BILD fragt den Mörder

Jonnys Mörder Onur Urkal sitzt in einem Straßencafé in Istanbul – und gibt BILD-Reportern ein Interview. Eine Auslieferung hat der Verbrecher nicht zu befürchten, denn wie die meisten „Deutsch-Türken“ besitzt er entgegen den deutschen Gesetzen auch noch die türkische Staatsangehörigkeit. Ob die Berliner Justiz überhaupt schon an die türkischen Behörden herangetreten ist, ist nicht bekannt.

BILD berichtet:

Der BILD-Reporter recherchiert im Umfeld der Familie, trifft Onur U. am Samstag in der 12-Millionen-Metropole Istanbul. Der junge Mann aus Berlin sitzt in einem Café. Es sind 20 Grad am Bosporus. Die dunklen Haare sind perfekt gestylt, der Bart akkurat und modisch gestutzt. Er trägt einen blauen Trainingsanzug.

WISSEN SIE, DASS SIE IN DEUTSCHLAND ALS KILLER GESUCHT WERDEN?
Onur zu BILD: „Ja!“

Onur U., ein erfolgloser Amateurboxer mit deutschem und türkischem Pass, soll den Schüler Jonny K. vor zwei Wochen auf dem Alexanderplatz zu Tode geprügelt und getreten haben.
Waren Sie an der Tat beteiligt?

Onur zu BILD: „Ja, ich war dabei, aber ich habe nur den anderen geschlagen. Mit den Fäusten! Von dem, der am Boden lag, habe ich nichts mitbekommen. Ich würde nie einen treten, der am Boden liegt. Das ist eine Frage der Ehre für mich.“

Wieso haben dann Onurs Kumpel bei der Polizei ausgesagt, er sei der Haupttäter und hätte den Jungen totgetreten? Onur: „Die haben sich doch abgesprochen, die wollen mir die Schuld geben, um von sich abzulenken.“

Die Ermittler gehen davon aus, dass Onur sich nach der Tat in die Türkei abgesetzt hat.
Onur: „Es stimmt nicht. Ich bin nicht geflohen. Mein Vater hatte hier einen Termin wegen eines Grundstücks. Ich wollte ihn nicht allein fahren lassen.“

Angst vor einer Auslieferung nach Deutschland hat der 19-Jährige anscheinend nicht. Bislang haben die deutschen Behörden wohl noch keinen Auslieferungsantrag gestellt. Ob es einen internationalen Haftbefehl gegen den türkischstämmigen Deutschen gibt, dazu schweigt sich die deutsche Staatsanwaltschaft aus.

Am Ende des Gesprächs verspricht Onur: „Ich komme nächste Woche nach Deutschland zurück, werde mich meiner Verantwortung stellen.“ BILD hat alle Informationen an die Staatsanwaltschaft weitergegeben.

  1. #1 von mike hammer am 30/10/2012 - 10:07

    den standesgemäßen islamistischen-Hass- Barth hat der Hund ja schon!

  2. #2 von kongomüller am 30/10/2012 - 10:27

    hat er auch eine grunsbotschaft an die familie seines opfers?
    ist ja schließlich opferfest…

  3. #3 von Gast am 30/10/2012 - 10:30

    Eine widerliche Mohammedaner Fresse.
    Wann werden wir dieses Gelumpe endlich los. Der Abschaum der Menschheit.
    Was dem fehlt ist regelmässige Prügelstrafe wie sie traditionell in seiner schönen Heimat seit tausenden von Jahren angewandt wird.
    Das ist das einzige, was bei diesem Inzuchtshirn ankommt.

    Gerne nehmen wir 5 Mio. Chinesen oder Inder. Japaner sind super.
    Italiener, Spanier, Amerikaner . . .

  4. #4 von luxlimbus am 30/10/2012 - 11:50

    Tommy Robinson & Onur Urkal – mehr braucht es nicht um zu verstehen, daß die heiteren Zeiten seit dem letzten Krieg längst vorbei sind!

  5. #5 von Asatru am 30/10/2012 - 11:51

    Von mir aus auch Polen oder Russen. Aber diese Eingottgläubigen, die gesellschaftlich noch immer in der Steinzeit festhängen… *würg!

