Alte SED wünscht neue SED

So schön könnt Deutschland wieder aus Ruinen auferstehen!

Die SED-Nachfolgepartei wünscht sich mal wieder eine neue Vereinigung mit der SED – wie damals, als sie durch die (angebliche Zwangs-)Vereinigung mit der SPD von der KPD zur SED wurde. Natürlich haben auch Kommunisten in der heutigen Zeit nichts zu verschenken, und so sind mit dem großzügigen Angebot einige Forderungen verbunden, die allerdings so nah an den linkspopulistischen Dummsprüchen aller real existierenden Gewerkschaften und Linksparteien, egal ob SPD, GRÜNE oder Piraten sind, dass man befürchten muss, dass die getrennt marschierenden Kommunisten sich tatsächlich eines schlimmen Tages wie in manchen Ländern, so auch im Bund, wieder zusammen schließen. Das hieße dann, ganz ohne die in der DDR üblichen Wahlfälschungen, bereits nach heutigen Umfragen eine neue SED mit verfassungsändernder Zweidrittelmehrheit.

FOCUS zitiert die WAZ:

Der Kurs von Kipping und Riexinger, die in einem Diskussionspapier für eine Koalition mit SPD und Grünen plädieren, „entspricht genau unserem Parteiprogramm“. Schon 2009 habe ihre Partei gesagt, unter welchen Bedingungen die SPD den Kanzler stellen könne, „wir gehen auch diesmal mit Kernforderungen in den Wahlkampf“. Nach ihrer Ansicht habe sich die SPD aber entschieden, „als Juniorpartnerin der Union zu versauern“. Als Bedingungen für eine Zusammenarbeit nannte sie unter anderem zehn Euro Mindestlohn, 1000 Euro Mindestrente, den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan sowie eine fünfprozentige Millionärssteuer.

  1. #1 von Pecos Bill am 31/08/2012 - 18:16

    Warum nicht 1.500 Euro Mindestrente, auch für die, die in ihrem Leben alles versiebt haben? Das ziehen wir dann alles den deutschen Politikern, Intendanten und Journalisten vom Lohn ab.

  2. #2 von Jeremias am 31/08/2012 - 19:56

    Das ziehen wir dann alles den deutschen Politikern, Intendanten und Journalisten vom Lohn ab.

    Da fress ich einen Besen, wenn das geschieht. Denn diese Berufsgruppe ist doch deren Klientel.

    Wenn mir ein alter SPDler etwas von einer Zwangsvereinigung faselt, dann schau ich mir Gabriel, Nahles, Steinmeier, Steinbrück usw. an, dann ahne ich, was für eine Art Zwang das war.

  3. #3 von MartinP am 31/08/2012 - 23:19

    Hübsches Foto. Die sehen alle aus wie zu Al Capones Zeiten. 😉

  4. #4 von 20juli1944 am 01/09/2012 - 13:40

    Sorry für das OT. Aber unter der angegebenen Mailaddy kam die mail als unzustellbar zurück.

    Neuigkeiten über DIE Freiheit Hessen

    Das Rücktritt und Austrittschreiben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden und hessischen Landesvorsitzenden Andreas Falkenstein:

    Neben ihr sind noch weitere Mitglieder des Vorstandes Hessen zurück und ausgetreten.

    Lieber René,
    Liebe Bundesvorstandsmitglieder,
    Liebe Landesvorstände und Funktionsträger,
    Liebe Geschäftsstelle NDS,
    Liebe Geschäftsstelle Berlin, mit der Bitte um Verteilung.

    Liebe Mitglieder,

    es war eine aufregende Zeit mit vielen Erfahrungen. Am letzten Bundesparteitag habe ich einige Mitglieder mit Tränen in den Augen gesehen – Idealismus begraben gehen. DIE FREIHEIT in die ich eingetreten bin, war schon in Seenot geraten, mal kurzfristig wieder berappelt, um geradewegs aufs Riff zu laufen. Ich kann nur empfehlen, sich die Gründungsreden der FREIHEIT anzuhören.
    Ein weiteres Verharren und Hoffen auf Ein- und Weitsicht ist – nach meiner Einschätzung – vertane Zeit.
    Diese benötige ich viel dringender, um die Probleme in unserer Gesellschaft spritzig, frisch, und engagiert anzugehen. Deshalb trete ich hiermit aus DIE FREIHEIT aus und gründe in wenigen Stunden die XXL Partei.
    Ich hoffe das XXL EDV-Team wird bis Morgen Abend um 20 Uhr einen Chat eingerichtet haben, unter dem ich erreichbar bin. Für die nächste Woche ist die Anmeldung beim Bundeswahlleiter geplant.

    Mein Dank geht an den Bundesvorstand – hier konnte ich meine Ausbildung zur Jungpolitikerin aufnehmen.
    Mein Dank geht an die Landesvorstände und Funktionsträger, die mich oft an die Grenze der Verzweiflung getrieben haben, aber immer mit einem Zwinkern im Auge. Ich hoffe Ihr verteilt die Mail.
    Viele Mitglieder durfte ich persönlich kennen und schätzen lernen – ich drück Euch mal fest 🙂
    Meinen besonderen Dank geht an die hessischen Mitglieder, die mit mir oft amüsante und erfindungsreiche Parteipolitik betrieben haben.
    Und zum Schluss mein Dank an den hessischen Landesverband – es war mir eine Freude mit Euch arbeiten zu dürfen.

    Andrea Falkenstein, Mitbegründerin der XXL Partei http://xxlpartei.com/

    PS: PI hat diesen OT Beitrag gelöscht….so viel zum Thema Aufrichtigkeit und politische inkorrectness (stimmt das so?). Ich sehe immer mehr, das PI manipuliert wie die MSM.

  5. #5 von Teermaschine am 02/09/2012 - 17:26

    angebliche Zwangsvereinigung? – Ein Schwachkopf schreibt Schwachsinn!