Karikaturen in Essen und Gelsenkirchen ausgestellt

Presseerklärung von Pro-NRW

Die Bürgerbewegung PRO NRW, die am 13. Mai zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen antritt, hat am Samstag rund zwei Dutzend islamkritische Karikaturen und Collagen vor Moscheen in Essen und Gelsenkirchen ausgestellt. Zuvor hatte die islamkritische Bürgerbewegung die drei bestplatzierten Entwürfe mit Geldpreisen ausgezeichnet und einen mit 1000 Euro dotierten „Kurt-Westergaard-Ehrenpreis“ für die mutigste Einsendung verliehen (Siegerentwürfe s. Anhang).

Rund 150 Menschen beteiligten sich insgesamt an den beiden Kundgebungen in Essen und Gelsenkirchen. Zahlreiche nationale und internationale Medienvertreter waren vor Ort und berichteten über diese provokante islamkritische Aktion, die in den nächsten beiden Wochen vor 23 weiteren Moscheen im Lande wiederholt werden wird. Aufgrund einer Verfügung von SPD-Innenminister Jäger war das Zeigen von Westergaard-Karikaturen verboten worden. Auch sonst hatte Jäger offenbar die Polizei zu maximaler Repression angehalten, um die mächtige Islamlobby zu besänftigen. Grundlos wurden fast alle Veranstaltungsteilnehmer von der Polizei penibel durchsucht, unter ihnen zahlreiche Rechtsanwälte, Ehrengäste und Parlamentsabgeordnete aus dem In- und Ausland. Die magere Ausbeute, ein Brotzeit- und ein Taschenmesser, wurde anschließend von der Polizei in Essen stolz als nachträgliche Begründung für diese rechtswidrige Vorgehensweise angeführt.

Die friedlichen Versammlungsteilnehmer ließen sich aber weder von diesen, an weißrussische Verhältnisse erinnernden behördlichen Schikanen, noch von den Drohungen islamistischer und linksextremer Gruppen aus der Ruhe bringen. Vielmehr gab es großen Applaus für die Ausführungen des PRO-NRW-Spitzenkandidaten Rechtsanwalt Markus Beisicht, des Republikaner-Vorsitzenden Dr. Rolf Schlierer und der FPÖ-Nationalratsabgeordneten Dr. Susanne Winter. Alle Redner betonten die Gefährdung unserer christlich-abendländischen Werte und unserer Demokratie durch eine fortschreitende Islamisierung, bei der die aggressiven Auswüchse der Salafisten nur die Spitze des Eisberges darstellen würde. Die Bürgerbewegung PRO NRW bringt dieses Thema als einzige Formation offensiv in den Landtagswahlkampf ein. Denn mit PRO NRW haben die einheimischen Bürger dieses Landes eine unbestechliche Lobbyvertretung – schon jetzt in vielen Kommunalparlamenten und am 13. Mai vielleicht auch endlich im Landtag!

Die preisgekrönten Einsendungen des Karikaturen-Wettbewerbs:

Platz 1:

Platz 2:

Platz 3:

Kurt-Westergaard-Ehrenpreis:

Wie angekündigt veröffentlicht QQ Presseerklärungen der Bürgerbewegung PRO-NRW als Gastbeiträge, nachdem deren eigene Webseiten im Rahmen der Wahlkampfbehinderung durch Computerkriminelle gestört wurden. Wir verteidigen damit das Recht der Bürger von NRW, sich vor den Wahlen unbeeinflusst und an Originalquellen über die zur Wahl stehenden Parteien zu informieren. Gastbeiträge geben die Meinung des Autors wieder, die nicht der der Redaktion entsprechen muss.

  1. #1 von Siegfried am 28/04/2012 - 22:14

    Innen (schiss)Minister Friedrichs sieht Pro NRW,weltweit,auf dem Vormarsch!Pro NRW
    jetzt auch auf Welt Tournee?Beisicht der neue Justin Bieber der Anti-Islamisten?

    http://www.derwesten.de/politik/friedrich-warnt-vor-konfrontation-von-rechten-und-salafisten-id6602075.html

  2. #2 von Jeremias am 28/04/2012 - 22:40

    Herr Bundesminister des Inneren, Friedrich, hat folgenden Amtseid abgelegt:

    Artikel 56 GG

    “Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”

    Warum halten Sie sic nicht daran. Ich möchte vor allem den Satz

    das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen

    hervorheben.

    Bitte beachten: Da steht „verteidigen“.

    NRW Landesverfassung

    Artikel 53

    Die Mitglieder der Landesregierung , unter anderem Herr LandesInnenMinister Jäger, leisten beim Amtsantritt vor dem Landtag folgenden Amtseid:

    ,,Ich schwöre, daß ich meine ganze Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können unparteiisch verwalten, Verfassung und Gesetz wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”

    Ich möchte vor allem den Satz

    Verfassung und Gesetz wahren und verteidigen

    hervorheben.

    Bitte beachten: Da steht „verteidigen“.

  3. #3 von mike hammer am 28/04/2012 - 22:48

  4. #4 von Bad Religion am 28/04/2012 - 23:16

    Test

  5. #5 von Bad Religion am 28/04/2012 - 23:25

    #2 von Jeremias
    Nein nein, so einfach geht das nicht, Du kannst doch nicht einfach irgendwas, was Dir als Wichtig erscheint Hervorheben, das ist ja dann wieder das typische „aus dem Zusammenhang gerissen“Du musst schon das gaze als solches betrachten, und da steht dann auch „So wahr mir Gott helfe“. Dar dieses Gott aber nicht Hilft, ist alles andere somit auch hinfällig.
    Hast Du denn noch nicht von Unseren Mohamedanischen Terroris.. Äh ich meine Mitmenschen gelernt was Taquila ist ??? Unsere Politiker kennen sich damit schon seit Jahrzehnten bestens aus.

  6. #6 von kolat am 29/04/2012 - 00:32

    Suuuperlustig! 😀

    Außer daß ich vielleicht den Bronze- auf den Silberrang gesetzt hätte. Der trottelige Pfarrer – einfach zum Schießen! :mrgreen:

    Wahre Talente haben sich da hervorgetan. Und Nr.1 ist nicht mal sooo islamfeindlich.

    @#5 von Bad Religion am 28/04/2012 – 23:25

    „…was Taquila ist ??? Unsere Politiker kennen sich damit schon seit Jahrzehnten bestens aus.“

    Echt? Ja sind wir denn in Mexiko? :mrgreen:

  7. #7 von Martin Schrödl am 29/04/2012 - 09:07

    Kolat hat recht. Die Karikaturen sind gut.

    Und jetzt? Soll´s das mal wieder gewesen sein? 3x kurz gelacht?

    Sind wir Islamkritiker in Deutschland wirklich zu träge, um diese Vorlage längerfristig zu nutzen? Bei den Linken würde, anders gelagert, allein schon der hohe Vernetzungsgrad dafür sorgen, daß eine Kampagne losgetreten wird, die sich gewaschen hat und der auch die letzte Oma in Hintertupfing nicht ausweichen könnte.

    Warum sollte es zum Beispiel nicht möglich sein, aus der ersten Karikatur mit den grinsenden Minaretten eine Aufkleber- („Sticker“-) Serie zu machen und sie unters Volk zu bringen? Gegen Entgelt, versteht sich. Nicht genug Nachfrage? Lohnt den Aufwand nicht? ❓

    Also, allein in meinem Bekannten- und Kollegenkreis fallen mir Dutzende Leute ein, die bereit wären, für ´ne nette 50er Serie runder Aufkleber (warum rund, ist klar neh, sind einfach „widerstandsfähiger“) auch mal tiefer als sonst in die Tasche zu greifen.

  8. #8 von simbo am 29/04/2012 - 11:53

    #7 Martin

    So einen Sticker wenn er denn selbstklebend ist, würde ich glatt auf meinen (14-jährigen) VW Polo aufkleben. Und für diesen glatt 10-20 Euronen bezahlen.
    Übrigens: Du schreibst „Hintertupfing“, selten so gelacht 😆 Bei uns heisst das Hintertupfingen, was ja wohl dasselbe bedeutet. Germanische (alemanische) Vorfahren halt.

  9. #9 von rene lackner am 29/04/2012 - 22:26

    Endlich gibt es mal ein paar Leute mit Rueckrat irgendwo, ich dachte schon, es gibt gar keine mehr ! Weiter so !

    René

  10. #10 von Nola am 30/04/2012 - 07:52

    Zitat
    Übrigens: Du schreibst “Hintertupfing”, selten so gelacht Bei uns heisst das Hintertupfingen, was ja wohl dasselbe bedeutet. Germanische (alemanische) Vorfahren halt.

    ——-

    … oder wir haben gesagt ….“irgendwo in Timbuktu“ was ja jetzt auch nicht mehr zum lachen ist, denn der „afrikanische Frühling“ wird ja gern ignoriert, Mal sehen ob wir über den „umgefallenen Sack Reis“ in China auch bald anders denken werden.

  1. Pro in Essen, Ausnahmezustand in Duisburg « quotenqueen