„Islam bedeutet Krieg“

Ehrliche Worte von einem, der weiß, wovon er spricht: Der in Deutschlkand aufgewachsene Salafist aus dem Dunstkreis von Pierre Vogel, Yassin C., alias Abu Ibrahim, meldet sich wieder aus ´Pakistan. „Eine Videobotschaft wie diese gab es seit Jahren nicht mehr“, behauptet die WELT schockiert. Das ist Unsinn, denn Yassin C. veröffentlicht seit Jahren am Laufband Videos, nicht erst aus Pakistan sondern schon, als er auf deutschen Straßen, wie hier in Hagen, zur wahren Religion bekehrte. Immerhin haben die Qualitätsjournalisten es jetzt auch schon bemerkt. In seinem neuesten Werk, ruft Yassin zum Terror in Deutschland auf, fordert eine neue Reichskristallnacht. Sicherheitsbehörden fürchten zu Recht, dass seine Botschaft bei Teilen der muslimisch verhetzten Jugend auf offene Ohren trifft.

Die WELT berichtet:

Yassin C., Kampfname „Abu Ibrahim“, lebt seit einigen Jahren im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet Waziristan und ist Mitglied der Terrorgruppe „Islamische Bewegung Usbekistans“. Der aus Bonn stammende Islamist gibt sich in der neuen Videobotschaft, die „Welt Online“ vorliegt, ungewöhnlich kämpferisch und aggressiv. Die Ungläubigen zu terrorisieren, beschwört der deutsche Dschihadist, sei ein Gottesdienst.

„Zu den Feinden Allahs sage ich: Islam bedeutet Krieg!“, so Yassin C.: „Wir sind Terroristen nach der gewaltigen und belohnenden Sharia des Islams!“

Die Verbündeten der USA hätten sich zu Feinden der Muslime gemacht, behauptet der deutsche Islamist. „Jeder, der dem Ruf Obamas folgt, den werden wir töten, sei es in Afghanistan, im Irak oder in Europa“, sagt Yassin C. „Der Dialog ist beendet. Ihr habt das Maß weit überschritten. Zwischen uns und euch richtet das Schwert!“

„Ich rufe hiermit jeden Muslim auf, sich an diesem gesegneten Kampf zu beteiligen“, heißt es weiter in der neuen Videobotschaft aus Pakistan. „Wenn du dich für den Aufenthalt in Europa entschieden hast, so wisse: Der einzige Grund, der es dir erlaubt, heute unter den Kuffar (Ungläubigen) zu leben, ist der Terror im Namen Allahs.“

„Meine letzten Worte an diejenigen, die sich entschieden haben, die ehrenvolle Aufgabe eines Terroristen anzunehmen“, erklärt der Bonner Yassin C. weiter: „Oh, Soldat Allahs wisse, dass die Polizei, die Armee und die Geheimdienste der Kuffar nicht allsehend, allwissend und allhörend sind. Verlass dich auf Allah und sei gleichzeitig nicht fahrlässig.“

Lebenslang für Attentäter vom Frankfurter Flughafen
Die Sicherheitsmaßnahmen in Deutschland seien aus Angst vor Terroranschlägen inzwischen erhöht worden, betont C. „Deshalb ist ein Einsatz wie der des Mudschahid Arid U. kein Kinderspiel. Aber geehrter Bruder, sicherlich kommst du an Streichhölzer oder du schaffst es Züge zu entgleisen. Und wenn du es nicht schaffst, sie zu töten, dann schade ihrer Wirtschaft, zerstöre ihre Gebäude, vor allem die staatlichen, und die Gebäude in denen sie den Genuss des irdischen Lebens genießen. Beispielsweise die Diskotheken, die Einkaufszentren und die Restaurants. Mach ihre Spaßgesellschaft zunichte! Erinnere sie an die Reichskristallnacht! Sorg für Schlagzeilen und lass sie in Trauer und Angst leben!“

Deutsche Sicherheitsbehörden bestätigten gegenüber „Welt Online“ die Existenz der neuen Videobotschaft von Yassin C. Das Video werde derzeit analysiert, heißt es. Der direkte Aufruf zu Terroranschlägen müsse sehr ernst genommen werden.

Wie ein politisch korrekt erzogener Deutscher die Nachricht aufzufassen hat, zeigt uns Leserbriefschreiber „Löffel“, der einen anderen WELT-Leser wegen dessen islamkritischer Anmerkung rüffelt, wie man es heutzutage bereits im Kindergarten lernt:

Löffel
vor 29 Minute Antwort auf Aufgen auf:

Mit deiner ewiggestrigen Haltung, brauchst du nichts von Fortschritt erzählen. Würden alle man einfach aufeinander zugehen, dann würden solche Spannungen gar nicht entstehen. Er ist ja nicht mit einer solchen Wut geboren. Würden wir unsere Mitbürger mit Respekt behandeln, dann hätten Terroristen auch keinen Nährboden. Bis heute sind wir kein bisschen auf unsere Mitbürger eingegangen. Man könnte zumindest Feiertage einführen, oder Schulen, Universitäten und religiöse Einrichtung für diese errichten. Schließlich sind die auch ein Teil unseres Landes. Wir können nicht nur fordern, wir müssen auch auf Sachen verzichten und uns in der Mitte treffen.

Spürnase: Mike Hammer

  1. #1 von mike hammer am 11/03/2012 - 17:28

    wenn sie, die islaschisten, ihre ziele erfüllen und das werden sie sicher, kommen
    harte zeiten.
    israel ist ein tolles beispiel für eine islaschismus geschädigte gesellschaft.
    stellt euch vor, busse und bahnen an deren haltestellen man gefilzt wird,
    vor jedem geschäft, jedem caffe, jedem kino, theater, amt, kiosk…….
    ein wachmann und gehst du mal bummeln wirst du so oft nach waffen bestrahlt das
    fukuschima verblasst.
    ah ja ein parkhaus wird erst nach durchfilzen des wagens befahrbar, bald auch hier
    in DEUTSCHLAND?

  2. #2 von Heimchen am Herd am 11/03/2012 - 17:58

    Mit deiner ewiggestrigen Haltung, brauchst du nichts von Fortschritt erzählen. Würden alle man einfach aufeinander zugehen, dann würden solche Spannungen gar nicht entstehen. Er ist ja nicht mit einer solchen Wut geboren. Würden wir unsere Mitbürger mit Respekt behandeln, dann hätten Terroristen auch keinen Nährboden. Bis heute sind wir kein bisschen auf unsere Mitbürger eingegangen. Man könnte zumindest Feiertage einführen, oder Schulen, Universitäten und religiöse Einrichtung für diese errichten. Schließlich sind die auch ein Teil unseres Landes. Wir können nicht nur fordern, wir müssen auch auf Sachen verzichten und uns in der Mitte treffen
    *******************************************************************************************************************
    OMG…. dem Löffel gehört aber anständig was hinter die Löffel!

    Am besten wir Deutsche verziehen uns aus unserem Land und gehen in die Wüste!
    Und wir sollten uns alle entschuldigen, dass wir Deutsche sind!

    Das darf doch wohl alles nicht wahr sein! Das nenne ich GEHIRNWÄSCHE!

  3. #3 von mike hammer am 11/03/2012 - 18:27

    die taz ist entsetzt darüber das die moderaten islamisten nicht bei einem anti
    ilamischistierungsprogramm mit islamisieren wollen, oder so!
    http://www.taz.de/Muslime-distanzieren-sich/!89356/
    schlaplach 🙂

  4. #4 von Gudrun Eussner am 11/03/2012 - 18:35

    Hier eine Ansage eines salafistischen Muslims an Geert Wilders, vom März 2008:

    Wir sind nicht daran interessiert, dieses oder jenes zu verurteilen, sondern daran, Euch wissen zu lassen, daß der Islam ganz Europa beherrschen wird, einschließlich Deiner Heimatstadt, und die Kopfsteuer wird über Dein Land verhängt werden, alle Ungläubigen in Erniedrigung haltend, bis sie sich dem Islam unterwerfen. Laßt uns daran erinnern, daß Tausende von Muslimen in Deiner Nähe wohnen; so mach´ Dich immer auf das Unvorhergesehene gefaßt. … Du sagtest, „der Islam will herrschen, unterwerfen und trachtet danach, unsere westliche Zivilisation zu zerstören.“ Das ist richtig. … Wir hassen Euch nicht für Euere Freiheiten, weil wir diese Freiheiten nicht als Wert ansehen, wir hassen Euch Eueres Unglaubens und Eueres Trotzes wegen.

  5. #5 von Grieche am 11/03/2012 - 20:15

    Bin ja einmal gespannt, wann C.Roth und Böhmer und Co. selber begreifen, daß sie die Geister die sie seit ca. 10 Jahren rufen „Wir sind ein Einwanderungsland“ nicht mehr los werden. Es ist wie Krebs! Am Schluß lauert nur noch der Tod!
    Sie hätten lieber gleich rufen sollen „Wir wollen Nazi-Deutschland abschaffen und Islamisten werden!“
    Da praktisch in der ganzen westlichen Welt die Mainstreammedien gleichgeschaltet sind, steckt da wohl ein teuflicher Plan dahinter! Neue Bilderberger-Weltordnung mit großzügiger Verringerung der Weltbevölkerung, sind eh zu viele.
    Wem gehören eigentlich die Mainstream-Medien????

    Von wem wird diese Saubande da oben bezahlt für ihren Hochverrat?
    Blödheit alleine kann es jedenfallsl nicht sein oder?

    Vielleicht liegt es aber auch nur an den Drogen die sie täglich einnehmen und ihrer verdammten Langeweile? Vielleicht denken sie aber auch nur das sei alles ein Computerspiel?

  6. #6 von Saejerlaenner am 11/03/2012 - 20:21

    Er ermutigt seine Glaubensbrüder eigentlich nur zur Fortsetzung des alltäglichen Straßenterrors mit härteren Mitteln.

  7. #7 von PlainCitizen am 12/03/2012 - 08:58

    Zum Löffel oben:

    Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

  8. #8 von Mekkaschwein am 13/03/2012 - 12:46

    Unso früher die Deutschen mit ihrer (gewollten) Zukunft konfrontiert werden, desto besser werden sie damit klar kommen.

  9. #9 von jonny am 14/03/2012 - 01:46

    zum islam terror oder besser gesagt zu realität,
    man weiss ja heute garnicht mehr was man glauben darf,
    weder glauben soll