Zum Weltverhütungstag

Großes Lob für die Deutschen kommt heute zum Weltverhütungstag von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Denn die Michels nehmen brav ihre Medizin, damit sie immer weniger werden und den Erdvölkern der Zukunft nicht das Essen wegessen. Die globale Verantwortung schlägt sich auch im Inland wieder, wo deutsche Jugendliche – hier ist der Begriff einmal erlaubt – den Immigranten in Sachen Aussterben weit voraus sind, während letztere das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und durch Schnackeln mit den natürlichen biologischen Folgen an Masse, Einfluss und Kindergeld gewinnen – auch wenn sie durch die nicht für sie bestimmte Propaganda teilweise etwas weich werden, wenn man so sagen darf.

Der Informationsdienst der Wissenschaft gibt bekannt:

Anlässlich des Weltverhütungstags (World Contraception Day), der jährlich am 26. September begangen wird, informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über das Verhütungsverhalten in Deutschland. Wie die aktuelle Repräsentativerhebung der BZgA zeigt, wenden drei Viertel der sexuell aktiven Bevölkerung zwischen 18 und 49 Jahren Verhütungsmittel an. Auch bei den Jugendlichen funktioniert nach Angaben der letzten Studie zur Jugendsexualität Verhütung so gut wie nie zuvor. Alle Studienergebnisse unter http://www.forschung.sexualaufklaerung.de
Sexuell aktive Bevölkerung verhütet seit Jahren konstant
Anlässlich des Weltverhütungstags (World Contraception Day), der jährlich am 26. September begangen wird, informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über das Verhütungsverhalten in Deutschland. Fünfzig Jahre nach Einführung der Antibabypille auf dem deutschen Markt setzen sich Frauen und Männer zunehmend mit Fragen zur Sexualität, Verhütung und Familienplanung auseinander und übernehmen in Verhütungsfragen für sich und andere Verantwortung auf hohem Niveau. Wie die aktuelle Repräsentativerhebung der BZgA zeigt, wenden drei Viertel der sexuell aktiven Bevölkerung zwischen 18 und 49 Jahren Verhütungsmittel an.

Das Verhütungsmittel der ersten Wahl ist die Pille (53 Prozent), gefolgt vom Kondom mit 37 Prozent. Ein Vergleich mit jüngeren BZgA-Studien belegt, dass die Deutschen trotz des wachsenden Angebots an Verhütungsmethoden Pille und Kondom seit Jahren treu bleiben. An dritter Stelle folgen mit 10 Prozent die Spirale und mit ebenfalls 10 Prozent die Sterilisation. Die Spirale wird am meisten in der Altersgruppe 30 bis 39 Jahre genutzt, während die Sterilisation für fast jede(n) Vierte(n) aus der Altersgruppe 40 bis 49 Jahre das Mittel der Wahl ist.

Die Sicherheit steht bei der Auswahl des Verhütungsmittels im Vordergrund, gefolgt von praktischen Erwägungen. Dabei wird die Pille aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und ihrer bequemen Anwendung bevorzugt, für das Kondom sprechen insbesondere die gute Verträglichkeit und der gleichzeitige Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Deshalb ist bei den unter 25-Jährigen eine Doppelnutzung durchaus verbreitet, weil sie sich damit nicht nur vor einer Schwangerschaft, sondern gleichzeitig auch vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen.

Anwendungsprobleme werden eher zur Pille (59 Prozent) als zum Kondom berichtet (37 Prozent). Das Hauptproblem der Pille ist deren regelmäßige Einnahme. Die ‚Pille danach’ haben 11 Prozent der Frauen schon einmal angewendet, weitere 2 Prozent auch mehrfach. Die Erfahrung damit ist in der Altersgruppe 25 bis 29 Jahre am größten.

Auch bei den Jugendlichen funktioniert Verhütung so gut wie nie zuvor wie die letzte Studie zur Jugendsexualität der BZgA zeigt. Dies gilt ganz besonders für deutsche Jugendliche, aber auch bei den Jugendlichen mit Migrationshintergrund hat sich das Verhütungsverhalten verbessert.

Der Autor als glücklicher Großvater, der sich seinerzeit als Student unter schwierigen Bedingungen mit seiner Partnerin für das Leben eines nicht geplanten Kindes entschied und dies nie bereut hat, hat einen lebenserfahrenen Rat für unsere jungen Leute: Vergesst ruhig mal die Pille zu nehmen und lasst das Kondom stecken. Es wird in eurem Leben nichts Besseres geben, als ein Kind zu haben. Denn nur unsere Kinder bewahren uns davor, im Alter so peinliche Figuren zu werden wie gerade die Politiker, die die Verhütung am lautesten propagieren. Was wäre uns erspart geblieben, wenn Claudia Roth mit einem Teenager am Frühstückstisch sitzen dürfte, der die vornehmste Pflicht des Kindes gegenüber den Eltern wahrnehmen würde, indem er oder sie die schlichte Wahrheit ausspricht, die wir nur von unseren Kleinen jedes Alters annehmen können: „Mama, Du bist peinlich!“

  1. #1 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 14:20

    Die DEUTSCHEN können sich schlicht und einfach KEINE KINDER mehr LEISTEN!!!

    Das hat NICHTS mit WOLLEN zu tun! Wir müßen die halbe Welt DURCHFÜTTERN, da bleibt

    NICHTS mehr übrig, für EIGENE KINDER!!!

    Das ist ALLES so GEWOLLT, von unseren VOLKSVERRÄTERN!!!

    Übrigens das Bild ist herrlich…. ich habe von meinen Söhnen auch so süße Bilder…

  2. #2 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 16:22

    „Der Autor als glücklicher Großvater, der sich seinerzeit als Student unter schwierigen Bedingungen mit seiner Partnerin für das Leben eines nicht geplanten Kindes entschied und dies nie bereut hat.“

    Das freut mich, denn gerade bei Studenten reicht das Geld vorne und hinten nicht!
    Viele Unis haben heute auch eigene Kindergärten, direkt auf dem Unigelände!

    „Vergesst ruhig mal die Pille zu nehmen und lasst das Kondom stecken. “

    Hmmm… das könnte aber gefährlich werden,…ich meine NICHT eine Schwangerschaft, sondern
    ich denke da an …AIDS….

    Meine Söhne habe ich immer zur Vorsicht geraten! (Kondom)

    Außerdem muß die Reihenfolge stimmen…. erst Heirat, dann Kinder und nicht andersrum!
    Da bin ich sehr konservativ!

  3. #3 von kongomüller am 26/09/2012 - 18:57

    gehört nicht zum thema: feminist_innen in israel wollen nicht, daß ölfelder_innen weibliche nam_innen bekommen wegen bohrung_innen, was ja an das penetrieren der frau_innen erinnern könnte.
    ob diese dam_innen ihren töchter_innen nur männernam_innen geben, damit bloß niemand_in auf penetrationsgedank_innen kommt?

    http://www.ftd.de/politik/international/:namensgebung-geschlechterkampf-um-oelfelder/70095562.html

  4. #4 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 19:13

    Was für ein süßes und kraftvolles Bild!

    Und ich blöd hab das verpennt! Da könnt ich wieder heulen! 😦

  5. #5 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 19:18

    #2 von Heimchen am Herd

    „Außerdem muß die Reihenfolge stimmen…. erst Heirat, dann Kinder und nicht andersrum!
    Da bin ich sehr konservativ!“

    Hmh, nicht unbedingt, aber besser wäre…

    Mein Neffe ist 2 Jahre jünger als ich, sein Vater (mein Bruder) war 19 und seine Mutter 15 und die waren nicht verheiratet.

