Wo staatliche Gewalt erwähnt werden muss

Während staatliche Gewalt gegenüber gänzlich Unschuldigen (z. B. Vergewaltigungsopfern) in islamischen Ländern und anderen Diktaturen in unseren gutmenschlich durchseuchten Medien allenfalls unter „ferner liefen“ erwähnt wird, müssen Hinrichtungen an Mehrfachmördern in Industrieländern natürlich eine ganze Seite bekommen, wie heute Tafel 142 im ARD-Videotext. Obs daran liegt, dass wir zivilisiert sind? Dabei machen dieselben Medien uns doch ständig klar, dass der Islam mindestens genauso zivilisiert ist wie wir. Nur eben anders.

  1. #1 von Martin Schrödl am 29/03/2012 - 15:10

    Nur dieser Shoko Asahara lebt leider immer noch. Ob er überhaupt mal hingerichtet wird?

  2. #2 von STEINSCHLAG am 29/03/2012 - 16:01

    Es geht hier nur darum:Toleranz kann nicht Toleranz gegenüber Intoleranz sein.
    Die Mörder haben keine Toleranz gegenüber ihren Opfern geübt.
    Kann das denn niemand begreifen? Oder eben nur Wenige?

  3. #3 von Mekkaschwein am 29/03/2012 - 17:14

    Linke, dazu gehören unsere Medien größtenteils, haben sich immer schon für die in ihren Augen Schwächeren eingesetzt. Starke, zivilisierte Staaten wie Japan gehören damit zu den Bösen, die „bekämpft“ werden müssen. Nein, es steckt keine Logik dahinter, sondern realitätsfernes linkes Denken. Also nicht weiter nach Begründungen suchen, es gibt sie nicht.