Pro Köln-Effekt: Aus für Autonomes Zentrum

Da hilft auch kein Volker Beck: Bevor Pro-Köln weiter bei der Bevölkerung Punkte sammelt, beschließt der Rat der Stadt Köln das Aus für das wegen krimineller Aktivitäten verrufene Autonome Zentrum in Köln Kalk. Pro Köln hatte erst im zweiten Anlauf das Recht, gegen die Kriminellen zu demonstrieren, durchsetzen können (QQ berichtete).

Die WELT berichtet:

Die nächsten Chaostage in Kalk kündigen sich an: Die ehemalige KHD-Kantine in Kalk muss geräumt werden. Bis zuletzt hatten die Bewohner des sogenannten Autonomen Zentrums an der Wiersbergstraße 44 auf eine Verlängerung ihres Mietvertrages gehofft. Nun hat der Stadtrat Nägeln mit Köpfen gemacht und den Kauf des Geländes beschlossen. Zunächst muss sich die Stadt nun mit dem Eigentümer des Gebäudes, der Sparkasse Köln-Bonn, auf einen Kaufvertrag einigen. „In den nächsten Wochen werden die Urkunden aufgesetzt. Wenn der Vertrag zeitnah unterschrieben wird, müssen die derzeitigen Mieter im Juni raus“, sagt Sparkassensprecher Norbert Minwegen.

Im März 2010 hatten Hausbesetzer die Kantine in Beschlag genommen. Ein Jahr später verständigten sie sich mit der Sparkasse auf einen Mietvertrag, ein Kulturzentrum entstand. Eine der Bedingungen seitens der Sparkasse war jedoch, dass das Haus innerhalb von drei Monaten geräumt wird, sobald ein Käufer gefunden wurde. „Über den Verkauf sind wir empört. Uns wurde bisher kein offizieller Grund mitgeteilt. Eine friedliche Lösung ist nun sehr unwahrscheinlich“, sagte eine Sprecherin des Autonomen Zentrums.

Unerwartete Hilfe bekamen die Kölner Bürger diesmal von der EU. Wegen der schwierigen Finanzlage der Sparkassen, hatte diese verlangt, dass Liegenschaften verkauft werden müssten.

  1. #1 von stm am 27/02/2012 - 20:06

    Eine friedliche Lösung ist nun sehr unwahrscheinlich”, sagte eine Sprecherin des Autonomen Zentrums.
    Weshalb wird da nicht sofort wegen linker Gewaltandrohung geräumt? Wasser marsch!

  2. #2 von apollinaris am 28/02/2012 - 01:17

    Das ist doch auch mal etwas Gutes in der EU: Die EU in ihrem Lauf hält weder der autonome Ochs noch Esel auf… Hinterher kann man dann ja einen Islam-Reaktor etablieren – und alles wird gut!

  3. #3 von Ereinion am 28/02/2012 - 09:32

    Warum nennten Autonome und die Presse solche besetzten Häuser eigentlich immer „Kulturzentrum“?

    Kein Mensch wird allen Ernstes Komasaufen, Drogenkonsum, Obdachlosigkeit, Müll, Verwahrlosung,…. als Kultur bezeichnen.

    Das zeigt, wie degeneriert die Linken und ihr Gesockse ist.

  4. #4 von mike hammer am 28/02/2012 - 12:37

    #3 von Ereinion
    sei dir nicht zu sicher, die reden doch bei jeder gelegenheit von islamischer kültür, bei raub, vergewaltigung, kinderschändung und mord
    von kültürbärecherüng………….
    das ist neusprech.