    Meine Mutter hat meinen Bruder die ersten Jahre noch ein wenig in den Arsch treten müssen, stand auf Seiten meiner Schwägerin und nun sind die beiden über 42 Jahre verheiratet und haben zwei echte Enkel und ein unechtes (ist aber ne andere Geschichte)…

  6. #6 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 19:30

    Allgemein, weil wohl noch nicht so bekannt und halbwegs zum Thema passend, möchte ich auf diese Initiative hinweisen (und bevor Widerstand sich erregt, es geht um unter 3 Jährige):

  7. #7 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 19:49

    #6 von WahrerSozialDemokrat

    Ich finde die „Mütter“, die ihre KLEINSTKINDER in eine KRIPPE STECKEN…..ganz ehrlich,

    HERZLOS und EGOISTISCH!!!

    Ein KLEINSTKIND sollte ein RECHT auf seine MUTTER und seinen VATER haben!!!

    DAS sollte gesetzlich festgelegt werden!!!

    Die ersten drei LEBENSJAHRE sind sooo prägend fürs KIND, da braucht es die VOLLE

    ZUWENDUNG und LIEBE von Mutter und Vater!

    Aber das stößt auf taube Ohren, bei unseren überwiegend lesbischen und schwulen

    Volksverräter, kein Wunder, SIE haben ja auch keine Kinder!

  8. #8 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 20:33

    #7 von Heimchen am Herd

    Das „Entschuldigungs-Argument“ keine Kinder selber zu haben, lass ich aber aus bekannten Gründen grundsätzlich nicht gelten, auch nicht für mich! Wie ich auch das Argument keine Frau zu sein bzgl. Abtreibung nicht gelten lassen…

  9. #9 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 20:37

    #4 von WahrerSozialDemokrat

    Die schönsten Babybilder überhaupt, sind von Anne Geddes…. wie auch das Bild oben im Bericht!

    Das finde ich auch sooo süß…. 🙂

    Hier jede Menge Babybilder von Anne Geddes…

    http://www.google.de/search?q=babybilder+von+anne+geddes&hl=de&safe=off&prmd=imvnso&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=d0ZjUMSAGo3V4QTq34D

    Viel Spaß beim gucken der Bilder…. aber nicht heulen, freuen… 🙂

  10. #10 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 20:46

    #9 von Heimchen am Herd

    Danke, mach ich aber lieber erst Morgen.

    Bin gerade ein wenig melancholisch und würde wohl zuviel über schönere Eventualitäten als Vater nachdenken!

    Morgen freu ich mich dann, heute würde ich wohl heulen! 😉

  11. #11 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 20:59

    #10 von WahrerSozialDemokrat

    Da Du gerade ein wenig melancholisch bist……bin ich auch ab und zu…habe ich ein schönes

    Lied für Dich…. das tut richtig gut… 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=pN-U5aE6Rog&feature=plcp .

  12. #12 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 21:41

    #11 Heimchen am Herd

    Kennst Du das? 🙂

    Jodeln macht glücklich!

  13. #13 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 21:58

    #12 von WahrerSozialDemokrat

    Die Kleine hat aber wirklich Talent!

    Übrigens lachen ist gesund… 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=ItLwW9VjUWo .

  14. #14 von WahrerSozialDemokrat am 26/09/2012 - 22:07

    #13 von Heimchen am Herd

    Joo! Mein Liebling von den Beiden!
    Jetzt ist aber gut!

    Sonst vergess ich noch meine Traurigkeit! 😉

    Wieder zum Ernst der Dinge! 😦

  15. #15 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 22:15

    #14 von WahrerSozialDemokrat

    Na gut, Du trauriger Mann mit dem großen Herzen… 😉

  16. #16 von WahrerSozialDemokrat am 27/09/2012 - 00:20

    #15 Heimchen am Herd

    Ehrlich gesagt befürchte ich für mich genau das Gegenteil!

    Fröhlichre Mann, mit kleinem Herzen…

    😦

%d Bloggern gefällt das: