Real: Das Kreuz muss weg

Die Kriecherei vor der Religion des Friedens reißt nicht ab: Jetzt opfert Real das kleine Kreuz im Wappen, um in den Vereinigten arabischen Emiraten einen Auftrag zu kriegen. Man will Allahs Gläubige nicht mit dem christlichen Symbol belasten. Schließlich ist Mekka nicht weit. „Das Kreuz ist möglicherweise nicht das einzige Opfer, das Real den Scheichs bringen muss. Offen ist weiterhin, ob auch einer der religiösesten Angestellten geht. Wie der Sender ABC Punto Radio versichert, habe Madrids portugiesischer Trainer José Mourinho seinem Klubchef Pérez vor zwei Wochen mitgeteilt, er wolle das Angebot von Manchester City wahrnehmen. Dort zieht der Scheich Mansour bin Zayed bin Al Nahyan aus Abu Dhabi die Fäden. Mourinho bestritt die Kontaktaufnahme am Freitag allerdings.“

(Spürnase: Dr. Gudrun Eussner)

  1. #1 von kolat am 31/03/2012 - 21:13

    Wer ist schon Real Madrid. Fenerbahce find ich besser.

  2. #2 von mike hammer am 31/03/2012 - 21:34

    danke für die info Fr. Dr!

  3. #3 von democracy am 31/03/2012 - 23:03

    „Dort zieht der Scheich Mansour bin Zayed bin Al Nahyan aus Abu Dhabi die Fäden. “

    Genau dieses islamische Sackgesicht hat gerade die Schließung aller Büros der der Konrad-Adenauer-Stiftung in allen Scheichtümern der UAE angeordnet. Während dieser Müslimann samt dem Katarrh-Emir ganz munter und lautstark und protzig Europa islamisiert, würgen sie bei sich alles ab, vor dem der Islam traditionell Angst hat (KAS = Freiheit und Demokratie – unvereinbar mit dem Islam) – weil er sich im freien Wettbewerb der Ideen niemals halten könnte, sondern nur durch Mord, Totschlag und Verbote.

    So fing es dort 2009 für die KAS an: http://www.kas.de/wf/de/33.16767/

    Und so hört es 2012 für die KAS auf: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/cdu-nahe-stiftung-adenauer-buero-in-abu-dhabi-von-behoerden-geschlossen-11701600.html

    Aber trotzdem wird jeder deutsche Politiker hierzulande weiter den fetten Schmierlappen aus den Emiraten ins Rektum kriechen. Ich habe diese Muselwahnen so satt!

  4. #4 von democracy am 31/03/2012 - 23:10

    Nachtrag: Man macht mit Muselmanen keine Geschäfte. Punkt. Bitte nochmal alle Jubelartikel (googeln: kas abu dhabi) von 2009 lesen. Jetzt, drei Jahre später, sollte auch dem letzten Polit-Trottel klar sein, was das damalige Gesülze der Mohammedaner wert ist: Nichts.

  5. #5 von Gudrun Eussner am 01/04/2012 - 00:12

    Die islamisieren nicht nur Europa, sondern sie radikalisieren die arabischen Staaten von Marokko bis zum Irak. Und die NATO, Frankreich, GB helfen ihnen dabei, ihre Sprecher sind Hohlköpfe wie Bernard-Henri Lévy, der sich noch brüstet, daß er das „als Jude“ getan habe.

    Und mit einem Präsidenten Gert Pöttering wird die KAS nie begreifen, was da abgeht, im Gegenteil, das wird er als Ansporn nehmen, noch mehr Zugeständnisse zu machen. Was interessiert eine Stiftung, die von der Christlich-demokratischen Union abhängt, was mit den Christen in den arabischen Ländern geschieht, und auch, was sich da gegen Israel zusammenbraut?

    Hauptsache, die Kohlen stimmen! :mrgreen:

%d Bloggern gefällt das: