Kein Fallschirm auf dem Mond

„Was mit Medien machen“ wollen bekanntlich bevorzugt die, die bereits in der schule feststellen mussten, dass sie für ernsthafte geistige Herausforderungen zu doof sind. Das prägt natürlich die Qualität deutscher Qualitätsmedien und wirkt auf das geistige Niveau der Leserschaft der selbsternannten Volkserzieher weiter. Ein schönes Beispiel, wieviel man bei einem bekannten Magazin wissen muss, um über Raumfahrt zu schwadronieren, liefert der STERN, wo wir folgenden Satz fanden: „Vor dem Aufsetzen soll das Raumfahrzeug den Mond in etwa 100 Kilometern Höhe über dessen Oberfläche umkreisen. Der Abstieg soll nicht per Fallschirmen erfolgen, sondern von Triebwerken gesteuert werden. “ Man bedenke, dass solche Geistesgrößen auch maßgeblich die Diskussion über Kernenergie, „Erderwärmung“ und andere Zukunftsfragen Deutschlands maßgeblich beeinflussen.

  1. #1 von Sebastian am 28/08/2012 - 10:34

    Mond ?
    Ist das nicht diese olle löchrige Kugel, die die Amis erfunden haben um die Russen zu ärgern ?

    Den gibt´s doch garnicht .

  2. #2 von schweinsleber am 28/08/2012 - 12:01

    Guter Kommentar danke!

    „Der Abstieg soll nicht per Fallschirmen erfolgen, sondern von Triebwerken gesteuert werden. ”

    Aha und was bitte schön sollten die Fallschirme da verrichten?
    Es gibt ja bekanntlich keine Gashülle um den Mond, also auch kein Medium, das man zum Abbremsen gebrauchen könnte.
    Ergo gibt keine Alternative zu den Triebwerken.

    Für Interessierte:

    http://www.youtube.com/watch?v=ECRixkkV7ig .

    Erstklassig vorgetragen und das Allermeiste ist heute noch gültig.

    Und wer Spinner mag:

    http://www.geschichteinchronologie.ch/

  3. #3 von susi bibelmaus am 28/08/2012 - 12:02

    Hat sich schon mal jemand die Frage gestellt: Warum kein Teleskop hier auf der Erde oder im Orbit das zurückgebliebene Gestell der Mondlandung erfassen kann?
    .
    Dazu gibt es tausend ausreden. Die Landung war ja auf der Mondrückseite, die modernen Auflösungen heutiger Teleskope währ viel zu überdimensioniert so dass man zwar Milliarden Lichtjahre ins All sehen kann jedoch nicht auf dem Mond… und und und. Dazu passend auch die vor einigen Jahren komischer weise auch verschwundenen Originalaufnahmen und Dokumente jenes „Ersten Kontaktes“!
    .
    Und dann noch eines: ein Flug von der Erde zum Mond über fasst zwei Tage in der Kapsel ohne Schlaf und ständiger Justierung irgendwelcher piepsender- blinkender- quietschender- wackelnder- Apparaturen und dann noch die komplexen Manöver per Hand und per eingebauten Röhren-PC um dann noch die Energie zu haben im Augenblick der Berührung mit dem neuen eroberten Land solch einen epochalen Satz zu sagen… ohne das geringste Zeichen völliger Erschöpfung- und Übermüdung? Das… ist Unglaublich…!.
    .
    susi

  4. #4 von Martin Schrödl am 28/08/2012 - 12:10

    „Der Abstieg soll nicht per Fallschirmen erfolgen, sondern von Triebwerken gesteuert werden.“

    Och naja. Soweit alles richtig. Bedenklich wird´s erst, wenn sie behaupten, daß die erste Astronautin, die einen „Weltraumspaziergang“ machte, sich nur der Islamisten wegen für einen Raumanzug entschied und nicht für Bikini pur. 😉

  5. #5 von le waldsterben am 28/08/2012 - 12:58

    Hi susi,

    Mit LK Physik der Oberstufe kannst du selbst nachrechnen: Brennweite, Hauptspiegeldurchmesser, Mondentfernung, Größe des Landegestells – und das Stichwort heißt „Auflösungsvermögen“.

    Aber, um dich zu beruhigen: Satelliten um den Mond könnten solche Fotos machen. Warum machen sie das nicht? Weil es sie bis neulich noch nicht gab. Und nun, wo es den ersten dieser Art gibt – schau da, hier ist das Foto:

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Apollo11-LRO-March2012.jpg&filetimestamp=20120704100245

    Aber keine Sorge, schon lange, bevor es das Foto gab, sagten die einschlägigen Websites: wenn die NASA irgendwann mal solche Fotos liefert, sind sie auf jeden Fall gefälscht.

  6. #6 von wolaufensie am 28/08/2012 - 17:36

    Das Bild bei Wiki ist ja reinster Fake.
    …sieht doch jedes Kind, dass das nicht echt ist.
    Selbst das kriegen sie nicht hin, nicht mal schwarz/weiss.
    So schlecht gemachte Fotos sieht man nicht mal im deutschen Film.
    Dabei weiss doch auch jedes Kind noch nebenher, dass die Mondlandung
    von wesentlich fähigeren Ethnien, als die der
    US-Amerikaner, erfolgreich begangen wurde.
    Die Fotos der Lande-Basis sind auch viel klarer und eindeutiger zu erkennen,
    als das hölzerne Wiki-Gemurkse von Möchtegernen von „oben“.
    Tja, Fachkräfte und Bildung zahlen sich eben aus.

  7. #7 von Jim Panse am 28/08/2012 - 20:58

    Ihr habt vergessen zu erwähnen, dass die NASA-Mission der Amis nur durch den Technologietransfer türkischer Fachkräfte ermöglicht wurde, kurz nachdem diese auch Deutschland wieder aufgebaut hatten…

  8. #8 von Martin Schrödl am 29/08/2012 - 00:58

    Naja die Chinesen hatten sich jedenfalls schon vor den Amerikanern auf dem Mond akklimatisiert. :mrgreen:

  9. #9 von Dr. Doornkaat am 29/08/2012 - 17:41

    Solche „Journalisten“ erzeugen in mir das Verlangen, Ohrfeigen und Arschtritte im Dutzend zu verteilen und dabei gemeine Worte zu rufen. Zum Beispiel: „Blödmann!“

  10. #10 von Aktivposten am 30/08/2012 - 21:28

    @ le waldsterben
    Ich male irgendwelche Punkte und Bezeichnungen in ein SW-Foto von einem blubbernden Soßentopf und behaupte, das wäre die Mondrückseite mit den HInterlassenschaften…

  11. #11 von Tolkewitzer am 02/09/2012 - 21:26

    Wenn Armstrong der erste Mann auf dem Mond war, wer hat dann die Kamera aufgestellt, die seinen Ausstieg filmte?