Der alten Tante gehen die Mitglieder aus

Rette sich wer kann!

Die gute alte Tante SPD hat erstmals seit mehr als 100 Jahren bundesweit weniger als eine halbe Million Mitglieder. Natürlich kann Herr Gabriel nichts dafür. Denn der ist zwar Parteivorsitzender, aber er hat immerhin Knut gerettet. Wenn auch nur für kurze Zeit.

Die Mitglieder rennen nämlich nicht davon, sie sterben gleich. Und niemand rückt nach, trotz des aktuellen Schleimkurses der Gabriels und Edathys. Es scheint also mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden zu sein, der SPD zu nahe zu kommen. Und Knut ist ein trauriges Beispiel dafür. Gerettet vor der Klimaerwärmung, erdrückt von Herrn Gabriels Liebe.

Die Tagesschau meldet:

Die SPD hat erstmals seit mehr als 100 Jahren weniger als eine halbe Million Mitglieder. „Seit 1906 sind wir das erste Mal weniger als 500.000 „, sagte Parteichef Sigmar Gabriel.

Gleichzeitig verteidigte er seine innerparteilich umstrittenen SPD-Reformvorschläge. Wenn eine Partei von 1,2 Millionen auf diese Mitgliederzahl schrumpfe, dann müsse etwas geschehen. Er betonte, Ursache für den Mitgliederschwund seien nicht etwa Austritte. Es gebe vielmehr weit mehr Todesfälle als Neueintritte. Gabriel betonte, in der SPD liege das Durchschnittsalter mittlerweile bei knapp unter 60 Jahren. Das führe dazu, dass die Sozialdemokratie nicht mehr so nah an den Menschen sei. 40 Prozent der Ortsvereine hätten zudem weniger als 20 Aktive. Mehr als die Hälfte der Ortsvereine habe weniger als drei Mitgliederversammlungen im Jahr.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Herrn Gabriel.

Ebenfalls erschienen bei PI-News