Milliarden aus Feigheit verschenkt

Deutsche Behörden verschenken Milliarden an ausländische Sozialbetrüger. Genannt werden immer wieder solche aus der Türkei. Der Schaden geht in die Milliarden, aber aus Angst vor Konflikten, gemeint sind wohl sowohl diplomatische wie ethnische auf deutschen Straßen, verzichten die geswetzlich verpflichteten Stellen auf Versuche, das Geld wieder einzutreiben.

Die WELT berichtete bereits im letzten Monat über das Problem, das Deutschland wie auch die Niederlande betrifft:

Es geht darum, dass zahlreiche Ausländer Sozialhilfe beziehen, obwohl sie in ihrem Herkunftsland Immobilien besitzen.

Nach dem Gesetz wären sie verpflichtet, diese Immobilien zu veräußern, bevor sie ein Recht auf Sozialhilfe haben. Es ist nach Angaben von Experten ein Phänomen, das speziell bei Türken verbreitet ist.

Die deutschen Behörden gehen nach eigenem Kundtun in Verdachtsfällen ausschließlich den diplomatischen Amtsweg, was aber nie zum Ergebnis führt, weil die türkischen Behörden mauern. Holland experimentiert dagegen mit Ermittlungen durch private Vermögensforscher.

Statistiken gibt es nicht, aber warum nicht? „Ich kann mir nur vorstellen, dass man das nicht an die große Glocke hängen will“, sagt der in Deutschland ansässige, türkischstämmige Rechtsanwalt D., welcher auf die Vermögensforschung und Zwangsvollstreckung in der Türkei spezialisiert ist und namentlich nicht genannt werden möchte.

Er hat unter Verwendung von Statistiken der deutschen Arbeitsagentur und eigener langjähriger Erfahrungswerte geschätzt, dass dem deutschen Staat „jährlich ein Schaden von rund 250 Mio. Euro allein infolge täuschungsbedingter Bewilligungen von Sozialleistungen“ an Menschen türkischer Herkunft entsteht. (…)

D. kommt für Deutschland, wo die Ausländerquote unter den Hatz-IV-Empfängern geringer ist als bei der holländischen Sozialhilfe, auf „grob geschätzt 20.000 bis 25.000 Betrugsfälle wegen verschwiegener Vermögenswerte in der Türkei“. Zu multiplizieren mit mindestens 13.000 Euro pro Jahr. Das ergibt an der unteren Grenze ca 260 Millionen Euro.

Solche Summen schreien geradezu danach, das Phänomen statistisch genauer zu untersuchen. Der Rechtsanwalt meint aber, dass vermutlich gerade die Höhe der Summe ist, die den Behörden aus politischen Gründen Angst davor macht, dagegen vorzugehen: „Die Behörde ist ja dann schon von Gesetz wegen verpflichtet, die erschlichenen Summen zurückzufordern.

Da kommt man rasch auf 40.000 bis 50.000 Euro pro Fall. Wenn Sie das hochrechnen, kommen Sie auf Milliardenbeträge. Und nun stellen sie sich die Schlagzeilen vor: Deutschland fordert Milliarden von türkischen Sozialbetrügern. Das ist politisch und diplomatisch potentiell explosiv.“

D. weiß, wovon er spricht: Bevor er nach Insolvenzbetrügern forschte, half er türkischen Landsleuten, ihre Anträge auf Sozialleistungen durchzubringen. „Da ist schon ein gewisses Unrechtsbewusstsein“, meint er.

„Aber die Leute reden sich zur Eigenrechtfertigung selbst ein, dass es nicht so schlimm ist, weil der Staat sie zuvor mit den Steuern genug geschröpft habe, oder, bei den Religiöseren, dass man Ungläubige ruhig über den Tisch ziehen darf.“

  1. #1 von Templer am 28/05/2012 - 17:20

    Das Problem scheinen aber nicht nur Deutsche und Holländer zu haben, sondern wie man unlängst lesen konnte auch die Schweizer. Obwohl man es von denen eigentlich am wenigsten erwartet hätte.

    Jetzt aber bitte nicht wieder ausschließlich auf die eindreschen die betrügen. Es hat auch sehr viel mit diesem dummen humanistischen Gedanken und damit verbunden mit dieser bereitwilligen Gebermentalität des Westens zu tun.

    Wir drängen ihnen das Geld ja regelrecht auf.

  2. #2 von mike hammer am 28/05/2012 - 17:58

    #Stümper
    das problem ist moslemspezifisch, die anderen migranten arbeiten alle.

  3. #3 von Templer am 28/05/2012 - 18:16

    Es sind nicht nur Muslime unter den Betrügern. Da wimmeln auch genügend „Chrsiten“ und andere mit. Sozialbetrug kann man nicht an der Zugehörigkeit einer Religion fest machen.

  4. #4 von mike hammer am 28/05/2012 - 18:32

    #3 von Templer
    als massenphenomen schon, die nennen es ja schon jissjia!

  5. #5 von Templer am 28/05/2012 - 18:35

    Zum Betrügen gehören bekanntlich zwei. Und wenn man es schon weiß… Und Betrug ist sicherlich keine religiöse Übung im Islam. Etwas kurz gedacht. Denn auch hier lebende und arbeitende Muslime müssen das mit bezahlen.

  6. #6 von Manfred am 28/05/2012 - 18:36

    Reblogged this on Aktuell.

  7. #7 von mike hammer am 28/05/2012 - 18:39

    #5 von Templer
    betrug ist diebstal und nich jeder klaut bei jeder gelegenheit.

  8. #8 von Templer am 28/05/2012 - 18:41

    Auch Diebstahl ist keine religiöse Übung im Islam.

  9. #9 von mike hammer am 28/05/2012 - 18:47

    #8 von STempler m70
    doch da gibt es sogar eine sure die nennt sich BEUTE TEILEN, du syrische uzi aus der slovakopolenei!

  10. #10 von Templer am 28/05/2012 - 19:03

    Zum Thema Beute gibt es auch genügend Stellen im Tanach. Und unrecht erlangtes Gut ist auch keine Beute.

    Das Problem liegt doch wohl eher beim Sozialstaat. Oder wie es andernorts heißt. Gelegenheit macht Diebe.

  11. #11 von mike hammer am 28/05/2012 - 19:15

    #10 von Templer
    beute ist der lohn des diebes und nun sag mir wo du im tanach was zum legalen teilen von diebesgut findest die bis heut gilt und praktiziert wird.
    oder st das wieder eie LÜGE ie deine syrer UZI lüge und 1000de anderer lügn hier?
    gelegenheit macht diebe? d geht man zu ämtern, lügt meineide und beuftragt anälte!
    der saat ist nicht shuld, der deb ist es. du zastava uzi rohrkrepierer

  12. #12 von Templer am 28/05/2012 - 19:26

    Es ist weder richtig noch begründet unsoziales Verhalten wie Unterschlagung und Betrug an einer Religion festmachen zu wollen. Sozialbetrüger finden sich nicht nur in den Reihen muslimischer Zuwanderer, sicherlich auch dort, sondern auch in urdeutschen Kreisen.

    Und man macht es ihnen ja auch leider viel zu leicht. Und genau da muss der Hebel ansetzen. Und das wäre sicherlich auch machbar.

  13. #13 von rundertischdgf am 28/05/2012 - 19:32

    Wenn der Staat handlungsunfähig ist, dann wird er ausgenutzt. Denn die Schuldigen sind nicht die Zugewanderten, die uns ausplündern, sondern die Politiker, die das zulassen. Der Fokus ist auf die zu richten.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/05/24/zugewanderte-sozialbetruger/

  14. #14 von mike hammer am 28/05/2012 - 19:39

    #12 von Templer
    als massenphänomen ist sozialbetrug muslemisch, mit spezialisierten rechtsanwälten, beratern
    im integrations zentrum, die ihre dienste anbieten…..
    das mit den imobilien ist nur ein kleiner teil der sache, da gibt es welche mit mehrfacher
    asylmeldung, mit daraus resultierenden mehrfach hartz empfängen, mehrfach wohnungsversorgung, mehrfach zuwendungen von einrichtung, kleider…..
    auch im kindergeld bereich werden schwangere schwestern, schwägerinnen rüber geholt
    die dann im eigenen namen kinder bekommen die in der türkei aufwachsen, deutsche sind und
    kindergeld bekommen……….alles müslitradition!
    islamapologet!

