Iran vs Israel: Tagesschau belügt die Zuschauer

Iran droht Israel mit Vernichtung sagen die Einen. Alles Quatsch und Übersetzungsfehler sagen die Anderen, meist die Experten für Übersetzungsfehler aus der Welt des Islam im Allgemeinen. Auch von der Tagesschau wird die gefährliche Verharmlosung des iranischen Regimes und seiner Pläne für den Nahen Osten systematisch betrieben. Die deutsche Initiative „I like Israel“ ist der Sache auf den Grund gegangen, hat recherchiert wer was wann gesagt hat und bringt mit Nennung zuverlässlicher Quellen endlich Licht in die oft strittige Angelegenheit.

Aus dem Newsletter von „I like Israel“:

Iran und die Drohung, Israel zu vernichten

Die Tagesschau publizierte auf ihrer Homepage ein Interview mit dem „Nahost-Experten“ Michael Lüders, der neben vielen unfundierten Behauptungen erklärte, dass „.dieses Zitat, was immer wieder in den deutschen Medien zu vernehmen ist, ist sachlich falsch. Der Iran hat nicht damit gedroht, Israel zu vernichten.“

Diese Aussage entspricht jedoch nicht den Tatsachen und ist eine gezielt gegen Israel und Kritiker des islamistischen Regimes gerichtete Behauptung. Fakt ist, dass Ahmadinejad am 26. Oktober 2005 auf einer Konferenz mit dem Thema „Eine Welt ohne Zionismus“ in Teheran folgendes sagte: „Unser lieber Imam sagte, dass das Regime der Besatzer von der Landkarte gewischt werden muss, und dies war ein sehr weises Statement. Wir können bei der Palästina-Frage keinen Kompromiss eingehen.“ Weiter sagt er: „Viele sind vom Kampf zwischen der islamischen Welt und den Ungläubigen enttäuscht und versuchen, Schuldige zu suchen. Sie sagen, es ist nicht möglich, eine Welt ohne die Vereinigten Staaten und den Zionismus zu haben. Aber wir wissen, dass dies ein mögliches Ziel und ein möglicher Slogan ist.“ (NY Times).

Das sind eindeutige Aussagen. Für Ahmadinejad ist eine „Welt ohne die Vereinigten Staaten und den Zionismus“ ein „mögliches Ziel“. Die staatliche Nachrichtenagentur des Iran, Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB), überschrieb auf ihrer englischsprachigen Homepage die Rede Ahmadinejads auf der Konferenz „A World without Zionism“: „Israel must be wiped off the map“, „Israel muss von der Landkarte gewischt werden“.

Eine textgenaue Analyse der von Lüders falsch wiedergegebenen Rede des Iranischen Präsidenten ist auf der Homepage des Jerusalem Center for Public Affairs zu finden. Auch im Bericht des unabhängigen Expertenkreises des Bundesinnenministeriums wurde feststellt, dass neben Ahmadinejad auch Ali Khamenei und Ayatollah Khomeini die Zerstörung Israels gefordert haben. (BMI, Bundestag)

  1. #1 von Mekkaschwein am 27/03/2012 - 13:17

    Soll sie doch lügen, es interessiert laut Quote immer weniger Zuschauer.

    > Im 1. Halbjahr 2004 schalteten im Durchschnitt 9,98 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau im Ersten, den Dritten Programmen der ARD, auf 3sat und Phoenix ein
    http://www.digitalfernsehen.de/Tagesschau-hoechste-Quote-seit-20-Jahren.news_12423.0.html

    > Die Hauptausgabe der „Tagesschau“ kann 2011 auf konstante Quoten zurückblicken. Durchschnittlich 5,33 Millionen Zuschauer schalteten täglich um 20.00 Uhr ein – ebenso viele wie im vergangenen Jahr. Der Marktanteil ging leicht zurück von 18,9 Prozent im Vorjahr auf nunmehr 18,8 Prozent.
    http://www.wunschliste.de/tvnews/13952

  2. #2 von quotenschreiber am 27/03/2012 - 13:20

    Das sind mal erfreuliche Zahlen. Zuschauerzahlen knapp halbiert. Dafür dürfen demnächst alle Haushalte GEZ bezahlen.

  3. #3 von Mekkaschwein am 27/03/2012 - 13:31

    #2 von quotenschreiber am 27/03/2012 – 13:20

    Es kommt noch besser fürs ZDF!

    > Die Zielgruppe des ZDF ist die ganze Gesellschaft. Deshalb müssen wir mit unserem Programm verstärkt jüngere Zuschauer erreichen“, sagte Thomas Bellut am Freitag bei seiner ersten Pressekonferenz als Intendant in Mainz. Modernisierung ist das Zauberwort. Allerdings müssen auch einige Mitarbeiter daran glauben. Wegen den von der Gebührenkommission verlangten Etateinsparungen bis 2016 werde es „ohne die Einstellung eigenproduzierter Sendungen“, so Bellut, nicht gehen. >>> Er kündigte an, dass das Personal in den kommenden Jahren um eine Zahl im dreistelligen Bereich reduziert würde. << ZDF-Moderator Claus Kleber hat in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Interview mit dem Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad geführt. Der Iraner leugnet darin eiskalt den Holocaust. Und bei vielen Staatsanwaltschaften hagelt es nun Strafanzeigen gegen das von Zwangsgebühren finanzierte ZDF.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/volksverhetzung-im-zdf-moderator-claus-kleber-unter-druck.html

    Gebührenfinanzierte Holocaustleugnung im ZDF!

  4. #4 von Mekkaschwein am 27/03/2012 - 13:32

    #2 von quotenschreiber am 27/03/2012 – 13:20

    Es kommt noch besser fürs ZDF!

    > Die Zielgruppe des ZDF ist die ganze Gesellschaft. Deshalb müssen wir mit unserem Programm verstärkt jüngere Zuschauer erreichen“, sagte Thomas Bellut am Freitag bei seiner ersten Pressekonferenz als Intendant in Mainz. Modernisierung ist das Zauberwort. Allerdings müssen auch einige Mitarbeiter daran glauben. Wegen den von der Gebührenkommission verlangten Etateinsparungen bis 2016 werde es „ohne die Einstellung eigenproduzierter Sendungen“, so Bellut, nicht gehen. Er kündigte an, dass das Personal in den kommenden Jahren um eine Zahl im dreistelligen Bereich reduziert würde.

    http://mc.cellmp.de/op/stern/de/ct/-X/detail/erk%C3%A4ltung/Amtsantritt-ZDF-Intendanten-Bellut-Zuschauer/1800968/

    Hinzu kommt noch ein Skandal.

    > ZDF-Moderator Claus Kleber hat in der iranischen Hauptstadt Teheran ein Interview mit dem Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad geführt. Der Iraner leugnet darin eiskalt den Holocaust. Und bei vielen Staatsanwaltschaften hagelt es nun Strafanzeigen gegen das von Zwangsgebühren finanzierte ZDF.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/volksverhetzung-im-zdf-moderator-claus-kleber-unter-druck.html

    Gebührenfinanzierte Holocaustleugnung im ZDF!

  5. #5 von democracy am 27/03/2012 - 13:39

    Die Teitelbaum-Untersuchung gibt es auch auf Deutsch. Ich empfehle sie, weil sie glasklar anhand vielen, vielen Zitaten darlegt, daß die Vernichtung Israels seit Khomeini Staatsdoktrin der Islamischen Republik Iran ist: „Die iranische Führung in ihren eigenen Worten über die Vernichtung Israels: Ein Plädoyer gegen apologetische Kampagnen zur Entschuldung des Aufrufs zum Völkermord“.

    http://jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=154

    Auch die Analyse iranischer Schulbücher ist aufschlußreich (mit deutscher Zusammenfassung):

    http://www.impact-se.org/research/iran/index.html

  6. #6 von Mekkaschwein am 27/03/2012 - 13:55

    #5 von democracy am 27/03/2012 – 13:39

    Israel ist doch nur ein vorgeschobenes Problem. Der wahre Hintergrund ist der definierte Christen- und Judenhaß im Islam. Überall dort, wo Christen und Juden in islamischen Ländern in der Minderheit leben, kommt es zu diesen Reibereien.
    Antiamerikanismus ist ein weiterer Punkt.

  7. #7 von democracy am 27/03/2012 - 14:14

    #6 von Mekkaschwein am 27/03/2012 – 13:55

    Ja. Aber Israel trifft es als erstes und so knüppelhart, weil der islamische Judenhass noch irrsinniger, expliziter und mörderischer im Islam dargelegt ist als der Haß auf Christen und den ganzen Rest. Dazu gehört auch, daß die Juden laut Koran das Recht auf Israel zunächst hatten (soviel hat Mohammel immerhin mitbekommen und das steht auch im Koran), dann aber verwirkt haben, weil sie den Koran zur Tora „umlogen“. Besiegelt wurde das laut Koran mit dem Bruch des Sabbats und Allahs Verwandeln der Juden in Schweine und Affen.“ Und damit ist es im Islam (steht dann auch wieder im Koran) nicht zu dulden, daß ein jüdisches Land Israel jemals wieder existiert. Es geht also um zweierlei: ein absoluter Judenhass (sie müssen auf der ganzen Welt vernichtet werden) und ein tollwütiger Israelhaß (es darf keinen Judenstaat namens Israel geben).

  8. #8 von Gudrun Eussner am 27/03/2012 - 14:43

    isra´il bajad az safhe-e ruzgar mahw schawad. Israel should be wiped out of the face of the world. merkez-e moghawammat-e bassidj-e ghowwe ghaza´i-eh – nahije we zarat-hane wa adarat

    Israel muß von der Oberfläche der Welt verschwinden. Bassidji-Widerstandszentrum der Ghoweh-Ghasaieh, der Gerichtsmachtmobilisierung – Bassidji-Widerstandsbezirk der Ministerien und Ämter

    Winds of Djihad. By Sheik Yer´mami

  9. #9 von Martin Schrödl am 27/03/2012 - 20:44

    @#3

    @#4

    In dem Kleber-Interview hat Achmachdichnednaß ein paar Dinge losgelassen, die ich ihm einfach nicht abnehme. Allen voran „Ich liebe die Bundesregierung“! 😀

    Zur Kritik an Claus Kleber:

    Tatsächlich wirkte der ZDF-Mann so zur Gesprächsmitte etwas blauäugig. Man fragte sich, warum er nicht an den richtigen Stellen stärker nachhakte. Zum Ende hin versuchte er zwar noch einmal ein paar Kohlen nachzulegen, aber da war´s schon vorbei.

    Anschließend flüchtete er sich jedoch in die Behauptung, er habe den Präsidenten absichtlich alles ausbreiten lassen, um auch den letzten Zuschauern aufzuzeigen, welch ein Teufel dieser Mann ist.

  10. #10 von Martin Schrödl am 27/03/2012 - 20:50

    @#8 von Gudrun Eussner am 27/03/2012 – 14:43

    „Israel muß von der Oberfläche der Welt verschwinden.“

    Fromage! Soll es unterirdisch weitermachen? Das traue ich denen zwar auch noch zu, aber was wird dann aus dem Strandleben?

  1. El Baradei hetzt gegen Israel « quotenqueen