Hüte Deine Zunge!

Als Ungläubiger sollten Sie gut aufpassen, was sie in ganz alltäglichen Auseinandersetzungen gegenüber Türken sagen. Denn das könnte leicht ernst genommen werden und Grund zur Besorgnis geben. Darüber wachen Politiker, die das Wohl des deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm abwenden. Erinnert schon stark an manche Bestimmungen, wie sie einst in Al Andalus galten – vor der Reconquista.

Die Pforzheimer Zeitung berichtet:

Wenige Tage nach Bekanntwerden der neonazistischen Morde an türkischstämmigen Laden- und Imbissbudeninhabern hat ein 33-Jähriger eine türkischstämmige Geschäftsinhaberin in der Pforzheimer Nordstadt in ihrem Laden abgepasst und Drohungen ausgestoßen.

„Er hat zu mir gesagt: Wenn Ihr Türken mich weiterhin belästigt, dann habt Ihr es mit mir zu tun. Dann könnt Ihr was erleben“, berichtet die Ladeninhaberin der PZ. Sie wisse von zwei weiteren Vorfällen in Pforzheim, bei denen der Mann aggressiv gegen türkischstämmige Pforzheimer geworden sei. Die Polizei bestätigte den Vorfall in der Nordstadt. Auch einer der weiteren Vorfälle ist der Polizei nach PZ-Informationen bekannt. Den Beschuldigten kennen die Beamten offenbar nicht als Neonazi, sondern wegen zweier Körperverletzungsdelikte. Mittlerweile hat der Pforzheimer Grünen-Abgeordnete Memet Kilic die Polizei aufgefordert, die Vorfälle nicht zu bagatellisieren.

Das tun auch die Leser nicht und fragen besorgt, ob auch Vorgänge wie der folgende mit entsprechender Wichtigkeit behandelt werden:

Am Samstag kam es nach Angaben der Polizei kurz nach 21 Uhr an der Haltstelle „Spöcker Weg“ zu einem versuchten Raub durch eine Gruppe Jugendlicher, bei dem der Geschädgte erheblich verletzt wurde. Der 28-jährige Mann war zu Fuß auf dem Weg zur Haltestelle „Spöcker Weg“ und traf kurz davor auf eine ihm unbekannte zehn-köpfige Gruppe Jugendlicher.

Als ein Junge aus der Gruppe ihm den Weg versperrte und von ihm 50 Euro verlangte, drängte er sich ablehnend an ihm vorbei und setzte sich ins Wartehäuschen. Der Junge ließ aber nicht von ihm ab, folgte ihm unter mehreren Beleidigungen und verlangte erneut einen Bargeldbetrag in Höhe von 20 Euro. Hier ging dann ein weiterer Junge aus der Gruppe auf den Geschädigten zu und versetzte ihm mehrere Faustschläge ins Gesicht, woraufhin dieser zu taumeln begann. In diesem Stadium wurde der Geschädigte von dem Schläger dann vom Bahnsteig ins Gleisbett gestoßen und andere aus der Gruppe verhinderten, dass er wieder auf den Bahnsteig steigen konnte.

Wir hoffen im Interesse des geschädigten, dass er sich nicht im Nachhinein zu türkenfeindlichen Äußerungen hinreißen lässt. Das dürfte man auf keinen Fall bagatellisieren.

  1. #1 von Kulturopfer am 29/11/2011 - 09:27

    Ein neuer Text für die Nationalhymne, die velleicht sorgar einem Ströbele gefallen könnte:

    Räuberei und Recht auf Freiheit für die ganze Türkengang…..

    Das fällt mir immer bei den Berichten über diese Opferbeglücker ein.

  2. #2 von Nächstenliebe am 29/11/2011 - 12:09

    Weia, ist aber auch zu blöd, dass der Typ an die einzige Türkin im Regierungsbezirk Karlsruhe geraten ist, die deutsch versteht.

    Lieber nicht kommunizieren. Den Blick immer devot zum Boden, damit man nicht in die Bedrängnis einer Antwort auf die Frage „Wasch Kukscht du ❓ “ kommt.

  3. #3 von mike hammer am 29/11/2011 - 12:28

    #2 von Nächstenliebe
    quatsch 😀
    in karlsruhe gibt es massenweise gürken die kein türkisch können.
    wenn die gang den labersack reden lässt nicht verzagen, sofort
    und ohne warnung angreifen, griffe in den schritt, ins maul
    oder in die augen, keinesfalls vermeiden. 😉

  4. #4 von mike hammer am 29/11/2011 - 12:32

    #2 von Nächstenliebe
    wo hast du diese ratschläge her? DAS PROVOZIERT SIE NUR!
    when you look like food, you will be eaten. 👿

  5. #5 von Nächstenliebe am 29/11/2011 - 19:00

    #4 von mike hammer

    Cool down, I said it ironically. 😎

  6. #6 von mike hammer am 29/11/2011 - 19:12

    #5 von Nächstenliebe
    I MADE A JOCH!
    http://www.youtube.com/watch?v=hEI5js4RCpc .
    min. 4,54