Pogromhetze gegen Marc Doll (DF)

Alles Distanzieren war vergebens. Wer in Deutschland als rechtsextrem gilt, bestimmen die Linksextremen. Und für die ist es jeder, der nicht ihren Stallgeruch trägt. Das muss jetzt auch Marc Doll von der „Freiheit“ erfahren, gegen den die Antifa mit Plakaten im Wohnumfeld zu Gewalt und Mord aufruft.

Bei Europenews berichtet der Bedrohte:

Gestern, am 8. Juni 2012 traf ich gegen Mitternacht bei mir zu Hause ein. Dort bemerkte ich mehrere angekleisterte DIN-A3 Poster mit meinem Bild, Namen, Adresse und der Überschrift „Vorsicht: Rassistischer Hetzer im Kiez“. Ich wollte dies natürlich sofort entfernen, als von hinten ein blonder, ca.25 Jahre alter und „salopp“ gekleideter Mann ankam und mich daran hindern wollte. „Hey! Was machst Du da! Finger weg!“ rief er erregt. Erst hier bemerkte ich weitere Gestalten in der Gegend. Ich fragte, was das denn soll.

Er sagte: „Das ist ein Nazi, der macht mit der NPD gemeinsame Sache – hey Moment mal, bist Du das auf dem Bild?“ – „Nein.“ – „Ok, dann ist gut. Jedenfalls ist das ein Nazi, der klopft Babyköpfe gegen die Wand BAMM BAMM“ untermauerte er es. Und weiter: „Wenn ich den sehe bring ich ihn um! Ich schlag ihm so lange meinen Schlagring in die Fresse, bis er aufhört sich zu bewegen.“ Da er mich offenbar nicht erkannt hat, obwohl ich einen Meter neben dem Plakat mit Bild stand, versuchte ich es argumentativ, denn offenbar hat jemand diesen Herrn vollkommen fehlinformiert und vorsätzlich aufgehetzt.

„Du sagst, das sei ein Nazi, aber Du hörst dich auch nicht anders an. Gibt es denn keinen anderen Weg der Auseinandersetzung?“ – „Nein, das sind keine Menschen! Die haben kein Recht zu leben!“ schnaubte er wütend, was für mich auch das Zeichen war, dass es Zeit wird zu gehen bevor er seine Kumpels ruft und sein Vorhaben in die Tat umsetzt. Es gab nur noch eins zu tun: „Aber warum ärgerst Du Dich über den so? Wohnst Du etwa hier in der Straße?“ – „Ja, ich wohn hier gleich in der 147“. Dann verabschiedete ich mich mit dem Versprechen, das alles mal zu googeln. Gegoogelt habe ich dann allerdings die Adresse des Täters: die Treberhilfe Berlin e.V. des evangelischen Diakonievereins, die sich in der „Jugendhilfe“ engagiert, also eines der vielen typischen Sozialprojekte Berlins, deren Ergebnis wohl solche Kriminellen sind.

Der Fall wurde dem Staatsschutz übergeben, der wegen etlicher Delikte u.a. Rufmord, Diffamierung, Beleidigung und Morddrohung ermittelt.

Offenbar sind wir erneut in Zeiten angekommen, in denen Schläger- und Terrortrupps nach dem Vorbild der SA Andersdenkenden nach dem Leben trachten. Und die regierenden Politiker schauen desinteressiert zu. Damit hat Deutschland einen weiteren Schritt in Richtung Gesinnungs-Diktatur vollzogen und deutlich gemacht, dass es seine Bürger nicht schützen kann und im Falle von Systemkritikern auch offenbar nicht schützen will.

Der Innensenator, der vorher jahrelang durch die CDU und Bezirke reiste und mit seinem vermeintlichen Vorhaben, hart gegen linke Extremisten und Chaoten vorgehen zu wollen, Stimmen sammelte, die ihn überhaupt erst zum Berliner CDU-Vorsitzenden und Senator gemacht haben, unternimmt nichts. Es gibt weiterhin kein Erfassungsregister für Linksextremisten wie es eines für Rechtsextremisten gibt und es wird weiterhin auf Maximale Toleranz – das Gegenteil von Henkels versprochenem Null Toleranz Prinzip – gesetzt. Wo Henkel die linke SA früher noch „rot-lackierte Faschisten“ nannte, ist davon heute keine Rede mehr. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass Henkel von Wowereit gelernt hat, dass man diese ideologisch aufgehetzten Zombies prima gegen den politischen Gegner einsetzen kann. Ob Frank Henkel hierbei noch eine Rechnung mit seinem ehemaligen CDU-Kollegen René Stadtkewitz oder mir als ehemaligem Mitglied seines Kreisverbandes offen hat, bleibt wohl ungeklärt. In jedem Fall zeigt sich hier erneut das Bild der neuen CDU als einer beliebig formbaren Masse ohne erkennbaren Kompass oder Profil.

