NRW schafft Mohammedanerfriedhöfe

Damit die dringend benötigten Fachkräfte uns auch über den Tod hinaus erhalten bleiben und nicht posthum noch dahin zurückkehren, wo mancher besser geblieben wäre, führt die neu gewählte Pleiteregierung von Hannelore Kraft jetzt neue Friedhöfe nur für Mohammedaner ein. Schließlich kann man den Rechtgläubigen nicht zumuten, neben Ungläubigen zu ruhen. Im Gespräch sind auch weitere Rücknahmen zivilisatorischer Errungenschaften im Bestattungsgesetz. Mohammedaner müssen ihren Glauben entsprechend sofort beigesetzt werden, also ohne die in der Zivilisation übliche Wartezeit. Und Särge sind auch nicht üblich, da es in der Wüste kein Holz gibt. Da ist noch einiges kultursensibles Entgegenkommen drin.

Die WAZ berichtet:

Muslimische Vereine sollen ab 2013 eigene Friedhöfe in Nordrhein-Westfalen betreiben dürfen. Kommunen sollen muslimischen Vereinen einen Friedhof genehmigen können, wenn die Religionsgemeinschaft den dauerhaften Betrieb sicherstellen kann.

Das sieht ein Gesetzentwurf der rot-grünen Landesregierung vor, der in Kürze in die Verbändeanhörung geht. Anschließend wird der Landtag beraten. Bis zum Frühjahr 2013 soll es dann in NRW ein neues Bestattungsgesetz geben.

Ministerin Barbara Steffens (Grüne) will den Muslimen eine nach dem Brauchtum ausgerichtete Bestattung aus einer Hand erleichtern und sich für eine bessere Qualität der Leichenschau einsetzen. Viele Muslime lassen sich heute in ihren Herkunftsländern bestatten. Künftig könnten sich mehr muslimische Bürger in NRW in Grabstätten in der Nähe ihrer Kinder und Enkelkinder bestatten lassen, sagte Steffens. Bisher gibt es in NRW keine Friedhöfe in muslimischer Trägerschaft.

Was wird wohl passieren, wenn der muslimische Verein nach einiger zeit erklärt, dass ihm der Friedhof doch zu teuer wird?

  1. #1 von bruce allmighty am 01/07/2012 - 11:24

    Hauptsache wir verdienen so richtig Geld an denen.

  2. #2 von widergenger am 01/07/2012 - 11:40

    Mohammedanerfriedhöfe? Nun, für eine Übergangszeit werden wir sie vielleicht brauchen.

  3. #3 von Ruprecht am 01/07/2012 - 11:51

    „Da ist noch einiges kultursensibles Entgegenkommen drin.“

    Ja, nicht nur bei Begräbnissen. Religiös bedingte Körperverletzung wird kultursensibel und grundgesetzwidrig, aber dennoch gesetzlich erlaubt (Knabenbeschneidung, Frauenschlagen, Ehrenmord), da es uns Deutschen („Gerade wir als Deutsche mit unserer Geschichte – und den Kreuzzügen…“) nicht zusteht, Kritik an schariagemäßen Befindlichkeiten zu üben.

    @ bruce: Den Kommentar verstehe ich nicht. Seit 1961 verdienen „wir“ (?) an denen kein Geld, das Gegenteil ist der Fall, aber gewaltig. Also?

  4. #4 von widergenger am 01/07/2012 - 11:59

    @Ruprecht

    Sie haben einen Kreuzzug mitgemacht? Ehrlich? Erzählnse ma…

  5. #5 von kongomüller am 01/07/2012 - 12:09

    so werden auf christlichen friedhöfen wenigstens die trauernden nicht durch allahuakbar-gegröle gestört.
    hoffentlich werden die mohammedaner-verscharr-flächen möglichst weit weg von wohngebieten ausgewiesen.

  6. #6 von kongomüller am 01/07/2012 - 12:13

    „Was wird wohl passieren, wenn der muslimische Verein nach einiger zeit erklärt, dass ihm der Friedhof doch zu teuer wird?“

    planierraupe, pflug, raps einsäen, biodiesel.

  7. #7 von Ruprecht am 01/07/2012 - 13:12

    @ widergenger
    Wo steht, dass ich einen Kreuzzug mitgemacht habe? Haben Sie dieses in Anführungszeichen gesetzte Zitat noch nie aus dem Mund eines Gutmenschen gehört?

  8. #8 von mike hammer am 01/07/2012 - 13:19

    was ist das für ein BILD?
    moslems vor einem MENORA LEUCHTER?

  9. #9 von quotenschreiber am 01/07/2012 - 14:06

    Ja seltsam. Ein Schnappschuss bei einem Steinmetz, der Grabsteine herstellt. Vermutlich haben sich die Herrschaften dann für ein anderes Modell entschieden.

  10. #10 von mike hammer am 01/07/2012 - 14:23

    #9 von quotenschreiber
    wenns einen interessiert.
    zum tod von
    itzchak schamir
    http://www.youtube.com/watch?v=HT0qM07F9xM&feature=player_embedded .
    wenn man es heute hört klingt er wie ein prophet, ist so gekommen wie er
    vorhergesagt hat.
    zu thema modifiziere ich schamirs berühmten satz.
    (die araber bleiben araber und die see bleibt die see)
    die müslis bleiben die müslis und die esel bleiben esel!

  11. #11 von mike hammer am 01/07/2012 - 14:24

    😳 smily vergessen! 😉

  12. #12 von Pecos Bill am 01/07/2012 - 19:47

    In irgendeinem Film habe ich mal gesehen, dass es nordamerikanische Indianerstämme gibt, die ihre Toten auf einer hölzernen Plattform aufbahren, die auf Stelzen steht. (Vielleicht gibt es diese Tradition nicht mehr). Aber mal angenommen, es gäbe sie noch, von mir aus bei den „Bergtürken“. Wie lange würde es, nach diesem neuen Coup wohl dauern, bis NRW auch in diesen Arsch kröche, um Schönwetter zu machen und unser krankes Land gesundzubeten?

  13. #13 von kolat am 01/07/2012 - 20:06

    „Kröche“ liest man selten, stimmt aber. 😉

  14. #14 von Hans am 01/07/2012 - 20:12

    #13 von kolat am 01/07/2012 – 20:06

    Ach, wenn ich doch nur flöge, dann müsste ich nicht kriechen 🙂

  15. #15 von kolat am 01/07/2012 - 20:16

    @#14 von Hans am 01/07/2012 – 20:12

    „Buk“ gibt es auch. „Büke“ wäre der Hammer! 😆

  16. #16 von max am 01/07/2012 - 23:18

    Zoroastrier(von Moslems fast ausgerottet)lassen ihre Leichen von Tieren auffressen.

    Bekommen die jetzt auch ihre Friedhöfe?

    Und da wir bei Religionsfreihet sind:
    Einige wenige Sadhus pflegen einen bizarren Todeskult: das Essen von Menschenfleisch. Im Hinduismus werden sie als heilige Männer sehr geachtet, ihre Nähe suchen aber vor allem Junkies – der Drogen wegen.

    http://www.emerge-mag.com/2011/08/pashupatinath-stadt-der-brennenden-toten/

    Können wir ihnen das verbieten?Wäre das nicht Rasisstisch?Jede Kultur ist doch gleich gut…

  17. #17 von Bürger der verfassungsfreien Zone D plus EU am 01/07/2012 - 23:23

    Danke an die NRW-Regierung für diese Maßnahme. So können die Muslime bis zum jüngsten Tag in der zukünftigen islamischen Republik NRW zeigen, dass sie kein Interesse an Integration haben.

  18. #18 von max am 01/07/2012 - 23:32

    @8
    Die überlegen wie sie das Teil sprengen können…

  19. #19 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 13:43

    Ich habe gerade mal nachgesehen im Netz, es gibt schon lange muslimische Friedhöfe in

    Deutschland…

    Hier ein typischer muslimischer Friedhof:

    Muslimischer Friedhof

    Hier ein typischer deutscher Friedhof:

    Was fällt einen sofort auf? Richtig… 😉

  20. #20 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 13:59

    Da ich ja Hamburgerin bin, stelle ich hier mal unseren Friedhof vor…. 😉

    Friedhof Ohlsdorf

    Eine Sehenswürdigkeit der ganz anderen Art: der Ohlsdorfer Friedhof – größter Zentral­friedhof, ältester Park­friedhof Europas und zweitgrößtes Gräberfeld der Welt.

    [12. Jan. 2004] — Dieser Friedhof ist ein wahrer Koloss. Auf dem gigantischen Areal, das 400 Hektar umfasst, befinden sich 400.000 Grab­stellen (darunter 52.000 Grabstätten von Kriegs­opfern), 13 Kapellen und 7 Mausoleen. Viele bekannte Persönlich­keiten, wie beispiels­weise Hans Albers und Willi Fritsch, wurden hier bestattet. Besonders sehenswert sind die kunst­historisch interessanten Grabmäler aus dem 19. und 20. Jh.

    Zugleich ist der Friedhof eine Parkanlage im englischen Stil. Seine breiten Alleen und romantischen Wegen, die mit Bäumen, Rhododendren­sträuchern und Rasen­flächen bewachsen sind, laden zum Spaziergang ein.

    http://www.foto-page.net/hamburg/ohlsdorf.shtml

    Es ist wirklich eine wunderschöne Parkanlage, meine Großeltern liegen auch dort.

  21. #21 von simbo am 03/07/2012 - 14:22

    #19 Spürnase Heimchen :lol.

    Sieht gepflegt aus der erste, was man ja beim zweiten nicht behaupten kann 😆

  22. #22 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 16:03

    Auf dem Friedhof geht es sehr lustig zu. 😆 😆 😆

    http://www.halbherr.eu/humor/lustigerfriedhof/index.html

    Das wäre in Deutschland undenkbar… 😉

  23. #23 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 17:19

    Ich liebe Friedhöfe…. wenn ich in fremde Länder reise, dann schaue ich mir auch gerne die
    Friedhöfe des Gastlandes an, denn sie sagen sehr viel über ihre Kultur aus. 😉

    Tja, ich gestehe, ich liege nicht, wie die meisten Urlauber am Strand und lasse mich in der
    Sonne braten. Nein, ich schaue mir die Menschen und ihre kulturellen Gepflogenheiten an.

    Andere Länder, andere Sitten:Die islâmischen Bestattungsregeln praktisch erklärt

    http://www.youtube.com/watch?v=gSCuTfnjeL4&feature=related .

    Das ist auch eine Art und Weise, von seinen Lieben Abschied zu nehmen.. 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=EG6KH905cGU&feature=related .

    Ist das nicht herrlich? Das nenne ich eine Beerdigung…

    Der Tod gehört zum Leben und das ist gut so..::

  24. #24 von simbo am 03/07/2012 - 17:35

    @23 Heimchen

    Wir haben in den Ferien einen Friedhof besichtigt, der wirklich speziell ist. Alle Gräber wurden von demselben Künstler hergestellt. Ein Kreuz aus Holz und die Berufe der verstorbenen Personen wurden auch in dieses Holz geschnitzt….

    Da konnte man also sehen, wer Bäcker war, wer Gärtner,, oder wer die Musik liebte. Sehr interessant, man glaubte plötzlich, unbekannte Menschen die schon einige Zeit verstorben sind, zu kennen.
    Guugel mal nach Jaun-Friedhof…

  25. #25 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 17:37

    #24 von simbo

    s

  26. #26 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 17:51

    Huch, hier spukt es… 🙄

    Ja, Simbo… Friedhöfe sind sehr interessant.. Den schönsten Friedhof, den ich kenne,

    ist ein Bergfriedhof in Millstatt in Kärnten, Österreich….

    Ganz weit oben auf der Alm, man kann die Glocken läuten hören unten im Tal, da hat man
    tatsächlich das Gefühl, man ist im Himmel. Ich habe noch nie wieder so ein ergreifendes Erlebnis
    gehabt, wie dort oben. Das war unbeschreiblich schön, das werde ich nie vergessen. 😉

    So, das ist übrigens die Sängerin, dessen Beerdigung ich oben gezeigt habe..

    http://www.youtube.com/watch?v=NufaxBgcFyc&feature=related .

