FPÖ: Islamkritik nur für daheim

Die FPÖ ist mit Vorsicht zu genießen, denn sie hat nichts „gegen den Islam an sich“, sondern will ihn nur nicht zu Haus. Darauf wies Dr. Gudrun Eussner bereits im Herbst 2008 hin, und wir – damals noch bei PI – im Sommer 2009. Wir haben schon was „gegen den Islam an sich“. Das wäre ja sonst, als hätte man nichts gegen den Nationalsozialismus, so er denn im Nachbarland stattfindet. Nebenstehendes Plakat hat der FPÖ nun eine Anzeige wegen Volksverhetzung eingebracht. Leider ausgerechnet von den Kommunisten, die selbst keinen Deut besser sind. Es zeigt aber schön, dass es der FPÖ nicht etwa um Islamkritik, sondern wirklich nur um „Überfremdung“ geht.

(Spürnase: Dr. Gudrun Eussner)

  1. #1 von Mekkaschwein am 30/03/2012 - 15:25

    Mir ist übrigens der Islam in SAUdi-Arabien auch total egal, denn er wird sich dort ohne Einmischung des Westens irgendwann von selbst erledigen. Viel wichtiger ist seine Vertreibung aus Europa in seine Grenzen. Genauso wichtig ist eine Partei, die sich nicht zu stark auf das Thema Islam einschießt. Denn es gibt noch zahlreiche andere gesellschaftliche Probleme, die wir lösen müssen.

  2. #2 von Daddy am 30/03/2012 - 15:40

    Ich möchte gar keine Islamkritik machen. Aber solange es ein Problem mit Moslems und deren Glauben gibt, werde ich es kritisieren.
    Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen. 🙄

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 😳 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 😥
    Mir ist bekannt das bei anderen Vorschlägen betrogen wird beim voten. Ich lehne dieses ab und betreibe Werbung für diesen Vorschlag. Das ist legitim und einer Demokratie würdig. Ich möchte das die Stimmenanzahl nur von ehrlichen Befürwortern stammen.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😆
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  3. #3 von diefreiheitsa am 30/03/2012 - 20:42

    Der Zusammenhang zwischen der FPÖ-Islamkritik-Kritik und diesem Plakat ist mir ehrlich gesagt völlig schleierhaft.Ist es jetzt zwingend, den Islam zwar abzulehnen, Multikulti aber toll zu finden?

  4. #4 von Saejerlaenner am 30/03/2012 - 21:00

    Der zu Dr. Gudrun Eussner führende Link ist ausgesprochen interessant, vor allem auch, wenn man ein wenig weiterstöbert und die Quellen bemüht.

    Z.B. ist diese Abhandlung zu Paolo Pinkel recht lesenswert, und das zugrundeliegende Video sollte in diesem Zusammenhang auch nicht fehlen. Wer Lust und Zeit hat, viel Vergnügen.

  5. #5 von kolat am 31/03/2012 - 14:36

    Na dann laßt Euch mal ne „Endlösung der Muslimfrage“ einfallen. Islamkritik für daheim ist doch in Ordnung. Besser als Islamkritik TOGO!! :mrgreen:

    @#4 Paolo Pinkel? Wer ist eigentlich Paolo Pinkel? ❓

  6. #6 von Mekkaschwein am 31/03/2012 - 15:59

    #5 von kolat am 31/03/2012 – 14:36

    Gibt es bereits, genauso Parteien, die das unterstützen. Was fehlt ist eine absolute Mehrheit.