  6. #6 von tyrannosaurus rex am 30/10/2012 - 12:34

    Nach den Auffassungen der Sekte der diese Mordbestie angehört ist er kein Mörder. Denn er hat das Leben eines wertlosen Ungläubigen ausgelöscht und somit nach seinem ihn leitenden teuflischen Buche eine dem Satan wohlgefällige Tat vollbracht. Das qualifiziert ihn in den Augen seiner Mitteufelsanbeter zu Höherem! Er ist nun ein HELD! Und die Sektenweiber verzehren sich nach ihm. Die wahren Schuldigen sitzen im Bundestag wenn sie nicht gerade ein bisschen Taschengeld mit Vorträgen verdienen!

  7. #7 von Heimchen am Herd am 30/10/2012 - 12:48

    BILD sprach als ERSTES mit dem MÖRDER!!!

    Wie kann man so einem UNMENSCHEN noch eine BÜHNE geben???
    Fehlt nur noch, dass er für das Interview Geld bekommen hat!

    Vielleicht wird er von Hamdi Gökbulut (BILDREPORTER) heimlich bewundert! 👿

  8. #8 von almansour am 30/10/2012 - 13:27

    Nein, er ist ja nicht auf der Flucht. Da ist, will man ihm glauben, in seinem Beisein – aber nicht durch seine Hand und seinen Fuß, einer totgeschlagen und totgetreten worden, und zwar nachdem Onur U. und seine sechs Kumpanen rausgekommen sind aus der exclusiven Aftershowparty mit einem bekannten nationalistischen türkischen Sänger – und nachdem sich Onur S. und seine Freunde gefeiert haben als Elite des Türkentums in Berlin.

    Nein, er ist nicht auf der Flucht, er ist, nach der tödlichen Tat, nur in die Türkei gefahren im feinen S-Klasse-Mercedes, um, wie mitfühlend, seinen Vater nicht alleine fahren lassen zu müssen zu einem Termin wegen eines Grundstücks. So ein guter Sohn aber auch!

    Es ist ihm natürlich eine Frage der Ehre – drunter geht es nicht – einen, der am Boden liegt, nicht zu treten. Ehre, wem natürliche Instinkte aberzogen sind. Ehre, wem keine humanistischen Werte zur Verfügung stehen. Und so belegt schon die Erwähnung des Wortes „Ehre“, was mit diesem Bündel Würdelosigkeit los ist, mit der ganzen Bande, die vereint zutritt und sich getrennt beschuldigt.

    Schon trägt die Familie des Verdächtigen mit ähnlichem Vokabular zur Ablenkung vom Zusammenhang bei: Der hohlen „Ehre“ wird die hohle „Schande“ entgegengesetzt, und überhaupt mit hohlem Pathos die Wiedergutmachung am schlechten Gewissen inszeniert

    Nun ist nach gutem Recht ein Täter zuallererst mal für seine Taten selbst verantwortlich. Da dieser Täter aber ein Türke ist, wird zur moralischen Bewattung gleich der ganze Familienhintergrund aufgefahren. Es meldet sich der Onkel, der Amca, zu Wort:

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/tod-am-alex-onkel-von-onur-u-ist-entsetzt-article1572097.html

    „Oktay versichert: „Am liebsten würde ich mich selbst hinlegen und mich treten lassen, um das Geschehene ungeschehen machen zu lassen. Es ist das Schlimmste, was einer Familie widerfahren kann, wenn sie ihr Kind verliert. Es tut mir sehr, sehr leid.““

    Soviel selbstgefällig pathetisches Geschwurbel braucht zwar niemand, aber dann ist für den anderen Boxer, den Oktay, doch die Politik schuld:

    „Urkals Vorschlag, das Gewaltproblem einzudämmen: „Ich hoffe auch auf die Politik. Es kann nicht sein, dass Jugendliche so leicht an Alkohol kommen, ab 22 Uhr dürfte nur noch Alkohol ab 25 Jahren ausgeschenkt werden.“ “

    Schön, wie er hier die Scharia über die Hinterpforte einführen will, mit Alkoholverbot, als hätte nicht das gemeinsame Menschenbild, sondern der Suff, die Schlägertruppe angetrieben.

    Menschenbild? Hier kann man nachlesen, welches der Amca des Täters herum trägt:

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2006/08/28/a0129

    Der hat da also für „Respect Gaymes“ geworben – und nebenbei die Zielgruppe so diffamiert: „Warum sollen Jugendliche Leute schlagen oder verarschen, die nichts draufhaben?“

    „Die nichts draufhaben“. So ist das mit den Gutmenschenkampagnen: Sie laden sich als Propagandisten gerne diejenigen ein, die ihr Anliegen am Unglaubwürdigsten vertreten, um zugleich die Behauptung der Bestintegriertheit aufstellen zu können. Eine Lüge wird in viele Worte gepackt – und verrät sich durch unbändige Doofheit und Dreistigkeit.

  9. #9 von Heimchen am Herd am 30/10/2012 - 14:13

    #8 von almansour

    Das Musikvideo passt zu dem VOLLPFOSTEN!

    http://www.youtube.com/watch?v=npo9l1yF5Ak .

    Noch nicht einmal rappen können SIE richtig!!

    Das ist RAP…. meine Herren…… möchtegern Rapper! 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=GoCOg8ZzUfg&feature=related .

    Na… sag ich doch…. ein Unterschied, wie Tag und Nacht! 😉

  10. #10 von democracy am 30/10/2012 - 15:17

    #8 von almansour

    Bravo!

  11. #11 von Gästin am 30/10/2012 - 15:23

    Erstaunlich genug, dass „Bild“ mit dem angeblichen „Mörder“ sprach. Bisher war es ja die Spezialität diese „Boulevardblatts“, als erster mit der Leiche zu plaudern 🙂

  12. #12 von rundertischdgf am 30/10/2012 - 16:31

    Da sitzt ein Deutscher herum, berichtet die dpa-Welt, mit großem Erfolg. Das übernimmt sogar der Dingolfiner Anzeiger.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/10/30/dpa-meldung-im-dingolfinger-anzeiger-zum-totschlag-in-berlin/

  13. #13 von almansour am 30/10/2012 - 16:52

    @rundertisch, Deutscher ist er, dem Recht nach. Dem Recht nach hätte ihm, wie allen anderen mit zwei Staatsangehörigkeiten, der deutsche Pass wieder aberkannt werden müssen, sofern er den türkischen behält. Offensichtlich ist das nicht passiert, offensichtlich sind die Schwierigkeiten der Strafverfolgung eine der Auswirkungen. Denn hätte Onur U. keine deutsche Staatsangehörigkeit, so hätte er angesichts seines Strafregisters schon in der Türkei landen können, bevor am Alexanderplatz ein Junge erschlagen worden wäre.

    Aber, wenn Sie mich an die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts anspielen lassen: Das Decken rechter Schläger hat in Deutschland Tradition, in dieser Tradition stehen heute Politiker der Grünen und die Schläger, auf die sie ihre Zukunft bauen, tragen kein Braunhemd, sondern Schirmmützen und Trainingshosen.

  14. #14 von zweitesselbst am 30/10/2012 - 21:20

    eija, aber jetzt mal im Ernst. Das Problem ist doch, dass immer wieder welche sich für Menschen halten und andere für Unmenschen. Das war schon früher so und geht heut weiter. Allerdings scheint mir, tut mir leid, wenn ich das so sage, menschlich. oder nich ??

  15. #15 von mike hammer am 30/10/2012 - 21:29

    man soll ihm die einreise verweigern und in der gürkei verklagen, die haben
    weit BESSERE sozialpädagogen, richter und artgerechte gefängnise dazu. 😈

  16. #16 von Heimchen am Herd am 30/10/2012 - 21:33

    #14 von zweitesselbst

    Dein Kommentar würde SUPER bei den Tapferen ankommen! 😉

  17. #17 von zweitesselbst am 30/10/2012 - 21:43

    #16 von Heimchen am Herd

    ja, ich werde mich damit abfinden müssen, dass so Kommentare bei den Nichttapferen nicht ankommen.

    aso, allerdings scheint mir, fehlt noch ein das 😉

  18. #18 von Heimchen am Herd am 30/10/2012 - 21:54

    #17 von zweitesselbst

    Hier darf JEDER seine Meinung sagen, ohne Angst zu haben, gleich gesperrt zu werden! 😉

  19. #19 von Heinz Ketchup am 30/10/2012 - 22:10

    Bild fragt den Mörder?

    Ich kenne von Bild eigentlich nur diesen Spruch: Bild sprach zuerst mit dem Toten. :mrgreen:

  20. #20 von mike hammer am 30/10/2012 - 22:34

    arafats coup in oslo wird hier gepriesen.
    war eine grosse nummer, wir sind da ziemlich tief reingefallen.

  1. Die Empörung der Opfer « quotenqueen