  15. #15 von Templer am 28/05/2012 - 19:44

    Ihre Argumentation mag ja stimmen Mike, aber bedenken Sie, diese Sozialbetrüger müssen auch von den hier lebenden und arbeitenden Muslimen, kein unerheblicher Prozentsatz, mit getragen werden. Sie können solchen Missbrauch also nicht als typisch muslimisch darstellen.

    Wie gesagt, der Staat lässt sich hier leider auch zu einfach betrügen, weil er ein falsches humanistisches Selbstverständnis hat.

    Deutlich wird dies dann wohl erst in der Zukunft, wenn wir uns diesen Sozialstaat einfach nicht mehr leisten können.

  16. #16 von Dr. Doornkaat am 28/05/2012 - 19:50

    @Templer: Dass wir Massen von eigenen Parasiten haben, rechtfertigt nicht den Import von ausländischen. Ich mag dieses doofe Argument nun wirklich nicht mehr hören.

  17. #17 von mike hammer am 28/05/2012 - 20:00

    #15 von STempler
    GRÖÖÖÖÖÖÖÖHHHHHHHHHHLLLLLLLLLLLL
    wenn die müselmemmen von ihren eigenen sozialleistungen leben müssten wäre
    sense mit der islamischen invasion in der EUSSR!
    päderasten anbeter!

  18. #18 von mike hammer am 28/05/2012 - 20:11

    #QQ
    die gürkei macht fortschritte
    Turkish pianist who insulted Islam on Twitter faces jail time

    25 May 2012 / TODAYSZAMAN.COM WITH WIRES,
    A prosecutor has proposed charging an internationally renowned Turkish pianist and composer with insulting Islamic religious values in comments he made on Twitter.

    The state-run Anatolia news agency reported on Friday that an İstanbul court will decide whether to accept the proposed indictment against Fazıl Say, who has played piano with the New York Philharmonic, Berliner Symphoniker, Israel Philharmonic, Orchestre National de France and Tokyo Symphony.

    The prosecutor accuses 42-year-old Say of inciting hatred and public enmity and insulting „religious values.“ Say, who has served as a culture ambassador for the European Union, allegedly mocked Islamic beliefs on Twitter.

    Last month, Say sent controversial tweets questioning whether heaven in Islamic belief is like a brothel or pub because the Quran says there are rivers of drinks and houris, or very beautiful women, in heaven for those who commit good deeds while they are on earth.

  19. #19 von Templer am 28/05/2012 - 21:29

    @ Dr. Doornkaat
    Das war keine Rechtfertigung sondern eine Feststellung.

  20. #20 von mike hammer am 28/05/2012 - 21:55

    #19 von Templer
    das war apologetentum, verständniss für diebe und sandräuber.
    für deine muselmahnen-brüder die du so sanft apologierst. du hat dich geoutet MÜSLI-TROLL

  21. #21 von rammbock08 am 29/05/2012 - 01:42

    Leute, das geht schon seit mindestens zwei Jahrzehnten so exzessiv ab. Nachdem Meatloaf Kohl die Schleusen der Bereicherung geöffnet und Deutschland damit nicht nur ethnisch, sondern durch seinen von Frankreich aufdoktrinierten Euro auch finanziell sehenden Auges ruiniert hat, ist hier Ende oder The Stand angesagt. Es ist doch egal, ob wir am ESM, ESF, SSF, dem Versailler Vertrag, dem Kampf gegen Rechts, den Hilfsgeldern für die Pali-Banden, den Geldern für den Arabischen Frühling, unseren 16 Länderparlamenten + Bund und Europarat (redundant gehalten in Brüssel und Straßburg) oder der täglich gezahlten Dschyza an unsere Bereicherer letztendlich finanziell zu Grunde gehen.

    Wenn wir uns der tatsächlichen der Ursache, nämlich dem Volkszertretertum niocht bewußt werden, ändert sich genausowenig, wie in 1933. Es geht immer nur im freien Fall weiter- ohne Fallschirm!

  22. #22 von Bad Religion am 29/05/2012 - 02:36

    Klauen ist Billiger als Kaufen !
    http://www.youtube.com/watch?v=UcO1uBh-sLI&feature=g-upl .
    Ab min. 3.34

  1. Milliarden aus Feigheit verschenkt « quotenqueen | Korrektheiten