Archiv für August 2011

Loriot ist tot

Der unsterbliche Loriot ist mit 87 Jahren an Altersschwäche gestorben – und mit ihm wieder ein Stück der guten alten Bundesrepublik Deutschland und einer Ära der deutschen Fernsehunterhaltung, während der die Sender noch für die bürgerliche und freie Gesellschaft standen, die sie ermöglicht und finanziert. Loriot erreichte mit Ausnahme einiger Spiegelleser alle Deutschen, weil er das, was er parodierte liebte. Deswegen gab er sich auch große Mühe, mit seinen feinsinnigen Versuchen, das, was schief war, gerade zu rücken, keinen Schaden anzurichten.

42 Kommentare

Stadtrundfahrt mit Saif Gaddafi

Die Verlautbarungen unserer neuen Freunde in Lybien, die von der Qualitätspresse freudig und offenbar ungeprüft verbreitet werden, sind offenbar mit antiorientalischen Vorbehalten zu genießen. Der Pressesprecher der „Freiheitskämpfer“, Abdel Jalil, ist Gaddafis ehemaliger Justizminister, der 2008 die Todesurteile gegen fünf bulgarische Krankenschwestern wegen der Behauptung, diese hätten libysche Patienten mit HIV infiziert, zu verantworten hatte. Jalil hatte auf einer Pressekonferenz behauptet, die beiden Gaddafi-Söhne Mohammed und Saif seien gefangen und befänden sich in seiner Obhut (wir berichteten). Der angeblich gefangene Saif tauchte jetzt überraschend vor einem von Journalisten bewohnten Hotel in Tripolis auf und lud die Vertreter der schwätzenden Zunft zu einer Rundfahrt durch Tripolis ein. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Bombenerfolg: Scharia für Libyen

Dank monatelangen Natobombardements unter offensichtlichem Missbrauch eines UN-Mandats steht die gemäßigt säkulare Diktatur der Gaddafis vor dem Fall. Der Diktator selbst ist noch nicht gefangen, wohl aber seine Söhne Mohammed und Saif, über den wir bereits im Februar, zu Beginn der Revolte ausführlich berichtet haben. Der Sprecher der Aufständischen, der frühere Justizminister Abdel Jalil verspricht bei Al Jazeera die Schaffung eines „moderaten islamischen Staates, in dem es den Muslimen verboten ist, Leben, Besitz oder Blut eines anderen Muslim zu nehmen“.  Man achte auf die Feinheiten. Den Rest des Beitrags lesen »

Ein Kommentar

Berliner Lehrer schreiben neuen Brandbrief

Berlins Schüler sind so klug, dass sogar die Hauptschule abgeschafft werden konnte. Das haben wir wahrscheinlich dem multikulturellen Menschenversuch zu verdanken. Lehrer der Heinrich-Mann-Schule im durch Zuwanderung besonders begünstigten Neukölln haben jetzt einen weiteren Brandbrief verfasst. Darin beklagen sie das schlechte Benehmen ihrer Schüler. Sogar (auch) Deutsche sind darunter, wie die Lehrer sich beeilen, politisch korrekt zu betonen. Den Rest des Beitrags lesen »

Ein Kommentar

Den Gaza Terror beenden

Nahost-Experte Ulrich J. Becker empfiehlt angesichts der neuen Terrorflut gegen israelische Zivilisten, Israel möge sich endlich ein Beispiel an Sri Lanka nehmen, wo es gelungen ist, Terror gerade mit den Mitteln zu beenden, von denen deutsche Qualitätsjournalisten, Pfarrer und Politiker behaupten, sie seien keine Lösung: Gewalt. Allerdings wäre auch keiner der genannten je auf die Idee gekommen, das Recht Sri Lankas auf Selbstverteidigung gegen Terroristen in Frage zu stellen. Bei Juden sehen die Pazifisten das anders. Sollte man das vielleicht einfach mal ignorieren? Den Rest des Beitrags lesen »

17 Kommentare

Briefbombe an Frank Henkel (CDU)?

Der diesseits der politisch korrekten Demarkationslinie, die irgendwo durch den rechten Flügel der SPD verläuft, so beliebte Volkssport der gegenseitigen Distanzierung nützt bekanntlich vor allem dem linksextremen Gegner, der nach Belieben seine Stöckchen hinhalten kann. Irgendeiner ist immer dumm genug, darüber zu hüpfen oder, genauso sinnlos, wortreich zu erklären, warumm er es gerade nicht tut. Das muss jetzt auch der Berliner CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel erfahren, der seinerzeit durch eine meisterhafte Distanzierung vom Besuch Geert Wilders in Berlin die Abspaltung der Partei „Die Freiheit“ von der CDU ausgelöst hatte. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Ägypten setzt auf Eskalation

Nach den Überfällen auf israelische Zivilisten, die teilweise von ägyptischem Territorium ausgingen und unter Verwendung ägyptischer Uniformen ausgeführt wurden (wir berichteten), zeigt das neue „demokratische“ Ägypten jetzt, was von Demokratie in einem islamischen Land zu erwarten ist. Statt sich an der Aufklärung zu beteiligen, welche Verbindungen der Täter ins Land und zu den uniformierten Kräften bestehen, wird der Hass gegen Israel geschürt, nachdem bei der nächtlichen Verfolgung arabischer Terroristen im Grenzgebiet fünf ägyptische Uniformierte – diesmal echte? – getötet wurden. Während der Straßenmob (Foto) das übliche „Tod den Juden“ brüllt, zieht die Regierung ihren Botschafter aus Israel ab und droht jetzt auch offen militärisch. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

BILD erklärt Deutschlandlied zur „Nazi-Hymne“

Wie ungebildet muss man sein, um in Deutschland Journalist werden zu können? Weil bei der Kanu-WM in Ungarn ein peinliches Missgeschick passierte und statt der 3. Strophe des Deutschlandliedes, unserer Nationalhymne, die erste gespielt wurde, fabuliert BILD von einer „Nazi-Hymne“, die dort zu hören gewesen sei. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Tote bei arabischen Überfällen in Israel

Mindestens sieben Tote und zahlreiche Verletzte haben koordinierte Terrorangriffe, teils mit schweren Waffen, auf zivile Busse und Autos in der Nähe des südisraelischen Badeortes Eilat gefordert. Israelische Sicherheitskräfte konnten die Täter, die offenbar aus dem „demokratisierten“ Ägypten nach Israel eindrangen und teilweise ägyptische Uniformen trugen, unschädlich machen. Den Rest des Beitrags lesen »

41 Kommentare

Augen rechts!

Die Aachener Zeitung begeistert uns heute mit einem Jahrhundertwerk von linkem Qualitätsjournalismus. Den Knaller gibt es aber nur zur Belohnung, wenn man tapfer den Artikel bis zu Ende liest. Aber es lohnt sich – versprochen! Es wird empfohlen, Speisen und Getränke, die sich eventuell im Mund befinden, zuvor runter zu schlucken. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Die verlorene Ehre der Ulrike P.

Einmal selber „Ausländer sein“, das schreckliche Leiden des Türken Ali unter dem herzlosen deutschen Beamten nachfühlen, wie einst der Genosse Walraff, oder sich als unterdrückter „Palästinenser“ auf Zeit mal so richtig von Juden Unrecht antun lassen, danach sehnt sich mancher linke Journalist wie der mittelalterliche Mönch nach der Selbstgeißelung. Dumm nur, wenn sich dabei die Rollen verkehren, wie im Falle der „israelkritischen“ SPIEGEL-Korrespondentin Ulrike Putz, die es schick fand, ihr uneheliches Baby in einem Privatkrankenhaus im Libanon zur Welt zu bringen, um über ihr „Leben als Ausländer“ zu berichten. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Säureattentat auf Wahlkämpfer

Beim Aufhängen von Wahlplakaten ist der Kandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus Lars Seidensticker heute von einem vermutlich aus der linksextremen Szene stammenden Attentäter mit Säure angegriffen und verletzt worden. Seidensticker kandidiert an prominenter Stelle für die Bürgerbewegung Pro-Deutschland. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Keine Rechtsradikalen im Edelweiss

Eine gute Nachricht erhalten wir vom Cafe Edelweiss in Berlin.  Wir hatten über einen Artikel des Tagesspiegel berichtet, in dem von Problemen der linksalternativen Parkgastronomie mit dort lagernden, bettelnden, stehlenden und drohenden Roma die Rede war. Zwar hieß es auch, die Mitarbeiter des Cafes „wollen sich nicht äußern“, dennoch befürchtet man offenbar, durch Andeutungen, Gäste würden die Zustände als unzumutbar empfinden können, als Treffpunkt Rechtsradikaler im Sinne der politischen Korrektheit angesehen zu werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Eine Wurst geht um die Welt

QUOTENQUEEN gehörte zu den ersten Medien, die das weltbewegende Ereignis aufgriffen: Der grüne deutsche Abgeordnete Mutlu hatte Ärger mit Türken, weil er im Ramadan eine Currywurst gegessen hatte und anschließend nicht bezahlen wollte. Inzwischen hat auch der Rest der Welt die Bedeutung des Vorfalls erkannt. Nach einem Bericht der türkischen Zeitung „Radikal“ hat die Nachricht nun das ferne Armenien erreicht, wo man offenbar zu unserem größten Erstaunen Currywurst mit Erbsen zu servieren pflegt. Andere Länder andere Sitten – und wie üblich hat sich die Story durch die wiederholte Weitergabe und Übersetzung ein wenig verändert. Den Rest des Beitrags lesen »

Ein Kommentar

Alle lieben Rick Perry

Er hat alles, was Linke hassen: Ein schießwütiger Cowboy, evangelikaler Christ, der sogar zugibt, zu beten, der wirtschaftlich erfolgreichste Gouverneur der USA, in dessen Staat Texas in den letzten Jahren 38% der neuen Jobs entstanden. Er joggt mit Pistole, hat schon mal einen Kojoten erschossen, weswegen alle Kojoten dieser Welt ihn jetzt fürchten, bekennt sich klar zu Israel und steht im deutschen Koordinatensystem noch „rechts von George W. Bush“ – was man bislang für garnicht menschenmöglich gehalten hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar