Die Lehre aus Auschwitz

Wenn Südkorea in den letzten Tagen von über 80 Raketen aus dem Norden getroffen worden wäre, ginge die Welt zu Recht davon aus, dass offener Krieg ausgebrochen sei. In Sondersendungen würde darüber spekuliert, wann die Angegriffenen zurückschlagen und ob es bei Luftangriffen bleiben wird oder die Kräfte für eine offenkundig berechtigte Besetzung des angreifenden Landes ausreichen würden.

Ganz anders reagiert die Presse, wenn Israel wieder einmal unter Beschuss steht. Gibt es Schäden bei den angreifenden Arabern, meldet man „Racheaktionen“ der Israelis. Gibt es nur Schäden in Israel, und seien es auch verletzte Zivilisten und Babys, schweigt man. Solange Israel sich nicht wehrt, zeigt es immerhin, dass es, wie von wohlmeinenden deutschen „Israelkritikern“ immer wieder gefordert,  „die Lehre aus Auschwitz verstanden hat“. Die Lehre aus Auschwitz lautet offenbar wie die Regel von Auschwitz:  Ein Jude, der sich gegen Schläge wehrt, wird erschossen.

Auch das mit westlicher Unterstützung frisch demokratisierte Ägypten ermahnt jetzt die Juden, sich an die Lehren, respektive die Regeln  von Auschwitz zu halten:

Waehrend Israel unter erneuten massiven Raketenbeschuss im Sueden liegt – es wurde gerade ein Baby durch herumfliegenden Glassplittern verletzt – und in der Luft eine eventuell groessere Aktion liegt, drohte der aegyptische Botschafter bei der PA, Israel, keine Militaeroperation in Gasa zu starten und versucht uns damit die Haende vor dem Terror zu binden…

Es sieht mometan so aus, als ob es wieder losgeht:
Ofakim, Beer Schewa, Ascheklon, naeheres Gasaumland – der Sueden ist wieder unter zunehmenden Raketenbeschuss.

Diesmal koennte Israel – wegen der innenpolitischen Kritik der Milde der letzten Tage, weil die Sache mit Aegypten etwas Abstand gewonnen hat und weil man wahrscheinlich jetzt vorbereiteter ist und mit der gezielten Toetung des ‘Islamischen Dschihad Anfuehrers’ die Konsequenzen sich in etwa ausrechnen konnte – tatsaechlich entscheidend auf den Raketenbeschuss reagieren.

Der aegyptische Botschafter bei der PA sagte jetzt woertlich:

“Wir sandten eine raue Warnung [an Israel], dass wir eine Operation aehnlich der gegen Gasa in 2008 nicht zulassen werden.”

Einfach frustrierend: Wir sollen uns beschiessen und terrorisieren lassen, waehrend uns Aeypten sehr deutlich aggressiv droht, uns ja nicht zur Wehr zu setzten!

Wird sich Israel fuer den entschlossenen Schutz seiner Buerger und das effektive Vorgegen gegen Rakenbeschuss mit einem womoeglich feindlich reagierenden grossen Nachbarn, oder fuer das Hinhalten des aggressiven, emotional ueberladenen Aegyptens mit dem Einstecken von Explosionen und zivilen Opfern in unseren Staedten entscheiden?

Aktuelle Informationen über die Lage in Israel erhält man auch ohne deutsche Qualitätsjournalisten auf der Nachrichtenseite der IDF.

» QUOTENQUEEN: Den Gaza-Terror beenden

  1. #1 von quotenschreiber am 25/08/2011 - 14:30

    Der Beitrag kann auch hier bei QQ kommentiert werden.

  2. #2 von Heimchen am Herd am 25/08/2011 - 15:16

    Wenn ich das lese, bin ich wieder auf 180. Das ist verkehrte Welt.

    Ich sage nur: „Liebe Israelis, wehrt euch, wehrt euch, wehrt euch!“

    http://feuerbringer.com/2011/07/30/verkehrte-welt/

    Jedes Land hat das Recht, sich zu verteigen.

    Die Europäer und die anderen „Herrschaften“ sollten sich schämen.

  3. #3 von Heinz Ketchup am 25/08/2011 - 15:39

    An QQ.

    http://aro1.com/

    Diese Seite ist auch gut, vor allem für Leser die nicht so gut mit dem Englischen zurechtkommen.

  4. #4 von quotenschreiber am 25/08/2011 - 15:44

    #3: Diese Seite zitieren wir in diesem Beitrag.

  5. #5 von Heinz Ketchup am 25/08/2011 - 17:49

    An QQ

    Entschuldigung, ich hatte eigentlich die von Ihnen aufgeführte Nachrichtenseite der IDF gemeint.

  6. #6 von Zahal am 25/08/2011 - 18:20

    Heinz Ketchup, wenn Sie rechts auf der IDF Seite scrollen, gibt es mehrere Sprachauswahlen u. a. auch deutsch.

    Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben heute Nacht erneut über 20 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Die Raketen detonierten im Bezirk Otef Aza, in Ashkelon, in Ofakim und in Beer Sheva. Reaktionen der IDF ? 1 Munitions- und Waffenlager sowie ein Tunnel und eine Waffenfabrik getroffen (Sekundärexplosionen zeugen davon). Ich glaube nicht, daß Deutschland so etwas lange mitmachen würde…..Wenn mir noch einer mit dem Wort „Spirale der Gewalt“ oder „Teufelskreis“ kommt, der hat mich verbal an der Gurgel. Die Araber wollen einen Krieg provozieren, um jeden Preis…..

  7. #7 von Jaette am 25/08/2011 - 18:56

    @ Zahal

    Die Araber wollen einen Krieg provozieren, um jeden Preis….

    Meiner Meinung nach führen sie diesen (Krieg) seit Jahren. Lediglich die Art, wie Israel darauf antwortet, lässt den Begriff Krieg nicht gerechtfertigt erscheinen, da es als reine Verteidigung gegen die Kriegspartei „Arabischer Terrorismus“ ohne „Landgewinn“ zu verstehen ist. Ich bewundere dabei die Geduld, die den Terroristen entgegengebracht wird. Ja ich bewundere sie, da nicht einmal die menschenfreundlichen und demokratiestiftenden NATO-Strategen die Geduld haben, nicht sofort Drittländer, wie aktuell Lybien, massiv anzugreifen. Wäre es dem „Westen“ ernst, würde er gerade jetzt, nach dem massiven Beschuss Israels, den Palarabern final den Geldhahn abdrehen. Aber nichts passiert. Ich mache mir Sorgen… 😦

  8. #8 von Zahal am 25/08/2011 - 21:31

    @Jaette,

    verbal und mit diplomatischen Mittel, sowie mit Pallywood und Deligitimationskampagnen führen Sie ihn schon seit vielen Jahren, ich meinte Ähnliches wie den 6- Tage Krieg, offensiv und brutal….. Übrigens Bat Ye’or schreibt dazu, es hängt ja alles zusammen, Eurabien, Israel, die USA.

    Neben diesem Hasskult auf Israel und die Bibel hat es noch andere dynamische Entwicklungen gegeben bei dem Zerfall Europas. Aber für mich scheint dieser Aspekt ein Hauptelement der Allianz Europa-OIC darzustellen, denn die Preisgabe Israels ist eine wesentlicher Punkt für die OIC bei der Eroberung des christlichen Westens. Israel wurde erschaffen aus der Befreiung der Männer und Frauen von der Sklaverei, und mit dieser Freiheit kamen die moralischen Verantwortlichkeits-Charakteristiken, die wesensgleich sind mit der Bedeutung von Israel, seit der Antike. Die Zurückweisung und sogar hasserfüllte Trennung von diesem freiheitlichen Geist öffnete den Weg in die Dhimmitude, die von den arabischen Kirchen gepredigt wird und die für die Christen die totale Leugnung ihrer Identität bedeutet. Die Erneuerung der euro-arabischen Allianz, die von den Faschisten und den Nazis gebildet wurde gab den Palästinensern mehr Gewicht, ein muslimisch-christlicher Kult zur Abschaffung Israels. Der Kampf gegen Israel, der durch die Wahl Palästinas angelegt ist, bietet die Grundlage für die Errichtung Eurabiens. Diese Ideologie manifestierte die Leugnung eines Djihad und unterstützte die selbstzerstörerische Politik einer moralischen und ideologischen Islamisierung innerhalb Europas.

    Lesenswert: http://europenews.dk/de/node/46369

  9. #9 von mike hammer am 25/08/2011 - 22:27

    ich würde altes schweres flugabwehrgerät um gasa aufstellen und bürgerwehren
    erlauben die anfliegenden raketen zu beschiessen.
    natürlich nur um die IDF zu entlasten. :mrgreen:
    das gibt bei etwaigen fehlschüssen…………………………in gasa.

  10. #10 von Nächstenliebe am 26/08/2011 - 00:48

    Selbst der bescheuertste Muselmane käme nicht auf die Idee, von Israelis ein Verhalten „nach der Lehre von Auschwitz“ einzufordern.

    Welcher Moslem, Buddhist, Donaldist, Christ etc hat denn nun konkret dies gefordert?

    Kann ich oben nicht erkennen.

    Oder wollte der Autor mal wieder die Auschwitz-Keule einfach so schwingen?

    Das wäre allerdings tendenziös. 😉

    .

  11. #11 von Zahal am 26/08/2011 - 12:30

    Mike, du hattest mal wieder Recht.

    Barak: Israel stimmt Stationierung von ägyptischen Truppen zu
    Freitag, 26. August 2011 | Nettanell

    In einem Interview mit dem „The Economist“ Magazin, das heute veröffentlicht wird, sagte Verteidigungsminister Ehud Barak, dass Israel zustimmt, dass das ägyptische Militär Tausende Soldaten im Sinai stationiert, obwohl dies entsprechend dem Friedensabkommen zwischen den beiden Ländern strikt verboten ist. Er sagte, dass Ministerpräsident Netanjahu seine Zustimmung gab und dass die ägyptischen Truppen Hubschrauber und gepanzerte Fahrzeuge nutzen dürfen, jedoch keine Panzer außer dem bereits dort stationierten Battalion. Barak spielte das Risiko und die Sorge auf längere Zeit hin wegen dieses Schritts nicht herunter. Wahrscheinlich würden diese Truppen nie wieder abgezogen werden. Eine Woche nach dem blutigen Anschlag an dieser Grenze bei dem acht Israelis ums Leben kamen, ist das Militär in hoher Alarmbereitschaft vor eventuellen Terrorzellen, die sich im Sinai befinden und auf dem Weg sind, um erneute Terroranschläge auszuführen.

  12. #12 von quotenschreiber am 26/08/2011 - 12:47

    #10 von Nächstenliebe am 26/08/2011 – 00:48

    Es scheint Ihnen da an praktischer Diskussionserfahrung zu fehlen. Die „Lehre aus Auschwitz“ wird in fast jeder Diskussion mit „Israelkritikern“ eingefordert und zwar üblicherweise mit dem Satz: „Gerade die Juden müssten doch wissen …“ etc. Darin äußert sich die für den Spezialfall der Juden konstruierte Erwartung, dass erlittenes Unrecht das Opfer zu besonderer Herzensgüte gegenüber seinen Feinden verpflichtet. Spezialfall deshalb, weil man etwa bei Arabern, sogenannten Palästinensern, genau umgekeht verfährt, und auch für das Abschlachten jüdischer Babys noch Verständnis aufbringt, weil die Juden der Großmutter des Täters vor 70 Jahren vielleicht einen schlechten Preis für ihr Häuschen bezahlt haben. Man nennt das ganze auch Antisemitismus.

  13. #13 von Nächstenliebe am 26/08/2011 - 13:14

    #12 quotenschreiber

    Meine Diskussionserfahrung sagt mir, dass im ersten Satz eine Herabwürdigung und im zweiten Satz ein aus der Luft gegriffenes

    Die „Lehre aus Auschwitz“ wird in fast jeder Diskussion mit „Islamkritikern“ eingefordert …

    für fehlende Argumente spricht.

    Aber ist schon gut, ich möchte hier bestimmt nicht stänkern, sondern habe nur nachgefragt.

  14. #14 von Nächstenliebe am 27/08/2011 - 00:07

    Diese frei erfundene „Lehre aus Auschwitz“ wurde also als nicht belegte Phrasen-Propaganda hier eingestellt ❗

    Kein Sein, mehr Schein.