Ich selbst muss nun aufgrund der Bedrohungssituation umziehen und verbringe die Zeit bis dahin andernorts in Sicherheit. Meine Entschlusskraft hat sich dadurch allerdings nur gestärkt, so wie es schon immer so war, dass Gewalt und Unterdrückung Widerstände nur verstärkten. Mein Respekt für die Widerstandsbewegungen im Dritten Reich und der DDR sind gewachsen und ich bin mir sicher, dass auch mir die Geschichte Recht geben wird.

Vielleicht sollten wir auch umdenken und uns mehr mit der CDU zu befassen als mit den Linken. Denn während letztere auch entsprechend linke, kaum zugängliche Wähler und Mitglieder haben, gibt es im Falle der CDU wohl große Massen, die noch immer glauben, dass diese Partei konservativ wäre oder gar Politik für Deutschland im Sinn hat. Eine Entlarvung dieser Täuschung dürfte eine Menge Austritte hervorrufen. Unserem Land wäre damit allemal gedient.

Diese Form der Pogromhetze ist mittlerweile bei der Antifa in ganz Deutschland Gang und Gäbe und wird auch regelmäßig gegen Personen aus dem Umfeld der Pro-Bewegung angewendet. In Folge des bewussten Einsatzes von Gewalt gegen Andersdenkende kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Überfällen auf solche Personen wie auch zu Angriffen auf deren Wohnungen.

  1. #1 von Martin Schrödl am 11/06/2012 - 18:24

    Das verstärkt meine Auffassung, daß jede islamkritische Gruppierung für sich allein keine Chance hat. Zusammenschließen, Einigkeit und Stärke zeigen; dann hört sowas auf. Die warmduschenden „Entflagger“ wünschen keine Konfrontation auf Augenhöhe.

  2. #2 von Bruno-parteilos am 11/06/2012 - 19:08

    Wenn es tatsächlich so gewesen sein soll, dann ist um so unverständlicher wenn Herr Doll
    mit seiner weichgespülten Freiheitsbewegung, quasi den Alleinvertretungsanspruch für den
    Kampf gegen die derzeitigen politischen Ungerechtigkeiten beansprucht!
    Mit seinen Massen welche ausgetreten sein sollen war bzw ist ja eh kein Erfolg vorhanden gewesen.

    Mit wem will er denn überhaupt zusammen arbeiten?
    So wie er und Stadtkewitz islamkritisch auftreten können sie am besten bei der CSU CDU anfragen….

    Wie gewinnt man denn Kirchenkritiker wenn selbst die “ C “ Parteien nichts bewegen können,
    bzw wollen!

    Mit solch einem Wehklagen kann er nicht mal seine eigenen Leute aktivieren, im Gegenteil
    bestenfalls verunsichern!
    Diese Herren tun nichts als andere abzuqualifizieren, warum auch immer!

  3. #3 von j.w. am 11/06/2012 - 19:23

    dann klebt halt auch plakate. fotos machen doch heute schon handys …

  4. #4 von Sandra F. am 11/06/2012 - 19:26

    Das sind rote Faschisten – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der rote Mob ist mind. genauso gefährlich wie der braune oder grüne (Islam). Dieser Staat ist blind auf dem linken Auge.

  5. #5 von Det am 11/06/2012 - 19:35

    Bei aller Liebe: ich glaub Herrn Doll die Story nicht. Wenn ihm die Fantasie fehlt, anders auf sich aufmerksam zu machen, dann soll er abtreten.

  6. #6 von Freier Mann am 11/06/2012 - 19:45

    Ich bin mittlerweile der festen Überzeugung, daß sich alle etablierten Parteien der selben Schlägertrupps (SA) bedienen. Sie haben ja auch die gleichen Ziele, nur aus anderen Beweggründen heraus. Grün/Links aus machtpolitischem Gerangel nach der Stimme des ausländischen Wählers mit deutschem Pass, CDU und Koalition aus Gründen, die das hinter ihnen stehende Großkapital und die Industrie ihnen vorgeben. Und die sind eindeutig an niedrigen Löhnen, Machtverlust der Gewerkschaften und Gewinnmaximierung interessiert. Deshalb forcieren sie gemeinsam die Einwanderung von Ausländern.

  7. #7 von Loewental am 11/06/2012 - 19:54

    Gerade wegen der linken Schlägertrupps ist aus der Sport- Abteilung der NSDAP, die Schutz-Abteilung gegründet worden und nicht andersherum. Bloß heute, will das keiner mehr wissen.

  8. #8 von Dr. Doornkaat am 11/06/2012 - 20:21

    Hätte (als Ex-Linker) nie gedacht, dass ich mal Sympathie für einen Ex-CDU-Mann empfinden würde. So weit ist es also gekommen!

  9. #9 von Kralle am 11/06/2012 - 20:29

    Tja, wenn man sich dauernd „distanziert“ und Aktionen macht, die wie ein Kindergarten-Ausflug anmuten, ist damit kein Blumentopf zu gewinnen. Bloß nicht in das Visier der Medien geraten! Obwohl das eher einen Schutz darstellen würde, denn die Linken finden einen doch, wie man sieht.

    Schade um diese Partei. Das Programm war gut.

  10. #10 von whenhou am 11/06/2012 - 20:36

    Die Partei ist noch jung, ich würde das alles Als „Werbung“ betrachten… Es ist leider so, die Kneipenprügelleien gehen vielleicht früher wieder los als gedacht. Nur bringt es nichts, wenn sich alle Zusammenschließen, die Partei muß breiter werden und auch andere „Meinungen“ hinein lassen. Es bringt nichts alle Islamkritiker in eine Partei zu bringen, eher sollte man sich überlegen, wie man weitere Islamkritiker bekommt, die dann auch wieder in andere OParteien einflißen, wahren DF sich im Hintergrund weiter aufbaut und mehr Themen abdecken lernt…

  11. #11 von gw am 11/06/2012 - 20:45

    #5 von Det am 11/06/2012 – 19:35
    Bei aller Liebe: ich glaub Herrn Doll die Story nicht.

    Interessant. Hat er das Plakat auch selber gemalt? Und die entsprechenden Aktionen gegen andere Rechte, über die die Täter bei Indymedia sogar selber stolz berichten?

  12. #12 von kartoffelschwein am 11/06/2012 - 20:48

    Diese linke „ich stehe über dem Gesetz“-Attitüde finde ich sowas von Sch… .
    Was soll man denn mit so einem Vogel noch machen?

  13. #13 von Nächstenliebe am 11/06/2012 - 21:09

    Gestern habe ich Marc Doll hier verteidigt, weil er von Pro´lern auf freiheitlich.org völlig bescheuert als „Sex-Doll“ bezeichnet wurde.

    Heute bin ich bei dieser dick aufgetragenen Story allerdings skeptisch. Wieso diskutiert er endlos mit dem Spinner? Wegen so einer Sache muss man nicht unbedingt untertauchen und umziehen. Und die angeblichen Tatbestände Rufmord, Diffamierung und Morddrohung, wegen derer der Staatsschutz nach Dolls Aussage ermittelt, gibt es gar nicht.

    Gut ist allerdings, dass PI wg. der Sache auf Quotenqueen verlinkt.

  14. #14 von Kralle am 11/06/2012 - 21:17

    #10 von whenhou am 11/06/2012 – 20:36
    Nur bringt es nichts, wenn sich alle Zusammenschließen,…

    Aber sicher bringt das etwas. Nur gemeinsam sind wir stark!

    BTW: Kein Linker käme auf die Idee, sich von irgendetwas zu „distanzieren“!

  15. #15 von Marsupilami am 11/06/2012 - 21:34

    Die Geschichte klingt wie von einem kleinen Kind ausgedacht – und dann auch noch ohne Zeugen. Da verläuft auch jede Anzeige im Sande. Wenn Die Freiheit wenigstens ein paar vorzeigbare Leute hätte, wäre vieles gewonnen. Dolly gehört leider nicht dazu.

  16. #16 von Anonymous am 11/06/2012 - 22:45

    @ #5 Det

    Selten so einen Stuß gelesen wie das was sie schrieben. Nachdem die echten Nazis der Antifa ausgegangen sind, sind Islamkritiker in deren Visier, siehe in Stuttgart. Dort werden Islamkritiker von der Antifa bedroht und von deren Rollkommandos zusammengeschlagen.

