Hallo – jemand zu Hause?

Volkszählung 2011, natürlich nicht ohne Extrawurst für Muslime
Gastbeitrag von Scabo

Wissen wollen es die kleptokratischen Schnüffelbürokraten der EU mal wieder, noch mehr Ein- und Überblick soll sein über die Latifundien Portugal im Westen bis Rumänien im Osten, Finnland hoch oben bis Griechenland unten und ziemlich arm dran, sehr kurz vor doomsday-down.

Deutschland als stets überbotmäßiger EU-Lehnsnehmer in der Mitte, eilfertigster unter den Vasallen packt wie gewohnt noch eins drauf, macht bei der anstehenden europäischen Volkszählung das ultimative Trüffelschwein: Wer wurde unter welchem Namen wo und wann geboren, wohnt jetzt wo mit wem in welcher Art von Partnerschaft zusammen wie, welche Telefonnummer, wem namentlich gehört die Wohnung, hat sie eine Badewanne, eine Dusche, keins von beiden, wer wohnt manchmal noch mit in der Wohnung, wer davon bzw. insgesamt arbeitet mit welchem Schulabschluß oder keinem und welcher Qualifikation in welchem Ort in welcher Branche als was genau („Tragen Sie die genaue Bezeichnung ein, z.B. Blumenverkäuferin [nicht: Verkäuferin!]“), …, … usw. usf. etc. pp.

Erstaunlich ruhig ist es diesmal rund um die Volkszählung mit Stichtag 09. Mai 2011. Die letzte Volkszählung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR war 1981, 1987 die letzte in der BRD. Damals ging es hoch her auf bundesdeutschen Straßen, es wurde lautstark protestiert, diesmal jedoch passiert irgendwie nichts. Vielleicht liegt’s daran, daß man sich angesichts von Vorratsdatenspeicherung und Schufa-scoring, angesichts von stets und ständig zirkulierenden Steuerdateien, persönlichsten Einträgen auf Facebook und Twitter, Payback- und Kundenkarte, Mitleserei durch Internet-Suchmaschinen im Hintergrund gewöhnt hat an Datensätze und Datensammelwütereien jedweder Art, womöglich irgendwann resigniert hat.
Es kann aber auch an etwas anderem liegen, nämlich an der Art und Weise, wie der Zensus diesmal organisiert ist.

Die vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden angegebenen Kosten für die ganze Veranstaltung hierzulande betragen 710 Millionen Euro. Auf vorbereitende Arbeiten entfallen 180 Millionen Euro, 530 Millionen Euro auf die Durchführung.

Und Durchführung heißt: Es wird nicht wie traditionell üblich ausnahmslos jeder befragt, sondern die Volkszählung ist dieses Mal eine sogenannte ‚registergestützte‘. Bedeutet, zunächst einmal werden alle Daten der Bundesagentur für Arbeit verknüpft mit den Daten der kommunalen Meldeämter. Unter Vergabe einer personenbezogenen Ordnungsnummer werden die Daten sodann zusammengeführt mit dem im Zuge der ‚Eigentümer- / Verwalterbefragung‘ erstellten Gebäuderegisters ‚Wohnraum‘.
Um das ganze dann rund zu machen, sprich kreuz- und quer- und gegenkontrollieren zu können, werden vom 09. Mai 2011 an sogenannte Erhebungsbeauftragte (‚Verpflichtung zum Ehrenamt‘ ist hier per Gesetz möglich!) ausschwärmen, um per Haushaltsbefragung Auskünfte einzuholen von 7,9 Millionen Bürgern zuzüglich eventueller Partner und Kinder.

Für jede im Haushalt lebende Person gibt es einen umfangreichen Fragebogen, der ausgefüllt werden muß, entweder zusammen mit dem Erhebungsbeauftragten oder alleine in einer ruhigen Stunde, was sich wohl eher empfiehlt. Zutritt zur Wohnung jedenfalls muß ausdrücklich niemand gestatten, die Rechtslage ist hier eindeutig.

So, und nun zur obligatorischen Extrawurst für Muslime. Eine der Fragebogen-Rubriken ist ‚Zuwanderung‘. Hier wird ein möglicher Migrationshintergrund einschl. Herkunftsland des Vaters, der Mutter abgefragt. Soweit so gut.
Am Ende der Fragebogen-Rubrik ‚persönliche Angaben‘ findet sich die Frage Nr. 7, ‚Welcher Religionsgesellschaft gehören Sie an?‘ Alternativ ankreuzen muß man hier dann ‚Römisch-katholische Kirche‘, ‚Evangelische Kirche‘, ‚Evangelische Freikirchen‘, ‚Orthodoxe Kirchen‘, Jüdische Gemeinden‘, ‚Sonstige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft‘ oder eben ‚Keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft‘. Hat man sein Kreuzchen gemacht, muß (!) man die Frage Nr. 8 überspringen, um sich der Beantwortung der Frage Nr. 9 (‚Familienstand‘ einschl. Art der Lebenspartnerschaft) zu widmen – außer man hat angekreuzt ‚Keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft‘. Ausdrücklich überspringen soll man die Frage Nr. 8 jetzt nicht, zwingend beantworten allerdings muß man sie auch nicht!
Und wonach wird nun gefragt in Frage Nr. 8, deren Beantwortung ausweislich des Fragebogens explizit freiwillig ist? Genau. „Zu welcher der folgenden Religionen, Glaubensrichtungen oder Weltanschauungen bekennen Sie sich?“ Antwortalternativen: ‚Christentum‘, ‚Judentum‘, ‚Islam, -sunnitischer‘, ‚Islam, -schiitischer‘, ‚Islam, -alevitischer‘, ‚Buddhismus‘, ‚Hinduismus‘, ‚Sonstige Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘, ‚Keiner Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung‘.

Mit anderen Worten: Man kann angeben, daß man sich zum Islam bekennt – muß es aber nicht. Hinsichtlich der späteren Belastbarkeit der Daten ist das ungefähr vergleichbar mit ‚Man kann angeben, wie alt man ist – muß es aber nicht‘. Und wer dann auf Grundlage der Daten den Altersdurchschnitt der Bevölkerung ausrechnen will, hat ein Problem.

Was der ganze Zirkus soll? Mmh. Wahrheitsgemäß kann man nachher verkünden: „Die Volkszählung hat ergeben – x% der Bevölkerung bekennen sich zum Islam.“ Daß diejenigen, die sich zum Islam bekennen und aber die freiwillige Frage Nr. 8 nicht beantwortet haben, eigentlich noch mit draufgerechnet werden müßten, wird man wohl in bewährter Verschleierungs- und Täuschungs-Manier verschweigen.

Schlenker zum Abschluß: 17,5 Millionen Verwalter oder Eigentümer von Wohnraum bekommen im Rahmen der Volkszählung den Fragebogen ‚Gebäude- und Wohnungszählung‘ vorgelegt. Abgesehen davon, daß der Eigentümer hier angeben muß, wer in der Immobilie wohnt (also im Zweifelsfall den Mieter namentlich benennen muß), gelingt es im Rahmen der Volkszählung 2011, ein ziemlich komplettes Register über in der BRD vorhandene Gebäude mit Wohnraum einschließlich Ausstattung zu erstellen.

Was konkret könnte man mit so einem wunderschönen Register anstellen? Richtig. Wenn doomsday ist und die Währung zusammengekracht ist und eine neue Währung nicht nur Papiergeld sein soll, muß sie gedeckt sein. Womit? Ein Blick in die Geschichte zeigt – unter anderem mittels Zwangshypotheken.

Material u.a.:

Verordnung (EG) Nr. 763/2008 des EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND RATES vom 09. Juli 2008 über Volks- und Wohnungszählungen.

Zensusgesetz 2011 – ZensG 2011 vom 08. Juli 2009

Mitwirkung der Kommunen beim Zensus 2011 – Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2011.

Dialogportal des Statistischen Bundesamtes und der statistischen Landesämter zur Durchführung des Zensus 2011 in Deutschland: http://www.zensus2011.de

Gastbeiträge geben die Meinung des Autors wieder, die nicht der der Redaktion entsprechen muss

  1. #1 von Hohe Priesterin der Eris Moira am 11/04/2011 - 18:06

    Sie machen hier den Unterschied zwischen den Kirchen für die du auch Kirchensteuer zahlen kannst/musst und allen anderen Glaubensrichtungen INKL. der Musel.
    Wo ist da die Extrawurst?
    Die Extrawurst sind die Religionen für die du zahlen musst wenn du Mitglied bist.
    Eine andere existiert nicht.

    Btw. die meisten Musel werden niemals einen Fragebogen in der Hand haben. Sofern also die betreffenden Register Informationen über die Religionszugehörigkeit haben werden sie diese dann auch angeben. Freiwillig oder nicht.

    Lustig. Hast so viel Text zusammengekrakselt aber eigentlich ist es nur heiße Luft aus mangelndem Textverständnis heraus.

    Doomsday und Währungscrash sind lustig. Kommst du aus der Esoterikecke?
    Nimm noch ein Globuli, streich dein grundloses Gehetze und mach einen Link zum Fragebogen rein, dann wird das auch ein nützlicher Artikel.

  2. #2 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 19:21

    überbotmäßiger

    Das Wort ist mir nicht bekannt und steht nicht im Duden. Was bedeutet es denn?

  3. #3 von Haggi am 11/04/2011 - 20:14

    SCABO – genau darum geht es. Punkt

    Zumal nur einige Hausbesitzer zur Gegenprobe angeschrieben werden. Ich schätze mal die Dateien im Hintergrund sind schon sehr genau.

  4. #4 von scabo am 11/04/2011 - 20:30

    #3 von Haggi am 11/04/2011 – 20:14

    Sie wissen es, ich weiß es, unzählige andere wissen es – nur #1 lebt noch in einer beneidenswert naiven Traumwelt.

  5. #5 von scabo am 11/04/2011 - 20:54

    #1 Moira

    Erstens: Ich kann ich nicht erinnern, Ihnen das Du angeboten zu haben.
    Zweitens: Kommas gibt’s wie Sand am Meer, und troztdem haben Sie keine; irgend etwas stimmt doch da nicht.

  6. #6 von Markus13 am 11/04/2011 - 21:04

    @E10

    Huch, ich dachte, du wärst noch als Weib unterwegs.
    Hier die Antwort auf deine Frage, Spargelkönigin:
    http://www.gidf.de/

  7. #7 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 21:39

    #6 von Markus13 am 11/04/2011 – 21:04

    Dass es außer Dir noch weitere Sprachtrottel gibt, die „übermäßig“ und „unbotmäßig“ aus schierer Blödheit zu „überbotmäßig“ vermengen, bedeutet keinesfalls, dass es dieses Wort auch tatsächlich gibt.

    Es bedeutet lediglich, dass diese armen Menschen sich bei ihren krampfhaften Versuchen, einen gebildeten Eindruck zu erwecken, der Lächerlichkeit preisgeben.

  8. #8 von scabo am 11/04/2011 - 21:42

    #7 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 21:39

    Ich fürchte, daß Sie es beim Thema Bildung nun so gar nicht mit mir aufnehmen könnten. Ich hingegen kann es sehr wohl mit Ihnen aufnehmen, wenn es um das Thema Unverschämtheiten geht: Sie sind ein Arschloch.

  9. #9 von Markus13 am 11/04/2011 - 21:52

    #7 von Muselknutscher aka E10

    Dafür brauchte es 35 Minuten?
    Den ersten Absatz des von Blödheit (entnommen aus #7) strotzenden Ergusses,
    eines Sprachtrottels (Quelle wie „Blödheit“) kommentiere ich nicht.

    Es bedeutet lediglich, dass diese armen Menschen sich bei ihren krampfhaften Versuchen, einen gebildeten Eindruck zu erwecken, der Lächerlichkeit preisgeben.

    Richtig, wobei „erwecken“ durch erzeugen ersetzbar ist/wäre. Was aber wieder eine andere,
    schlichtweg endlose Diskussion auslösen würde/könnte, wenn das Gegenüber dazu in der
    Lage wäre, was es aber, unterstellt, nicht ist.

  10. #10 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 22:20

    #8 von scabo am 11/04/2011 – 21:42

    Ich hingegen kann es sehr wohl mit Ihnen aufnehmen, wenn es um das Thema Unverschämtheiten geht: Sie sind ein Arschloch.

    Womöglich ein „überbotmäßiges“?? :mrgreen: :mrgreen:

  11. #11 von scabo am 11/04/2011 - 22:28

    #10 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 22:20

    Ich merke an Ihrem Kommentar, daß Sie entweder die Bedeutung des Wortes ‚botmäßig‘ gar nicht kennen (womit sich dann alle Ihre übrigen Kommentare erledigt hätten), oder daß Sie den blogg hier mit einer Flirtline / Sexhotline verwechseln, somit erhebliche Orientierungsschwierigkeiten hätten.

    Ich muß Sie grundlegend enttäuschen: Weder an einem botmäßigen noch an einem überbotmäßigen Arschloch ist mir gelegen – ich halte es da lieber konventionell mit Frauen.

  12. #12 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 22:29

    #9 von Markus13 am 11/04/2011 – 21:52

    Richtig, wobei „erwecken“ durch erzeugen ersetzbar ist/wäre.

    Entscheide Dich: „ist“ oder „wäre“?

    Bedenke aber, dass Leute, die den Eindruck erwecken wollen, es gäbe im Deutschen das Wort „überbotmäßig“, doch eine verschwindend geringe Minderheit sind. Aber eine verschwindend geringe Minderheit zu sein, das seid ihr rechten, islamophoben Deppen, die Ihr nicht einmal der deutschen Sprache mächtig seid, ja gewohnt. 😆

  13. #13 von Haggi am 11/04/2011 - 22:34

    In Anlehnung einer Filmserie “ Und so beginnt Es “ ,
    alle Beteiligten reden über irgend etwas, Hauptsache Sie hören sich reden, und im Hintergrund werden vollendete Tatsachen von dem gemeinsamen Gegner geschaffen.

  14. #14 von scabo am 11/04/2011 - 22:38

    #12 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 22:29

    Sehen Sie, erst immer schön die Klappe aufreißen, und dann, wenn nix mehr geht, hysterisch werden. Immer das gleiche. Ihnen fehlt noch viel an Lebenserfahrung, Sie sind noch recht infantil.

  15. #15 von scabo am 11/04/2011 - 22:42

    #13 von Haggi am 11/04/2011 – 22:34

    Grundsätzlich haben Sie recht. Ich führ meinen Teil kann aber sagen: Ich habe heute auf der Straße Flugblätter verteilt.

  16. #16 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 22:52

    #14 von scabo am 11/04/2011 – 22:38

    Sehen Sie, erst immer schön die Klappe aufreißen, und dann, wenn nix mehr geht, hysterisch werden.

    Um also nochmal auf meine Ausgangsfrage zurück zu kommen: Was bedeutet denn nun eigentlich „überbotmäßig“? Und wieso kennt der Duden das Wort nicht? Und wieso gibt der Suchbegriff „unbotmäßig“ bei Google nur knapp über 40 Treffer? Könnte das alles vielleicht damit zu tun haben, dass es dieses Wort nur in der Phantasie einiger weniger Wichtigtuer gibt?

  17. #17 von scabo am 11/04/2011 - 22:58

    #16 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 22:52

    Stalken Sie schon wieder? Lassen Sie mich in Ruhe mit Ihren Krypto-Avancen. Gehen Sie morgen brav in Ihr Schülchen und unterrichten Sie weiter Deutsch oder in Ihre Provinznestredaktion oder sonstwas.

    100 Mal das Internet abschreiben, in Schönschrift!

  18. #18 von Muselknutscher am 11/04/2011 - 23:07

    #17 von scabo am 11/04/2011 – 22:58

    unterrichten Sie weiter Deutsch

    Eigentlich wüsste ich jetzt nur einen, der Deutsch-Unterricht ganz dringend nötig hätte: Dich. Frag doch einfach mal den türkischen Gemüsehändler an der Ecke. Der kann Dir bestimmt Nachhilfe geben.

  19. #19 von scabo am 11/04/2011 - 23:14

    #18 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 23:07

    Sie gehen fälschlicherweise davon aus, daß alle so bescheuert wohnen wie ganz offenbar Sie – mit türkischen Gemüsehändlern um die Ecke und so.
    Na ja, nehmen Sie es nicht tragisch, Sie können sich ja gleich morgen früh auf dem Hinweg zu Ihrer Schule eine Tomate kaufen und sich vorstellen, es wäre etwas anderes.

  20. #20 von indianerjones am 11/04/2011 - 23:34

    Tomate :-D….da hatt er ja nun wenigstens, seinen Salat. :mrgreen:

  21. #21 von scabo am 11/04/2011 - 23:43

    #20 von indianerjones am 11/04/2011 – 23:34

    haha 🙂

    Das ist irgendwie ein äußerst unangenehmer Mensch. Und ein unglücklicher zudem wohl auch. Mir aber egal. Jeder so dumm wie er Lust hat.

  22. #22 von Tutnix am 12/04/2011 - 00:38

    Duden, Duden… mein Gott, man kann´s auch übertreiben.
    Die gebückte Haltung der Bundesrepublik gegenüber EU-Vorgaben ist mit dem Begriff ganz passabel umrissen. Beschwer dich doch in einem Forum, das Deutschands Rolle innerhalb der EU als überwiegend souverän und selbstbewußt betrachtet darüber, dass wir deiner Begriffsstutzigkeit keine Beachtung schenken mögen. Eigentlich eine Nachlässigkeit der Duden-Gesellschaft, dass das Wort überbotmäßig speziell für die Beschreibung des deutschen Verhaltens zur EU noch nicht aufgeführt ist.

  23. #23 von kolat am 12/04/2011 - 01:30

    #22 von Tutnix

    Vielleicht könnte man ja auch „in vorauseilendem Gehorsam“ dazu sagen.

  24. #24 von ilex am 12/04/2011 - 03:29

    Deuschsprachige, die etwas Sprachgefühl haben, können mit „überbotmäßig“ durchaus etwas anfangen. So eine Kleingeist wie Knuselmutscher, der immer alles erklärt haben will, weil er offenbar selbst nicht in der Lage ist, Informationen zu sammeln, hat da natürlich Probleme.

    Mir erscheint er wie ein Destrukteur, der threads durch sein „Beweise, Beweise!“-Geschrei von ungegenehmen Tatsachen auf Nebenschauplätze ablenken will – meist wenn es für Musel nachträglich ist. Einmal hat er zu meiner Überraschung etwas Vernünftiges geschrieben – aber das allein ist die Zeit nicht wert, die man mit ihm verschwendet.

  25. #25 von Muselknutscher am 12/04/2011 - 05:43

    #24 von ilex am 12/04/2011 – 03:29

    Deuschsprachige, die etwas Sprachgefühl haben, können mit „überbotmäßig“ durchaus etwas anfangen. So eine Kleingeist wie Knuselmutscher, der immer alles erklärt haben will, weil er offenbar selbst nicht in der Lage ist, Informationen zu sammeln, hat da natürlich Probleme.

    Mir erscheint er wie ein Destrukteur, der threads durch sein „Beweise, Beweise!“-Geschrei von ungegenehmen Tatsachen auf Nebenschauplätze ablenken will – meist wenn es für Musel nachträglich ist. Einmal hat er zu meiner Überraschung etwas Vernünftiges geschrieben – €aber das allein ist die Zeit nicht wert, die man mit ihm verschwendet.

    Dir ist auch gar nichts peinlich, oder? Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich meine Blödheit derart deutlich zur Schau stellen würde, wie Du es hier tust.

    Das Tollste ist übrigens die fehlerhafte Verwendung des Wortes „nachträglich“. Wer so blöd ist, der verwendet natürlich auch selbst geschaffene Worte wie „überbotmäßig“.

  26. #26 von ilex am 12/04/2011 - 08:59

    # 25 – Muselknut‘

    ersetze selbstverständlich „nachträglich“ durch „nachteilig“.

    Wo habe ich „€aber“ geschrieben?

    Ansonsten geht mit Dein Gelaber doch am Arsch vorbei. Solange Du nicht konstruktives zum Thema beizutragen hast, sollte man deine arrogant-dummerhaftigen Textchen nicht beachten.

  27. #27 von opossum am 12/04/2011 - 09:11

    „Mir erscheint er wie ein Destrukteur, der threads durch sein „Beweise, Beweise!“-Geschrei von ungegenehmen Tatsachen auf Nebenschauplätze ablenken will – meist wenn es für Musel nachträglich ist.“

    Was immer das sein soll – „Sprachgefühl“ ist es nicht.
    Wie lenkt man threads ab? Man lenkt möglicherwiese IN threads VON irgendwas ab.
    Und nachträglich hast du mit abträglich (gegenteil von zuträglich) verwechselt.

    Wie alt bist du? 12?

  28. #28 von ilex am 12/04/2011 - 09:30

    # 27 – Stinktier

    Ist doch immer schön, wie manche Leute ihren Nick wählen.

  29. #29 von kolat am 12/04/2011 - 11:57

    #27 von opossum

    He Du passt ja gar nicht auf! Ilex hat doch neulich erst verraten, dass er bereits 1946 Lesen & Schreiben gelernt hat. Wie kann er dann 12 Jahre alt sein? Mensch bist Du blöd!

  30. #30 von opossum am 12/04/2011 - 12:51

    Oppossums sind Beutelratten.
    Stinktiere (Skunks) sind was anderes.
    Kann man ja nachsehen, wenn man keine Ahnung hat.
    oder auch „einfach mal: fresse halten…“

  31. #31 von kolat am 12/04/2011 - 13:04

    Dann halt mal den Beutel, Du Ratte.

  32. #32 von ilex am 12/04/2011 - 13:15

    Opossums sind nachtaktive Einzelgänger. Anderen Opossums begegnen sie meistens aggressiv.

    Man soll zwar nicht alles glauben, was in Wikipedia steht, aber dies scheint zu stimmen. Ist doch immer schön, wie manche Leute ihren Nick wählen.

  33. #33 von necrohazred am 12/04/2011 - 13:26

    #2 von Muselknutscher am 11/04/2011 – 19:21

    überbotmäßiger

    Das Wort ist mir nicht bekannt und steht nicht im Duden. Was bedeutet es denn?

    Wörter zu benutzen, die nicht im Duden stehen, aber dennoch Sinn ergeben, zeugt von sprachlicher Kreativität, nicht von Unbildung – allerdings verlangt es auch ein Mindestmaß von Phantasie beim Leser. Mein Lieblingskunstwort (aus der Coca-Cola-Werbung): „Unkaputtbar.“

    „Überbotmäßig“ bedeutet „übertrieben eilfertig“.

    Zum Fragebogen:

    Er beinhaltet keine explizite Extrawurst für Muslime. Aber natürlich wird die Zahl der in D lebenden Islamgläubigen bei der Erhebung subtil verschleiert – wie auch die Zahl anderer Gläubiger, die keiner Kirche angehören. Wer nicht religiös organisiert ist, sondern nur „für sich“ glaubt, wird hier nicht zwangsweise erfasst. Natürlich glauben Muslime selten „nur für sich“; das ist ja das Dilemma. Aber sie sind nun mal keine offizielle Kirche mit Staatsvertrag – sie wären es gerne (wegen der Vorteile und Rechte), sind es aber bisher nicht.

    Man könnte die Mitgliedschaft bei Islamverbänden abfragen, was aber ebenso wenig über die Gesamtzahl der Muslime aussagen würde.

    Eine „Sonderbehandlung“ gilt hier eher für die Juden, deren Gemeinden wie Kirchen behandelt werden, obwohl jüdische Gemeinden viel mehr sind als religiöse Gemeinschaften im Sinne der „christlichen Gemeinden“. In den jüdischen Gemeinden findet man auch ungläubige Atheisten. („Sonderbehandlung“ ist ein böses Wort, erst recht im Zusammenhang mit Juden, aber es könnte sein, dass die Zeit nicht mehr fern ist, wo man in Alemanistan lieber nicht offiziell als Jude erfasst sein will.)

  34. #34 von necrohazred am 12/04/2011 - 14:24

    P.S.: @ Muselknutscher:

    Was nicht Schwarz auf Weiß im Duden steht und von der Dudenredaktion vorgegeben und genehmigt ist, das gibt es auch nicht, oder genauer: das darf es auch nicht geben – die typische Sichtweise autoritätshungriger, obrigkeitshöriger, phantasieloser Untertanen.

    Wahrscheinlich haben Sie schon als Schüler ihre Weltanschauung brav aus aus dem Katechismus gelernt.

    (Ob „autoritätshungrig“ im Duden steht – vielleicht besser mal nachschau’n?)

  35. #35 von scabo am 12/04/2011 - 15:26

    #34 von necrohazred am 12/04/2011 – 14:24

    Sollte, was ich nicht weiß, weil ich ‚Wahrig‘ als Wörterbuch benutze, das Wort ‚Duden‘ selber nicht im Duden als Wort aufgeführt sein, kracht des #Muselknutschers Schutz- und Trutzburg wie ein Kartenhaus zusammen.

    („autortitätssüchtig“, „autoritätsverliebt“, „autoritätserpicht“, „autoritätsgeil“, „autoritätsverfallen“ – für #Muselknutscher alles ein ewigliches Enigma. Tja, man hat’s nicht immer einfach, wenn Calvin et al. aus der Ferne permanent drohend den Zeigefinger heben.)

  36. #36 von irgendwas mit 4 Beinen halt am 12/04/2011 - 16:08

    #32 ilex
    Ich bin Frühaufsteher und absolut kein Nachtmensch. Opossums habe ich mit eigenen Augen noch nie gesehen.

    ilex kann alles – ausser nicht Dünnschiss labern. Er hat es aber nach dem 3. Anlauf geschafft, was bei Wikipedia abzuschreiben, wenn es noch so schwachsinnig ist.

    Fazit: hochstechend intelligente Kommentare! Ewigliches Enigma. rofl.

  37. #37 von ilex am 12/04/2011 - 16:37

    # 36 – Stinktier auf vier Beinen

    Wer alles nur von unten sieht, kann das Wesentliche nicht erkennen. Wer kann nur so blöd sein, sich die Mühe zu machen und sich mit mehreren accounts anzumelden, nur um Scheiße zu schreiben?

  38. #38 von scabo am 12/04/2011 - 16:48

    #37 von ilex am 12/04/2011 – 16:37 an #Muselknutscher

    „Wer kann nur so blöd sein, sich die Mühe zu machen und sich mit mehreren accounts anzumelden, nur um Scheiße zu schreiben?“

    Hier, #ilex, muß ich deutlich widersprechen! Wer nämlich schön damit beschäftigt ist, accounts anzumelden, kann nichts anderes mehr machen wie z.B. Unsinn schreiben.

    Lieber #Muselknutscher, bitte generieren Sie bis August 2014 soviele accounts wie möglich. Ab einer Anzahl von 3.456.788 wartet auf Sie sogar eine kleine Überraschung, feierlich überreicht vom Schulleiter persönlich.

  1. Extrawurst für Muslime | Korrektheiten
%d Bloggern gefällt das: