Türkei tötet 35 Dorfbewohner

Der türkisch-kurdische Krieg wird immer wieder auch auf deutschen Straßen ausgetragen

Wenn Israel zum Schutz der Bevölkerung Raketenstellungen in Gaza zerstört, gehört Türkenführer Erdogan stets zu den ersten, die Israel dafür beschimpfen und diplomatische Sanktionen nicht nur fordern sondern auch vollziehen. Das eigene Volk ist dem Türken nicht so viel Aufregung wert, wie die Araber. Im Kurdengebiet an der irakischen Grenze fliegt die türkische Luftwaffe regelmäßig Angriffe gegen ganze Dörfer. Bei einem solchen Angriff wurden jetzt  35 Bewohner, darunter Frauen und Kinder, getötet.

Die Morgenpost berichtet:

Vertreter der Sicherheitskräfte in der Provinz Sirnak, in der sich das Dorf befindet, bestätigten den Angriff, machten jedoch keine Angaben zur Zahl der Opfer. Eris sagte, wegen der verschneiten und unübersichtlichen Landschaft sei es möglich, dass die Zahl der Toten noch weiter steige.

Aus Sicherheitskreisen hieß es, dass die Luftwaffe womöglich Schmuggler, die Gas und Zucker über die Grenze aus dem Nordirak bringen, für Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) hielten. Der BDP-Abgeordnete von Sirnak, Hasip Kaplan, sagte, die Behörden wüssten, dass die Bewohner des grenznahen Dorfes ihren Lebensunterhalt durch Schmuggel verdienten.

Die pro-kurdische Nachrichtenagentur Firat berichtete, dass insgesamt 35 Dorfbewohner durch Luftangriffe getötet worden seien, darunter auch Kinder.

Ob Erdogan jetzt dieselben moralischen Maßstäbe bei sich anlegen wird, die er regelmäßig gegen Israel ins Feld führt?

  1. #1 von dentix07 am 31/12/2011 - 15:26

    Er hat es BEDAUERT! Ob Israel jetzt wohl eine ausdrückliche ENTSCHULDIGUNG dafür verlangt? (Könnte ja sein, daß die geschmuggelten Waren für Israel bestimmt waren, die Schmuggler also lediglich die armen Israelis mit sonst nicht Erhältlichem versorgen wollten und dazu die türkische Grenzblockade durchbrechen wollten! ) 😉