Libanon greift Israel an

Zerstörtes Gebäude in Israel

Erstmals seit zwei Jahren und zum achten Mal seit dem Ende des Libanonkrieges 2006 ist Israel aus dem Libanon wieder mit Raketen beschossen worden. Es wurden zwei Häuser im Norden des Landes zerstört, Menschen kamen nach bisherigen Informationen nicht zu Schaden. Israel antwortete mit Artilleriefeuer auf die Abschussorte, um weitere Angriffe zu unterbinden.

Die FAZ berichtet:

Zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren sind in der Nacht zum Dienstag wieder aus dem Libanon abgeschossene Raketen im Norden Israels eingeschlagen. Die israelischen Streitkräfte reagierten mit Artillerieangriffen auf den mutmaßlichen Abschussort. Über Opfer oder größere Schäden war zunächst nichts bekannt, auch bekannte sich niemand zu dem Raketenangriff.

Das israelische Militär bezeichnete den Vorfall als „ernst“. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass der Zwischenfall einen umfassenderen Konflikt auslösen werde, hieß es. Der Angriff kommt aber zu einer Zeit, in der die Spannungen in der Region wachsen. Im Nachbarland Syrien tobt ein Machtkampf. Das Regime von Präsident Baschar Assad versucht, die Opposition mit Gewalt zu unterdrücken. Tausende wurden dabei schon getötet. Auch in Ägypten steht die Militärregierung unter Druck.

Nach Angaben des israelischen Armeerundfunks war es der achte Raketenangriff aus dem Libanon seit dem Krieg mit der libanesischen Hisbollah im August 2006. Die Verantwortung für die Angriffe übernahmen meist kleinere militante Organisationen, einige von palästinensische, andere hatten Verbindungen zur Terrororganisation Al Qaida. Im August 2010 wurden bei einem schweren Grenzwischenfall zwei libanesische Soldaten, ein libanesischer Journalist und ein israelischer Soldat getötet.

Israel hatte seine Verteidigung 2006 unter der Maßgabe beendet, dass UN-Truppen die Wiederaufrüstung der mohammedanischen Terrororganisation Hisbollah durch Iran und Syrien unterbinden. Es ist aber kein Geheimnis, dass dies nicht geschieht und die Hisbollah in der Zwischenzeit mehr Raketen in der „entmilitarisierten“ Zone aufgestellt hat, als zuvor. Die Terrororganisation ist mit einem Minister in der libanesischen Rgierung vertreten. Sollte Israel gezwungen sein, sich wieder militärisch zu verteidigen, gibt es sicher ein Wiedersehen mit alten Bekannten: Mr Green Helmet und Mr White T-Shirt (Foto). Die beiden waren der Welt von bilderfälschenden Qualitätsjournalisten auch deutscher Zeitungen wie Stern und Spiegel als Mitarbeiter einer Hilfsorganisation verkauft worden, die tränenreich angebliche Opfer israelischer Angriffe vorführten. Der Spuk endete, als Filmaufnahmen öffentlich wurden, die das Geschehen hinter den Kulissen zeigten. Die beiden Araber fuhren mit einer makaberen Sammlung von Leichen von Ort zu Ort, um gemeinsam mit westlichen Schmierenjournalisten ihre zynische Show zu inszenieren. Die Nachrichtenagentur Reuters wurde derweil von Bloggern überführt, über 1.000 gefälschte Bilder des Krieges verbreitet zu haben, um Israel zu schaden.

  1. #1 von mike hammer am 29/11/2011 - 15:07

    wurde uns nicht ein olivenzweig mit friedenstaube versprochen?
    ________________LATMA_____________________________
    http://www.youtube.com/watch?v=IJ1fMeLuTkM&src_vid=KpIXMl47yhs&annotation_id=annotation_330996&feature=iv#t=2m30.5s .
    schwach übersezt, besser als nichts!
    ____ 😦 ____