RP: Friedrich fischt am rechten Rand

In das Gespräch über Innenminister Friedrich schaltet sich nun auch Dana Schülbe von der „Rheinischen Post“ mit einem dümmlichen Kommentar ein. Friedrich sei ein Populist und fische außerdem am rechten Rand. Das kommt immer gut. Eine schärfere Waffe haben wir nicht. Aber was ist „rechter“ als der Islam? Und warum ist das Aussprechen der simplen Wahrheit „populistisch?

Natürlich bekommen wir auf inhaltliche Fragen keine Antwort. Es zeichnet Linkspopulisten ja aus, dass sie nur die ultimative Totschlagkeule schwingen, ohne Antworten zu geben. Und der EKD-Vorsitzende Schneider hofft, dass der Islam in Deutschland richtig ankommt. Sein Kollege Dröge findet die Diskussion „nicht hilfreich“ und plappert damit die Sätze der Bundeskanzlerin nach, die diese im Fslle Sarrazins benutzte. Die Kirchen setzen ja beide auf den Islam und hoffen, dass durch die Frömmigkeit der Moslems der Glaube allgemein mehr Einfluss bekommt. Da haben sie wohl die Rechnung ohne den Islam gemacht, der nur dem „richtigen“ Glauben mehr Einfluss einräumt.

Immerhin: Niemand versucht mehr ernsthaft zu bestreiten, dass die wachsende Kritik am Islam inhaltlich gerechtfertigt ist. Vokabeln wie „nicht hilfreich“, „gefährlich“ oder „populistisch“ bedeuten ja, wenn man genau hinhört eben nicht: „inhaltlich falsch“. Das zeigt: Unsere Chance in der Diskussion ist strikte Sachlichkeit und der Versuch, den Diskurs auf die faktische Ebene zu zwingen.

  1. #1 von ilex am 08/03/2011 - 12:30

    Vokabeln wie „nicht hilfreich“, „gefährlich“ oder „populistisch“ bedeuten ja, wenn man genau hinhört eben nicht: „inhaltlich falsch“.

    Das ist das Handicap der Kritiker der Islamkritiker – es mangelt an Sachargumenten. Dann kann man sich eben nur noch in allgemeines blabla retten und sich empört geben. Das wird sich ebenso abnutzen wie die sogenannte Nazi-Keule. Und dann ist hoffentlich endlich einmal die konkrete Sachdebatte möglich – und danach auch Maßnahmen.

  2. #2 von Abu Sheitan am 08/03/2011 - 12:33

    Ob Friedrich nur nach Wählerstimmen fischt, wird sich herausstellen, hoffentlich noch vor der Wahl. Obama hat versprochen, innerhalb eines Jahres Guantanamo zu schließen.
    Sein Slogan: Yes we can! Believe! 🙂

  3. #3 von kolat am 08/03/2011 - 12:44

    Wenn der Bundesinnenminister Streit sucht, so wird er ihn bekommen!

  4. #4 von plapperstorch am 08/03/2011 - 12:51

    @ kolat

    Wie oft wollen Sie diesen Satz hier noch los werden und was soll er bedeuten?

  5. #5 von mike hammer am 08/03/2011 - 12:53

    leider ist C*du C*su nur ne linke rauchgranate, sie wollen nur ihr linkisches gehabe vernebeln.

  6. #6 von Tutnix am 08/03/2011 - 13:00

    Kolat will wohl besonders bedeutungsschwanger rüberkommen.

  7. #7 von mike hammer am 08/03/2011 - 13:04

    #6 von Tutnix
    das ist doch dem #plappi sein #trabbi 😉

  8. #8 von Tutnix am 08/03/2011 - 13:08

    Kann schon sein. Auf Moslem hätt ich auch getippt.

  9. #9 von mike hammer am 08/03/2011 - 13:11

    #8 von Tutnix
    hat sich bloß gereimt, bin noch etwas von den faschingskram angedudelt.
    hicks hellaaaau 😀

  10. #10 von Tutnix am 08/03/2011 - 13:11

    Auf jeden Fall jemand, dem die ungebremste Ausbreitung des Islam in Deutschland sehr am Herzen liegt.

    Veilleicht Frau Dernbach vom Tagesspiegel?

  11. #11 von ibbar aka rabbi am 08/03/2011 - 13:40

    Falls es leuchten mal aufgefallen ist die das Problem an der Aussage des ekel Minister nicht die vergangenheit das weiß doch jeder Idiot sondern die Gegenwart sonst würde es euch Kritiker nicht geben nich 😉 Dana Schülbe hat also recht …….Soll löst unsere Regierung das „Islam“ bestimmt nicht mit Benzin löcht man nämlich kein Feuer !

  12. #12 von ibbar aka rabbi am 08/03/2011 - 13:42

    Nochmal auf Deutsch 😉
    Falls es euch leuchten mal aufgefallen ist das Problem an der Aussage des Ekel Minister nicht die vergangenheit das weiß doch jeder Idiot sondern die Gegenwart sonst würde es euch Kritiker nicht geben nich Dana Schülbe hat also recht …….So löst unsere Regierung das Problem „Islam“ bestimmt nicht mit Benzin löcht man nämlich kein Feuer !

  13. #13 von ibbar aka rabbi am 08/03/2011 - 13:46

    Mike bist du wieder betrunken ?
    Du Plagiat Russen Jude ???

  14. #14 von Tutnix am 08/03/2011 - 13:54

    Womit denn? Mit Anpassung, Unterwerfung?

  15. #15 von mike hammer am 08/03/2011 - 14:37

    also für typen die gerne eine 9 jährige ehvollziehen wollen, für heinis die lieber 4 hässliche als eine echte frau haben wollen, für typen die sich gegen den willen ihrer frauen nicht durchsetzen können, für heinis die gerne die cousine flachlegen ist der islam die LETZTE HOFFNUNG!

  16. #16 von Markus13 am 08/03/2011 - 14:37

    Benzin löcht man nämlich kein Feuer

    Völlig „falch“! Man muss nur genug davon im richtigen Moment
    dar aufschütten, schon geht das Feuer aus. 😀

    Und Kolat, naja, der ist auch im normalen Leben für Aussagen
    bekannt, die man sich nicht antun sollte, außer man bracht
    ein respektables Feindbild. 😉

    Hier das Zitat im Volltext: (Achtung Plappi, Quelle ist BILD. :mrgreen:

    Klare Kampfansage von der Türkischen Gemeinde in Deutschland. „Wenn der Innenminister den Streit sucht, wird er ihn bekommen”, sagt Chef Kenan Kolat zu BILD. „Wir wollen das nicht, wir wollen Lösungen und Dialog und geben Herrn Friedrich die Chance, auf die Muslime in Deutschland zuzugehen.”

    Bleibt unkommentiert…

  17. #17 von mike hammer am 08/03/2011 - 14:44

    #M-A-R-K 13
    sie geben ihm eine letzte chance….. sozusagen „konvertier oder stirb“
    wie gnädig, diesen inzuchtgeschädigten sklavenhalter/händler haben
    nie was neues im kopf, immer schön nach koran-leitlinie .

  18. #18 von Markus13 am 08/03/2011 - 14:45

    … „nicht hilfreich“ ist die kleine Schwester von „alternativ los“

    @ QQ: Der Link zu “ nicht hilfreich “ benötigt ein Warnschild:
    „Wenn Sie diesem Link folgen, werden sie missioniert“ :mrgreen:

  19. #19 von mike hammer am 08/03/2011 - 14:49

    das erinnert mich an hmmm ………..
    wir sind MÜSLI! ihr werdet ASSIMILIERT werden! wiederstand ist ZWECKLOS!

  20. #20 von Markus13 am 08/03/2011 - 14:50

    #17 von mike hammer

    Kennen wird doch von Kolat: Isch fordere, Isch will…
    Und immer sind die Anderen schuld, der soll eifach
    nach Hause gehen, wenn es ihm hier nicht gefällt. 👿

  21. #21 von Markus13 am 08/03/2011 - 14:53

    #19 von mike hammer

    Meinst du, Kolat ist eine Müslü-Drohne .? 😀
    Da brauchen wir Laserkanonen.

  22. #22 von mike hammer am 08/03/2011 - 17:32

    #M-A-R-K 13
    sorry war beschäftigt.
    kolat ist eine erscheinungsform
    von trabbis multiplen persönlichkeiten.
    .
    kenne kolat, kotz! 😦

  23. #23 von Markus13 am 08/03/2011 - 17:55

    #23 von mike hammer

    Kolat auch “ kotz“, darf gerne wieder nach Istanbul ziehen,
    wo er hergekommen ist. 👿

  24. #24 von mike hammer am 08/03/2011 - 18:20

    #23 von Markus13
    immer diese antibyzantinismus, der gehört nach turkmenistan oder in die vordere mongolei der torktazi der elendige.

  25. #25 von HIP26727 am 08/03/2011 - 19:18

    @#16 von Markus13 am 08/03/2011 – 14:37

    „Wenn der Innenminister den Streit sucht, wird er ihn bekommen”, sagt Chef Kenan Kolat …

    Tscha, da darf man ja gespannt sein, wer im Streit Innenminister gegen Kloat gewinnt.
    Schließlich sind unsere (Bundes- und Landes-) Innenminister die „Herren des Vereinsverbotes“. 😈

  26. #26 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 19:20

    Ja wollt ihr Gulags in Deutschland erichten und ca 5 Millionen Müslis zu Seife verarbeiten oder was ? Ich finde durch euch schafft sich Deutschland ab ! Ihr seit krank Mike und co nochmal wie kannst du Mike nach der Shoa so drauf sein schäm dich aber ach was rede ich du bist ja ein Plagiat Jude was man nicht alles dafür tut aus Sibirien zu entkommen nicht wahr Mike …….Es gibt keine Alternative Religionsfreiheit ist ein hohes gut ………….!

    Islamdebatte Lindner: CSU wie Islam – muss auch integriert werden

    FDP-Generalsekretär Christian Lindner. – Foto: dpaEine neue Variante zur Islamdebatte liefert FDP-Generalsekretär Christian Lindner. Mit einem Augenzwinkern bringt er einen Vergleich, der ein kleiner Seitenhieb für den neuen Innenminister ist.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/lindner-csu-wie-islam-muss-auch-integriert-werden/3927062.html

  27. #27 von Tutnix am 08/03/2011 - 19:53

    Quatsch doch nicht, es geht nicht um 5 Millionen Menschen aus muslimischen Ländern. Es geht um fundamentale Muslime und die werden nicht zu Seife verarbeitet, sondern die werden im rechtsstaatlichen Rahmen soweit wie möglich in ihrem Bewegungsspielraum eingeschränkt.

    Hast du hier nicht mitbekommen, dass es betreffs Artikel 4 des Grundgestzes gärt? Der ist m. E. überflüssig und als eine Reminiszenz an unsere christliche Herkunft zu verstehen. Und da kommt jetzt ausgerechnet ein Moslem daher und will mir verklickern, was für ein hohes Gut dieses überkommene Recht doch wär. Ich glaub´s ja nicht.

  28. #28 von mike hammer am 08/03/2011 - 19:56

    #27 von Tutnix
    wie hält das deine bandscheibe aus, dich so tief runterzubeugen? 😉

  29. #29 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:04

    Ja ja tutnix es geht verdammt nochmal um alle ….durch Menschen wie ihr und Herrn Friedrich bringt ihr Deutschland in Gefahr so sieht die Sache nämlich aus früher die Juden jetzt die Moslems haben wir Deutschen den nichts aus der Vergangenheit gelernt ? Es gibt 5 Millionen Moslems in diesem Land und die kann man nicht weg diskutieren sondern man sollte versuchen sie alle zu integrieren und nicht den ganzen Tag hier scheisse labbern !

  30. #30 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:07

    Mike nochmal schäm dich tausch doch mal Moslem mit Jude aus und erzähl mir was das ist du ekelhafter Alki ………….Neo Nazi Russe möchtegern Halbstarker Jude !

  31. #31 von Tutnix am 08/03/2011 - 20:15

    Mike, als Katze fällt mir das nicht schwer.

    Rabbi hier wird seit Jahrzehnten integriert, mit schwindendem Erfolg. Es ist jetzt an der Zeit, genauer zu betrachten, wer aus welchen Gründen permanent durchs Raster fällt. Kolat, als Betroffener, muss bei dieser Ergründung einfach mal die Klappe halten.

    Übrigens seid kommt von sein.
    Wir sind, ihr seid

    Seit ist eine Zeitbestimmung, die den Beginn einer Änderung markiert.
    Z. B.: Seit Silvester rauche ich immer noch.

  32. #32 von plapperstorch am 08/03/2011 - 20:16

    @ Rabbi

    Nu werd ich aber sauer! VerPIss Dich!

  33. #33 von Tutnix am 08/03/2011 - 20:20

    Mike, wenn das Plenum den Ingnorierbeschluss fasst, bin ich natürlich dabei. Diese ewige Antisemitismuskacke vom Rabbi geht mir auch auf´n Keks.

  34. #34 von Tutnix am 08/03/2011 - 20:23

    Mike, Plappi, solle mä´n auße vorlasse?

    TÄÄÄtäää! TÄÄÄtäää! TÄÄÄtäää!:D

  35. #35 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:25

    Vogel was du wirst kannste Mike oder wem auch immer sagen mich läst das mehr als kalt also gähnnn sprich zu meiner Hand 😉

  36. #36 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:26

    und noch Vogel ignoriere mich das selbe mach ich auch mit dir labber mich nicht voll …………

  37. #37 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:29

    Neues zum Hintergrund der Sharm el-Sheikh Attacken 20058. März 2011
    In dr Nacht zum 23. Juli 2005 sind im ägyptischen Touristenzentrum Sharm el-Sheikh drei Bomben explodiert. 88 Menschen, Einheimische sowie Touristen, starben dabei, weiß die Wikipedia. Sebstmordattentäter von Al Qaeda seien es gewesen, behauptete der ägyptische Innenminister Habib al-Adli sogleich.

    Der Weltöffentlichkeit wurde als eindeutiger Beweis eine Webseite einer bis dato unbekannten Terrorzelle „Abdullah Azzam Brigades“ mit Verbindungen zu Al Qaeda vorgeführt. Die drei islamistischen Hintermänner des Terroranschlags hat der ägyptische Sicherheitsapparat schnell gefasst, alsbald gab es auch Geständnisse und die Hintermänner wurden zum Tod verurteilt.

    Der Anwalt der zum Tode verurteilten meinte zwar, die Geständnisse seien durch Folter erpresst worden, Familienangehörige eines verurteilten bestritten, dass der Verurteilte ein Terrorist sei und Amnesty Internationall kritisierte, dass im Verfahren grundlegende rechtsstaatliche Standards nicht eingehalten wurden, aber angesichts dessen, dass es um Terrorismus und Al Qaeda geht, fiel die internationale Kritik an den Todesstrafen dürftig aus.

    Nun war in Ägypten gerade Revolution. Und da sind vor ein paar Tagen ein paar Ägypter auf die Idee gekommen, mal im Gebäude der Staatssicherheit nachzugucken, was die da so für Dokumente lagern. Überrascherweise waren Unmengen von Dokumenten fein geschreddert, gerade so, als ob die ägyptische Staatssicherheit etwas zu verbergen hätte.

    Ein paar Dokumente wurden aber doch gefunden. Zum Beispiel, dass ein deutsche Firma aus der Gegend von Pullach die mit Deutschand eng befreundeten Sicherheitsbehörden in Ägypten mit Überwachungssoftware ausstatten wollte.

    Doch das ist nicht alles. Eine arabischsprachige Webseite behauptet nun, aus einigen der Dokumente gehe hervor, dass Präsidentensohn Gamal Mubarak die Bombenanschläge in Sharm el-Sheikh 2005 über Innenminister Habib al-Adli bei der ägyptischen Staatssicherheit in Auftrag gegeben hat, weil er sich mit dem Geschäftsmann Hussein Salem um Schmiergelder gestritten habe. Fotos der Dokumente wurden dem Artikel beigefügt. Auf englisch gibt es zu der Geschichte eine Nachricht bei ADN Kronos.

    So sieht das wohl aus, wenn die wahren Hinterleute von „Al Qaeda“ enttarnt werden. Man darf schon jetzt gespannt sein, was alles herauskommt, wenn in westlichen Ländern und in Israel Revolutionen die Öffnung der Geheimdienstarchive erzwingen.

  38. #38 von Markus13 am 08/03/2011 - 20:34

    Ich höre immer Vogel, Vogel. Meint er Pierre Vogel aka Abu Hamza,
    der den Propheten hinter einer Holzwand vermutet ❓

  39. #39 von mike hammer am 08/03/2011 - 20:39

    #31 von Tutnix
    #trabbi ist der ungelesenste komentator im bloggeruniversum, du gefährdest seinen tietel.
    😉

  40. #40 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:40

    Computer infiltrieren und die Nutzer belauschen – solche Programme liefern Sicherheitsfirmen an Regierungsbehörden. Nun haben Demonstranten ein verdächtiges Software-Angebot in einem Büro des ägytischen Geheimdiensts entdeckt. Mehrere hunderttausend Euro sollte es kosten.

    Als Demonstranten am Wochenende Büros des ägyptischen Staatssicherheitsdiensts in Kairo und Alexandria stürmten, um die Protokolle der Unterdrückung zu sichern, entdeckte Mustafa Hussein ein interessantes Dossier. Der 30-jährige Arzt war mit einem Freund in einem Gebäude der Staatssicherheit im Stadtteil Nasr City in Kairo, berichtete er SPIEGEL ONLINE. Dort habe der Bekannte ihm Unterlagen in die Hand gedrückt. Inhalt der Papiere: Überwachung des Internets. Ägyptische Sicherheitsbeamte erörtern in den Texten, ob und wie man Konten bei Google, Skype, Yahoo und Hotmail überwachen könnte. Angehängt ist ein konkretes Angebot für entsprechende Software, verfasst in englischer Sprache.

    Mustafa Hussein hat die Dokumente ins Netz gestellt – und versichert auf Rückfrage: „Ich war am 5. März in dem Gebäude, dort gab mir ein Freund diese Unterlagen, ich vertraue ihm absolut, ich versichere, dass diese Unterlagen hundertprozentig echt sind.“

    Der Inhalt dieser Papiere ist ebenso brisant wie der Zeitpunkt ihres Auftauchens: Menschenrechtler untersuchen nach dem Sturz des Diktators Husni Mubarak Menschrechtsverletzungen und Unterdrückung in dessen Regierungszeit. In dem Software-Angebot vom Juni 2010 ist die Rede von einem Komplettpaket aus Überwachungssoftware, Installation und Training für die staatlichen Ermittler. Gut 330.000 Euro soll alles zusammen kosten – inklusive einem Jahr Support. Angeboten werden eine „Remote Intrusion Software“ und „Remote Infection Tools“. Vereinfacht übersetzt: Es geht um Programme, mit denen man in die Rechner von Zielpersonen eindringen kann, vulgo Schnüffel-Software.

    Das Dossier, das Mustafa Hussein aus dem Büro in Nassr City gerettet hat, liefert einige Hinweise auf die mögliche Herkunft der angebotenen Programme:

    ■Auf dem Angebot prangt ein Logo der britischen Firma „Gamma International UK Limited“
    ■Im Angebotstext ist die Rede von den Programmen „FinSpy“ und „FinFly Lite“. Die Suche nach diesen Produktnamen führt auf die Seite der Münchner Firma Elaman.

    Arbeiten diese beiden Unternehmen zusammen und was haben sie mit Ägyptens Stasi zu tun? Während der Recherche dieser Fragen schalteten sich binnen zwei Tagen drei Anwaltskanzleien ein. Der ganze Fall ist recht verworren, die Sorge einiger Firmen groß, in einem für sie unangenehmen Kontext genannt zu werden.

    Was sind das für Unternehmen?

    Zur britischen Gamma Group gehören mehrere Firmen, die Überwachungstechnik, Abhörfahrzeuge, Überwachungssoftware (“ FinFisher IT Intrusion“, “ Intrusion Developments“) und Kommunikationsüberwachung („Tactical and Strategic Communications Monitoring „) anbieten.

    Die deutsche Elaman GmbH beschreibt sich in ihrer – auch auf Russisch, Arabisch und Englisch verfügbaren – Selbstdarstellung im Netz als Unternehmen mit „15 Jahren Erfahrung in den Bereichen Kommunikation und Sicherheit für Strafverfolgungsbehörden“. Man unterhalte Niederlassungen in Dubai und Beirut. Unter dem Stichwort “ Kommunikationsüberwachung“ fallen konkrete Stichworte wie „Internetüberwachung, Internet Blocking and Shaping, IT-Intrusion, Satellitenüberwachung, Taktische Überwachung und Lokalisierung innerhalb von GSM/GPRS/UMTS Netzwerken“ und so weiter. „Elaman bietet Lösungen für alle Bereiche und kann Ihr einziger Lieferant und Berater für solche Systeme sein“, schreibt die Firma.

    Woher kommt die FinFly-Software?

    Auf einer Produktseite der Elaman GmbH heißt es unter der Überschrift Finfisher IT Intrusion: „Führende Experten im Bereich IT-Intrusion gehören zum Elaman-Team. Ihre Aufgabe ist die konstante Entwicklung und Verbesserung von Lösungen für die Informationsgewinnung von verschiedenen IT-Systemen.“ Dort steht auch etwas mehr zu den einzelnen Programmen: „FinSpy garantiert in Echtzeit den vollständigen Fernzugriff auf einen Zielcomputer und die Kontrolle darüber.“ Zu FinFly heißt es: „FinFly ist ein Infektionswerkzeug, um einen Zielrechner mit einer Intrusion Software zu infizieren.“

    Diese Darstellung ist etwas unscharf formuliert. Sie legt die Vermutung nahe, Elaman würde die Software entwickeln. Dem ist nicht so, erklärt die Anwaltskanzlei Nesselhauf im Auftrag der Firma: „FinSpy und FinFly sind keine ‚Elaman-Produkte‘. Herstellerin ist die Gamma International UK Ltd. Unserer Mandantin ist es als Vertriebspartnerin/ Lizenznehmerin lediglich gestattet, diese Produkte, die nur einen Bruchteil ihres Portfolios ausmachen, in einigen Märkten zu vertreiben.“ Deshalb hat die Elaman GmbH, so die Aussage ihrer Kanzlei, „nichts mit dem Angebot an das ägyptische State Security Investigation Department zu tun.“

    Keine Auskunft über „vertrauliche Geschäftsbeziehungen“

    Kam das Angebot, das Mustafa Hussein aus den Räumen der Staatssicherheit holte, also von der britischen Gamma International UK Limited? Diese Frage beantwortet die Anwaltskanzlei des Unternehmens nicht, sie erklärt lediglich, dass Gamma International UK Limited keines der Produkte aus ihrer Finfisher-Suite an die ägyptische Regierung geliefert habe. Das Unternehmen liefere nur an Regierungen, befolge dabei britisches Recht und alle andere relevante Vorschriften. Darüber hinaus könne das Unternehmen keine Auskunft über „vertrauliche Geschäftsbeziehungen und die Art der Produkte, die es anbietet“, geben.

    Nun kann es natürlich sein, dass sich ein Mitarbeiter der ägyptischen Staatssicherheit oder ein Demonstrant die Mühe gemacht hat, ein Angebot über die Lieferung von Schnüffel-Software mit höchstem Aufwand zu fälschen, Produktenamen, Preise und den Namen eines Gamma-Group-Vertreters im Nahen Osten zu recherchieren.

    Es könnte aber auch einfach sein, dass ein Unternehmen den ägyptischen Behörden eine Überwachungs-Software offeriert hat, die wohl auch in Deutschland Behörden angeboten wird.

  41. #41 von mike hammer am 08/03/2011 - 20:44

    huch seid ihr schnell mit dem tippen. 🙄

  42. #42 von WissenistMacht am 08/03/2011 - 20:45

    #41 Mike:

    Das ist immer nur copy/paste in bester Googleberg-Manier 🙂

    Was eigenes ist (fast) nie dabei.

  43. #43 von ikbbar aka rabbi am 08/03/2011 - 20:46

  44. #44 von Tavor Galil am 08/03/2011 - 20:47

    #41 von mike hammer

    Augen geradeaus (auf schönere Dinge) :mrgreen:
    http://www.youtube.com/watch?v=o4kjNIL8prM .

  45. #45 von Kruzifünferl am 08/03/2011 - 20:48

    Zitate können sehr schwierig sein, wenn sie kaum zuordenbar sind.
    Wurscht, es passt auf die Beiträge von
    „ikbbar aka rabbi“ und seinen anderen Manifestationen:

    „Den ignoriere ich nichtmal.“

    (zugeschrieben K. Adenauer, K. Valentin u.a.)

    Das war meine erste und letzte Stellungnahme zu dieser Personenattrappe.

  46. #46 von Tavor Galil am 08/03/2011 - 20:48

    #42 von WissenistMacht

    Und dann ist die Nachricht auch noch 2 Tage alt 🙂

  47. #47 von dentix07 am 08/03/2011 - 20:52

    @ 16 von Markus13 am 08/03/2011 – 14:37

    …und geben Herrn Friedrich die Chance, auf die Muslime in Deutschland zuzugehen.”

    Welch Arroganz, welch Hochmut spricht aus diesen Worten des Herrn Kolat!
    Da erdreistet sich der Sprecher einer MinderMinderheit (ist korrekt so gemeint, da Herr Kolat nur für eine Minderheit der muslimischen Minderheit spricht!) einem Vertreter der Staates Deutschland und somit einer mindestens 60 Millionen umfaßenden Mehrheit, die Chance einzuräumen auf die Minderheit zuzugehen!!!! So als wenn diese Minderheit hier das Sagen hätte!! So nach dem Motto: Wir wollen mal nicht so sein, Du darfst dich Uns (unter Einhaltung der gebührenden Demutsgesten!?) nähern und gewähren dir gnädiges Gehör! Majestät läßt bitten!
    Da platzt einem ja nicht nur die Hutschnur!
    Was bildet diese Kanaille sich eigentlich ein wer er, bzw. seine Muslime, sind?
    Hat das evtl. doch etwas mit dem Islam, und daraus entstehendem Größenwahn, zu tun? Denn auch Erdogan trat in gleicher Herrscherhaltung auf!

  48. #48 von mike hammer am 08/03/2011 - 20:52

    #42 von WissenistMacht
    solange wir differentieren werden sie sich nicht integrieren.
    wenn wir die apologeten ignorieren müssen die müslis unter sich segregieren.

  49. #49 von mike hammer am 08/03/2011 - 21:01

    #46 von Tavor Galil
    fasching ist hart, die haben gestern um die wette gesoffen, das war richtig hart.
    russland gegen ukraine!

  50. #50 von Tavor Galil am 08/03/2011 - 21:03

    #49 von mike hammer

    Sovjet Panzer können einiges tanken 😉
    Und wer hat gewonnen?

  51. #51 von mike hammer am 08/03/2011 - 21:08

    #50 von Tavor Galil
    gewonnen? die sind da, mit verstärkung, ich habe noch nie so viel vodka verbraucht.

  52. #52 von Tavor Galil am 08/03/2011 - 21:10

    #51 von mike hammer

    Hoffentlich bleibt der Laden heil 🙂

  53. #53 von mike hammer am 08/03/2011 - 21:21

    #52 von Tavor Galil
    keine sorge, das ist kein thema. 😉

  54. #54 von Tavor Galil am 08/03/2011 - 21:28

    #53 von mike hammer

    Dann ist ja gut solange sie nicht das Trinkspiel spielen wo nach jedem kurz man dem gegenüber ein auf die 12 gibt bis einer vom Stuhl fällt :mrgreen:

  55. #55 von mike hammer am 08/03/2011 - 21:52

    #54 von Tavor Galil
    BIN IMMER WIEDER WEG!!!!!!

    das können sie ruhig spielen, der laden besteht aus dickem fetten holtz, die stuhle wiegen locker 25kg. 😉

  56. #56 von Rechtspopulist am 08/03/2011 - 23:38

    „Dana Schülbe“…

    Diese artige Dummschwätzerin hat Sarrazins Buch eh nie gelesen, den Koran auch nicht, im Nahen Osten hat sie auch nie gelebt…

    Diese blödde Gance ist nur ein weiteres Beispiel für kollektive Verblödung.