  17. #17 von Nächstenliebe am 11/06/2012 - 23:24

    „…Ich versuchte es argumentativ, denn offenbar hat jemand den Herrn vollkommen fehlinformiert…“

    Das ist kein „Herr“ und unter diesen Umständen würde ich auch nicht auf meine rhetorischen Überzeugungskünste setzen.
    Also ich finde es o.k., an dieser Version zu zweifeln.

  18. #18 von Papperlapapp am 11/06/2012 - 23:27

    Nächstenliebe, vielleicht hat der gute Mann Familie, die er schützen muss. Die roten Schläger sind zu allem bereit und in der Lage.
    Waren sie mal als Personal an einem Infostand? Wohl kaum, sonst würden sie so nicht reden. Ich finde es überhaupt schon sehr dreist wie hier einige die sprichwörtliche Klappe aufreißen, aber mehr tun sie auch nicht. Ich bewundere jeden der den Mut hat auf der Strasse zu sein, sei es jemand von der Pro oder GDL oder Der Freiheit oder Pax. Je nachdem wo und wegen was man da steht, wird es mehr als rau. Es kan sich natürlich auch nicht jeder beruflich leisten sein Gesicht in eine SA-Kamera zu halten

    Wem sollten denn diese, hier von einigen unterstellte, PR bringen?
    Doll nichts,
    der DF nicht und
    der Sache dient es auch nicht.
    Was soll denn Hr. Doll abtreten? Soll jetzt jeder, der nicht genug Schlagzeilen macht seinen Parteiposten an den Nagel hängen, egal auf welche Zeit er demokratisch gewählt wurde? So zumindest liest sich der Kommentar „dann soll er abtreten“. Dann hätte man aber echt viel zu tun mit ständigem Neuwählen – so kann man die islamkritische Szene auch töten.
    Manche basteln sich mutwillig Verschwörugstheorien weil sie ohne nicht leben können *kopfschüttel*

  19. #19 von Nächstenliebe am 11/06/2012 - 23:50

    Na Papperlapapp, dann warten wir einfach in Ruhe ab, was der Berliner Staatsschutz bei dem von Doll behaupteten Straftatbestand Morddrohung am Ende an die Staatsanwaltschaft abliefert. Bis zum Amtsgericht reicht´s eh nicht.

    Ich nehme hierfür auch gerne jede nachverfolgbare Wette von Papperlapapp an.

  20. #20 von Wenn nicht jetzt, wann dann.... am 12/06/2012 - 02:31

    so so „die Treberhilfe Berlin e.V. des evangelischen Diakonievereins“…gut, daß ich aus dem „Verein“ 2005 ausgetreten bin. Von mir gibt´s kein Geld mehr für die kirchlich gesponserten SA Truppen mehr.
    Herrn Doll bitte ich, wie oben bereits erwähnt, zu überdenken, ob es in der gegenwärtigen Situation weiterhin sinnvoll ist sich von PRO, REP und BIW zu distanzieren, anstatt den Schulterschluß zu suchen.

  21. #21 von hagberd am 12/06/2012 - 05:39

    Ich frage mich immer was Islamkritik mit Rassismus zu tun hat? Ist der Islam eine Rasse? Wohl kaum! Ich will euch aber sagen was er ist: Eine gefährlich, streng organisierte und gerade darum schwer aufzubrechende Ideologie! Und die gild es zu bekämpfen im Sinne unserer Freiheit und Demokratie!

  22. #22 von hagberd am 12/06/2012 - 05:43

    Übrigens, nicht einmal die Türken sind eine Rasse!
    Lustig!

  23. #23 von Martin Schrödl am 12/06/2012 - 16:24

    Na Nächstenliebe, zu so einer unappetitlichen Meldung fällt Ihnen nur eine dumme Wette ein? Und wenn Sie die Wette gewinnen: Fühlen Sie sich dann besser? 😉

  24. #24 von Quertreiber am 12/06/2012 - 16:34

    Das sind genau die Methoden der SA. Die waren auch so. Und fast keiner merkt das. Lieb Vaterland magst ruhig sein.

  25. #25 von Freier Mann am 14/06/2012 - 04:11

    @hagberd : man merkt, Sie haben den Vortrag von Hartlage in Dresden gesehen 😉 Und das ist gut so. Ich habe bisher kaum was besseres in Sachen Aufklärung über linke Ideologien gehört.

  1. Deutschlands Meinungsgestapo brescht weiter voran | Der Kritisator