der Verrohung der Gesellschaft, der Veränderung
    der KULTUR, durch FREMDE „KULTUREN“, die diesen Namen NICHT verdienen!!!