    Juanita Brooks… eine tolle Stimme, die für immer verstummt ist….

  27. #27 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 18:33

    Die Menschen kommen und gehen… so ist das Leben…

    Sie ist auch gegangen…. sie hatte so eine schöne Stimme…

    http://www.youtube.com/watch?v=5qAWRa850Bs&feature=fvwrel .

  28. #28 von simbo am 03/07/2012 - 19:09

    #26 Heimchen 😉

    Ich verstehe was Du meinst. Den Friedhof in Millstatt/Österreich kenne ich zwar nciht.
    Aber dieses Gefühl im Himmel zu sein (und Frieden zu empfinden) hatte ich bei anderen Gelegenheiten…. z.B. wenn ich Kirchen besuche… ob jetzt der Dom in Mailand oder eine kleine Kapelle im Wallis.
    Gefühle kann und soll man nicht kontrollieren, das ist gut so….

  29. #29 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 19:11

    Also, das Thema Friedhöfe, Beerdigungen…und der Tod, ist wirklich ein weites Feld und sehr
    interessant…

    Zum Schluss möchte ich noch einen Buchtip geben:

    AUS DIE MAUS… Ungewöhnliche Todesanzeigen… http://www.kiwi-verlag.de

    Ein Gänseblümchen macht nun für immer bubu

    Wer Todesanzeigen genau liest, findet große Gefühle, Rätselhaftes, Skurriles – und
    sehr viel Komik.

    Dieses Buch stellt die interessantesten Fundstücke vor. Sie zeichnen ein ungewöhnliches
    Bild vom Leben und Sterben in diesem Land, das zu tröstender Erkenntnis und befreiendem
    Lachen führt.

    Schließlich gilt, wie es in einer Anzeige heißt:“Wer nicht stirbt, hat nie gelebt.“ 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=P_NpxTWbovE .

  30. #30 von simbo am 03/07/2012 - 19:27

    @ Heimchen 😆

    Ich finde Dich einmalig und speziell. (Tolkewitzer hat mir mal geschrieben, dass
    wir uns ähnlich sind… ich wollte nichts davon wissen, aber ich glaube, er hatte Recht.

    Nie hast Du Dich von anderen www. (Idioten) einlullen lassen. Und immer Deine Meinung gesagt.
    Dazu gratuliere ich Dir. 😉

    Ich gehe jetzt essen..
    Bleib wie Du bist. Ehrlich und aufrichtig.

  31. #31 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 19:41

    #28 von simbo

    „Aber dieses Gefühl im Himmel zu sein (und Frieden zu empfinden) “

    Mein Vater, denn ich wirklich sehr geliebt habe… ist 14 Tage vor der Geburt meines ersten
    Sohnes gestorben. Mein damaliger Gynäkologe hatte mir verboten, zur Beerdigung meines
    Vaters zu fahren (wegen Komplikationen) in der Schwangerschaft,

    Ich konnte also nicht Abschied nehmen von meinem geliebten Vater. Es war eine wunderschöne
    Beerdigung, wie man mir erzählte. Er war sehr beliebt, die Leute waren mit zwei Bussen angereist.
    Seine ehemaligen Musikerkollegen haben seine Lieblingsstücke gespielt und anschließend
    ging es zum Leichenschmaus.

    Tja und 14 Tage später, wurde mein erster Sohn geboren… ich kann gar nicht beschreiben,
    wie glücklich und wie traurig ich zugleich war.. 😥

    Ich hatte mir so sehr gewünscht, mein Vater hätte es noch erlebt….

    Ich bin dann später zum Grab meines Vaters gefahren und habe Abschied genommen…
    das war sehr, sehr ergreifend für mich.. 😥

    http://www.youtube.com/watch?v=BedarATHtE0 .

  32. #32 von Heimchen am Herd am 03/07/2012 - 20:26

    Mann, die Gefühle hauen mich immer um…

    http://www.youtube.com/watch?v=hKpZNwZqp_w .

%d Bloggern gefällt das: