„Männer“ wollten Hahnenkampf veranstalten

In Köln kennt man zwar den „halven Hahn“ – aber Hahnenkämpfe gehören nicht zur Tradition der Rheinländer. Insofern kann man vermuten, dass ein mit großem Polizeiaufgebot verhinderter Hahnenkampf im weitesten Sinne mit kultureller Bereicherung zu tun hat – auch wenn die Journalisten sich erfolgreich bemühen, ganz tapfer immer nur von „Männern“ zu sprechen. Wie einst in der DDR muss man wieder zwischen den Zeilen lesen, um die Nachricht hinter der Propaganda zu finden.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Die Kleingartenanlage am Nohlenweg in Höhenberg wirkt nicht so, als wären hier am Wochenende fleißige Schrebergärtner bei der Arbeit. Am Sonntagnachmittag halten sieben Einsatzwagen der Polizei vor der Anlage. „Wir haben einen Hinweis bekommen, dass hier Hahnenkämpfe veranstaltet werden“, sagt Polizeisprecher Lutz Flaßnöcker. Tatsächlich entdecken die Beamten in einer Hütte den Aufbau einer Tribüne mit Zuschauerplätzen. 13 Kampfhähne sind in Ein-Liter-Käfigen in Verschlägen untergebracht.

Nach langen Diskussionen mit einer Gruppe von etwa 30 Männern werden die Personalien von allen aufgenommen. Die Tiere werden beschlagnahmt und von Einsatzkräften der Feuerwehr mit zwei Transportern in Tierheime gebracht. Es handelt sich bei den schwarzen Hähnen laut Polizei um eine spezielle Rasse, die in Deutschland nicht besonders verbreitet ist.

Die Männer müssen sich in jedem Fall wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten, möglicherweise auch wegen illegalen Glücksspiels.

Möglicherweise werden sie aber auch einfach freigesprochen, da sie schließlich nicht wissen konnten, dass man sich in Deutschland nicht am Leiden und Sterben anderer Kreaturen ergötzt.

  1. #1 von Wetterau am 28/02/2012 - 12:01

    Liebes QQ-Team, ich wollte einfach mal loswerden, daß ich eure Seite sehr mag und fast jeden Tag hier vorbeischaue. Eure Kommentare sind in der Regel kurz, aber prägnant, und treffen den Nagel auf den Kopf. Sehr schade, daß ihr nicht (mehr) auf PI schreibt. Auf jeden Fall viel Erfolg weiterhin!

  2. #2 von mike hammer am 28/02/2012 - 12:31

    MÄNNER sind schon schlimm, wenigstens kommen DIESE nicht aus dem ominösen SÜDLAND!

  3. #3 von Heimchen am Herd am 28/02/2012 - 13:09

    „Die Kleingartenanlage am Nohlenweg in Höhenberg wirkt nicht so, als wären hier am Wochenende fleißige Schrebergärtner bei der Arbeit.“

    Ich möchte nicht wissen, was diese „kulturellen Bereicherer“ dort noch so alles treiben. 👿

    Ich nehme mal stark an, dass die Kleingartenanlage FEST in der Hand der Bereicherer
    ist. 😉

  4. #4 von stm am 28/02/2012 - 19:05

    Hilfe, diese Irren bringen aber auch den allerletzten Unsinn hier her. Wir sorgen uns täglich um unsere Arbeit, unsere Familie, unsere Rente und arbeiten immer mehr, damit morgen noch Etwas davon übrig ist. Aber dies „Herren“ haben nichts Besseres zu tun, als sich an Tierquälerei zu ergötzen. Furchtbar.