Marokkaner ersticht Sachbearbeiterin

Der multikulturelle Menschenversuch, zwangsweise zusammen zu bringen, was sich besser aus dem Weg ginge, hat wieder ein Opfer gefordert. Diesmal traf es eine junge Mitarbeiterin im Arbeitsamt Neuss, die offenbar den Wünschen eines Marokkaners nicht in der gewünschten Weise nachkam. Die junge Frau ist tot, der Täter wurde vor dem Amt verhaftet.

Der FOCUS berichtet:

In einem Jobcenter in Neuss ist es gegen 9 Uhr am Morgen zu einer tödlichen Messerattacke gekommen. Das Opfer der tödlichen Messerattacke im rheinischen Neuss war die Sachbearbeiterin des mutmaßlichen Täters.

Der Mann sei ohne Termin zu ihr gekommen, sagte Staatsanwältin Britta Zur am Mittwoch. Der 52-Jährige aus Neuss habe im Büro des Opfers zugestochen. „Wir wissen, dass Täter und Opfer alleine im Zimmer waren. Das bedeutet, dass wir keine unmittelbaren Zeugen haben“, sagte Zur. Ein Kollege des 32-jährigen Opfers habe die Polizei alarmiert.

Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass sich mutmaßlicher Täter und Opfer privat gekannt hätten. Der Mann solle im Laufe des Tages vernommen werden. Eine Mordkommission ermittelt.

Die 32-jährige Frau erlag noch im Krankenhaus ihren Verletzungen. Wie der Nachrichtensender n-tv meldete, blieben sowohl Reanimationsversuche als auch eine Notoperation erfolglos. Demnach habe der Angreifer drei Mal auf die Mitarbeiterin eingestochen.

Der Tatverdächtige konnte kurz nach der Tat in unmittelbarer Nähe des Jobcenters festgenommen werden, wie ein Polizeisprecher FOCUS Online bestätigte. Zeugen hatten den Beamten vor Ort Hinweise auf den Täter geben können. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

In der Arbeitsagentur stehen 15 Personen nach der Bluttat unter Schock und werden psychologisch betreut. n-tv zufolge soll der mutmaßliche Täter vor der Agentur ziellos umhergeirrt sein. Er habe keine Anstalten gemacht, schnell zu flüchten.

Gegen 9.05 Uhr ging der Notruf bei der Polizei ein. Darin hieß es, eine Mitarbeiterin werde bedroht. Polizisten entdeckten dann am Tatort die Frau mit schweren Stichverletzungen. Über die Identität des Täters wurde nur wenig bekannt. Er stammt aus Neuss und ist nach Angaben von n-tv wohl marokkanisch-stämmig. Sein Tatmotiv ist noch völlig unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten erst am Donnerstag weitere Hintergründe bekannt geben.

Stammt aus Neuss und ist marokkanisch-stämmig. Wie verräterisch Sprache sein kann, wenn sie sich der semantischen Beugung widersetzt.

  1. #2 von Pecos Bill am 26/09/2012 - 18:39

    „Familienvater ersticht…“ Ich krieg ein ROHR!
    Warum nicht: „Mann mit schwarzen Schuhen“ oder „Glatzkopf“?

  2. #3 von Der Ausländer am 26/09/2012 - 19:26

    Da wird doch der verwirrte Einzeltäter schon direkt vorbereitet:

    n-tv zufolge soll der mutmaßliche Täter vor der Agentur ziellos umhergeirrt sein. Er habe keine Anstalten gemacht, schnell zu flüchten.

  3. #4 von Publius am 26/09/2012 - 19:51

    Ein Warnstich. Wie kulturell unsensibel von der Mitarbeiterin, daran zu versterben anstatt ordnungsgemäß die Wünsche des Rechtgläubigen zu erfüllen.

  4. #5 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 19:56

    AKTUALISIERT bei WELT-Online….

    “Am Tag zuvor hatte sie noch ein Deeskalationsstraining absolviert, jetzt ist die Sachbearbeiterin des Jobcenters Neuss tot: Am Mittwochmorgen ist die 32-jährige Frau Opfer einer Messerattacke geworden und wenig später im Krankenhaus gestorben. Ein Jobcenter-Kunde hatte sie mit einem Messer niedergestochen.”

    DEESKALATION nützt da NICHTS…. SIE müßen im NAHKAMPF ausgebildet werden!!!

    “Wendeline Gilles, Geschäftsführerin des Jobcenters Neuss, ist geschockt: “Der mutmaßliche Täter war nach ersten Erkenntnissen ein Arbeitssuchender, der durch das Projekt ‘Perspektive 50plus’ auf eine neue Beschäftigung hoffte”, sagte die Geschäftsführerin des Jobcenters der “Welt”.

    Wahrscheinlich hatte sie einen J O B für IHN, das war natürlich zuviel für IHN, das hieße ja,

    er müßte ARBEITEN GEHEN… 👿

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article109469399/Mann-ersticht-Mitarbeiterin-im-Jobcenter.html

  5. #6 von Der Ausländer am 26/09/2012 - 20:30

    Viel schlimmer ist, dass die Frau eine Familie hinterlässt, nur weil der liebe Herr Familienvater sich wahrscheinlich mal wieder ungerecht oder respektlos behandelt gefühlt hat ( wie immer also ). Was passiert aber weiter? Bewährung auf 2 Jahre ( weil verwirrter Einzeltäter und durch Mihigru benachteiligt, da er ja in dieser fiesen Gesellschaft voller super Nazis leben muss, die ihn durchfüttern ) Sprich, der liebe Familienvater der 100% mindestens einen Doktortitel hat und hochqualifiziert ist und seine liebe strebsame fleißige – westliche Werte – vertretende Familie wird weiter auf Kosten des Staates durchgefüttert, da man Ahmet die Psychose des Jobcenters nicht mehr zumuten kann und darf!

  6. #7 von Der Ausländer am 26/09/2012 - 20:33

    Ah wie fein. Welt.de hat direkt die Kommentarfunktion deaktiviert….

  7. #8 von Heinz Ketchup am 26/09/2012 - 21:03

    #2 von Pecos Bill am 26/09/2012 – 18:39

    Wenn man nach dem Genderwahn geht, müsste es heißen: Person ersticht Sachbearbeiterin. ;mrgreen:

  8. #9 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 21:19

    Die arbeiten mit psychologischen Tricks…. 😉

    Sie, das OPFER …wird als Sachbearbeiterin beschrieben (obwohl sie verheiratet ist und 1 Kind hat)

    ER, der TÄTER… wird als Familienvater beschrieben ( und nicht als arbeitsloser Marokkaner)

    Das sieht mir wieder nach TÄTERSCHUTZ aus! 👿

  9. #10 von mike hammer am 26/09/2012 - 21:46

    👿

  10. #11 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 22:01

    #10 von mike hammer

    Ein hervorragender Kommentar… kurz und knapp! 🙂

  11. #12 von apollinaris am 26/09/2012 - 22:10

    Person provoziert Person, weicht aus niedrigen Beweggründen Warnstich nicht aus und verstirbt vorsätzlich. Staatsschutz ermittelt im Umfeld der den Warnstich provozierenden Person. Untersuchungsausschuss zu rechtsradikalen Umtrieben der provozierenden Person wird eingesetzt.

  12. #13 von Undercover am 26/09/2012 - 22:16

    Das wir uns im Wandel zu einer multikulturellen Gesellschaft bewegen und mit Menschen zusammenleben müssen, die aufgrund Ihrer Überzeugung gewaltbereiter sind ist schon traurig genug. Meine Trauer gilt insbesondere den armen Hinterbliebenen und den Mitarbeitern in Jobcentern, die jeden Tag in Angst vor Übergriffen andersdenkender leben müssen. Andersdenkende, die aufgrund ihrer ideologischen Überzeugung gewaltbereiter sind, unsere Kinder in den Bahnen belästigen und sich in Diskussionen gleich in die Opferrolle verflüchtigen.
    Oder gleich in Gruppen auftauchen, wo Du lieber den Mund hältst. Armes Deutschland.

  13. #14 von mike hammer am 26/09/2012 - 22:18

    #11 von Heimchen am Herd
    😉

  14. #15 von tyrannosaurus rex am 26/09/2012 - 22:19

    Wahrscheinlich wurde der Marrokaner mit Arbeit bedroht. Eine der schlimmsten Beleidigungen überhaupt. Kaum anzunehmen das er mordete weil er keine Stelle angeboten bekam. Warum rüsten die Vorgesetzten ihre an der Front tätigen Mitarbeiter nicht mit UZIs und Körperschutzwesten und Stahlhelmen aus. Am besten schon rechtzeitig die Waffe im Anschlag. Denn so ein geübter Messermörder ist blitzschnell am Mann und schlachtet ihn ab. Alles in Allem ein Einzelfall und es wird wie bei dem Kopfabschneider vor Kurzem wegen momentaner geistiger Verwirrung nicht zu einer Verhandlung kommen und der bestialische Mörder wird wieder auf die Menschheit losgelassen!

  15. #16 von Heimchen am Herd am 26/09/2012 - 22:22

    #12 von apollinaris

    😆 😆 😆

  16. #17 von mike hammer am 26/09/2012 - 22:30

    das war ein klarer terroranschlag, so wie vor kurzem gefordert.
    👿

  17. #18 von luxlimbus am 26/09/2012 - 22:33

    Will nicht wissen wie in Zukunft die biodeutschen, im Vergleich zu den mohammedanischen, „Kunden“ vom Jobcenterpersonal in Neuss behandelt werden. Die werden den Frust ausbaden dürfen, den sich die Sachbearbeiter bei ihrer morgenländischen Klientel von nun an durch die zusätzliche „Respekt“-Leistung aufladen lassen.
    Im Sytemvergleich bezüglich der Effizienz einer Menschenführung, darf sich das Abendland trotz Wissenschaften, als hoffnungslos „benachteiligt“ betrachten. Das Primitive wirkt (auch subtil), und ist keinesfalls per se unterlegen!

  18. #19 von Heinz Ketchup am 26/09/2012 - 22:36

    #14 von tyrannosaurus rex am 26/09/2012 – 22:19

    Wahrscheinlich wurde der Marrokaner mit Arbeit bedroht.

    Pass aber nicht so ganz, weil:

    Der Mann sei ohne Termin zu ihr gekommen, sagte Staatsanwältin Britta Zur

    Also war er wohl nicht (als treusorgender Familienvater) zwecks Vorstellungsangebote von Arbeitgebern herzitiert worden, sondern hatte lange Zeit keine mehr bekommen. 🙄 :mrgreen:

  19. #20 von Der Ausländer am 26/09/2012 - 22:51

    Was sollte er auch für ein Angebot bekommen? Als Fachkraft! Vor allem wenn er ohne Termin aufgetaucht ist, kann er ja nur irgendwas gefordert haben ( das neue Iphone 5 ist ja draußen ) und die Sachbearbeiterin wird es ihm wohl verweigert haben. Es ist alleine erschreckend, dass man im ARBEITSamt einen Alarmknopf hat. Ich frage mich, ob man den vor 20-30 Jahren auch nötig hatte. Ferner würde es mich mal interessieren, wie hoch der Prozentsatz ist bei muslimischen Übergriffen innerhalb des Jobcenters.
    Bin ich ein Nazi weil ich das wissen will?
    Desweiteren freue ich mich schon auf – falls es welche geben wird – die Artikel in der Zeitung darüber

  20. #21 von Heinz Ketchup am 27/09/2012 - 00:02

    Ich habe schon mal, einfach so, nach einem „Abstecherjob“ im einem Schlachthof gegoogelt, aber leider keine offenen Stellen gefunden. Anscheinend ist diese Tätigkeit durch unsere Bereicherer, äh Messerstecher voll abgedeckt. Anders kann ich mir das nicht erklären, wo wir doch angeblich immer noch so viele Fachkräfte benötigen.
    Auch hier ist kein Job als Abstecher! 😦 Ironie off! 😉

    http://de.jobrapido.com/?utm_source=adwords&utm_medium=cpc&utm_campaign=ADWORDS_DE_JOB_SEARCH&utm_agid=1074131426&utm_kwid=10760852396&q=schlachthof

  21. #22 von tyrannosaurus rex am 27/09/2012 - 02:07

    # 19…Passt vielleicht doch. Wir kennen ja nicht die Vorgeschichte. Möglicherweise hat er gerade eine Anweisung zur Vorstellung bekommen und ist wutentbrannt zum Arbeitsamt gelaufen, Glaubt wirklich Jemand im Ernst, das solche Bluttat wegen Mangel an Stellenangeboten geschieht. Diejenigen die ich kenne wollen möglichst in Ruhe ihrer Schwarzarbeit oder sonstigen „Geschäften“ nachgehen bei Brüdern und Schwestern.

  22. #23 von Hallowach am 27/09/2012 - 08:32

    Das müssen wir aushalten! All die Menschen….

  23. #24 von Hallowach am 27/09/2012 - 08:33

    Mülltiküllti hat eben seinen Preis. Und Islam-Mono-Eselkulti hat einen noch höheren Preis.

  24. #25 von kiblat am 27/09/2012 - 09:19

    Nun warten wir doch erst mal ab, was seine wirklichen Beweggründe waren. Wird doch heut bekanntgegeben.

  25. #26 von Kahlenberger am 27/09/2012 - 09:41

    Merkel: „Messermorde gehören zu uns!“

  26. #27 von Kahlenberger am 27/09/2012 - 09:43

  27. #28 von Kahlenberger am 27/09/2012 - 09:44

  28. #29 von tyrannosaurus rex am 27/09/2012 - 10:24

    #25… Würden sie mir bitte einen einzigen Bewegrund nennen der eine solche fürchterliche Mordtat entschuldigt! Es gibt aber nur eine angemessene Strafe!

  29. #30 von Der Ausländer am 27/09/2012 - 10:41

    Es ist zum kotzen! Heute in der WAZ. Zwei relativ große Artikel darüber. Mit nicht einem Wort wird erwähnt, dass es sich um einen langzeitarbeitslosen Marokkaner handelt, der kaum Deutsch kann. Eine Bereicherung für uns alle!

  30. #31 von ComebAck am 27/09/2012 - 11:02

    passende Sure ?

    Sure 8,12
    Pa: Haut (ihnen [ den Unglaubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf
    jeden Finger von ihnen!

    denn
    Sure 5,89
    Pa: Allah belangt euch (beim Gericht?) nicht wegen des (leeren) Geredes in euren Eiden.

    Und genauso wird es ausgehen in ein paar Tagen wird dem Messermörder einfach mal eine Geisteskrankheit attestiert werden und das wars dann…..

    Man stelle sich vor es wäre nicht ein 52 J. „Mann“ gewesen sondern jemand der nicht in das Weltbild des islamokommunismus in Germanistan gepasst hätte, zum Beipiel ein echter oder vermeintlicher RÄÄÄÄÄCHTER…… dann wäre Neuss aber jetzt das neue Kuchenmesserzentrum Deutschlands…..so ist die ganze „Story“ bis Samstag als den MSM raus – Wetten ??

    Spekulation:
    Oder war das schon ein bestellter Kill von der Liste der Terroristen Mahmoud und Rapper Denis Cuspert ??

    =============================================================================

    nur mal so als Erinnerung…..in Sachen Manipulation

  31. #32 von ComebAck am 27/09/2012 - 11:04

    ups das war nen Fehler nicht die ganze Liste das Video hier:

    N-24 und die Gleichschaltung der Gehirnwäsche – willkommen im Orwelland

  32. #33 von ComebAck am 27/09/2012 - 11:05

    Mist irgendwie spinnt tube:

    Der stimmt jetzt (sorry schäm usw.)

  33. #34 von ComebAck am 27/09/2012 - 11:18

    Achnee….

    auf einmal gibts dann doch mal Bild und Konkretes wie kommts ?

    http://www.bild.de/news/inland/mord/arbeitsloser-ersticht-jobcenter-beraterin-26418844.bild.html

    Auszug:

    Neuss – Er ist über 50, Langzeitarbeitsloser, schwer vermittelbar. Gestern stürmte Ahmet S. (52) aus Neuss (NRW) ohne Termin zu seiner Sachbearbeiterin ins Jobcenter.

    Und er hatte ein Messer dabei. Als er ging, lag Irene N. (32) mit schweren Stichverletzungen in ihrem Büro. Sie starb kurz darauf im Krankenhaus …

    Rückblick: Es war kurz vor 9 Uhr, als der Familienvater das Büro von Irene N. betrat. Um 9.05 Uhr alarmierte eine Kollegin der Frau die Polizei und meldete, dass eine Mitarbeiterin bedroht würde.

    rest link….

  34. #35 von Starenberg am 27/09/2012 - 12:07

    Die juristische Aufarbeitung wird so aussehen:

    Der arme Mann war völlig verzweifelt (warum auch immer) und ging zu seiner Betreuerin. Da haben wir schon den ersten Fehler! Wie kann man einem Mohammedaner eine Frau zur Betreuung zumuten! Schon dafür muß der Vorgesetzte der Frau abgestraft werden. Kulturunsensibles Verhalten, Organisationsverschulden. Höchstwahrscheinlich befand sich „der Kunde“ in einem psychischen Ausnahmezustand. Das Messer hat er nicht vorsätzlich mitgenommen, das hat er aus landestypischer und/oder religiöser Gewohnheit immer dabei. So wie ich ein Taschentuch und mein Portemonnaie. Damit können wir zunächst Vorsatz ausschließen. Weiterhin hat die Frau blonde Haare und den Kunden vermutlich ohne Kopftuch bedient. Pure Provokation. Es ist davon auszugehen, daß ein verbaler Streit eskalierte (warum hält die Frau in Gegenwart eines Herrenmenschen auch nicht den Mund?) und der tätliche Angriff im Affekt und von vorne geschah. Das bedeutet:

    – Mord kann es nicht gewesen sein.
    – Totschlag im Affekt ist das äußerste.
    – Die Frau ist aber noch lebend ins Krankenhaus eingeliefert worden. Vielleicht war es doch nur Körperverletzung mit Todesfolge. Kismet.

    Der Mann bekommt irgendeine lächerliche „Strafe“, je nach Vorstrafenregister. Eventuell auch etwas Vollpension mit Fitnessclub und Moschee. Erholungsinsel Santa Fu, Kloster St. Adelheim o.ä.
    Frau und Kinder werden von den Ungläubigen versorgt, insofern nichts neues. Selbstverständlich wird auch für psychologische Betreuung gesorgt, der edle Nachwuchs könnte sonst in der Schule ausgegrenzt werden. Insbesonder muß sich das schulische Krisenpräventionsteam um die Mitschüler kümmern und denen eine sensible Verhaltensweise nahebringen.
    Der Witwer des Opfers und das gemeinsame Kind haben jetzt schon lebenslänglich.

    Nach diesem Kapitel „Geschichten aus der bunten Wirklichkeit“ noch ein Kapitel „Roman“:

    Der Witwer sieht rot und bricht Achmed vor dessen Haftantritt alle Finger. Einzeln. Damit ist Achmeds Haftempfindlichkeit soweit gesteigert, daß er auf der Erholungsinsel keinen Zutritt mehr hat.

    Der Witwer hatte bei der von langer Hand geplanten Tat mit niedrigem Beweggrund die falschen Schuhe an, und darin – entsetzlich! – auch noch Schnürsenkel mit der falschen Farbe. Er ist einer dieser unbelehrbaren Nazis! Was bei der Bestimmung des Strafmaßes erschwerend hinzukommt. Sollte er Beamter sein, wird er als Erstes unter Fortfall der Pensionsansprüche aus dem Staatsdienst entfernt.

    Das Kind wird also längere Zeit ohne seinen Vater auskommen müssen. Dieser wird derweil halal ernährt. Alles andere wäre zu aufwendig, und gesünder ist das so wie so. Das Kind wird an geeigneter Stelle durch geeignete Personen in einer geeigneten Einrichtung zu einem toleranten und kultursensiblen, einem vollwertigen Mitglied der Gesellschaft erzogen.

    Sein Vater ist inzwischen wieder resozialisiert und finanziert als Schadenersatz Achmed drei Lakaien, die sich rund um die Uhr um Achmed kümmern, denn der ist ja jetzt behindert. Als Schmerzensgeld erhält Achmed einen BMW 350TiGTX, Sondermodell Kaaba, in Mekka-grün.

    Das Kapitel über Achmeds prächtig gedeihende Kinder erspare ich Euch wie mir.

  35. #36 von ComebAck am 27/09/2012 - 12:31

    Tja meine „Vorahnungen“ mal wieder…… was lese ich ??

    http://www.bild.de/news/inland/news-inland/neuss-polizei-raetselt-ueber-motiv-warum-musste-die-jobberaterin-sterben-26427986.bild.html

    Neuss – Tatort Jobcenter Rhein-Kreis Neuss: Drei Mal stach der Langzeitarbeitslose Ahmet S. (52) zu. Die Sachbearbeiterin Irene N. († 32) starb wenig später im Krankenhaus.

    Starb sie, weil sie einen Antrag ablehnte?

    Die Frau war Arbeitsvermittlerin für Arbeitslosengeld-II-Empfänger in einem Projekt für über 50-jährige Kunden.

    Nach BILD-Informationen hatte der Hartz IV-Empfänger Ahmet S. Geld für einen „Idiotentest“ beantragt. Irene N. lehnte die MPU (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) ab. Ihr Todesurteil?

    Rest link: (oben)

    Ein gefundendenes Fressen für den Anwalt von S.(-atan ?)

    Das wird dann wohl eine gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge werden ( Sie hat ja noch „gelebt“ bei der Reanmination ) und der „arme“ S.-atan war ja ohnehin in einer Ausnahmesituation wegen der MPU und hat ja dann ohnehin einen Minderbestand an Kaffeetassen in seinem Oberstübchen gehabt….. was sich sicherlich Strafmildernd „auswirken“ wird.

    Darf ich mal raten ?

    § 227
    Körperverletzung mit Todesfolge

    (1) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung (§§ 223 bis 226) den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

    (2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.
    ===========================================================================

    Ich „biete“ 4 Jahre mit „Therapie“ ….als Freigänger nach max 1 Jahr Entlassung nach 1,5 bis 2 Jahren-und die MPU gibts obendrauf denn zur „Rückkehr“ in die Gesellschaft ist bei denen ja ein Lappen unabdingbar wie sonst soll es in D-Land denn brummen wenn sowas keinen Lappen bekommt, intressant wäre die Frage warum der zur MPU musste …..

  36. #37 von Johnny B. Good am 27/09/2012 - 12:48

    Die vielen Kommentatoren haben ja so Recht. Sie geben die absolute mehrheitliche Stimmung der Bevölkerung wieder.

    Nur frage ich: Wo bleiben diese vielen (Protest-)Stimmen bei den Wahlen??? Immer wieder die Altparteien wählen oder gar nicht hingehen, wird nichts ändern.

  37. #38 von Der Ausländer am 27/09/2012 - 13:28

    Das Frage ich mich auch immer. In jedem Kommentarbereich melden sich stets mehr islamkritische und konservative Stimmen als Linke, trotzdem wählen alle noch die DU, SPD und Co.

  38. #39 von Gudrun Eussner am 27/09/2012 - 13:42

    Fällt es Euch auch auf, daß man das alles fast nur noch mit Ironie und Zyne beantworten kann? :mrgreen:

  39. #40 von Pecos Bill am 27/09/2012 - 13:48

    In irgendeinem Forum (hier?) hat vor ein, zwei Tagen jemand geschrieben, wenn eine solche Nachricht im Fernsehen käme, würde sie gleich anschließend mit einem Empörungsbeitrag über die Firma NSU und dem möglicherweise mit ihr sympathisierenden Verfassungsschutz relativiert. Genau so war es gestern Abend bei RTL! Ich war fassungslos. Es sah so aus als gäbe es in diesen Redaktionen in dieser Hinsicht tatsächlich einen Plan.

  40. #41 von democracy am 27/09/2012 - 13:49

    Ich fasse kurz die PK gerade eben auf ntv zusammen:

    Dieser marokkanische Mistkerl Ahmed. S. kochte bereits vor Wut, als er an dem Tag zum Arbeitsamt kam, hatte zwei Messer (!) dabei, wollte vorsätzlich einen anderen Sachbearbeiter – der an dem Tag aber frei hatte – umbringen (weil er sich seit Tagen in den Wahn gesteigert hatte, daß derjenige mit “Weitergabe seiner Daten” und dem Verkauf seines Fotos Millionen verdiente – da hatte er rudimentär die Debatte um die Neuregelung des Meldegesetztes und der Datenweitergabe im Fernsehen aufgeschnappt), brachte dann mit Tötungsabsicht und Wucht die Frau um: Das erste Messer brach unter der Gewalt des Stiches ab, mit dem zweiten stach er dreimal tief zu.

    Mord! Kein Totschlag! sagt die Polizei.

    Ist 2001 aus Marokko eingereist, ist marokkanischer Staatsbürger, hat keinen Job gelernt, war in Marokko Bauer, hat 5 Kinder! Der Typ spricht kein Deutsch, Ermittlungen laufen über Dolmetscher. Eindruck aus den Verhören bisher: Der Typ ist “eher schlicht” und findet es laut verdruckstem Polizeisprech “nicht unbedingt verkehrt, was er getan hat”.

    Merke: Mohammedaner mit ihrer latenten Dauerwut, ihrem Dauermordbedürfns, ihrer nicht vorhandenen Emotionskontrolle sind immer lebensgefährlich. Und jetzt, wo klar ist, daß Ahmed aus Marokko nicht wegen irgendwelcher ablehnenden Bescheide oder nicht gezahlten Leistungen ausgetickt ist, sondern einfach weil Mohammedaner genau so austicken, wenn sie wegen irgendeiner eingebildeten Laus auf der Leber wütend werden, dürfte dieser Fall blitzartig aus der Berichterstattung verschwinden.

  41. #42 von Heimchen am Herd am 27/09/2012 - 14:29

    Eben in den WDR 2 Nachrichten…

    Die sprechen immer noch von einem MANN…. kein Name, keine Nationalitätsangabe!

    Mann….. er ist der TÄTER.!!!.. Liebe Leute beim WDR2…. ich fasse es nicht! 👿

  42. #43 von tyrannosaurus rex am 27/09/2012 - 14:33

    Die einzige Strafe die mir einfällt für jene, die diesen Wutmörder ins Land geholt haben, ist sie zusammen mit diesen Typen und einem Dutzend Messer lebenslänglich einzumauern mit Essen nur für eine Person täglich. Meine erfahrung sagt mir, das dieser bestialische Schlächter wegen geistiger Verwirrung straffrei gestellt und bald wieder zu neuen Taten auf die Bürger, die ihn finanzieren, losgelassen wird.Wie auch immer. Das Abstechen einer Ungläubigen sichert ihm einen Platz im Nirwana und bei seinesgleichen ist er sowieso schon ein Held dem es gilt nachzueifern!

  43. #44 von Der Ausländer am 27/09/2012 - 14:55

    Unglaublich, dass er 10 Jahre in Deutschland auf Kosten des Staates leben kann, ohne Deutsch zu lernen. Wie bunt und vielfältig!

  44. #45 von tyrannosaurus rex am 27/09/2012 - 21:24

    Nun werden die Schläfer auf Geheiss von Al Kaida von der Leine gelassen und stechen die Erstbesten tot. Das hat Alles nichts mit dem Islam zu tun und es sind nur lauter Einzelfälle. Wenn Al Kaida genügend per Asyl bei uns eingeschleust hat geht der Tanz erst richtig los. Und die Gutmenschen reden von geistiger Verwirrung und lassen sie gleich wieder zu neuen Mordtaten laufen. Ist der Feind ersteinmal hinter den Mauern, so ist die Festung verloren!

  45. #46 von anti3anti am 28/09/2012 - 00:28

    Der Artikel ist rassistisch! Nur weil der Islam seine Mitglieder aufruft, Ungläubige zu morden, muss doch der marokkanische Familienvater diesem Hinweis nicht folgen.

  46. #47 von Brigitte am 28/09/2012 - 11:39

    Wäre es ein Rechtsradikaler wie 80 % Prozent der hier Kommentierenden gewesen hätte es vermutlich niemanden interessiert und wäre lediglich einen Mini-Artikel wert gewesen. Achso blöd, man kann ja niemandem äußerlich ansehen, dass er rechtsradikal ist so wie einem Ausländer, dass er Ausländer ist. Ob er Muslim ist weiß auch keiner, aber jeder vermutet es automatisch! Muslime tun so etwas nicht. Ihr könnt nicht über Menschen urteilen die ihr nicht kennt! I

  47. #48 von quotenschreiber am 28/09/2012 - 11:42

    Sicher dass Muslime sowas nicht tun? hat Mohammed auch nicht getötet?

  48. #49 von andienen am 29/09/2012 - 23:28

    @Brigitte:

    „Muslime tun so etwas nicht.“

    AUTSCH!!! AUAH!!! 😯

    Und warum hat dieser Moslem es dann getan? So wie zigtausende andere?

    Aber typisch deutsche Gutmenschenfrau, da gibt´s kein Mitleid für ermordete Geschlechtsgenossinnen, solange der Killer ein Moslem war.

  49. #50 von Kruzifünferl am 29/09/2012 - 23:36

    #47 von Brigitte am 28/09/2012 – 11:39
    Wäre es ein Rechtsradikaler wie 80 % Prozent der hier Kommentierenden gewesen hätte es vermutlich niemanden interessiert und wäre lediglich einen Mini-Artikel wert gewesen.
    Auf welchem Planeten lebst Du, um die Mechanismen und Ausrichtung der Berichterstattung unserer gängigen Medien nicht zu kennen?
    Oder: wie verlogen muss man sein, um den Tenor der erlebten Berichterstattung so auf den Kopf zu stellen?
    Du hast eine m.E. ein sehr gestörtes Verhältnis zur Realität.
    Aber ob Du auch noch so denkst, wenn Du „bereichert“ wurdest?

  50. #51 von mike hammer am 29/09/2012 - 23:51

    #Brigitte
    bloß weil du mit linken und nazis so weit links stehst das es linker und sozialistischer nicht geht,
    ist es sehr RASSISTISCH und INTOLERANT von dir uns hier rechtsradikal zu nennen!

    rechte würden den kaiser einsetzen wollen, dem adel und klerus zur macht verhelfen und nach dem Hl.römischen reich deutscher nation streben. wo hat hier einer solch rechtes gedankengut
    verbreitet haben?

    wenn du mit rechts NAZIS meinst, so sind die national-sozialistische-arbeiterpartei-deutschlands
    nichts anderes als eine variante der sozialistischen-arbeiterparteien-deutschlands, also linke,
    verpiss dich also zu deinen linken sozialisten, antisemiten, nazis, oder mao-stalinischisten!
    so nen FASCHOMIST hier abzulassen,
    bläde kuh!

  1. “Der Tod kommt auch zu Dir” « quotenqueen