Asyl im Frühling für Frühlingsgegner

Tunesiens Frühlingsmacher wollen dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad und seiner Familie Asyl vor dem Frühling geben. Warum das jetzt nötig ist, verstehen wir nicht. Denn erstens bricht in Nordafrika jetzt der Frieden aus (Islam ist ja Frieden) und zweitens unterstützt der Westen doch diie „Rebellen“.

Der „Newsticker“ schreibt:

Dies berichtet die tunesische Zeitung „La Presse“ vorab und beruft sich dabei auf ein Interview mit dem tunesischen Präsidenten Moncef Marzouki. Das Angebot gelte demnach auch für Assads Familienmitglieder sowie für weitere Mitglieder der syrischen Regierung. „Wir werden dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad Asyl gewähren, wenn dies zur Einstellung des Blutvergießens in Syrien beiträgt“, sagte der tunesische Präsident Marzouki laut arabischen Medien am Dienstag.

Unterdessen scheinen sich die Angriffe auf die syrische Zivilbevölkerung zu intensivieren. Regierungstruppen sollen nach Angaben von Oppositionellen am Dienstag mehr als 40 Menschen getötet haben. Seit Beginn der Proteste gegen den syrischen Präsidenten Assad sind laut einer aktuellen Schätzung der Vereinten Nationen deutlich mehr als 7.500 Zivilisten getötet worden.

Die Islamisten in Tunesien wollen ihren syrischen Glaubensgenoss_Innen wohl schnell an die Macht verhelfen. Dazu geben sie sogar dem Todfeind Asyl. Wie uneigennützig.

  1. #1 von johann am 29/02/2012 - 21:52

    Sein Geld nehmen sie natürlich auch gern…