Richtfest am Hassreaktor

"Gläsernes Gemeindezentrum": Großmoschee als Hassreaktor

Volksbelüger hatten die Ehrenfelder Prunkmoschee im Vorfeld der Diskussionen zum „gläsernen Gemeindezentrum mit Gebetsraum“ erklärt. Große Glasfronten sollten den Kölnern die Weltoffenheit der türkischen Religionsbehörde als Betreiber der Großmoschee demonstrieren. Aber der Bau entpuppte sich als Überraschungsei. Zum Richtfest präsentiert sich der muslimische Hassreaktor als  Betonklotz im Stil eines überdimensionalen Luftschutzbunkers, Modell 1942. Wo da noch, außer bei den Schießscharten, Platz für Glasfronten sein soll, kann man sich schwer vorstellen.Vielleicht sollte uns das auch etwas sagen?

Zum feierlichen Richtfest, vermutlich ohne das sonst festprägende Bier, kommen nicht nur die geladenen Helfershelfer aus Politik und Medien, sondern, fast wie in alten Zeiten, wird auch wieder die Mahnwache von Pro-Köln aufziehen, die das monatliche Ritual nach der verlorenen Landtagswahl vorübergehend eingestellt hatte. Zu erwarten sind selbstverständlich auch die kommunistischen Gegendemonstranten, die schon einmal die Baukräne in Augenschein nehmen wolllen und den verpassten Bierumsatz der Hauptfeier nach Kräften ausgleichen werden.

Das ganze Spektakel findet statt am kommenden Mittwoch, 2. Februar um 12 – 14 Uhr, Venloer Straße, Ecke Fuchsstraße.

Zu erwarten ist allerdings eine historische Neuerung: Sehr wahrscheinlich wird diesmal von Pro ohne die sonst obligatorischen Israelfahnen demonstriert. Nach dem Bruch von Pro und FPÖ mit Pi-News, die bisher für die weißblaue Dekoration von Pro-Aufzügen zuständig waren, macht sich  bei Pro eine gewisse Erleichterung breit. Endlich kann man mal sagen, was man doch wohl noch wird sagen dürfen: Islamkritik mit Israelfahne ist einseitig.

Dank der klaren Absage des großen Bruders aus Österreich haben die Pro-Aktivisten jetzt wieder festen Stand auf beiden Beinen: Islamkritik und Antisemitismus gehören zusammen, wenn man am Islam eh nur auszusetzen hat, dass der aus dem Ausland kommt.

  1. #1 von Zivilisationscourage am 30/01/2011 - 18:14

    Klar ist „Islamkritik mit Israelfahne einseitig“.

    Genauso einseitig wie eine Waage ausschlägt, auf der einerseits das Gewicht berechtigter Israelkritik liegt, andererseits das der berechtigten Islamkritik.

    Israel ist ein wichtiger Verbündeter, keine Bedrohung. Wenn das kein wichtiger Unterschied ist.

  2. #2 von Rechtspopulist am 30/01/2011 - 18:30

    Wenn diese einstweilige Verblödungsanstalt fertig ist, kann man drüber nachdenken, irgendwann mal ein Kino draus zu machen.

  3. #3 von Azrail am 30/01/2011 - 18:43

    #2 von Rechtspopulist am 30/01/2011 – 18:30

    Nein kein Kino eine 😆 Mega-Bedürfnis-Anstalt 😆 mit großer Vorratskammer an Steinen.

    😆 😆 😆

    Ein Schelm wer böses denkt. 😳

  4. #4 von Steppenwolf am 30/01/2011 - 19:13

    Über die meterdicken Betonmauern wundere ich mich jedesmal wenn ich an diesem „Objekt“ vorbeikomme.

  5. #5 von Kommentator am 30/01/2011 - 19:27

    Ich habe mal verglichen mit den Entwürfen für diese Moschee. Sie sollte tatsächlich wohl ein wenig transparenter sein (weniger Beton und mehr Glas):

    http://www.dradio.de/images/39965/landscape/

  6. #6 von Kommentator am 30/01/2011 - 19:28

    Oder hier, noch einmal deutlicher:

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,4952569,00.html

  7. #8 von Kommentator am 30/01/2011 - 19:31

    Von der Seite (ungefähr die gleiche Perspektive):

    Man sieht hier ganz deutlich die Aussparungen für die Glasfronten und die Lichtkuppel, die im Rohbau fast vollständig fehlen.

  8. #9 von Kommentator am 30/01/2011 - 19:33

    Noch ein letztes schönes Bild:

  9. #10 von Südländer am 30/01/2011 - 19:35

    „Hassreaktor“ ist ein sehr schönes Wortbild. Sind ja auch genügend Brennelemente drin. Und schädlich strahlen wird das Ding auch.

    Vielleicht ist es ja auch ein sog. „schneller Brüter“ – passend zum Verhalten der Kopftuchgeschwader.

  10. #11 von HIP26727 am 30/01/2011 - 19:36

    @ #4 von Steppenwolf am 30/01/2011 – 19:13

    Über die meterdicken Betonmauern wundere ich mich jedesmal wenn ich an diesem „Objekt“ vorbeikomme.

    Vielleich deutet die Änlichkeit mit dem Sicherheitsbehälter eines Kernkraftwerks auch auf eine ähnlich Funktion hin:
    Im Falle einer Koranschmelze die Umgebung vor religiöser Kontaminierung zu schützen. :mrgreen:

  11. #12 von Kommentator am 30/01/2011 - 19:39

    Doch noch ein letztes Bild:

    http://www.ditib.de/insaat/bau.html

    Dieses Bild wird jede Minute aktualisiert, so der Betreiber der Site.

  12. #13 von Martin Schrödl am 30/01/2011 - 20:13

    Das Ding scheint gerüstet für einen gewaltsamen „Clash Of Civilizations“!

    Wenig Glas, so kann man kaum was einwerfen.

    Die meterdicken Betonmauern bieten tatsächlich einen recht guten Schutz, sogar gegen leichtes Geschützfeuer.

    Alles sehr umsichtig…

  13. #14 von Rechtspopulist am 30/01/2011 - 20:23

    #11 von HIP26727 am 30/01/2011 – 19:36

    …in jedem Falle sinnlos verbranntes Geld.

  14. #15 von obiwahn am 30/01/2011 - 21:08

    sieht garnicht wie eine moschee aus.
    dachte immer die müssen islamische elemente haben ?

  15. #16 von plapperstorch am 30/01/2011 - 21:23

    Meinen herzlichen Glückwunsch zu dem Foto, aber eine Frage habe ich doch? Wie lang musste der Knipser um den Bau schleichen, um diese Perspektive hinzubekommen? Dat Ding wird, wenn es mal fertig ist, genauso aussehen, wie die genehmigten Pläne. Gegenüber dem 3-D-Modell ist nur die vordere Schale auf der Vorderseite verbreitert und erhöht worden, weil die Fenster sonst nicht der zu erwartenden Windlast von der Inneren Kanalstraße her standgehalten hätten.

    Ach wenn es mir keiner glaubt, der Bau wird schön, wenn er mal fertig ist. Mit Abstand die schönste moderne Moschee in Europa.

  16. #17 von Zardos am 30/01/2011 - 21:25

    #15 obiwahn
    Es gibt nur chemische u. mathematische Elemente.
    Islamische Elemente waren, sind mystisch,
    d.h. keine Wissenschaft, kein Raumflug, keine
    Glühbirne, und keine Streichhölzer. 🙂

  17. #18 von plapperstorch am 30/01/2011 - 21:29

    #15 von obiwahn

    Hat’s doch, die Betonschalen symbolisieren eine sich öffnende Knospe.

  18. #19 von plapperstorch am 30/01/2011 - 21:30

    ps #15 von obiwahn

    Das ist die typische Anordnung für arabische Kalligraphien.

  19. #20 von wolfivonpi am 30/01/2011 - 22:26

    Wollt ich auch sagen; auf dem obigen Bild sind nur, wenn man es weiß, die seitlichen Öffnungen zu erahnen.
    Und die Mauern sind sicher nicht „meterdick“. Aber bei der Form, wo auf den kurzen Streifen unten die riesige Schalenfläche draufsteht und auf die Höhe auch noch Windlast ableiten soll, braucht man wenigstens halbmeterdicke Wände, damit die Sache stehenbleibt. Mir ist die Konstruktion ja nicht geheuer. Wenn da mal eine U-Bahn drunter hergeht und kölntypisch noch Bewehrung „vergessen“ wurde…*schüttel*

  20. #21 von Rechtspopulist am 30/01/2011 - 23:02

    …ein Monument geistiger Umnachtung.

  21. #22 von William T. Riker am 30/01/2011 - 23:35

    Man schreibt das Jahr 3011

    Archäologen der Vereinigten Föderation der Planeten zerbrechen sich den Kopf angesichts eines Efeuüberwuchernden Betongebildes aus dem 21. Jahrhundert auf der Erde. Vermutet wird, daß es sich um eines der damals fehlgeschlagenen Experimente handelt, mit denen nach alternativen Energiequellen geforscht wurde. Andere Experten sehen in dem Ungetüm einen Repräsentanten der damaligen bildenden Künste. Spielende Kinder im inneren des Bauwerkes lassen sich von Hirngespinsten jeglicher Coleur derweil nicht beeindrucken. Allerding zeichnet sich ein Konflikt zwischen den Archäologen und den angrenzenden neuen städtischen Zoo ab. Der Zoodirektor möchte sein expandierendes Unternehmen in die Ruine miteinbeziehen da sie seinen Worten nach einen gewissen ästhetischen Wert hat und sich ausgezeichnet als Einrichtung zur Wildschweinzucht eignen würde.

  22. #23 von Neutral am 30/01/2011 - 23:38

    Für mich sieht es so aus, als sei das Foto absichtlich aus einer ungünstigen Perspektive aufgenommen worden. Wäre das Gebäude von vorne fotografiert worden, würde man die späteren Glasfronten (wo jetzt das Baugerüst steht) durchaus sehen können. Ein Schelm, wer böses dabei denkt…

  23. #24 von Azrail am 30/01/2011 - 23:52

    #22 von William T. Riker am 30/01/2011 – 23:35

    Weißt Du was die Archäologen antreffen:

    Mumifizierte Turban-Flegel die ihren Popo nach oben strecken.

    Dies ist die korrekte Haltung eines Rechtgläubigen.

    😆

  24. #25 von Azrail am 31/01/2011 - 00:03

    #22 von William T. Riker am 30/01/2011 – 23:35

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Jahre 3011 irgendeine Form von Religion noch existiert.
    Vielleicht noch in ganz schwacher Form.

    Irgend ein Spinner von angeblicher Wissenschaftler aus den USA, ich glaube dieser Typ war Zoologe, hat doch tatsächlich behauptet:
    Die Wölfe würden den Mond anbeten und hätte so was von religiösen Verständnis. Nur weil die armen Wolfis immer den Vollmond anheulen. Dies ist bei den Wolfis üblich. Woher weiß dieser Zausel, ob die Wölfe den Mond anbeten – am besten noch in der Stellung der Superrechtgläubigen.

    Naja, tztztztz 😆

  25. #26 von William T. Riker am 31/01/2011 - 00:05

    #25 Azrail

    Ich denke, Religion wird es immer geben. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt an dem die Unsterblichkeit erfunden wird.

  26. #27 von William T. Riker am 31/01/2011 - 00:09

    … und selbst dann wird es noch genügend Spinner geben. Blödheit stirbt nie aus. Sonst würden die Schlauen ja gar nicht auffallen.

  27. #28 von Azrail am 31/01/2011 - 00:13

    #26 von William T. Riker am 31/01/2011 – 00:05

    Ich denke die Unsterblichkeit sind wir selbst. Ich meine aber nicht unbedingt den Körper.

    Ich glaube nicht an die geile böse Hölle und ob es den Himmel gibt ist fraglich.

    Fakt ist: So lange ein Mensch lebt, kann er nicht vom Tod berichten. Auch nicht von Gott, Geister und Dämonen etc….

    Religionen waren deswegen wichtig, weil Macht über die Menschheit ein treibender Faktor war. Nur die Macht 👿 sonst nichts.

    Natürlich wird es immer schwache Dödels geben, die eine Führerfigur brauchen, ob religiös oder politisch Leider gibt es zu viele Schwachköpfe.

    😉

  28. #29 von johannwi am 31/01/2011 - 00:45

    Unglaublich:
    Uwe-Carsten Heye lobt gerade im ZDF-nachtstudio Hilde Benjamin!
    Sie habe die DDR-Justiz von Nazis zu reinigen versucht…..
    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/8/0,1872,8201512,00.html

  29. #30 von johannwi am 31/01/2011 - 00:54

    Entscheidend ist doch sowieso, was in den ganzen anderen Räulichkeiten stattfinden wird: Islam-Indoktrination, Deutschen-Hetze, Frauendiskriminierung etc.

  30. #31 von ilex am 31/01/2011 - 01:35

    # 25 – Azrail

    Irgend ein Spinner von angeblicher Wissenschaftler aus den USA, ich glaube dieser Typ war Zoologe, hat doch tatsächlich behauptet:
    Die Wölfe würden den Mond anbeten und hätte so was von religiösen Verständnis. Nur weil die armen Wolfis immer den Vollmond anheulen. Dies ist bei den Wolfis üblich. Woher weiß dieser Zausel, ob die Wölfe den Mond anbeten – am besten noch in der Stellung der Superrechtgläubigen.

    Wäre ja schlimm, wenn schon Tiere religiöse Gefühle hätten. Dann steckt das ja leider vermutlich sehr tief im Unbewußten alles Säugetiere. Um so schwerer, so etwas los zu werden.

    Wobei Hauskatzen schon so eine Art verkappte Islamer sein könnten
    ° kommen aus dem vorderen Orient
    ° alles muss sich um sie kümmern
    ° wenn etwas nicht passt, kratzen und beißen sie
    ° pennen die meiste Zeit des Tages – ansonsten gehen sie auf Raubzüge aus
    ° killen nur schwächere Gegner wie Mäuse
    ° haben mit Hilfe ihrer nützlichen Idioten, den Menschen, den ganzen Globus erobert
    :mrgreen:

    O.k. – ich habe auch welche davon 😉

  31. #32 von William T. Riker am 31/01/2011 - 01:59

    #31 ilex

    Ich lach mich grad schlapp, der Katzen-Vergleich ist ja genial 😀

    Bin übrigens selbst Katzen-Fan. Das verwirrt mich jetzt etwas …

    Also:

    Hunde sind verkappte Islamer:
    – scheißen überall hin
    – sind unfähig, sich eigenständig zu versorgen
    – kläffen laut und ungefragt in die Gegend
    – fangen bei jeder Gelegenheit beleidigt das Winseln an
    – machen alles unhinterfragt nach, was ihnen andressiert wird
    – würden am liebsten für ihr „Herrchen“ sterben

    KATZEN haben ihren eigenen Kopf, also nix Islam 😉

  32. #33 von ilex am 31/01/2011 - 02:09

    @ # 32 – W T. R
    Kann es deswegen sein, dass Islamer Hunde nun garnicht mögen? :mrgreen:

  33. #34 von Argutus rerum existimator am 31/01/2011 - 09:16

    #25 von Azrail am 31/01/2011 – 00:03

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass im Jahre 3011 irgendeine Form von Religion noch existiert.

    Hört sich optimistisch an. Na ja, wir werden ja sehen, einfach mal abwarten … 🙂

  34. #35 von KDL am 31/01/2011 - 09:24

    #31 von ilex

    Es gibt doch die anrührende Anekdote, wo eine Katze auf Mohammeds Mantel schlief. Der wollte, als er aufstehen musste sie nicht aufwecken und hat deshalb ein Stück des Mantels abgeschnitten. Wem kommen da nicht die Tränen und findet Mohammed nicht doch überaus sympathisch?

    Wenn ein Tier als Symbol für den Islam taugt, ist es die Katze. Da fällt mir ein: Ich bin großer Katzenfan. Muss mir das jetzt zu denken geben? 😉

  35. #36 von ilex am 31/01/2011 - 10:13

    #35 – KDL
    Da fällt mir ein: Ich bin großer Katzenfan. Muss mir das jetzt zu denken geben? 😉

    Na – wenn sich jemand „islamisch“ verhält, dann sind mir Katzen aber weitaus lieber als Menschen. Man kann auch sagen, dass Katzenfans gut Bescheid wissen um die Nachteile des Islam, weil sie sich damit beschäftigt haben. 😉

  36. #37 von Südländer am 31/01/2011 - 10:49

    @ #31 von ilex

    Katzen sind aber niedlich!
    Und vor allem sehen nicht alle gleich aus.
    Und sie erfüllen, wenn sie Haus und Hof von Mäusen und Ratten frei halten, noch eine Funktion.

    3 PUnkte, die dagegen sprechen, Katzen als Musel zu beleidigen!
    Auch wenn Moschee irgendwie wie Muschi klingt 😉

  37. #38 von Südländer am 31/01/2011 - 10:52

    @ #33 von ilex

    Sie mögen Hunde nicht, weil diese sie zu sehr an sich selbst erinnern und sie essen kein Schwein, weil …

  38. #39 von Südländer am 31/01/2011 - 10:55

    @ #35 von KDL

    Ich bin mir aber 1000prozentig sicher, dass – hätte die Katze auf einer seiner Frauen geschlafen – er ein Stück von der Frau abgeschnitten hätte, um die Katze nicht zu wecken.
    Alles ist im Islam mehr Wert als eine Frau.

  39. #40 von Quertreiber am 31/01/2011 - 11:50

    Und die Deutschen demonstrieren wg. so einem dämlichen Bahnhof während gleichzeitig der Islam seine Bastionen überall im Land errichtet gefördert von der Politik. Zum kotzen ! Deutschland ist fertig.

  40. #41 von KDL am 31/01/2011 - 12:24

    #39 von Südländer

    Ich fürchte, du hast mit diesem fiktiven Beispiel Recht. Ich überlege gerade, wer in der islamischen Hackordnung weiter oben steht: Die „gläubige“ Frau oder der „ungläubige“ Mann. Wahrscheinlich Letzterer, jedenfalls wenn er kein Atheist, Buddhist oder Jude ist. 😉

    p.s. Es gibt ein paar (immerhin erstaunlicherweise noch lebende) Islamwissenschaftler, die nicht nur sagen, dass die Katzengeschichte fiktiv ist sondern auch Mohammed selbst.

  41. #42 von Steppenwolf am 31/01/2011 - 20:16

    #16 von plapperstorch
    Widerspruch!
    Dieses Photo ist völlig realistisch.
    Als Kölner, der mindestens einmal am Tag an diesem „Objekt“ vorbeifährt, kann ich das beurteilen:

  1. Schweigen vor Beton « quotenqueen