Japaner zufrieden mit dem Krisenmanagement

In Japan pflegten in den letzten Jahren die Regierungen so schnell zu wechseln, wie einstmals in Italien. Auch die aktuelle Regierung hatte vor der verheerenden Erdbebenkatastrophe eine schweren Stand und gab keinen Anlass, ihr eine lange Zukunft vorher zu sagen. Das könnte sich jetzt geändert haben. Eine Mehrheit der Japaner ist mit dem Krisenmanagement ihrer Regierung zufrieden.

Yahoo berichtet:

Die Politik der japanischen Regierung hat nach dem schweren Erdbeben unter der Bevölkerung an Rückhalt gewonnen. Wie eine landesweite Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo vom Wochenende ergab, stiegen die Zustimmungswerte für Ministerpräsident Naoto Kan und dessen Kabinett auf 28,3 Prozent- im Februar waren es noch unter 20 Prozent.

So erklärten 58 Prozent der Befragten, sie seien mit dem Krisenmanagement der Regierung nach der verheerenden Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März zufrieden. Eine ähnliche Zahl äußerte sich jedoch kritisch über den Umgang der Regierung mit der anhaltenden Krise am Unglücks-Reaktor in Fukushima.

Die dürftigen Umfragewerte im Februar hatten Spekulationen über ein mögliches Ausscheiden Kans als Ministerpräsident genährt. Er ist bereits der fünfte Regierungschef in Japan in vier Jahren.

In Deutschland betet man lieber weiter in der „Kathedrale der Angst“. Wenn ein katholischer Diakon, in diesem Falle der Kölner Karnevalist Willibert Pauels, mahnt, von der quasi religiösen zu einer rationalen Betrachtungsweise zurück zu kehren, ist es wirklich höchste Eisenbahn:

Willibert Pauels: Atomktraft, ja bitte!

Spürnase: Stefan H.

  1. #1 von Tolkewitzer am 29/03/2011 - 16:34

    Es wird Zeit, dass die Kanzlerin nach Tokio fliegt und den Japanern endlich einmal klar macht, wie gefährlich sie für Deutschland sind!

    Gefährlich zumindest für die CDU und die FDP… 😉

  2. #2 von Azrail am 29/03/2011 - 16:44

    #1 von Tolkewitzer 😀

    TOLKI 😀

    Du hast vollkommen Recht. Wart es ab, wenn die grüne Pest in BW mal regiert. Ob dann die Schwaben so happy sind mit ihrer Bagage, dass bezweifle ich.

    Schau mal in deine Mail 😀

    Gruß

  3. #3 von mike hammer am 29/03/2011 - 16:54

    #1 von Tolkewitzer
    MANN pass bloß auf was du schreibst, zum schluss liest mutti das und
    marschiert dort ein!
    .
    nach dem motto „die sichrtheit deutschlands muß in fukujima verteidigt werden“.
    🙄

  4. #4 von X-Wing am 29/03/2011 - 17:21

    In einem kostenlosen lokalen Wochenblatt las ich neulich einen kurzen Artikel in dem man in Deutschland lebende Japaner zu den Ereignissen in Japan und den Reaktionen in Deutschland befragte. Der Artikel trug den Titel: „Japaner finden die Deutschen merkwürdig und empfehlen ihnen einen kühlen Kopf zu behalten“. Ich musste unwillkürlich schmunzeln denn selbst ich als Deutscher empfinde die (Mainstream-)Deutschen immer mehr als merkwürdig. Der Grund warum die Japaner die Deutschen merkwürdig finden, ist übrigends mehr als offenkundig: die Deutschen SIND sehr merkwürdig geworden, und das ist nebenbei bemerkt noch eine sehr höfliche Umschreibung des Sachverhalts. Ich persönlich hätte ein drastischeres Adjektiv verwendet.

  5. #5 von Tolkewitzer am 29/03/2011 - 17:21

    #2 von Azrail

    Ich schau‘ heute Abend mal rein Azri, ich muss in den Garten. 😆

    Ich finde es ganz gut, dass die Grünen in B/W mal zeigen müssen, was sie drauf haben. S21, 3-Liter-Porsche, das wird hart für die. Die Mutti lehnt sich bis 2013 entspannt zurück und lasst sich die Grünen Weltverbesserer totlaufen.
    Einen Vorteil haben die Grünen natürlich in B/W – es gibt nach der poltischen Zeit lukrative Aufsichtsratsposten, zum Beispiel bei EnBeWe. Da sitzen ja schon einige von denen (Schlauch & Konsorten) und kümmen sich um die AKWs.

  6. #6 von Tolkewitzer am 29/03/2011 - 17:23

    #4 von X-Wing

    Die Japaner sind eben von Grund auf anständig und tapfer.
    Die Deutschen jammern lieber.

  7. #7 von X-Wing am 29/03/2011 - 21:47

    #6 von Tolkewitzer am 29/03/2011 – 17:23
    Die Japaner sind eben von Grund auf anständig und tapfer.

    Ich habe auch große Hochachtung vor den Japanern. Nun ja, wir (damit meine ich unser Volk) waren ja auch mal anders. Deutschland hat sich reichlich verändert in den letzten Jahren. Es war eine schleichende Entwicklung und deshalb haben es viele nicht mitbekommen. Es ist wie mit einem Menschen der durch Drogen oder Alkohol langsam zu verpennern anfängt und es gar nicht merkt. Die Umwelt merkt es, aber der betreffende merkt es erst als letzter, meist wenn es zu spät ist, wenn überhaupt.

  8. #8 von Muselknutscher am 29/03/2011 - 21:53

    #5 von Tolkewitzer am 29/03/2011 – 17:21

    es gibt nach der poltischen Zeit lukrative Aufsichtsratsposten, zum Beispiel bei EnBeWe. Da sitzen ja schon einige von denen (Schlauch & Konsorten) und kümmen sich um die AKWs.

    Peinlich-dummes Geschwätz, das sich mit einer 2-Sekunden-Recherche hätte vermeiden lassen.

  9. #9 von Markus13 am 29/03/2011 - 22:15

    #8 E10

    Konsorten geht doch voll in Ordnung. Jede Menge Verdi und Betriebsrats-
    gesindel, die Totengräber der freien Wirtschaft. 😆

  10. #10 von Muselknutscher am 29/03/2011 - 22:21

    #9 von Markus13 am 29/03/2011 – 22:15

    Jede Menge Verdi und Betriebsrats-
    gesindel, die Totengräber der freien Wirtschaft. 😆

    Nachdem dieses Gesindel schon seit Gründung der BRD tätig ist, hätte doch die „freie Wirtschaft“ (was ist das eigentlich? Gibts da Freibier?) längst untergehen müssen. Oder ist sie das womöglich schon?

  11. #11 von Markus13 am 29/03/2011 - 22:33

    #10 E10

    Wenn sie weiter so machen, schon. Übrigens saß der
    Klops Rezzo im Beirat von EnBW, dass aber nur der Vollständigkeit
    halber. Und jetzt such Dir ein neues Thema, oder schreib mal mehr als
    3 Zeilen, Heckenschütze. 😉

  12. #12 von Markus13 am 29/03/2011 - 22:38

    @ E10:

    Und besorge Dir mal einen Avatar, das hier wäre doch
    brauchbar.

    ok, Bush muss nicht sein, vielleicht aber der hier:

  13. #13 von Tavor Galil am 29/03/2011 - 22:43

  14. #14 von Markus13 am 29/03/2011 - 22:52

    #13 von Tavor Galil

    … das wäre auch passend. :mrgreen:
    mal sehen ob es angenommen wird…
    Bis morgen, muss schlafen jetzt. 😉

  15. #15 von Tavor Galil am 29/03/2011 - 22:53

    #14 von Markus13

    Good Night

  16. #16 von Muselknutscher am 29/03/2011 - 22:56

    #11 von Markus13 am 29/03/2011 – 22:33

    Wenn sie weiter so machen, schon.

    D.h., das Gesindel hat es in 60 Jahren nicht geschafft, die „freie Wirtschaft“ (was ist das eigentlich?) kaputt zu machen? Dann betrachte ich dieses Gesindel doch als äußerst harmlos.

  17. #17 von Markus13 am 30/03/2011 - 18:01

    @ E10:

    (was ist das eigentlich?)

    … da ich ein höflicher Mensch bin, antworte ich auch auf abwegige Fragen:
    Alles, was nicht nach BAT und/oder der Besoldungsordnung bezahlt wird.

    Und doch hat es das Gesindel geschafft: Tarifverträge, Mindestlohn und ähnlicher
    Müll sind schädlicher als die Pest. Das Ergebnis der subversiven Arbeit der SED+SPD- nahen Gewerkschaftsfunktionäre. Das gehört abgeschafft. 👿