Demoaufruf Frankfurt, 12. März

Religionsfreiheit ist keine Einbahnstraße – so lautet das Motto einer Großdemo am 12. März in Frankfurt, zu der verschiedene Menschenrechtsgruppen aufrufen. Es soll auf den Mangel an Religionsfreiheit in islamischen Ländern aufmerksam gemacht werden. Den nachfolgenden Flyer mit dem offiziellen Demoaufruf und der Liste der Unterstützer können Sie hier in voller Größe herunterladen, ausdrucken und verteilen, sofern Sie die Aktion aktiv unterstützen möchten.

Mitorganisator und QQ-Gastautor Klaus Lelek erklärt dazu:

Jeder von uns ist ein Journalist, ein Sprachrohr und Multiplikator!

Liebe Leser, liebe Unterstützer

Das Mutterkloster des liebenswürdigen Bischof Damian schwimmt im Blut. Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Die Pogrome gehen weiter und haben längst nicht ihren Höhepunkt erreicht. Das infame an der Sache ist, daß sich der barbarische Akt fast gleichzeitig mit dem Besuch des Außenministers abgespielt hat. Noch schlimmer ist das Verhalten der Medien. Das abscheuliche Verbrechen an wehrlosen Klerikern wird totgeschwiegen. Scheinbar brauchen diese Zyniker erst dreistellige Opferzahlen um darüber zu berichten.
Gleiches wird auch mit unserer Großdemonstration geschehen. Keine Zeitung wird im Vorfeld darüber berichten oder gar Werbung für uns machen. Längst bieten wieder Reiseveranstalter „Schnäppchen-Urlaube“ in Ägypten an. Das Motiv das Thema „Christenverfolgung“ klein zu kochen und auch über unsere Demonstration zu schweigen ist nur allzu offensichtlich. Der Fokus richtet sich im vollen Umfang auf Lybien. Ich bin sicher, das dieser Tatbestand auch von Scharfmachern in Ägypten ausgenutzt wird um im „Schatten dieses Schweigens“ die Christen in Ägypten zu massakrieren.
Das einzige Mittel, daß wir daher haben sind, sind wir selbst.

Jeder von uns ist ein Journalist, ein Sprachrohr und ein Multiplikator

Wir haben daher den Fleyer in eine „Schwarzweißvorlage“ umgewandelt. Druckt diesen Fleyer auf DIN A 4 aus, kopiert ihn in einem Copy-shop und verteilt ihn, als Flugblatt, als Plakat (DIN A 3 Vergrößerung sieht auch noch gut aus)
Legt diesen Fleyer in eure Geschäfte oder fragt befreundete Geschäftsleute ob sie ihn auslegen oder als Plakat aufhängen. Verteilt ihn massenhaft am Samstag den 5. März in den Fußgängerzonen eurer Städte. Hängst ihn an die schwarzen Bretter in den Universitäten (auch wenn sie dort nicht lange hängen bleiben) Oder verteilt sie am Sonntag 6. März nach den Gottesdiensten. Bitte keine wilden Plakatieraktionen an Bauzäunen, Straßenlaternen usw.!

Wenn jeder von euch nur 100 Stück unter die Leute bringt kommen wir schnell auf stattliche Zahlen. Unsere Aramäischen, koptischen Unterstützer und auch viele Deutsche sind bereits mit gutem Beispiel vorangegangen. Ihnen gilt schon jetzt mein großes Dankeschön für ihre beispiellose Solidarität.

Mit herzlichen Grüßen

Klaus Lelek

(Mitglied des Organisationsteams)

  1. #1 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 15:30

    Religionsfreiheit ist nicht nur eine Einbahnstrasse, sondern vor allem eine Sackgasse, wie die schleichende Islamisierung in Deutschland beweist.

    Also weg damit! Für eine neue, freiheitlich verabschiedete Verfassung, die mit diesen Sonderrechten aufhört. Für Meinungsfreiheit, Menschenrechte und Demokratie!

    Damit könnte man sich anfreunden. 😉

  2. #2 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 15:40

    Leider kann ich mit einem „Flyer“ nichts und mit einem „Fleyer“ schon gar nichts anfangen – ich verfüge nicht über einen Hangar, um so etwas unterzubringen. 😦

    Und einen „Flyer“, egal mit welchem Inhalt“, werde ich nicht weiterverbreiten.
    Bei einem „Flugblatt“ würde ich das vielleicht tun.
    Soviel Deutsch muss sein.

    Ein „Fleyer … und verteilt ihn, als Flugblatt,“
    finde ich – ungeachtet des gerechtfertigten Themas – insgesamt als semantischen Unsinn, der dem Anliegen schadet.

    Nur so meine Meinung.
    Aber glücklicherweise bleibt hier ja alles unter uns. 😉

  3. #3 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 15:42

    Es fällt doch immer wieder auf, daß diejenigen, die am lautesten nach Religionsfreiheit schreien, immer nur Freiheit für IHRE Religion meinen – aber NIEMALS Freiheit VON Religion.

    Mit solchem Gesindel mache ich mich niemals gemein.

    Wenn ich schon den klerofaschistischen evangelikalen Kauder da sehe kommt mir das Kotzen.

    Alle da oben würden auch heute noch Atheisten liebend gerne von der Erde tilgen.

    Fickt euch.

    Sharp

  4. #4 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 15:45

    Wenn du das Wort Flyer besser und kürzer auf deutsch ausdrücken kannst, Kruzi – bitteschön.

    Man kann es auch übertreiben, mit dem sichdummstellen (Ich hab keinen Hangar..ha ha ha)

    Sprachen sind offene Systeme und verändern sich von jeher.

    Sharp

  5. #5 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 15:47

    #1 von WissenistMacht am 27/02/2011 – 15:30
    … Für eine neue, freiheitlich verabschiedete Verfassung, …
    Ja, es wird Zeit, dass wir deutschen Staatsbürger eine Verfassung gemäß §146 GG

    „Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“

    bekommt …

  6. #6 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 15:48

    bekommen statt „bekommt“

  7. #7 von Muselknutscher am 27/02/2011 - 15:54

    #3 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 15:42

    Fickt euch.

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  8. #8 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 15:59

    #4 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 15:45
    Wenn du das Wort Flyer besser und kürzer auf deutsch ausdrücken kannst, Kruzi – bitteschön.
    es gab und gibt schon lange das „Flugblatt“ oder den „Handzettel“.
    Kein Bedarf also für missverständliche Anglizismen.

    Man kann es auch übertreiben, mit dem sichdummstellen (Ich hab keinen Hangar..ha ha ha)
    Das ist manchmal sehr wirksam, um einigen Zeitgenossen etwas beizubringen.

    Sprachen sind offene Systeme und verändern sich von jeher.
    Ja, aber in welchem Umfang und von wem gelenkt?
    Zusammen mit ca. 30.000 Mitstreitern weltweit sehe ich nicht ein, dass nachvollziehbare, etablierte Begriffe ohne Not durch Medien und Werbetreibende durch Anglizismen ersetzt werden.
    Aber diese Diskussion passt nicht ganz hierher.
    Diskutiert wird das u.a. bei
    http://forum.vds-ev.de/

    Andere Meinung sind natürlich willkommen.

  9. #9 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 16:09

    Da Englisch eine Weltsprache ist und es mir ermöglicht, mit meinen amerikanischen, japanischen, norwegischen, argentinischen, isländischen, chinesischen, belgischen, australischen, neuseeländischen Freunden barrierefrei zu kommunizieren, und ich diese Sprache ebenso beherrsche wie deutsch – kann ich mich über Reinheitsgebotsanbeter nur amüsieren.

    Die armen Amis, die „Angst, Kindergarten, Bockwurst übernommen haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_im_Englischen

    Kleingeister, die ihr seid.

    Sharp

  10. #11 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 16:17

    Damit hier kein falscher Eindruck entsteht/

    Jedes Opfer der islamischen Ideologie ist ein Opfer zu viel.

    Was stört ist lediglich diese weinerliche Zurschaustellung der christlichen Opfer. das erweckt immer wieder in peinlicher Weise den Eindruck, als ob den „Christen“ die anderen Opfer wie Apostaten, vorehelich Verkehrende und Homosexuelle im Grunde völlig egal wären.

    Und wenn sie behaupten, dass dem nicht so sei – die Formulierungen verraten sie!

    Liegt es vielleicht daran, dass Katholen und Evangelikale diese anderen Opfer ebenso auf dem Kieker haben wie die Islamer?

  11. #12 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 16:17

    Daß niemandem auffällt, daß das genau das gleiche Telleranddenken wie bei den Moslems ist, die auch nur ihren Koran als allein seligmachende Wahrheit kennen

    Scheuklappendenken erster Güte, Kruzi.

    Sharp

  12. #13 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 - 16:19

    #8 von Kruzifünferl am 27/02/2011 – 15:59

    sehe ich nicht ein, dass nachvollziehbare, etablierte Begriffe ohne Not durch Medien und Werbetreibende durch Anglizismen ersetzt werden.

    Auch ich muß da oft den Kopf schütteln, aber ich sehe das locker. Die müssen sich noch sehr anstrengen, bevor die deutsche Sprache so mit Anglizismen verseucht ist wie im 17. Jahrhundert mit Gallizismen. Das meiste davon ist wieder verschwunden und so wird es auch hier sein.

    Im übrigen kann dich ja keiner zwingen, englische Synonyme zu verwenden, die dir nicht gefallen. Jeder spricht die Sprache, die er haben möchte.

  13. #14 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 16:24

    #9 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 16:09
    Kleingeister, die ihr seid.
    Sie haben bei Ihrer Antwort leider nicht gründlich genug nachgedacht und diskutieren an der Sache vorbei.
    „Reinheitsgebotsanbeter“ als beabsichtigte Beleidigung trifft es nicht; hier wäre der treffende Begriff „Sprachpurist“ – und hiervon kenne ich nur wenige … und von denen kann ich auch keinen ernst nehmen.
    Keiner von uns Sprachschützern hat etwas gegen eine lingua franca, die hier „englisch“ sein kann.
    Uns geht es um die Vermischung einer Sprache mit verfälschenden oder verdrängenden Vokabeln aus dem Englischen, was zu Missverständnissen und Fehlern führen kann.
    Leider ist durch solche Tendenzen die Weltsprache nicht „Englisch“, sondern „schlechtes Englisch“.

  14. #15 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 16:28

    Um das mal klarzustellen: Natürlich gibt es jede Menge Werbeslogans (schön wieder so ein Wort), die ihre Dümmlichkeit durch denglish übertünchen wollen. Ohne Frage

    Es gibt aber auch Begriffe, die sind einfach griffiger.

    Das erinnert mich an die Computerbild, die jahrelang „Internetzugangsprogramm“ statt Browser geschrieben hat,

    Welche Worte sich letztendlich durchsetzen entscheide weder ich noch du.

    Schade, das Esperanto nicht geklappt hat.

    Sharp

  15. #16 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 - 16:28

    #9 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 16:09

    Da Englisch eine Weltsprache ist … und ich diese Sprache ebenso beherrsche wie deutsch – kann ich mich über Reinheitsgebotsanbeter nur amüsieren.

    Ich finde das Reinheitsgebot auch übertrieben, aber das ist kein triftiges Argument. Es macht doch einen Unterschied, ob man eine fremde Sprache spricht oder bloß die eigene mit Wörtern aus einer fremden anreichert.

    Auch ich spreche fließend Englisch (habe in England und Irland gelebt), gehe aber dennoch einkaufen und nicht „shoppen“.

  16. #17 von johannwi am 27/02/2011 - 16:28

    wichtiger Programmhinweis, morgen, Deutschlandfunk
    faxen, mailen, anrufen…..

    10:10 Uhr
    Journal am Vormittag

    Kontrovers
    Nordafrika im Aufbruch –
    Brauchen wir eine neue
    Flüchtlingspolitik?
    Studiogäste:
    – Alexander Alvaro, FDP,
    Mitglied im Europaparlament
    – Reinhard Grindel, CDU-MdB,
    Mitglied im Innenausschuss
    – Karl Kopp, Europareferent
    Pro Asyl
    Moderation: Tobias Armbrüster

    Hörertel.: 00800-4464 4464
    Hörerfax: 00800-4464 4465
    dlf.kontrovers(a)dradio.de

  17. #18 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 16:33

    #13 Argutus:

    Ich nehme an, dass Du jetzt keinen sprachhistorischen Diskurs von mir erwartest 🙂

    Das Thema ist doch hier ein anderes.

    Im nächsten Kamin bin ich aber gern bereit, ein paar Sätze dazu zu schreiben – na ja, das wird dann wohl etwas länger 😉

  18. #19 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 - 16:38

    #15 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 16:28

    Internetzugangsprogramm Browser

    Das ist natürlich scheußlich. Ich würde auch nie die Control-Taste mit ihrem neuen deutschen Namen als „Strg-Taste“ bezeichnen. Böse Zungen behaupten übrigens, das sei eine Abküzung von „strange“. 🙂

    Schade, das Esperanto nicht geklappt hat.

    Das wiederum freut mich, denn in meinen Augen ist Esperanto ein häßliches, künstliches Gebilde ohne kulturelle Tradition. Ein solches zur Weltsprache machen zu wollen erschiene mir schauderhaft, noch dazu, wo wir doch eine schöne und natürlich gewachsene Sprache mit reichhaltiger Literatur haben, die bereits Weltsprache ist – ich meine das Englische.

  19. #20 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 16:39

    #17 johannwi:

    Zum Thema Nordafrika haben wir hier einen eigenen Thread. Was bei PI üblich ist, dass man was auch immer in den erstbesten Thread wirft, wird hier nicht so sonderlich gern gesehen – vor allem, weil es den Eindruck hinterlässt, sie kämen nicht hierher, um sich kundig zu machen, sondern schlicht, um Ihrem persönlichen Anliegen zu genügen.

  20. #21 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 16:41

    #19 Argutus:

    Böse Zungen behaupten übrigens, das sei eine Abküzung von „strange“.

    So ein Quark! Für Mr. Mark 🙂

  21. #22 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 16:41

    #13 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 – 16:19
    … Die müssen sich noch sehr anstrengen, bevor die deutsche Sprache so mit Anglizismen verseucht ist wie im 17. Jahrhundert mit Gallizismen. Das meiste davon ist wieder verschwunden und so wird es auch hier sein.
    Meiner Meinung nach ist dies nicht vergleichbar.
    Waren die Gallizismen früher ausschließlich bei schriftkundigen, gebildeten Menschen beheimatet und im Sprachgebrauch – aber nicht im „gemeinen“ Volk, so hilft heutzutage die Werbung und die Massenmedien für eine Verbreitung, die jeden erfasst.
    Einiges an Anglizismen wird genauso wieder verschwinden wie die (angeblich jeweils aktuelle) Jugendsprache; aber einiges setzt sich fest.
    Wenn mir bspw. jemand erzählt, dass man den Begriff „Computer“ nicht ersetzen könne, weil die Erfindung aus den VSvA kommt, dann brodelt es in mir …

    Im übrigen kann dich ja keiner zwingen, englische Synonyme zu verwenden, die dir nicht gefallen.
    Diese Aussage ist in der Absolutheit falsch, denn auch deutsche Unternehmen können ihre Mitarbeiter zwingen, nicht nur englische Synonyme zu verwenden, sondern auch die englische Konzernsprache anzunehmen. Bestätigt wurde dies sogar gerichtlich Fall Vogelsang / Lufthansa).
    Weitere Fälle: DaimlerChrysler, WalMart.

  22. #23 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 - 16:41

    #18 von WissenistMacht am 27/02/2011 – 16:33

    Im nächsten Kamin bin ich aber gern bereit, ein paar Sätze dazu zu schreiben

    Auf den brauchst du nicht zu warten, denn der laufende brennt ja noch hier:

    https://quotenqueen.wordpress.com/2011/01/30/off-topic-apres-ski-im-februar

  23. #24 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 16:45

    #23 Argutus:

    OK, OK. Das wird dann eine „Ode an die Sprachpuristen“ – oder so was 😉

    Kommt später.

  24. #25 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 16:50

    #15 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 – 16:28
    Es gibt aber auch Begriffe, die sind einfach griffiger.
    Mag sein. Nehmen wir doch mal
    „Laptop“ = auf dem Schoß
    „Notebook“ = Notizbuch

    ??
    Ist das selbsterklärend oder muss man hier Vokabeln lernen?

    Ich bezeichne meinen Rechner, den ich relativ einfach mitnehmen kann,
    als „Mobilrechner“ – analog zu „Mobiltelefon“ oder als
    „Klapprechner“ – analog zu den Reisegegenständen „Klapptisch“, „Klappstuhl“, „Klapprad“.
    (zumal ich das Ding vor der Nutzung auch aufklappen muss …)

    „Klapprechner“ versteht jeder. Wozu brauche ich dann noch „Laptop“?

  25. #26 von Argutus rerum existimator am 27/02/2011 - 16:55

    #22 von Kruzifünferl am 27/02/2011 – 16:41

    Meine Anwort findest du im laufenden Kamin

  26. #27 von indianerjones am 27/02/2011 - 16:56

    Wie bemerkte Frau Merkel so trefflich daneben. :mrgreen:

    Unser Land ist christlich-jüdisch geprägt. 😯
    Das stimmt so nicht ganz, geprägt haben es die säkularen Christen und Juden. 😀
    Oder den Atheisten mit christlichen Hintergrund. ❗
    Religion macht nicht frei, Denken aber schon. 😉

    Gruß

  27. #28 von Kruzifünferl am 27/02/2011 - 16:58

    #24 von WissenistMacht am 27/02/2011 – 16:45
    Das wird dann eine „Ode an die Sprachpuristen“ – oder so was 😉
    Bitte berücksichtigen Sie hierbei: die „Puristen“ gibt es kaum noch … derzeit ist die Diskussion bei der Überlegung, ob „Sprachschutz“ oder „Sprachzustandsschutz“ gemeint ist.
    Ich tendiere zum zweiten Begriff, da man „Sprache“ genauso wenig wie „Klima“ oder „Umwelt“ schützen kann (Definitionen finden sich u.a. bei Wikipedia).
    Man kann bei diesen Themen nur einen aktuell für gut befundenen Zustand schützen.

  28. #29 von Paul am 27/02/2011 - 17:18

    Was hier wieder für ein Dünnschiss geredet wird.

    In Ägypten werden nur mal Christen niedergemetzelt, darum auch die Demo ihr Kommetarhonks.

    Wenn Atheisten dort sich irgendwann outen und dann niedergemetzelt werden könnt ihr ja eine Demo machen auf die ich dann auch komme.

  29. #30 von Wotan47 am 27/02/2011 - 17:25

    um aber auf das Thema zurück zu kommen:
    Auch als (christl. geprägter Atheist) bin ich der Meinung, daß man diese Demo zur Christenverfolgung unterstützen sollte, denn in den islamischen Ländern findet heute statt, was uns in Europa noch bevorsteht.
    Unabhängig davon was die Christlichen Kirchen, als sie auch noch weltliche Macht hatten, vor Jahrhunderten auch getrieben haben.
    Es geht daher um das Heute und um die Zukunft.

  30. #31 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 18:17

    #30 Wotan47:

    Da gebe ich Dir ja im Prinzip Recht. Ich würde mich einer vergleichbaren Demonstration anschliessen, wenn die Fundis endlich aufhörten, Atheisten als ihre grössten Feinde zu betrachten und Homosexuelle ebenso zu diskriminieren wie dies die Moslems tun.

    Mich stört enorm, dass sie dies nicht tun. Und dann liegt der Schluss auf selbstgerechte Bigotterie eben nahe.

  31. #32 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 - 18:36

    Das Schweigen der Presse zu gegenwärtigen Verbrechen an Kopten hat viele Ursachen. Eine darunter ist aber offenbar auch, dass die koptische Kirche und koptische Medien in Ägypten selbst nicht darüber sprechen. Ein Besuch bei koptisch.wordpress.com:
    Kirche der Heiligen Familie in Rafah … die verkohlt wurde, und deren Ikonen, Kreuze und Glocke vernichtet wurden … Erstmal sah ich diese Nachricht auf dem koptischen Sender CTV, aber nur während der Sendung „Fi Elnour – im Tageslicht“ unten eingeblendet. … Aber was keiner versteht, ist das Schweigen der Kirche!?!
    koptisch.wordpress.com/2011/02/26/muslimischer-mob-belagert-die-kirche-des-hl-karas-in-bebaa
    Gestern und bis die ersten Stunden vom heutigen Mittwoch, dem 23. Februar 2011, belagerten über 3000 Moslems die Kirche des Heiligen Georg in dem Dorf „Elheraidya“ bei der Stadt Tahta … 15 Moslems unter ihnen waren nicht damit einverstanden, die Kirche zu Absturz zu bringen, während der Rest der versammelten Moslems dafür war. Plötzlich eskalierte die Lage unter den Moslems und sie fingen an, sich mit Knüppeln und Stöcken gegenseitig zu verprügeln. Somit löste sich die Belagerung auf. … Leider werden die Medien weder in Ägypten noch sonst wo auf der ganzen Welt darüber berichten. Nicht einmal die zwei koptischen Sender „CTV und Aghapy“ berichten darüber!
    http://koptisch.wordpress.com/2011/02/24/uber-3000-moslems-belagern-eine-kirche-wegen-glocke
    Übrigens, Papst Shenouda III von Alexandria hat 2003 auch so einen “ Al-Gaddafi International Prize for Human Rights“ abgefasst.

  32. #33 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 - 18:53

    An die Leute die hier von Tellerranddenken reden: mal angenommen, wir wären jetzt in den (sagen wir) USA im November 1938, und jemand hätte dort eine Demo gegen Judenverfolgung in Deutschland organisiert. Hättet ihr euch dann auch pikiert gezeigt weil an die anderen Opfer des Nationalsozialismus nicht gedacht wurde?

  33. #34 von Sharp_Chronisch am 27/02/2011 - 19:05

    Jau. Das hat gefehlt. Die Nazikeule.

    Von was für Gestalten kenn ich das bloß…..

    Sharp

  34. #35 von HIP26727 am 27/02/2011 - 19:09

    @#33 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 – 18:53

    … mal angenommen, wir wären jetzt in den (sagen wir) USA im November 1938, und jemand hätte dort eine Demo gegen Judenverfolgung in Deutschland organisiert. Hättet ihr euch dann auch pikiert gezeigt weil an die anderen Opfer des Nationalsozialismus nicht gedacht wurde?

    Wenn die Juden im Gegenzug mich als Roma / Schwulen / Sozi / Kommunisten / … ihrerseits als größten Feind betrachtet hätten: Ich glaube ja.

  35. #36 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 19:14

    #35 HIP:

    Wenn die Juden im Gegenzug mich als Roma / Schwulen / Sozi / Kommunisten / … ihrerseits als größten Feind betrachtet hätten: Ich glaube ja.

    Ganz gewiss sogar! 😦

  36. #37 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 19:19

    #36 WiM Forts.:

    Das ist ja genau der Punkt, den sich solche Leute wie Klaus Lelek in ihrer einseitigen Verbohrtheit nicht klar machen.

    Und er wundert sich immer sehr, wenn man solchem Quatsch nicht folgen mag und wird aggressiv – wie bereits in anderen Threads mehrfach geschehen.

    Jammern, dass Humanisten sich nicht ohne weiteres und ohne Klarstellung anschliessen mögen und somit die Ungerechtigkeit dieser Welt bejammern – aber andererseits bei erstbester Gelegenheit auf Schwulen und Atheisten rumhacken.

    Bestes Beispiel gerade wieder im Schwarzen Kanal im Lukaschenko-Thread.

    Mich kotzt das an!

  37. #38 von HIP26727 am 27/02/2011 - 19:38

    @#30 von Wotan47 am 27/02/2011 – 17:25

    […]
    Unabhängig davon was die Christlichen Kirchen, als sie auch noch weltliche Macht hatten, vor Jahrhunderten auch getrieben haben. …

    Ich beobachte sehr genau, was die christlichen Kirchen HIER und HEUTE treiben, und da sehe ich politische Parteien, die eine Verschärfung des § 166 StGB fordern und Gottes Filialleiter vor ihrem höchsten Verfassungsorgan predigen lassen. Ich sehe Kardinäle, die sich bei Moslems dafür bedanken, Gott wieder in die Mitte der Gesellschaft gebracht zu haben, ich sehe …!
    Kurz, ich sehe den Versuch einer „Resakralisierung“ und einer Rückgewinnung eben jener weltlichen Macht, die sie jahrhundertelang missbraucht haben.

    … Es geht daher um das Heute und um die Zukunft

    Genau!

  38. #39 von Wotan47 am 27/02/2011 - 19:50

    #31 von WissenistMacht am 27/02/2011 – 18:17

    „Da gebe ich Dir ja im Prinzip Recht. Ich würde mich einer vergleichbaren Demonstration anschliessen, wenn die Fundis endlich aufhörten, Atheisten als ihre grössten Feinde zu betrachten und Homosexuelle ebenso zu diskriminieren wie dies die Moslems tun.

    Mich stört enorm, dass sie dies nicht tun. Und dann liegt der Schluss auf selbstgerechte Bigotterie eben nahe.“

    Das stört mich auch enorm, aber im Grunde reden wir dabei von den „westlichen“, bigotten Kirchenfunktionären. Die sind wirklich nur noch ein bigottes Pack! …und führen ihre Schafe den muslimischen Schlachtern zum Fraß vor!
    Deren größte Gefährdung besteht doch darin, daß sie sich beim Fischessen an einer Gräte verschlucken!
    Etwas anders sehe ich die Situation bei den Kopten und Aramäern, oder den Christen in Indonesien.

  39. #40 von WissenistMacht am 27/02/2011 - 20:07

    #39 Wotan47:

    Wir wissen doch, dass wir unter dem Strich derselben Meinung sind 🙂

    Ich müpfe mich ja auch vor allem wegen der unendlichen Bigotterie eines Klaus Lelek, der uns nun zum wiederholten Mal seinen undifferenzierten Unsinn verkaufen will.

    Ich kenne auch die Daten der PEW-Foundation.

  40. #41 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 - 20:19

    #33 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 – 18:53
    November 1938 … Demo gegen Judenverfolgung in Deutschland organisiert. Hättet ihr euch dann auch pikiert gezeigt weil an die anderen Opfer des Nationalsozialismus nicht gedacht wurde?
    #35 von HIP26727 am 27/02/2011 – 19:09
    Wenn die Juden im Gegenzug mich als Roma / Schwulen / Sozi / Kommunisten / … ihrerseits als größten Feind betrachtet hätten: Ich glaube ja.
    Ok, also ja. Oder standen (im Jahr 1938) bzw. stehen die jüdischen Gemeinden der Homosexualität etwa im Allegemeinen positiv gegenüber? Und Vorbehalte gegenüber Roma fanden/finden sich sicher auch unter Juden.

  41. #42 von HIP26727 am 27/02/2011 - 21:00

    @#41 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 – 20:19

    Ok, also ja.
    […]

    Du hast es erkannt. Und Du hast sicher auch erkannt, dass ich Deinem schwer hinkenden Vergleich eine Gehhilfe verpasst habe, indem ich die von Dir geflissentlich unterschlagenen Randbedingungen ansprach.
    Nochmal verallgemeinert:
    Wenn aus einer Gesamtheit Verfolgter nicht nur lediglich für eine bestimmte Fraktion derselben demonstriert würde, sondern alle anderen Verfolgten von eben dieser Fraktion selber zu Feinden erklärt würden, hätten diese Anderen jedes Recht, sich (zumindest ❗ ) „pikiert“ zu zeigen.
    Eine solche Verhaltensweise hieße letztlich nicht anderes als: „Geschieht den Anderen ganz recht!“

  42. #43 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 - 22:47

    Um zu beginnen: ich stimme mit Klaus Lelek in fast allen Dingen auch nicht überein, in einem wesentlichen Punkt allerdings schon: Alle die, die hier meckern, sollten erst mal versuchen, auch nur annähernd (sagen wir ein Zehntel) so viele Leute auf die Straße zu bringen wie die Unterzeichner-Organisationen des Demo-Aufrufs.
    Der Demoaufruf stammt nicht von einem der Päpste, sondern von Laienorganisationen (auch wenn er von ein paar Priestern unterstützt wird). Dass die alle Homosexuelle oder Atheisten zu ihren Feinden erklärt haben ist eine Unterstellung.
    Prinzipiell hinkt die Gleichsetzung der verschiedenen Opfergruppen gewaltig. Homosexualität oder Atheismus sind individuelle „Verfehlungen“, und wenn man sich geschickt anstellt bekommt es niemand mit (und bei individuellen Verfehlungen von Muslimen ist Allah ja auch barmherzig und verzeihend). Das Christ-Sein hingegen steht einem ins Gesicht oder zumindest in den Pass geschrieben (in Ägypten steht es direkt drin, aber selbst wenn nicht kann man die Religionszugehörigkeit i.d.R. anhand des Vor- oder Familiennamens ablesen, selbst zwischen Schiiten und Sunniten kann man so unterscheiden. OK, jetzt könnte jemand spitzfindig werden … Aber der Muslim welcher mit dem Messer in der Hand auf der Suche nach dem ersten besten Christen loszieht wird vermutlich nicht spitzfindig sein und seinem potentielles Opfer erst mal seine Bibelfestigkeit abfragen). Und weder Homosexuelle noch Atheisten haben Dominanten im Stadtbild hinterlassen welche sich Muslime zu beseitigen genötigt fühlen könnten. Hier geht es also nicht um individuelle „Verfehlungen“, hier geht es um das Sein oder Nichtsein einer kompletten Bevölkerungsgruppe. Im Nahen Osten bin ich Christ, ob ich will oder nicht, und ich werde dort im Fall eines Falles als Christ und nicht als Atheist umgebracht.

  43. #44 von Muselknutscher am 27/02/2011 - 23:15

    #43 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 – 22:47

    Und weder Homosexuelle noch Atheisten haben Dominanten im Stadtbild hinterlassen welche sich Muslime zu beseitigen genötigt fühlen könnten.

    Was sind Dominanten?

  44. #45 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 - 23:28

    #44 von Muselknutscher am 27/02/2011 – 23:15
    Was sind Dominanten?
    Bauwerke die das Stadtbild dominieren.

  45. #46 von WissenistMacht am 28/02/2011 - 09:04

    Zu meinem Erstaunen musste ich eben feststellen, dass der „Atheistiot und Christenhasser“ WissenistMacht (Beryllium) noch immer Thema ist: im Lukaschenko-Schwulen-Thread.

    Welche Ehre! Ich bin gerührt. 🙂

  46. #47 von Ira Hayastan am 28/02/2011 - 09:30

    meine lieben Dummschwätzer an den Tastaturen,

    heute schon mal das Licht erblickt, oder im dunklen Compi-Raum gefangen?

    Wer von euch auch nur annähernd „ARSCH IN DER HOSE“ hat, labert nicht
    blöd rum, sondern bewegt den selbigen (Arsch in der Hose) gefälligst zur Demo.

    MfG
    Ira Hayastan

  47. #48 von WissenistMacht am 28/02/2011 - 09:44

    #47

    Ein äusserst passender Beitrag zum 28.02.2011!

    Am 28.02.380 verkündete Theodosius I mit „cunctos populos“ das Ende der Freiheit. Fortan durfte die Inquisition mit staatlicher Hilfe Häretiker schinden und auf den Scheiterhaufen bringen (oder in anderen sinnvollen Varianten ins Jenseits befördern).

    Das würden solche klugen Leute wie Ira von Hayastan auch heute wieder am liebsten mit allen Andersdenkenden veranstalten. Denn das Licht der Welt erblicket nur, wer kritiklos den Kreuzen hinterherläuft. Abendland in Christenhand – da sehen wir, wie sich solche Leute das vorstellen!

    Danke für die Aufklärung 😉

  48. #49 von Tavor Galil am 28/02/2011 - 09:44

    #46 von WissenistMacht

    Hier mal was zum lachen kennst du vielleicht noch nicht 🙂
    http://www.youtube.com/watch?v=WeLJbk3zi8g .

  49. #50 von WissenistMacht am 28/02/2011 - 09:49

    #49 Tavor Galil:

    🙂 🙂

  50. #51 von Argutus rerum existimator am 28/02/2011 - 10:07

    #46 von WissenistMacht am 28/02/2011 – 09:04

    Ich habe aus Anlaß deines Postings wieder einmal bei PI reingeschaut. Bin aber nicht lange geblieben, denn „hier wendet sich der Gast mit Grausen“.

    Ich habe den Eindruck, daß alles das, was mir dort schon früher sauer aufstieß, nach dem Exodus vieler Vernünftiger noch schlimmer geworden ist. Vielleicht ist das auch bloß eine Täuschung aufgrund des selteneren Kontakts – ich weiß es nicht.

    Mein Bedürfnis dort aktiv zu sein nähert sich jedenfalls assymptotisch dem Null-Wert.

  51. #52 von einteilvonjenerkraft am 28/02/2011 - 10:32

    #47 von Ira Hayastan am 28/02/2011 – 09:30
    Wer von euch auch nur annähernd „ARSCH IN DER HOSE“ hat, labert nicht
    blöd rum, sondern bewegt den selbigen (Arsch in der Hose) gefälligst zur Demo.

    Falls nicht noch kurzfristig was dazwischen kommt bin ich gern dabei. Muss mich noch um eine Mitfahrgelegenheit von Köln bemühen.
    Identisch mit dieser Ira?
    http://www.pi-news.net/2010/06/mein-verbrechen-ist-mein-armenischer-name

  52. #53 von HIP26727 am 28/02/2011 - 13:16

    @#43 von einteilvonjenerkraft am 27/02/2011 – 22:47

    Um zu beginnen: ich stimme mit Klaus Lelek in fast allen Dingen auch nicht überein, …

    Na, da haben wir doch gleich zu Beginn eine Gemeinsamkeit, aber ich fürchte, dabei wird´s bleiben.

    … in einem wesentlichen Punkt allerdings schon: Alle die, die hier meckern, sollten erst mal versuchen, auch nur annähernd (sagen wir ein Zehntel) so viele Leute auf die Straße zu bringen wie die Unterzeichner-Organisationen des Demo-Aufrufs.

    Ja, ja, die Sache mit den Fliegen …
    Als was eine Horde kreuzeschwingender neurotischer Religioten von einer Öffentlichkeit, die zu gut einem Drittel aus erklärten Religionslosen und zu mindestens einem weiteren Drittel aus Bequemlichkeits-Christen besteht, wahrgenommen wird, zeigt sich jedes Jahr wieder, und die Grösse der Anzahl steigert höchstens die Stärke des Kopfschüttelns.

    Der Demoaufruf stammt nicht von einem der Päpste, sondern von Laienorganisationen (auch wenn er von ein paar Priestern unterstützt wird).

    Das heißt letztlich nur, dass man sich nicht einmal auf die in der Öffentlichkeit noch halbwegs anerkannte Autorität der Amtskirchen stützen kann. Dürfte das Kopfschütteln noch einmal um einen Gang steigern.

    Dass die alle Homosexuelle oder Atheisten zu ihren Feinden erklärt haben ist eine Unterstellung.

    Ach nee. Ich werde jetzt nicht nach den Positionen von über 20 Organisationen und Einzelpersonen recherchieren. Und es ist auch überhaupt nicht erforderlich, dass die nun ALLE z.B. mich als Atheisten zum Feind erklären, um mich von deren Klamauk fernzuhalten.
    Ein Großteil der Unterstützer, deren Verpflechtungen und deren Einstellung gegenüber Menschen wie mir und anderen, die nicht nach deren Facon selig werden wollen, IST mir bekannt, und bei denen braucht man nichts zu unterstellen.
    Die Missionierungsneurose der ganzen Pfingstler ist bekannt, die „Erfolge“ ihrer Tätigkeit in div. afrikanischen Staaten waren auch hier schon Thema.
    Die „Geschäftsbeziehungen“ der CSI mit Sklavenhändlern sind bekannt.
    Die klerikale Einstellung von Kauder ist bekannt.
    Ein anderer Teil von dubiosen Organisationen sind so bedeutungslos, dass sie wahrscheinlich froh sind, überhaupt mal auf einer Unterstützerliste zu erscheinen.
    Nun ja, das Trittbrett war schon immer ein Lieblingsplatz der Religioten.

    Prinzipiell hinkt die Gleichsetzung der verschiedenen Opfergruppen gewaltig.

    Stimmt! Während Christen beispielsweise in islamischen Ländern verfolgt werden, werden andere Opfergruppen sowohl in islamischen als auch in christlichen Ländern verfolgt.

    Homosexualität oder Atheismus sind individuelle „Verfehlungen“, und wenn man sich geschickt anstellt bekommt es niemand mit (und bei individuellen Verfehlungen von Muslimen ist Allah ja auch barmherzig und verzeihend). Das Christ-Sein hingegen steht einem ins Gesicht oder zumindest in den Pass geschrieben (in Ägypten steht es direkt drin, aber selbst wenn nicht kann man die Religionszugehörigkeit i.d.R. anhand des Vor- oder Familiennamens ablesen, selbst zwischen Schiiten und Sunniten kann man so unterscheiden.

    Ahah, die Schutzwürdigkeit gilt also reziprok-proportional zur individuellen Fähigkeit zur Verstellung? Gut, dass mir jetzt nicht der hier so häufig gebrauchte Begriff Taqiyya einfällt.
    (Trotzdem nett, dass Du das „Verfehlungen“ in Anführungszeichen gesetzt hast, danke! Und mit „individuellen Verfehlungen von Muslimen“ meinst Du sicher die Verwechselung von Buchbesitzern, denen man nur Steuern abzupressen hat, mit Gottlosen, die man zur Hölle schickt?)

    OK, jetzt könnte jemand spitzfindig werden … Aber der Muslim welcher mit dem Messer in der Hand auf der Suche nach dem ersten besten Christen loszieht wird vermutlich nicht spitzfindig sein und seinem potentielles Opfer erst mal seine Bibelfestigkeit abfragen).

    Nein, nein! Er wird nämlich erstmal sein Messer zwischen die Zähne nehmen und sich den Pass aushändigen lassen. Oder zumindest nach dem Namen fragen, den der „erstbeste Christ“ dann mit Blick auf das Messer auch wahrheitgemäß beantworten muss.

    Und weder Homosexuelle noch Atheisten haben Dominanten im Stadtbild hinterlassen …

    Was sie mir durchaus sympathisch macht.

    … welche sich Muslime zu beseitigen genötigt fühlen könnten.

    So blöd für mich auch Gewalt gegen Sachen, sei es nun eine profane Telefonzelle oder eine hochsakrale Kultstätte, ist: Wenn ich eine Wahl treffen müsste, zwischen dem Verlust eines einzigen Menschenleben oder sämtlicher Tempel der Welt, würde mir die Entscheidung nicht schwer fallen.

    Hier geht es also nicht um individuelle „Verfehlungen“, hier geht es um das Sein oder Nichtsein einer kompletten Bevölkerungsgruppe.

    Dem individuellen Opfer dürfte es scheiBegal sein, ob es vertikal durch alle Bevölkerungsgruppen und -schichten oder horizontal aus einer ganz bestimmten selektiert wurde, und auch das Ergebnis seiner „Opferung“ ist in beiden Fällen ununterscheidbar: Ein schönes sauberes Null-Linien-EEG.

    Im Nahen Osten bin ich Christ, ob ich will oder nicht, und ich werde dort im Fall eines Falles als Christ und nicht als Atheist umgebracht.

    Tut mir leid, aber zur Differenzierung der Moslems zwischen „Buchbesitzern“ und „Gottlosen“ habe ich meine ganz eigenen Erfahrungen gemacht: Als letzterer war ich ein deutlich höheres „Ärgernis“, als ich es als ersterer je hätte sein können.

  53. #54 von JAU-Team am 01/03/2011 - 13:08

    Islamischer Terrorismus beruht sich auf die Scharia!

    Wir von der „Jungen Aramäische Union“ verurteilen die Menschen, die abscheuliche Angriffe als eine Lösung sehen. Die Angriffsziele islamischer Terroristen zeigen, dass bewusst menschliches Leben aufs Spiel gesetzt wird, und am meisten ist dabei das Leben von Behinderten und depressiven Menschen sowie Kindern in Gefahr. Diese Menschen werden dazu ausgebildet, Hass gegen Andersdenkende zu haben und so geraten sie, den Händen fundamentalistischer Muslime hilflos ausgesetzt, ins Visier des Terrorismus. Ein solches Vorgehen können und dürfen wir nicht gut heißen.

    Auch werden heute noch z.B. die Mitglieder der Tijaniyya-Bruderschaft – eine im Islam angesehene Sekte schwarzafrikanischer Muslime – in Sudan (Region Darfur) massenweise durch die arabische Minderheit verfolgt, ermordet und vertrieben.

    Hier arbeitet der Nordsudan – die baldige Nordsudanesische Regierung – mit den arabischen Milizen in der Darfurgegend eng zusammen. Diese Milizen bestehen häufig aus Häftlingen (Verbrechern) von Gefängnislagern, die bereitwillig sind, für die Regierung zu arbeiten. Im Gegenzug wird ihnen die Freiheit geboten und das Hab und Gut der vertriebenen oder ermordeten Menschen zugesprochen. Die Milizen im Sudan werden auch als Dschandschawid (arabisch: dschinn „Geist, Dämon“; dschawad „Pferd“) genannt. Diese Taktiken gab es schon 1915 im Osmanischen Reich, dort wurde die gleiche Methode wie heute im Nordsudan angewandt. Im Namen des Islams starben Millionen von Christen im gesamten Osmanischen Reich.

    Schauen wir uns die Islamische Welt mal von einer anderen Perspektive an.

    Die Muslime behaupten ihr Glaube sei eine Religion des Friedens. Wenn es tatsächlich so ist, warum setzen sich dann nicht weltweit Muslime solidarisch mit den Christen für eine Beendigung der Christenverfolgung ein, sowie die Beendigung auch des Massakers an anderen Religionen in islamischen Ländern. Auch höre ich keine Botschaften aus den Minaretten der Muslime, in denen aufgerufen wird zu Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Es werden auch keine Gedenkgebete für die ermordeten Christen eingelegt.

    Wir können nur sagen, dass das Christentum uns lehrt, für alle zu beten und zu vergeben. Denn unser Herr lehrt uns nicht Hass und Gewalt, er lehrt uns für Menschen zu beten, die nicht wissen was sie tun, und durch das Gebet diese Menschen aufzufordern ihr Verhalten zu verändern und ihre Augen vor den falschen Taten zu öffnen. Noch im Tod am Kreuz betete er für sie und sprach:“Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“

    Wir Christen treten für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit ein. Wir setzen uns für Religionsfreiheit ein, was in islamischen Ländern nicht vorhanden ist. Warum spenden und helfen islamische Länder nicht den Flutopfern von Haiti? Warum aber werden islamische Länder, wie Pakistan und Indonesien von christlichen Hilfswerken und Ländern unterstützt?

    Wir verurteilen nicht den Islam, denn jeder hat das Recht auf Religionsfreiheit hier in Europa, sondern wir verurteilen die islamischen Prediger, die nach der Scharia vorgehen und das Töten von Andersgläubigen rechtfertigen. Wenn aber allerdings eine Religion von ihren Gläubigern als Frieden definiert wird, warum beruft man sich auf die Scharia um seine Taten zu rechtfertigen? Die Scharia kennt keine Menschenwürde – aber die Gesetze in der Bibel kennen die Menschenwürde wohl.

    Die Massaker an Christen in Nordkorea, Nigeria, Irak, Ägypten, Türkei, Sudan, Somalia, Indonesien, Pakistan, Afghanistan und viele weitere Länder (für mehr Infos siehe die deutschsprachige Internetseite von „Open Door“ http://www.opendoors-de.org) müssen endlich ein Ende haben!

    Die „Junge Aramäische Union“ ist der gleichen Auffassung wie die „CSU Deutschland“ und fordert, wie die „CSU“, dazu auf, dass die europäische Gemeinschaft, insbesondere die deutsche Regierung, endlich mehr Solidarität und Stärke zeigen muss, um die muslimischen Länder zur Änderung ihres Verhaltens gegenüber der christlichen Minderheit in ihren Ländern zu bewegen. Dabei kann das Streichen von Entwicklungshilfe, die an alle Länder ohnehin seit Jahrzehnten ohne Beleg der dauerhaften Wirksamkeit entrichtet wird, nur eine von vielen Maßnahmen sein. Darüber hinaus sollte die Erteilung von Visa stark eingeschränkt werden, ebenso die Vergabe von Stipendien an Studenten aus muslimischen Ländern, in denen Christen verfolgt werden. Falls dies nicht fruchtet, sollten diese Länder mit Importbeschränkungen belegt werden.

    Um diesen Forderungen Ausdruck zu verleihen werden viele Organisationen, die mit den verfolgten Christen solidarisch sind, in Frankfurt/Main am 12. März 2011 eine Großdemo veranstalten.

    Eins rufen wir den Antifa und Gegnern der Demo in Frankfurt zu:

    „Wir lassen unsere christliche Märtyrer durch Scharlatane wie Euch nicht beleidigen und oder verunglimpfen!“

    Hochachtungsvoll

    Junge Aramäische Union

    Der Vorstand

    Deutschland, 19. Februar 2011

  54. #55 von JAU-Team am 01/03/2011 - 13:14

    Hier geht es wohlbemerkt um die Vernichtung von Völkern, die Christen sind! Und dies verstößt gegen das Völkerbundrecht der UNO!

    Wenn Atheisten verfolgt werden, dann ist es eine kleine Minderheit, dafür setzen sich aber viele Menschenrechtsorganisationen ein, wie die Gesellschaft für bedrohte Völker, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte und die Bürgerbewegung für Menschenrechte PAX-Europa!

    Wenn ihr was zu meckern habt, warum diese Demo nicht auch für mehr Rechte für die Atheisten gefordert wird, dann schlage ich euch vor, selbst Aktionen zu starten …, aber verlangt nicht von den Exilchristen eine Mithilfe, wenn ihr im Gegenzug mit Wandplakaten gegen die Christen hetzt!

  55. #56 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 13:21

    Ich kämpfe nicht mit Schwachköpfen, die an eine nichtexistenten Horrorpsychopathen namens Gott glauben, und die Schwule und Atheisten sofort töten würden, wenn man sie ließe, gegen andere Schwachsinnige, die an einen anderen Horrorspychopathen namens Allah glauben, und die Schwule und Atheisten sofort töten würden.

    Verlogenes Dreckspack. Ihr seid alle Massenmörder und Menschheitsverbrecher.

    Sharp

  56. #57 von WissenistMacht am 01/03/2011 - 13:23

    #55 JAU-Team:

    Anscheinend haben Sie die Kommentare hier nicht gelesen. Niemand hetzt gegen Christen! Das ist eine nicht sonderlich intelligente und zudem nicht belegbare Unterstellung. Kritik an eingeschränkten Sichtweisen ist ja wohl keine Hetze!

    Bitte informieren Sie sich, bevor Sie herumschreien.

    Unisono haben auch alle hier die Demo gutgeheissen. Wo gibt es hier Antifa?

  57. #58 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 13:27

    @WiM

    Ich NICHT

    Ich nenne diejenigen, die mehr Tote als alle Humanisten und Atheisten auf dem Gewissen haben: Massenmörder.

    Und ich scheiß auf eine verlogene Demo.

    Sharp

  58. #59 von WissenistMacht am 01/03/2011 - 13:41

    #58 Sharp:

    Sorry, Dich hatte ich dabei vergessen! Das ist Dein gutes Recht, so zu denken. Ich sage eher: sollen sie doch machen, aber nicht auf die Hilfe derjenigen bauen, die sie verdammen und als die „eigentlichen“ Feinde hassen 😉

  59. #60 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 13:47

    Ja WiM

    Ich weiß, das du sorgfältig differenzierst. Das ist quasi deine Berufung, dein Job hier.

    Und dafür bin ich dir sehr dankbar.

    Aber mich kann man nicht mehr physisch bedrohen, weil ich schon lange tot bin, noch habe ich Familie, auf die ich Rücksicht nehmen muß.

    Sharp ist immer schon die ungeschminkte Aussage (nicht Wahrheit)

    Bei der Zeitung, für die ich schrieb, sagte meine Freundin und Besitzerin des Verlages: DU bist die AXT; ich das Katana^^

    Recht hatte sie.

    Sharpi

  60. #61 von JAU-Team am 01/03/2011 - 14:53

    @WissenistMacht#

    Lesen Sie mal die Kommentare von Sharp_Chronisch … mehr muss ich nicht dazu sagen!

    Im übrigen sollte man nicht alles verallgemeinern … ich kenne Christen die sind in Atheisten Vereine um dort gegen Gewalt ein Zeichen zu setzen, also kann ich die Reaktion con Sharp_Chronisch nicht mithalten und weder noch akzeptieren!

    Wer mit Liebe aufeinander zugeht, der wird Frieden finden!

    So das war es nun von meiner Seite!

  61. #62 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 15:02

    Du wolltest doch eigentlich sagen: Wer an Gott glaubt, der wird Liebe finde.

    Hör auf uns anzulügen, du Klerikalfaschist.

    Liebe kennt ihr nicht. Ethik ebensowenig. Christen wie du haben einen Onkel von mir in den Suizid getrieben.

    Verpiss dich, du Menschenfänger. Wir haben von eurem verlogenen Gerede die Schnauze sowas von voll.

    Ich kämpfe für die Freiheit des Individuums – gegen machtgeile Wichser wie euch.

    Massenmörder. Klerikalfaschischten. Godbots.

    Sharp

  62. #63 von JAU-Team am 01/03/2011 - 15:06

    Kindisches verhalten … mehr muss man dazu nicht sagen !!!

  63. #64 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 15:07

    Menschenverachtendes Verhalten -mehr muß man nicht sagen.

  64. #65 von JAU-Team am 01/03/2011 - 15:09

    Behaupte nicht, sondern beweise es!

  65. #66 von Sharp_Chronisch am 01/03/2011 - 15:11

    Jau Team

    Dildo hintenrein, Frauenkleider an..und dann das Vid auf Xhamster einstellen -auf die Weise hört man auf euch.^^

    Die japanischen Crossdresser auf Xtube erreichen mehr Zuschauer, als ihr gehirnfreien Gestalten jemals erreichen könnt.

    Sharp

  66. #67 von plapperstorch am 01/03/2011 - 15:11

    Könnte ihr den Scheiß jetzt mal lassen!

  67. #68 von JAU-Team am 01/03/2011 - 15:14

    Du bist ein armer zurückgebliebener Mensch, der nicht mehr weiter weiß 🙂

    Schon armselig, dass man sich mit Beleidigungen und Beschimpfungen seine Meinung rechtfertigen muss …, also glaub mir mal, dich nehme ich nicht ernst ^^

  68. #69 von Markus13 am 01/03/2011 - 15:19

    Ich halte mich bezüglich der Tatsache, dass es um getötete und
    unterdrückte Menschen geht, zurück.

    Godbots finde ich aber treffend ❗

  69. #70 von HIP26727 am 01/03/2011 - 17:23

    @#63 von JAU-Team am 01/03/2011 – 15:06

    Kindisches verhalten … mehr muss man dazu nicht sagen !!!

    Ja, ja, wenn ihr nicht werdet wie die Kinder …
    Interessantes Interview mit Richard Dawkins gestern auf SPON:

    SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie selbst denn nie eine religiöse Phase in Ihrem Leben?

    Dawkins: Aber sicher, ich war ja auch einmal ein Kind.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,745672,00.html
    😈

  70. #71 von WissenistMacht am 01/03/2011 - 17:27

    #70 HIP:

    Das ist ein gutes Interview mit Dawkins. Ich wollte es gestern bereits hier einstellen. Aber da die Redaktion Fasching feiert, habe ich es mir verkniffen, mit etwas Ernsthaftem zu kommen 🙂

  71. #72 von HIP26727 am 01/03/2011 - 18:01

    @#71 von WissenistMacht am 01/03/2011 – 17:27

    […]
    Aber da die Redaktion Fasching feiert, habe ich es mir verkniffen, mit etwas Ernsthaftem zu kommen

    😀 Was ist Fasching gegen „The Greatest Show on Earth“? :mrgreen:

    Aber das Interview ist wirklich interessant. Besonders auch die Klatsche für das Hamersche Gottes-Gen und die Gedanken über Kriegsgötter, Märtyrertod und „die andere Wange-Hinhalter“.
    Sollte hier wirklich Thema werden.

  72. #73 von sharpschärfer am 12/03/2011 - 02:15

    Also dieser lächerliche Sharp_Chronisch macht sich dermassen mit den Islamfaschisten gemein, dass kein Unterschied mehr zu erkennen ist. Folglich muss er genauso unerbittlich bekämpft werden, dieser debile Islamistenfreund. So ein Depp!

  73. #74 von indianerjones am 12/03/2011 - 03:34

    #73 von sharpschärfer am 12/03/2011 – 02:15

    @
    Wenn es ihrer Wahrheitsfindung dient, werden sie glücklich damit, nur der meinigen entspricht das in keinster Weise ❗
    Ich schätze die verschachtelten Weisheiten(ich darf das mal so nennen) von Sharpi, natürlich ohne verworrender Schärfe ausdrücklich sehr .!

    Gruß

  74. #75 von indianerjones am 12/03/2011 - 03:36

    #74 von indianerjones am 12/03/2011 – 03:34

    …fehlt ein Komma, macht aber nichts :mrgreen: