Iran schießt US-Drohne ab

Eine Drohne vom Typ RQ170 soll in den Händen der Iraner sein

Die Angst des Westens vor klaren Reaktionen beflügelt Iran zu immer mehr Frechheit. Letzte Woche der Überfall auf die britische Botschaft, jetzt hat die mohammedanische Republik eine US-Drohne abgeschossen, die angeblich den Luftraum verletzt haben soll. Darüberhinaus drohen die Iraner „Reaktionen außerhalb ihrer Ländergrenze“ an. Terrorismus?

FOCUS berichtet:

Der Iran hat den Abschuss einer US-Drohne bekannt gegeben. Das Aufklärungsflugzeug drang im Osten des Landes in den Luftraum ein und wurde von den Streitkräften abgeschossen. Die iranische Regierung kündigte prompt eine Reaktion außerhalb ihrer Grenzen an.

Die Drohne des Typs RQ170 sei in iranischen Luftraum eingedrungen und nun in Besitz der iranischen Streitkräfte. Die iranische Regierung kündigte eine Reaktion auf die angebliche Verletzung ihres Luftraums durch ein US-Aufklärungsflugzeug an. Die Antwort darauf werde außerhalb der iranischen Grenzen gegeben, erklärte die Regierung am Sonntag laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Fars.

Wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms und der Sanktionspolitik des Westens hatte sich der Konflikt mit Teheran in den vergangenen Tagen zugespitzt. Die EU und die USA haben nach Berichten über eine mögliche atomare Bewaffnung des Irans jüngst neue Sanktionen gegen das Land verhängt.

Konflikt mit dem Westen: Iranisches Militär schießt US-Drohne ab – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/tv-bericht-iranisches-militaer-schiesst-us-drohne-ab_aid_690734.html

Iran behauptet, die Fernsteuerung der Drohne gehackt und das Flugzeug unter seine Kontrolle gebracht zu haben, wie Al Jazeera berichtet. Es hatte bereits im vergangenen Januar und im Sommer ähnliche Meldungen gegeben, die Iraner waren aber niemals in der Lage, einen Beweis für diese Behauptungen zu erbringen.

Der Zwischenfall ereignet sich pünktlich zu massenhaften blutigen Prozessionen, mit denen die Schiiten weltweit des Todes ihres Imam Hussein vor 1400 Jahren gedenken, der nach wie vor zu erstaunlichen Hassausbrüchen Anlass gibt.

  1. #1 von Martin Schrödl am 04/12/2011 - 18:48

    Die Iraner haben mitbekommen, daß „der Westen“ nicht bereit ist, offen in eine unerfreuliche Kriegsweihnacht 2011 einzuschwenken. Was wir jetzt vom Mullahstaat erleben, ist ein Tanz auf dem Vulkan, wohlwissend, daß 2012 der eigene Untergang droht.

    Eine West-Drohne vermutlich abgeschossen… naja. Viel Alarm macht darum El Alam. Immer noch besser als der Verlust eines bemannten Aufklärungsflugzeugs. Denn dabei ist trotz des Schleudersitzes stets auch die Einbuße eines Piloten im Bereich des Möglichen.

  2. #2 von Knut am 04/12/2011 - 19:04

    Was ist daran frech eine Drohne über dem eigenen Staatsgebiet abzuschießen?

  3. #3 von Martin Schrödl am 04/12/2011 - 19:18

    @#2 von Knut:

    Frech? Eigentlich… gar nichts. Es dient offiziell der inneren Sicherheit. Aber – so effizient, wie die Iraner denken, ist der Schritt auch wieder nicht. Sie werden angegriffen werden. Nicht mehr in diesem Jahr, bis auf geheime Kommandoaktionen. Nächstes Jahr allerdings werden die Militärschläge verheerend sein und Ahmadinedschad & Co fortspülen.

  4. #4 von mike hammer am 04/12/2011 - 19:26

    die amis sollten den iran zur no flay zone verwandeln und kampfdrohnen als geleitschutz entsenden. kommt alles noch, obama ist verzweifelt! :mrgreen:

  5. #5 von waldhof am 05/12/2011 - 11:28

    Was hätten die Amerikaner wohl gemacht, wenn eine iranische (oder irgendeine andere) Drohne über ihrem Territorium gekreist wäre? Richtig. Gleiches Recht für alle!

  1. Iran präsentiert fragwürdige Bastelarbeit « quotenqueen
%d Bloggern gefällt das: