Kein Stromnetz nirgendwo!

Nach dem unerwarteten Erfolg des kopflosen Ausstiegs aus der Kernenergie suchen Deutschlandabschaffer ein neues Angstobjekt für das Heer der Umwelthysteriker. Jetzt gilt es zu verhindern, dass für den unwahrscheinlichen Fall, dass grüne Energieprojekte tatsächlich nennenswerte Strommengen produzieren, diese dorthin gelangen, wo sie gebraucht werden. In ganz Deutschland wenden sich „Aktivisten“ mit Begeisterung der neuen Verhinderungsaufgabe zu: Kein Stromnetz nirgendwo!

Die WELT berichtet:

Zahlreiche Bürgerinitiativen wehren sich aber entlang der Stromtrassen unter anderem mit Klagen gegen die Projekte. Daher kommen sie kaum voran. Die neuen Netze gelten als Voraussetzung, um die wachsenden aber auch schwankenden Mengen an Ökostrom einspeisen zu können. (…)

Während der Atomausstieg bereits in diesem Jahr besiegelt und die älteren AKW abgeschaltet wurden und auch der Ausbau des Ökostroms schnell vorankommt, bleibt der Netzausbau der Engpass.

Vor allem die geplanten großen Windparks auf hoher See müssen an die Industriezentren in Süddeutschland angebunden werden. Die neuen Leitungen sind daher in Nord-Südrichtung durch verschiedene Bundesländer vor allem im Norden und Osten Deutschlands geplant.

Ganz schlaue Gläubige der Umweltreligion fordern bereits die Umsiedlung der süddeutschen Industrien an die Nordseeküste, wo die Energie dann – gelegentlich – zu Verfügung stünde. Na das gäbe ein Protestfest für die nächsten hundert Jahre, wenn Mercedes und BASF ihre stadtgroßen Werke ins Wattenmeer bauen wollen!

  1. #1 von gerd am 29/12/2011 - 16:19

    Muslime und Nazis-die Roten wissen es also auch schon lange:

    Anfang der 90er Jahre tobt zudem der jugoslawische Bürgerkrieg. Schon früh mobilisieren neonazistische Gruppierungen für Söldnereinsätze auf Seiten faschistischer kroatischer Milizen und später muslimischer Einheiten, die gegen die Zentralregierung in Belgrad und für eine Spaltung des Landes kämpfen.
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/214226.neonazis-als-soeldner-im-jugoslawien-krieg.html

  2. #2 von stm am 29/12/2011 - 18:35

    Tja, Grüne und Technik. Die wollten allerdings schon immer einen Agrarstaat, und wenn es so weiter geht, haben wir den bald. Die Industrie kann mit dem Öko-Schnulli jedenfalls nichts anfangen, und wird irgendwann abwandern. Da haben die Grünen Glück, daß keiner von ihnen das Geld zum Leben mit Arbeit verdienen muß.

  3. #3 von Tutnix am 29/12/2011 - 18:51

    Aber zumindest unser Cem kann was mit moderner Technik anfangen. Oder ist das etwa kein Händi in seiner Hand?

  4. #4 von Jaette am 29/12/2011 - 20:10

    Absolut! Das ist ein Hi-Phone mit 32 GigaWatt Speicher. :mrgreen:

  5. #5 von stm am 29/12/2011 - 22:52

    Ach, ist das der, der Energie in GigaByte mißt? Na, die nehmen doch alles wörtlich, er hat das mit dem SmartMeter und SmartGrid halt auch wörtlich genommen 😉

  6. #6 von Tutnix am 29/12/2011 - 23:23

    32 GigaWatt? …Donnerwetter!

    Dann könnte der die Stromerträge aus den Offshoreprojekten sogar in seiner Umhängetasche per Fahrrad in die süddeutschen Indurtriezentren kutschieren.

  7. #7 von Jaette am 30/12/2011 - 16:06

    Ja, das ist dieser Auskenner:

    http://www.youtube.com/watch?v=fhi4cvmmjBE . :mrgreen:

    Und hier die nächste Fachkraft – DJ Dosenpfand on Turntables – http://www.youtube.com/watch?v=Ctp7cymWryA .

    Das nenne ich mal wirklich Stromverschwendung… 😉

  1. Des Waldes Dunkel zieht mich an… « quotenqueen